Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg Iconclass und PND – Erschließung von bildhaftem Kulturgut durch Normdaten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg Iconclass und PND – Erschließung von bildhaftem Kulturgut durch Normdaten."—  Präsentation transkript:

1 Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg Iconclass und PND – Erschließung von bildhaftem Kulturgut durch Normdaten in den DFG-Projekten: Michael Buchkremer Tagung Kupferstichkabinett online / Print Room online Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek,

2 Einführung zu Iconclass Die Bildrecherche in Datenbanken ist – gerade bei anonymen Blättern – häufig von der Frage nach dem Vorkommen bestimmter Darstellungsinhalte motiviert. Natürlichsprachige Suchbegriffe haben hier den Nachteil semantischer Unschärfe und mehrdeutiger Konnotationen, so kann z.B. das Ereignis des Kreuzestods Christi mal mit Kreuzigung oder mit Golgatha bezeichnet werden. Für die europäische Kunstgeschichte ist daher 1944 von Henri van de Waal das Iconographic Classification System (ICONCLASS) erdacht worden, das durch seine stetige Weiterentwicklung zu einem internationalen Standard zur Kodierung von Bildinhalten geworden ist. Iconclass ist darauf ausgelegt, alles kodieren zu können, was dargestellt wurde oder darstellbar ist, von konkreten Gegenständen bis zu abstrakten Ideen. Das System von Iconclass unterteilt die Themen der abendländischen Kunst dabei in neun Hauptgruppen: Religion und Magie; Natur; Mensch; Gesellschaft, Zivilisation und Kultur; Abstrakte Ideen und Konzepte; Geschichte; Bibel; Literatur; Antike Mythologie und Geschichte. Diese werden wiederum hierarchisch in Untergruppen aufgegliedert. Jedes Konzept wird mit einer alphanumerischen Zeichenfolge codiert, die die jeweils übergeordnete Konzeption mit einschließt.

3 So wird bspw. die Kreuzigung Christi mit dem Code 73 D 6 verschlüsselt, in der die Stufen Bibel (7), Neues Testament (73), Passion Christi (73 D) aufgenommen werden und jeweils einzeln recherchierbar sind, so dass bei einer Suche mit dem Schlagwort Neues Testament alle Bildmotive, die mit der 73 kodiert wurden, aufgefunden werden können. Der Notation 73 D 6 sind zudem die Schlagwörter Kreuzigung Christi, Kreuzestod und Golgatha als Synonyme zugeordnet, so dass auch die Suche mit diesen Varianten zielgenau zu dem gesuchten Bildmotiv führt. Die Konzepte, Schlagwörter und Erläuterungen sind inzwischen in fünf Sprachen verfügbar (Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Finnisch). Der Vorzug von Iconclass gegenüber einer rein sprachlichen Verschlagwortung liegt in der Ökonomie der Darstellung und ihrer sprachunabhängigen Eindeutigkeit. Am Bildarchiv Foto Marburg ist die Verschlagwortung von Bildinhalten mit Iconclass seit 1981 etablierter Standard. Durch den Partnerverbund im Bildindex der Kunst und Architektur ist Iconclass zu einem weit verbreiteten Standard geworden.

4 Social Image Tagging: Beispiel Steve Museum

5 Wikipedia-Artikel mit Bildausschnitt Honré Daumier: Voyage à travers les populations empressées. Lithographie, (König Louis-Philippe nach der Niederschlagung der Aufständischen in Lyon durch die Nationalgarde) Social Image Tagging: Beispiel Artigo 3.0 (Institut für Kunstgeschichte der LMU München)

6 Frei zugänglicher Browser:

7 Bildarchiv Foto Marburg Iconclass – Geschichte 1950er Jahre: Entwicklung des Systems durch Henri van de Waal, Professor für Kunstgeschichte an der Universität Leiden : Systemausbau durch ein Wissenschaftlerteam, Publikation der gedruckten Edition von Iconclass in 7 Bänden und alphabetischem Index (3 Bände) 1994: Publikation des Iconclass Browser auf CD 2004: Iconclass Libertas Browser ist im Internet frei zugänglich 2006: Rijksbureau voor Kunsthistorische Documentatie (RKD) übernimmt Iconclass

8 Bildarchiv Foto Marburg Iconclass (Iconographic Classification System) Werkzeug zur klassifizierenden Beschreibung von Bildinhalten Ca fertige Definitionen für Objekte, Personen, Ereignisse, Situationen und abstrakte Ideen, potentiell anwendbar auf alle denkbaren Darstellungsinhalte Gliederung in neun hierarchisch aufgebaute thematische Divisionen alphanumerische Codes mit beigeordneten Erläuterungen, Schlagworten und Verweisen übergeordnete Klassifikationsebenen werden mit transportiert und stehen für die Suche zur Verfügung Anwendung und Recherche in Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Finnisch. Spanisch, Norwegisch, Ungarisch sind in Vorbereitung

9 Bildarchiv Foto Marburg Iconclass – Gliederung in Divisionen 0abstrakte, ungegenständliche Kunst 1Religion und Magie 2Natur 3der Mensch (allgemein) 4Gesellschaft, Zivilisation, Kultur 5abstrakte Ideen und Konzeptionen 6Geschichte 7Bibel 8Literatur 9Klassische Mythologie und antike Geschichte

10 Bildarchiv Foto Marburg

11 Wikipedia-Artikel mit Bildausschnitt Honré Daumier: Voyage à travers les populations empressées. Lithographie, (König Louis-Philippe nach der Niederschlagung der Aufständischen in Lyon durch die Nationalgarde) Social Image Tagging: Beispiel Artigo 3.0 (Institut für Kunstgeschichte der LMU München)

12 Mögliche Erschließung des Blattes mit Iconclass

13 Bildarchiv Foto Marburg Systemschwächen Suchergebnisse für Jazzband = Notation 48 C kleine Gruppe von Musikern, Kammerorchester, Jazzband

14 Bildarchiv Foto Marburg Iconclass im VKK - rund Blätter zu verschlagworten - Grundlage für mehrsprachige ikonographische Suche - Zusatzangebot zu bestehender natürlichsprachiger Verschlagwortung - zielgenaue Rechercheergebnisse trotz Varianten (z.B. Mutergottes, Madonna, Maria mit Kind) - Recherchemöglichkeit bei anonymen Blättern Daten werden aus VKK über museumdat-Schnittstelle in Marburger APS Desktop exportiert und angereichert 3 Notationen oft ausreichend für Verschlagwortung

15 Bildarchiv Foto Marburg

16 Iconclass kommt bei Personennamen an die Grenzen seines Systems, homonyme oder synonyme Namensformen können nur unzureichend aufgenommen werden, wie das Beispiel Martin Luther zeigt:

17 8 Personen mit dem Namen Martin Luther nachgewiesen in der Personennamendatei der Deutschen Nationalbibliothek (Beispiel für homonyme Namensform)

18 Bildnis Elisabeth Alexeievna -In Deutschland bekannter als Louise von Baden (Bsp. synonyme Namensform

19 PND-Datensatz mit Hauptansetzungs- form (1. Pfeil) und Namensvarianten

20 Bildarchiv Foto Marburg Normdaten für die Formal- und Sacherschließung bei Katalogisierungsprojekten; Bezugsdatei bei internationalen Kooperationen. 1,8 Mio. individualisierte Datensätze, d.h. dem Personennamen kann mindestens eine Lebenszeitangabe und mindestens eine berufliche Funktion zugeordnet werden. Digitaler Porträtindex: Personennamendatei (PND)

21 Bildarchiv Foto Marburg Über Namen von Dargestellten im Projekt Ziel: Referenzierung möglichst vieler Namen über die PND; Namensvarianten werden zu Recherchezwecken in den Datensätzen zu den Porträts vollständig mitgeführt. Methode: Matching und Merging mit Datensätzen der PND: – Namen konnten mit automatischen Verfahren einer PND-Nr. zugeordnet werden – Namen mussten manuell-intellektuell gematcht werden. Digitaler Porträtindex: PND / Methode im Projekt

22 Bildarchiv Foto Marburg Arbeitstool zur Durchführung des PND-Abgleichs: Webbasierte Software Apper, entwickelt von Christian Thiele für Wikipedia

23 Bildarchiv Foto Marburg Digitaler Porträtindex: manueller PND-Abgleich Abschluss Februar 2010 – Ergebnis: –Rund Namen von dargestellten Personen abgeglichen (50 Namen pro Stunde) –Rund Namen mit PND-Nummer versehen

24 Bildarchiv Foto Marburg PND-Redaktionsstelle bei Foto Marburg: Anlegen neuer PND-Datensätze bzw. Ergänzen bestehender (z.B. Verweisungsformen) und Übergabe an die DNB. In der Arbeitsdatenbank werden die PND- Datensätze vollständig vorgehalten. 2. Projektphase: Auch Künstlernamen, Drucker, Verleger werden mit der PND verbunden. Digitaler Porträtindex: PND / Ausbau

25

26

27

28

29 Bildarchiv Foto Marburg PND-Nr. als Schlüssel zu anderen Online- Angeboten, die über die PND referenzieren, z.B.: Digitaler Porträtindex: Vernetzung

30 Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Michael Buchkremer Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Biegenstr. 11 D Marburg Tel.: +49 (0)


Herunterladen ppt "Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg Iconclass und PND – Erschließung von bildhaftem Kulturgut durch Normdaten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen