Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Theodor-Heuglin-Schule www.heuglin-schule.de Berufswegeplanung Schulcurriculum Theodor-Heuglin-Schule Hirschlanden-Schöckingen Grund- und Hauptschule mit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Theodor-Heuglin-Schule www.heuglin-schule.de Berufswegeplanung Schulcurriculum Theodor-Heuglin-Schule Hirschlanden-Schöckingen Grund- und Hauptschule mit."—  Präsentation transkript:

1 Theodor-Heuglin-Schule Berufswegeplanung Schulcurriculum Theodor-Heuglin-Schule Hirschlanden-Schöckingen Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule

2 Theodor-Heuglin-Schule

3 Theodor-Heuglin-Schule Grund- und Hauptschule mit Werkreal- schule am Rande des Speckgürtels der Landeshauptstadt Grundschule dreizügig, Hauptschule stark einzügig Erprobungsschule seit 2002 für die Erstellung der Bildungspläne 2004

4 Arbeitsfelder Aufbau von kompetenzorientierten Lern- feldern Von der Produktorientierung zur Prozess- orientierung Einführung eines Qualitätsmanagements Suche nach außerschulischen Partnern im Rahmen von vertraglich festgelegten Bildungspartnerschaften

5 Qualitätsleitziele Erziehung zur Lebens- und Ausbildungs- fähigkeit Stärkung des Selbstbewusst- seins Förderung der Selbstständig-keit Handlungsfähig-keit in vier Kompetenz- bereichen vermitteln

6 Qualitätsleitsätze Wir führen unsere Schüler zur Ausbildungsreife. Wir gestalten den Übergang von der Schule zur Berufswelt erfolgreich. Wir pflegen vielfältige Kontakte zu unseren Kooperationspartnern. Unsere Lehrkräfte sind in Bezug auf die Berufs- orientierung immer auf dem aktuellen Stand.

7 Qualitätskriterien Mit verschiedenen Maßnahmen ermöglichen wir unseren Schülern vielfältige praktische Erfahrungen in der Arbeitswelt. Unsere Schüler erwerben systematisch notwendige Kenntnisse über die Berufswelt Mit unseren Kooperationspartnern besprechen wir individuelle Lernaufgaben und Kompetenzfelder für die einzelnen Maßnahmen. Die jeweiligen Maßnahmen werden von unseren Lehrkräften regelmäßig evaluiert.

8 Organisation Einrichtung einer Koordinationsstelle FachleiterIn Berufswegeplanung Einrichtung / Pflege / Weiterentwicklung des Schulcurriculums Koordination aller Maßnahmen BWPL AnsprechpartnerIn und KoordinatorIn für Betriebe / Organisationen / Verbände

9 Klassenstufencurriculum Grund- schule Kl. 3Kinder entdecken die Wirtschaft (KieWi) Kl. 4Schülerfirma Muffin Kids Haupt- schule Kl. 5Berufe in unserer Wohn- u. Lebensumgebung erkunden Kl. 6Arbeitsplatzerkundungen Kl. 7Sozialpraktikum + Tagespraktikum Kl. 6-8Schülerfirma Service-Team Mitmachen-Ehrensache, Girls / Boys Day Kl. 8Langzeitpraktikum / Praxistage, SBQ / Lernen 360° Kl. 8Blockpraktikum Kl. 8-9Bewerbertraining - Ready-Steady-Go SchuB, Lernen im Betrieb, IKK-Wirtschaftsjunioren LB, Job-Patenschaften

10 KIEWI Kinder entdecken die Wirtschaft Projekt KIEWI Klasse 3 Projekt KIEWI WIPS Klasse 4

11 KIEWI (Klasse 3) TRUMPF Herstellungs- kosten und Gewinn Laser – Verwendung im Alltag Der Laser – das besondere Licht Faszination Licht Werkstoff Metall und Verwendung im Alltag Entwerfen und herstellen eines Kleiderhakens Informationen zum Unternehmen beschaffen Berufsbilder SachaufgabenEuropa Rechtschreibung und Artikulation Experimente

12 Kompetenzfelder

13 Impressionen (1)

14 Impressionen (2)

15 KIEWI WIPS (Klasse 4)

16 KIEWI WIPS (Klasse 4)

17 KIEWI WIPS (Klasse 4)

18 KIEWI WIPS (Klasse 4)

19 Die Juniorfirma Muffin-Kids

20

21

22 Klasse 5 Betriebe in unserem Ort –Lerngang und Erkundungen im Ort –Liste von örtlichen Betrieben erstellen –Ortsplanspiel planen, herstellen und präsentieren Berufe im familiären Umfeld –Schüler informieren sich über Berufe in der Verwandtschaft und stellen diese vor

23 Betriebe in unserem Ort

24 Klasse 6 - Erkundungen in Kleingruppen Arbeitsplatzerkundungen in örtlichen Handwerksbetrieben (Bäcker, Metzger, Maler, Gärtner, Schreiner, Frisör) –Persönliche Eindrücke gewinnen –Informationen über den Betrieb einholen –Beobachtungs- und Fragebogen erstellen –Interviews führen und auswerten –Bilddokumentation zusammenfassen –Gruppenergebnisse präsentieren

25 Erkundung beim Gärtner / Metzger

26 Klasse 7 – Sozialpraktikum 5 x 1 Tag: Mitarbeit in einer sozialen Einrichtung Berichtsmappe erstellen (Tätigkeit, Erfahrung) Bescheinigung / Zertifikat Öffentliche Präsentation (Eltern, Vertreter der Einrichtungen, Lehrer) Alten- und Pflegeheime, Nachbarschaftshilfe, Seniorengymnastik, Häuslicher Besuchsdienst, Werkstatt für Behinderte, Schule für geistig behinderte Menschen, Strohgäuladen (Tafelladen), Kindergarten

27 Impressionen

28 Klasse 7 - Tagespraktikum 5 x 1 Arbeitstag im Betrieb Schüler suchen selbst einen örtlichen Betrieb Bewerbungsschreiben für die Praktikumsstelle Berichtsmappe erstellen Bescheinigung bzw. Zertifikat Dokumentation / Berufsbild vorstellen

29 Praktikum im Betrieb

30 Klasse 6-8 Schülerfirma Service-Tätigkeiten bei verschiedenen Veranstaltungen Schulveranstaltungen, Veranstaltungen in den örtlichen Pflegeheimen, Veranstaltungen der Gemeinde und der Vereine, Aktionen im Landkreis,… Fingerfood-Buffet für Feste und Veranstaltungen Schulungen durch außerschulische Partner –Gebäckherstellung in der örtlichen Bäckerei –Canapes und Platten fachmännisch herstellen mit Mitarbeiterinnen der örtlichen Metzgerei –Blumenschmuck unter floristischer Anleitung –Kochaktionen mit dem Profi-Koch –Serviertechniken werden von Auszubildenden in der Hauswirtschaftlichen Berufsfachschule gezeigt.

31 -Team im Einsatz

32 Langzeitpraktikum / Praxistage bei Kooperationsbetrieben

33 Qualitätsindikatoren Das Langzeitpraktikum unterstützt die Persönlichkeitsentwicklung der Schüler. Fachliche und überfachliche Kompetenzvermittlung wird teil-weise von der Schule in die Praktikumsbetriebe übertragen. (Verknüpfung von Lernen im Betrieb und Lernen in der Schule). Die Schüler erleben die Anforderungen der Arbeitswelt unter realen Bedingungen. Die Motivation der Schüler durch außerschulische Erfahrungen in berufspraktischen Situationen wird erhöht. Betriebe lernen die Schüler in ihrer Gesamtpersönlichkeit und mit ihren individuellen Stärken über einen längeren Zeitraum kennen. Die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe für Hauptschüler wird gefördert. Langzeitpraktikum Klasse 8

34 Qualitätsstandards Jeder Schüler arbeitet an einem bestimmten Tag in der Woche in einem Betrieb. Auf Grund von Auswahlkriterien werden die Schüler geeigneten Betrieben von der Schule aus zugewiesen. Schülerwünsche werden zu einem Teil berücksichtigt. Die Schüler erhalten einen klar umrissenen Projektauftrag, der zwischen Schule und Betrieb im voraus abgesprochen wurde. Zum Schulhalbjahr wechseln die Schüler, um eine vertiefte Auseinandersetzung mit der Berufswelt in zwei Berufsfelder zu ermöglichen. In einer Vor- und Nachbereitungsphase an der Schule werden die Inhalte des Langzeitpraktikums mit den Schülern aufgearbeitet. Die Schüler stellen ihre Ergebnisse bei einer Öffentlichen Präsentation vor.

35 P r a x i s t a g e im Betrieb Ablauf / Organisation Vorbereitung Durchführung Wochentage Nachbereitung Präsentation erstellen Präsentation LZP Klasse 8

36 LZP bei IKEA

37 Schülererwartungen und Ziele an das Praktikum Praktikum Klasse 8 Kennenlernen des Berufsbildes Sich selbst etwas mehr zutrauen Auf Menschen zugehen können Fragen unerschrocken beantworten Über IKEA mehr erfahren

38 Kompetenzen bei IKEA Fachliche Kompetenzen Kundenfragen beantworten Wareneingänge erfassen, kontrollieren und einsortieren nach Arbeitsplan Möbelteile zusammenbauen Teilnahme bei Mitarbeiter- und Teambesprechungen Schreiben eines Berichtsheft durch Hilfestellung von AZUBI Überfachliche Kompetenzen Fahrplan erstellen Pünktlichkeit Höflichkeit Belastbarkeit Durchhaltevermögen LZP Klasse 8

39 Lernaufgaben bei IKEA Berufsbild Kauffrau/mann im Einzelhandel oder Verkäufer/in beschreiben ( Berufsausbildung / Tätigkeitsbeschreibung ) Berichtsheft schreiben / Unterstützung durch AZUBI–Paten Präsentationsaufgaben festlegen und erstellen Kundengespräche / Kundenbefragungen unternehmensorientiert führen und sprachliche Ausdrucksmöglichkeiten anwenden Warenkontrolle: Wareneingänge erfassen und kontrollieren Artikel benennen können und selbstständig nach Anweisung nachfüllen den eigenen Arbeitsplatz organisieren Verhaltensweisen bei Bränden beschreiben LZP Klasse 8

40 Lernaufgaben bei IKEA Berufsbild Kauffrau/mann für Bürokommunikation beschreiben (Berufsausbildung / Tätigkeitsbeschreibung) Berichtsheft schreiben / Unterstützung durch AZUBI-Paten Präsentationsaufgaben festlegen und erstellen unterschiedliche betriebliche Arbeitsaufgaben mit Hilfe von Bürokommunikationstechniken lösen und formulieren kaufmännische Arbeitsaufgaben ausführen und beschreiben den eigenen Arbeitsplatz organisieren Gespräche führen / Sprachliche Ausdrucksmöglichkeiten anwenden Verhaltensweisen bei Bränden beschreiben LZP Klasse 8

41 Lernaufgaben bei IKEA Berufsbild Fachlagerist / Fachkraft für Lagerlogistik beschreiben (Berufsausbildung / Tätigkeitsbeschreibung) Berichtsheft schreiben / Unterstützung durch AZUBI-Paten Präsentationsaufgaben festlegen und erstellen Lagerorganisation und deren Abläufe erfassen und beschreiben Lagerrelevante, betriebliche Informations- und Kommunikations- mittel (EDV-gestützte Lagersysteme, Scanner) einsetzen und beschreiben Kommissioniertechniken und Bereitstellungsarten von Waren erklären Auftragsunterlagen kontrollieren und bearbeiten Verhaltensweisen bei Bränden beschreiben Gespräche führen / Sprachliche Ausdrucksmöglichkeiten anwenden LZP Klasse 8

42 LZP bei TRUMPF

43 Leitidee: Vom naturwissenschaftlichen Phänomen zum Ergebnis Erste Unterrichtseinheit: Crazy Machine am PC Erste Umsetzung: Aufgabenstellung vergleichbar der Crazy Machine. Crazy Machine auf eine vorgegebene Fläche bauen Technische Zeichnung anfertigen Stückliste erstellen Materialbeschaffung Montage Lastenheft erstellen MacLab: mechatronisches System Ingenieurtechnisches Arbeiten LZP Klasse 8

44 Kompetenzen bei TRUMPF Überfachliche Kompetenzen Pünktlichkeit, Ordentlichkeit, Sauberkeit besprechen und beraten, Lösungen suchen, Lösungen verwerfen, Ideen streichen, durchhalten, sich neu motivieren, nicht aufgeben andere Meinungen akzeptieren neue Ideen aufgreifen und umsetzen Fachliche Kompetenzen skizzieren, planen und zeichnen experimentieren Technische Zeichnungen anfertigen Stücklisten erstellen Geeignetes Material auswählen Maschinen bedienen Modell erstellen Einzelmodule entwickeln und anbinden Berichte schreiben LZP Klasse 8

45 Lernaufgaben bei TRUMPF Berufsbild Industriemechaniker(-in) beschreiben (Berufsausbildung / Tätigkeitsbeschreibung) Berichtsheft schreiben Präsentationsaufgaben festlegen und erstellen Konstruktion und Funktion einer Maschine erkennen und umsetzen Planen, berechnen und herstellen einer Maschine Formen der Arbeitsteilung erkennen und beschreiben Anwendung mathematischer Kenntnisse und Fertigkeiten bei der Herstellung einer Kettenreaktionsmaschine Physikalische Kräfte verstehen und in die Planung mit einsetzen LZP Klasse 8

46 LZP im Pflegezentrum

47 Kompetenzen im Pflegezentrum Fachliche Kompetenzen Arbeiten im Servicebereich Unterstützung beim Essen Gespräche führen Geschichten erzählen und vorlesen Verschiedene Aktionen vorbereiten und durchführen: Rätsel, Spiele Bastelaktionen vorbereiten Spielleiter bei Gedächtnisspielen: Bingo Berichtsheft erstellen Überfachliche Kompetenzen Toleranz Einfühlungsvermögen Sorgfalt Geduld Belastbarkeit Hygienebewusstsein Praxistag Klasse 8

48 Lernaufgaben im Pflegezentrum Berufsbild Altenpfleger/in beschreiben (Berufsausbildung / Tätigkeitsbeschreibung) Berichtsheft schreiben Präsentationsaufgaben festlegen und erstellen Planung und Durchführung einer Beschäftigungsarbeit mit Ablauf- und Materialplanung Spiele durchführen Gespräche führen Ablauforganisation im Servicebereich verstehen und beschreiben Praxistag Klasse 8

49 LZP im Handwerk Fachliche Kompetenzen Bauteile zerlegen und prüfen Teile sortieren und zuordnen Autoteile benennen Arbeitsschritte dokumentieren Pneumatische und hydraulische Systeme verstehen und benennen Kundengespräche führen Überfachliche Kompetenzen Ausdauer bei der Arbeit Handwerkliches Geschick Erfassen von technischen Zusammenhängen Pünktlichkeit Sauberkeit LZP Klasse 8

50 Lernaufgaben im KfZ-Bereich Berufsbild Kraftfahrzeugmechatroniker beschreiben (Berufsausbildung / Tätigkeitsbeschreibung) Berichtsheft schreiben Präsentationsaufgaben festlegen und erstellen Lesen und Anwenden Technischer Zeichnungen Bauteile und Systeme eines Autos beschreiben Instandsetzungs- und Montageanleitung lesen und anwenden Ablauforganisation beim Service verstehen und beschreiben LZP Klasse 8

51 LZP im Handwerk Fachliche Kompetenzen Wurst- und Käsetheke sortieren abwiegen portionieren Kundengespräche führen kassieren beraten LZP Klasse 8 Überfachliche Kompetenzen –Höflichkeit und Freundlichkeit im Umgang mit den Kunden Gute Ausdrucksfähigkeit Zuhören können Hygienebewusstsein Gepflegte Erscheinung/Sauberkeit Pünktlichkeit

52 Lernaufgaben im Lebensmittelhandwerk Berufsbild Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk beschreiben (Berufsausbildung / Tätigkeitsbeschreibung) Berichtsheft schreiben Präsentationsaufgaben festlegen und erstellen Handelsübliche Bezeichnungen des Sortiments benennen können Waren in der Auslage anordnen, portionieren und abpacken Kundengespräche führen und sprachliche Ausdrucksmöglichkeiten anwenden Kasse bedienen, Zahlungsmittel annehmen und Rückgeld herausgeben / das Kassensystem des Betriebes beschreiben Praxistage Klasse 8

53 Öffentliche Präsentation

54 Bewertung Die Bewertung des Praxiszugs erfolgt im Wesentlichen nach den Kriterien von welches zusammen mit der Firma TRUMPF entwickelt wurde. Praxistage Klasse 8

55 Klasse 8 - Blockpraktikum 1 Woche nach eigener Wahl und Vereinbarung Termin: Februar / Halbjahreswechsel Praktikumsplatzbewerbung mit Lebenslauf Beurteilung und Zertifikat durch den Betrieb Übergang Schule–Betrieb (SchuB)

56 Eindrücke

57 Klasse 8 - Übergangsmanagement Ab 2. Halbjahr Einsatz von: Jobpaten im Ehrenamt durch die Bürgerstiftung der Stadt Ditzingen Unterstützungsangebot durch die IHK-Wirtschaftsjunioren des Landkreis Ludwigsburg: Stufen zum Erfolg

58 Jobpaten in Aktion

59 Jobpaten Im zweiten Schulhalbjahr stellen die Jobpaten den ersten Kontakt zu den Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 8 her Wöchentlich (mindestens alle drei Wochen) finden Zweiergespräche an der Schule statt Die Sitzungen und Zielvereinbarungen werden von den Jobpaten im internen Mitarbeiterbereich protokolliert Die Jobpaten nehmen an regelmäßigen Fortbildungsveran- staltungen teil Es finden im Schuljahr mehrere Treffen zum Austausch zwischen den Jobpaten und den Lehrkräften statt Verantwortlichkeiten: Die Klassenlehrer der Stufe 9/8 planen mit dem verantwortlichen Ansprechpartner der Jobpaten die gemeinsamen Treffen und informieren die Eltern in der Klassenpflegschaftssitzung.

60 Stufen zum Erfolg mit den IHK-Wirtschaftsjunioren

61 Bewerber-Knigge Der erste Eindruck zählt Sprich deinen Namen deutlich aus! Achte auf Augenkontakt! Hab einen festen Händedruck und gepflegte Hände! Halte die nötige Distanz ein!

62 Klasse 9 Gezieltes Blockpraktikum zum vorgesehenen Ausbildungsberuf Bewerbertraining Ready-Steady-Go Informationsveranstaltungen der Berufsfachschulen bzw. der Weiterführende Schulen Besuch der Berufsausbildungsmessen z.B. bam / AZUBI-Messe Job-Patenschaftenbegleitung Lernen im Betrieb (SBQ) Schulbegleitende Berufliche Qualifikation Ferienpraktika

63 Bildungspartnerschaft: Kooperationspartner Örtliches Handwerk Örtliche Dienstleister Einrichtungen der sozialen Dienste Partnerbetriebe: Firma TRUMPF Ditzingen Haus Guldenhof Pflegezentrum Hirschlanden IKEA Niederlassung Ludwigsburg


Herunterladen ppt "Theodor-Heuglin-Schule www.heuglin-schule.de Berufswegeplanung Schulcurriculum Theodor-Heuglin-Schule Hirschlanden-Schöckingen Grund- und Hauptschule mit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen