Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester 2012 4. Besprechungsfall.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester 2012 4. Besprechungsfall."—  Präsentation transkript:

1 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester Besprechungsfall Impressionen einer Versteigerung

2 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke I. Anspruch von H auf Kaufpreiszahlung in H ö he von Anspruch gegen K An.: § 433 Abs. 2 BGB Voraus.: Wirksamer Kaufvertrag = zwei korrespondierende WE Antrag durch K (vgl. § 156 BGB) K hat selbst nicht gehandelt, aber Zurechung der WE von S gem. § 164 Abs. 1 BGB

3 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke a) Eigene Willenserkl ä rung von S (+)

4 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke b) im Namen von K (+)

5 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke c) innerhalb zustehender Vertretungsmacht Hier: Innenvollmacht durch Erkl ä rung seitens K gg ü. S (§ 167 I Alt. 1 BGB) aa) Erteilung von (Innen-)Vollmacht (§ 167 Abs. 1 BGB) WE die auf Bevollm ä chtigung zum Kauf eines Manets lautet WE durch K abgegeben: Monet WE bei S zugegangen: Manet §§ 133, 157 BGB: Ma ß geblichkeit des Empf ä ngerhorizonts Vollmacht zum Kauf eines Manet

6 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke bb) Unwirksamkeit der Vollmachtserteilung gem äß (§ 142 I BGB) Voraussetzungen: (1) Zul ä ssigkeit der Anfechtung (2) Anfechtungsgrund (3) Anfechtungserklärung

7 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke (1)Zul ä ssigkeit der Anfechtung einer ausge ü bten Innenvollmacht 1.Mindermeinung (-): der Vertretene will sich letztlich mit der Anfechtung nicht von der erteilten Vollmacht, sondern dem Vertretergesch ä ft l ö sen will Anfechtbar nur das Vertretergesch ä ft (§ 166 BGB analog) 2.H. M.: Willensmangel bezieht sich nicht auf das Vertretergesch ä ft, sondern die Erteilung der Vollmacht Anfechtbarkeit auch der ausge ü bten Vollmacht Ggf. Korrektur über Anfechtungsgegner (§ 143 II BGB)

8 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke (2) Anfechtungsgrund § 120 BGB i. V. m. § 119 BGB - WE: Erteilung der Innenvollmacht (+) - Unrichtig ü bermittelt:erkl ä rt wurde Monet Ü bermittelt wurde Manet - Nichtabgabe bei Kenntnis der Sachlage und verst ä ndiger W ü rdigung (+)

9 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke (3) Anfechtungserkl ä rung (3.1) Anfechtungsgegner h. M.: Anfechtung der Innenvollmacht gg ü. dem Bevollm ä chtigten, diesem gg ü. wurde die Erkl ä rung abgegeben dieser ist der andere Teil i. S. v. § 143 III 1 BGB a. A.:Anfechtung gg ü. dem Vertragspartner des Vertretenen wirtschaftlich betrachtet soll Vertretergesch ä ft angegriffen und beseitigt werden

10 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke (3.2) Fristgerechte Erkl ä rung (§ 121 I 1 BGB) Nach h. M.: Anfechtungsgegner S Unverz ü gliche Erkl ä rung im Rahmen des Telefonats (+) Nach A. A.:Anfechtungsgegner H Unverz ü gliche Erkl ä rung nach Ende der Auktion durch S Wird K ü ber § 164 I BGB zugerechnet

11 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke dd) Genehmigung durch K (§§ 177 I, 184 BGB) Zwischenergebnis: Infolge der Anfechtung hat S als Vertreter ohne Vertretungsmacht gehandelt Vertrag ist gem äß § 177 I BGB schwebend unwirksam Verweigerung der Genehmigung durch K Anfechtung bedeutet, dass K das Gesch ä ft nicht f ü r und gegen sich gelten lassen will

12 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke d) Zwischenergebnis Wirksame Anfechtung der Vollmacht (h. M.) bzw. des Kaufvertrags (MM) kein Zahlungsanspruch gegen K

13 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke 2. Anspruch gegen S An.: §§ 433 Abs. 2, 179 Abs. 1 BGB a) Voraussetzungen 1. Vertragsschluss durch S als Vertreter ohne Vertretungsmacht (+), s. o. Nach Auffassung, wonach nur Vertretergesch ä ft angefochten werden kann, hat S als Vertreter mit Vertretungsmacht gehandelt § 179 I BGB nicht gegeben 2. Verweigerung der Genehmigung durch K als Vertretenem (+), s. o.

14 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke b) Haftungseinschr ä nkung (§ 179 Abs. 2 BGB) Haftung auf das Vertrauensinteresse beschr ä nkt, wenn der Vertreter Mangel der Vertretungsmacht nicht kannte lt. SV (+) Haftung auf Erf ü llungsinteresse begrenzt

15 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke 3. Zwischenergebnis H steht weder gegen K noch gegen S ein Anspruch auf Kaufpreiszahlung zu

16 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke II. Anspruch von H auf Ersatz des Vertrauensschadens in H ö he von Anspruch gegen K aus § 122 Abs. 1 BGB (analog) Mindererl ö s und Kosten der neuen Versteigerung a) Anwendbarkeit von § 122 Abs. 1 BGB (analog) Auffassung, bet ä tigte Innenvollmacht ist gegen ü ber dem Gesch ä ftsgegner bzw. unmittelbar das Vertretergesch ä ft anzufechten unmittelbare Anwendung von § 122 Abs. 1 BGB

17 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke h. M.: Anfechtung der Innenvollmacht gegen ü ber dem Vertreter § 122 Abs. 1 BGB greift nicht unmittelbar analoge Anwendung? h. M. (+), Anfechtung der Vollmacht richtet sich wirtschaftlich gegen das Vertretergesch ä ft Gesch ä ftsgegner materiell von der Anfechtung betroffen Dagegen: Geschäftsgegner nicht schutzwürdig, wenn er ohne entsprechende Vertrauensgrundlage an Vertretungsmacht des Vertreters glaubt

18 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke b) Ersatzf ä higer Schaden Ersatz des Vertrauensschadens (= negatives Interesse) Anfechtungsgegner wird so gestellt, wie er stehen würde, wenn er nicht auf die Gültigkeit der Erklärung vertraut hätte

19 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke H h ä tte nicht S als Vertreter von K den Zuschlag erteilt, sondern das vorhergehende Gebot ( ) angenommen Vertrauensschaden: Differenz zwischen nunmehr erzieltem Verkaufserl ö s und vorhergehendem Gebot Nicht: Differenz zum Gebot von K = Erf ü llungsinteresse Aber: auch Kosten der neuen Versteigerung diese nicht erforderlich, wenn H nicht auf die Wirksamkeit des Gebots von S vertraut h ä tte.

20 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke Der Schadensersatzanspruch besteht also in Höhe von

21 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke 2. Anspruch gegen S aus § 179 Abs. 2 BGB Bei Anfechtbarkeit der Innenvollmacht (h. M.) Haftung von S als Vertreter ohne Vertretungsmacht = Mindermeinung: bet ä tigte Innenvollmacht kann nicht mehr angefochten werden Kein Handeln von S als Vertreter ohne Vertretungsmacht kein Anspruch auf Ersatz des Vertrauensschadens

22 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke III. Anspr ü che von S gegen K Bestehen einer Verpflichtung von S gg ü. H zum Ersatz des Vertrauensschadens aus § 179 Abs. 2 BGB Anspruch S gegen K auf Befreiung von dieser Verbindlichkeit?

23 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke 1. An. § 122 Abs. 1 BGB Voraussetzungen liegen vor. Kein Anhaltspunkt f ü r § 122 II BGB Schaden ist z. Zt. die Verbindlichkeit gegen ü ber H S kann von K verlangen, dass dieser ihn von der Verbindlichkeit befreit

24 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke 2. An. § 257 BGB i. V. m. § 670 BGB Voraussetzung: Auftragsverhältnis zwischen K und S i. S. v. § 662 BGB K hat mit Telegramm S nicht nur Vollmacht erteilt, sondern diesen zugleich auch mit dem Einkauf des Manets beauftragt Aber: Erklärung hat K angefochten entsprechender Auftrag wurde mit Rückwirkung (§ 142 Abs. 1 BGB) beseitigt

25 Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke 3. An. § 257 BGB i. V. m. §§ 670, 683 S. 1 BGB (-), weil Gesch ä ftsf ü hrung nicht dem wirklichen Willen von K entsprach


Herunterladen ppt "Bürgerliches Recht II Prof. Dr. Burkhard Boemke Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester 2012 4. Besprechungsfall."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen