Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Graphik vernetzt Die Erfassung der Graphischen Sammlung des Fachs Kunstgeschichte der Universität Trier Praxis und Perspektiven Stephan Brakensiek, Georg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Graphik vernetzt Die Erfassung der Graphischen Sammlung des Fachs Kunstgeschichte der Universität Trier Praxis und Perspektiven Stephan Brakensiek, Georg."—  Präsentation transkript:

1 Graphik vernetzt Die Erfassung der Graphischen Sammlung des Fachs Kunstgeschichte der Universität Trier Praxis und Perspektiven Stephan Brakensiek, Georg Schelbert Universität Trier, Fachbereich III, Kunstgeschichte

2 Die Graphische Sammlung des Fachs Kunstgeschichte der Universität Trier

3 Druckgraphik als Gegenstand digitaler Kataloge seit jeher mit Doppelcharakter zwischen Kunst und Medium: selbst wenn nicht Reproduktionsgrafik, dann doch immer eine Vervielfältigung einer Zeichnung. Von vorne interessant...

4 Druckgraphik als Gegenstand digitaler Kataloge von hinten jedoch ebenso...

5 Vorläufige Suchmaske. Erlaubt nur einen Bruchteil der möglichen Fragestellungen Die Graphische Sammlung des Fachs Kunstgeschichte der Universität Trier

6 Ereignis (Inhalt, Zeitraum) Dokument Archivalie Buch, link Objekt Bauwerk, Kunstwerk Ort Subjekt Person, Körper- schaft Datenstruktur ähnlich einer Satzaussage: Subjekt - Prädikat - Objekt Datenstruktur des Katalogs objektrelationales Datenmodell mit folgenden Grundelementen: Subjekt (Person, Körperschaft) Objekt (Artefakt, Bauwerk) Ort Modus (verschiedene Bestimmungen) Jeweils verknüpft durch Ereignisrelation Modell orientiert sich an CIDOC CRM und Konzepten des Semantic Web System ZUCCARO, entwickelt an der Bibliotheca Hertziana als Datenbankplattform für verschiedene Forschungsprojekte. Einsatz für den Katalog der Graphischen Sammlung in Trier im Kontext kulturhistorischer Dokumentation: nicht nur Beschreibung von Einzelobjekten, sondern historischer Ereignisse

7 Vernetzte Datenstruktur - Bedeutung entsteht durch Vernetzung nicht nur: Beschreibung von Artefakten auch: beliebige historische Sachverhalte abbildbar (Autor-, Besitzerschaft, Funktion etc.). Verschiedene Perspektiven möglich -> Interdisziplinarität -> wechselseitig generierte Ergebnisse Datenstruktur des Katalogs

8 Zusammenhänge von Platte, Druckzuständen und einzelnen Abzügen abbildbar Erfassung der Merkmale des Bildes (Ikonographie differenziert nach Bildausschnitten) Erfassung der Merkmale des Abzugs (Papierqualitäten und Farbvarianten) Überinstitutionelle Dokumentation, Darstellung der Sammlungs- und Provenienzgeschichte (z.B. Verfolgung von Doubletten, Rekonstruktion aufgelöster Sammlungen u. a. unter dem Gesichtspunkt der Blattqualität) Einbindung in weitere kulturhistorische Zusammenhänge möglich Spezifische Vorteile für die Erfassung (druck-) graphischer Blätter: Datenstruktur des Katalogs

9 Konkret sieht das als Strukturmodell folgendermaßen aus:

10 Druckplatte Zustand I Subscriptio I Institution B Abzug Signatur Kolorierung Papier Zustand Rolle Zeitraum IkonographieZustand II Subscriptio II Institution C Abzug Signatur Kolorierung Papier Zustand Rolle Zeitraum Abzug Signatur Kolorierung Papier Zustand Rolle Zeitraum Person: Biographie Rolle: (Zeichner) Zeitraum Person: Biographie Rolle: Zeichner Zeitraum Rolle (Stecher) Zeitraum zur Struktur der Erfassung von Druckgraphiken in Zuccaro Rolle: Zeichner Zeitraum Rolle (Stecher) Zeitraum Person: Biographie Institution A BibliographieBeschreibung allgemein Beschreibung Abzug Datenstruktur des Katalogs

11 Stempel (Lugt) Papier/Wasserz. (Piquet) Exemplare (ext. Kataloge) Bibliographie (Kubikat, etc.) Personen (PND, VIAF, ULAN) Kunstwerke allg. (ext. Kataloge) Platte Zustand I Institution B Abzug Signatur Kolorierung Papier Zustand Rolle Zeitraum Ikonographie Zustand II Institution C Abzug Signatur Kolorierung Papier Zustand Rolle Zeitraum Abzug Signatur Kolorierung Papier Zustand Rolle Zeitraum Person: Biographie Rolle: (Zeichner) Zeitraum Person: Biographie Rolle: Zeichner Zeitraum Rolle (Stecher) Zeitraum Rolle: Zeichner Zeitraum Rolle (Stecher) Zeitraum Person: Biographie Institution A Bibliographie Beschreibung allgemein Beschreibung Abzug Institutionen (GKD) Ikonographie (Iconclass) Anknüpfungsmöglichkeiten innerhalb und außerhalb des Systems (externe Ressourcen, Normdateien) Datenstruktur des Katalogs

12 Derzeit mit Relationalem Datenbank-Management-System umgesetzt (Filemaker Server, zwei Implementierungen Rom u. Trier) April 2010 Antrag auf Förderung bei der DFG zur "Professionalisierung von auf Forschungsdaten spezialisierten wissenschaftlichen Informationsinfrastrukturen" Noch keine Festlegung auf ein zukünftiges System, evtl. native xml-Datenbank oder Triplestore-Systeme. Angleichung an Standards wie Cidoc CRM und LIDO vorgesehen. Aktueller technischer Stand: Datenstruktur des Katalogs

13 Druckgraphik im Katalog: Aspekte und Beispiele 1. Kulturgeschichtliche Einbindung 2. Graphikspezifische Merkmale und Zusammenhänge

14 Beschreibung Bibliographie Erschließung von Zusammenhängen

15 Zuordnung von inhaltlichen Merkmalen, auch für Bildausschnitte. Ansicht und Vergrößerung mit Graphikserver Digilib (U Bern u. MPI WG Berlin u. BH Rom) Erschließung von Zusammenhängen

16 Mit dem Werk verbundene Personen und Übergang zur dort gespeicherten Daten Erschließung von Zusammenhängen

17 kunsthistorische Zusammenhänge, z.B. Vorlagen für Reproduktionsgraphik Erschließung von Zusammenhängen

18 Verknüpfung mit dargestellten Bauwerken; Einheitung mit topographischem Dokumentationssystem; Übergang zu dort gespeicherten Daten Erschließung von Zusammenhängen

19 Druckgraphik im Katalog: Aspekte und Beispiele 1. Kulturgeschichtliche Einbindung 2. Graphikspezifische Merkmale und Zusammenhänge

20 Erfassung exemplar- und institutionenübergreifend Dokumentation exemplarspezifischer Merkmale beim Exemplar (Blattmaße, Papier/Wasserzeichen, Stempel [Lugt Nr.], Kolorierungen, handschriftliche Beschriftungen, Erhaltungszustand)

21 Verschiedene Abzüge u. Zustände eines Holzschnitts von C.W.E. Dietrich Auch Aufnahme von Beispielen außerhalb der eigenen Sammlung Erfassung exemplar- und institutionenübergreifend

22 Auftreten gleicher Druckvorlagen verschiedener Zustände in verschiedenen Auflagen und Titeln von Buchpublikationen: Beispiel Illustration zu Romguiden (Datenbank Bibliotheca Hertziana) Erfassung exemplar- und institutionenübergreifend

23 Ausblick, wo steht ein vernetztes System?

24 Vernetzung Zwischen offener Welt des Internet und abgeschlossener Fachdokumentation

25 Vernetzung Zwischen offener Welt des Internet und abgeschlossener Fachdokumentation PND ULANGKD British Museum und andere führende Sammlg. m. Onlinekat. Census of Antique… Bildindex Porträtindex Sandrart.net


Herunterladen ppt "Graphik vernetzt Die Erfassung der Graphischen Sammlung des Fachs Kunstgeschichte der Universität Trier Praxis und Perspektiven Stephan Brakensiek, Georg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen