Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sprachmittlung Definition Sprachmittlung ist NICHT: Eine neue, verkappte Form des Übersetzens Der Einzug der Zweisprachigkeit in das Klassenzimmer Ulrike.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sprachmittlung Definition Sprachmittlung ist NICHT: Eine neue, verkappte Form des Übersetzens Der Einzug der Zweisprachigkeit in das Klassenzimmer Ulrike."—  Präsentation transkript:

1 Sprachmittlung Definition Sprachmittlung ist NICHT: Eine neue, verkappte Form des Übersetzens Der Einzug der Zweisprachigkeit in das Klassenzimmer Ulrike Selz, ZPG Englisch

2 Sprachmittlung Definition Sprachmittlung ist die adressaten-, sinn- und situationsgerechte Übermittlung von Inhalten geschriebener und gesprochener Sprache von einer Sprache in die andere. (Rössler 2008) lachner/Kontaktnetz_FU/RLFB_SchILF/Sprachmittlung_-_PPP_-_Jopp-Lachner_-_Version_1.pdf lachner/Kontaktnetz_FU/RLFB_SchILF/Sprachmittlung_-_PPP_-_Jopp-Lachner_-_Version_1.pdf Ulrike Selz, ZPG Englisch

3 Sprachmittlung Definition Sprachmittlung in der Schule: Sinngetreue, inhaltliche Übertragung des Gesagten und Geschriebenen aus einer Sprache in eine andere Sprache, die das gegenseitige Verstehen und die gegenseitige Kommunikation ermöglicht. (Hallet 2008) Ulrike Selz, ZPG Englisch

4 Sprachmittlung Formen Übersetzen Paraphrasieren Zusammenfassen Dolmetschen Ulrike Selz, ZPG Englisch

5 Sprachmittlung Ziel Vorbereitung auf interlinguale und interkulturelle Kommunikationssituationen Ulrike Selz, ZPG Englisch

6 Sprachmittlung Textsorten mündliche, persönliche Äußerungen Mündliche, informierende Äußerungen Kurze Informationstexte (Speisekarten, Hinweisschilder…) Gebrauchsanleitungen Fiktionale und nicht-fiktionale Texte Hörtexte (Telefon, Radio…) Hör-, Sehtexte (Filmauszüge) Ulrike Selz, ZPG Englisch

7 Sprachmittlung Häufigste Anlässe Summaries Dialogue Ulrike Selz, ZPG Englisch

8 Sprachmittlung Schriftliche Abiturprüfung Wiedergabe der wesentlichen Aussagen eines deutschen Zusatztextes mit entsprechenden weiterführenden Aufgabenstellungen Ulrike Selz, ZPG Englisch

9 Sprachmittlung Schriftliche Abiturprüfung Vergleich von Aussagen aus der Textvorlage A mit Aussagen im deutschen Text (Textvorlage B) Verifizierung bzw. Falsifizierung von Thesen im deutschen Text (Textvorlage B auf der Folie des Schwerpunktthemas Ulrike Selz, ZPG Englisch

10 Sprachmittlung Möglichkeiten des Andockens Writing: summary structuring purpose register Speaking: purpose agreeing, disagreeing register Ulrike Selz, ZPG Englisch

11 Sprachmittlung Anforderungen Sinn wiedergeben Sich an unterschiedliche Diskurstypen anpassen Übermitteln, nicht interpretieren Inhaltlich komplexe Aussagen verständlich weitergeben Sprachlich komplexe Redemittel vereinfachen Sprachliches Können der Interaktanten berücksichtigen Interkulturell unterschiedliche Konzepte, Verhaltensweisen, Erwartungshaltungen vermitteln Ulrike Selz, ZPG Englisch

12 Sprachmittlung Erforderliche Kompetenzen Hörverstehen Leseverstehen Unterscheiden von wesentlichen und unwesentlichen Informationen Sprachproduktion Ausweich-, Kompensationstrategien (explaining, bridging) Strategien des reducing (Komplexität der sprachlichen Mittel) Interkulturelle Kompetenz Ulrike Selz, ZPG Englisch

13 Sprachmittlung Erforderliche sprachliche Mittel Vokabular des Strukturierens – Erstens, zweitens, drittens – Einerseits, andererseits, – Jedoch Verschiedene Zeiten – Damals, heute, in der Zukunft, für längere Zeit Aussagearten – Fragen – Aussagen – Ausrufe Wiedergeben von Aussagen/Meinungen – reported speech (back-shift or no back-shift) Nuancen – vielleicht, sicher modals Ulrike Selz, ZPG Englisch

14 Sprachmittlung Kriterien Sprache Aussprache Sprachliche Richtigkeit Wortschatz Sprachliche Mittel/Grammatik Inhalt und Struktur Anwenden von Textkürzungsstrategien Struktur Inhaltliche Angemessenheit Einhalten von Vorgaben Textlänge Perspektive Textsorte Stilebene: – adressatengerecht – situationsgerecht Interkulturelle Angemessenheit Ulrike Selz, ZPG Englisch

15 Sprachmittlung Anforderungsprofil von Sprachmittlungsaufgaben Authentische Texte Realistischer situativer Rahmen Genaue Arbeitsanweisungen (situativer Rahmen, Verwendung, d.h. Angabe eines kommunikativen Rahmens, um zu entscheiden, welche Informationen übermittelt werden) Ausgangstexte: Inhaltlich: Bezug zur Schülerwelt, zu behandelten Themen Sprachlich: verfügbares Vokabular Ulrike Selz, ZPG Englisch

16 Sprachmittlung strategisches Vorgehen Informationen exzerpieren Schwierige Stellen markieren (Inhalt, Wörter, Strukturen) Unbekannte Wörter nachschlagen Inhalte reduzieren Eventuell Informationen umstellen Sprache vereinfachen (besonders in mündlichen Sprachmittlungssituationen) Zusatzinformationen geben (besonders in mündlichen Sprachmittlungssituationen) Rede-/Schreibeanlass klären Interkulturelle Spezifika berücksichtigen Register berücksichtigen (W.Kieweg Sprachmittlungsstrategien anwenden, In FU 93/2008, S.8/9) Ulrike Selz, ZPG Englisch

17 Sprachmittlung Struktur des Trainings Sprachmittlungsaufgabe wird bearbeitet Reflexion Ableiten von Kriterien Erstellen von how to-pages Anwenden der how to-pages auf eine weitere Sprachmittlungsaufgabe Peer assessment – besonders auch im Bereich der interkulturellen Kommunikationskompetenz /Rede-/Schreibanlass, Register) Ulrike Selz, ZPG Englisch


Herunterladen ppt "Sprachmittlung Definition Sprachmittlung ist NICHT: Eine neue, verkappte Form des Übersetzens Der Einzug der Zweisprachigkeit in das Klassenzimmer Ulrike."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen