Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Forschungen zum Lernen mit Multimedia Wolfgang Schnotz Universität Koblenz-Landau Korrespondenz:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Forschungen zum Lernen mit Multimedia Wolfgang Schnotz Universität Koblenz-Landau Korrespondenz:"—  Präsentation transkript:

1 Forschungen zum Lernen mit Multimedia Wolfgang Schnotz Universität Koblenz-Landau Korrespondenz:

2 Multimedia... zTechnisch Geräte: Computer, Speicher, Netzwerke, Displays (Zeichenträger) zSemiotisch Darstellungsformen: Texte, Bilder, Diagramme... (Zeichenarten) zSensorisch Sinnesmodalitäten: Auge, Ohr,... (Zeichenrezeption)

3 pädagogisch attraktiv? zLernen: aktiv, konstruktiv, zielorientiert situiert zMultimedia: Authentische Lernsituationen Realitätsnähe: Anschaulichkeit Lernen mit mehreren Sinnen Aktives Lernen: - selbstgesteuert - entdeckend

4 Überblick zTheorien und Modelle zEmpirische Forschung yMultiple Darstellungsformen yMultiple Sinnesmodalitäten yAnimationen yNicht-Linearität & Interaktivität yIndividualisierung zKonsequenzen yPraxis yForschung

5 Theorien und Modelle zPaivio (1986) zMayer (1997) zSchnotz & Bannert (1999) zSchnotz, Seufert & Bannert (2000)

6 Paivio (1986): Duale Kodierung verbal system imagery system textpicture

7 R.E. Mayer (1997) TextBild Propositionale Textbasis Imaginale Bildbasis textbasiertes mentales Modell bildbasiertes mentales Modell

8 propositionale Repräsentation mentales Modell Textoberflächen- repräsentation visuelle Wahrnehmung / Vorstellung Text Bild / Diagramm Modell- konstruktion Modell- inspektion konzeptuelle Organisation piktoriale Organisation verbale Organisation semantische Verarbeitung thematische Selektion subsemantische Verarbeitung Wahrnehmung Analyse von Symbolstrukturen Abbildung analoger Strukuren

9 propositionale Repräsentation mentales Modell visueller Text Bild / Diagramm auditiver Text Geräusche / Musik auditive Textoberflächen- repräsentation auditive Wahrnehmung / Vorstellung visuelle Textoberflächen- repräsentation visuelle Wahrnehmung / Vorstellung Visuelles AG Auditives AG

10 propositionale Repräsentation mentales Modell visuo-spatial sketchpad visueller Text Bild / Diagramm phonological loop auditiver Text Geräusche, Musik deskriptionaldepiktional visuell auditiv

11 Empirische Befunde zMultiple Darstellungsformen zMultiple Sinnesmodalitäten zAnimationen zNicht-Linearität zInteraktivität zIndividualisierung

12 Multiple Darstellungsformen Texte, Bilder, Diagramme... zErwartungen abwechslungsreicher, anschaulicher, motivierend höherer Lernerfolg zBefunde yPositiv: Visueller Text + Bild > nur Text Auditiver Text + Animation > nur Text yNegativ: Integration überfordert zFazit yKohärenz yKontiguität yIntegrationshilfen... (?)

13 Multiple Sinnesmodalitäten Auge, Ohr... zErwartungen besseres Einprägen höherer Lernerfolg zBefunde yPositiv: Auditiver Text + Bild > Visueller Text + Bild yNegativ: Aud.+ vis. Text + Bild < Auditiver Text + Bild zFazit yKontiguität ykeine sensorische Textredundanz ygeringes Vorwissen yhinreichende räumlich-visuelle Fähigkeiten

14 Animationen Bilder mit sich verändernder grafischer Struktur zErwartungen Interesse, Realitätsnähe, Supplantation höherer Lernerfolg zBefunde yAnimationen > statische Bilder ybei zielorientierter Verarbeitung und Feldunabhängigkeit yGefahr oberflächlicher Verarbeitung, lernhemmende Entlastung zFazit yzusätzliche Information, aber flüchtige Darstellung yUnterstützung von schwachen Lernern yund ggf. Hemmung von leistungsfähigen Lernern

15 Nicht-Linearität Hypermedien: Netzwerkstruktur zErwartungen Vernetztes Denken; multiple Perspektiven, höhere kognitive Flexibilität zBefunde yHypertexte > lineare Texte Hypertexte < lineare Texte yeine vs. mehrere Arten sequentieller Verarbeitung yNavigation erfordert kognitive Ressourcen zFazit yExperten: Informationssysteme yNovizen: Lehr-Lern-Systeme yTrade-Off zwischen Navigation und Verstehen yGefahr metakognitiver Überforderung

16 Interaktivität System reagiert auf Eingaben: Lernender wählt aus, manipuliert, exploriert zErwartungen aktives selbstgesteuertes Lernen, entdeckendes Lernen höherer Lernerfolg zBefunde ypositive, keine und negative Effekte yFreiheitsgrade erhöhen kognitive Anforderungen ygeringe Nutzung des Interaktionspotentials zFazit yverhaltens-aktiv kognitiv aktiv yHandhabung des Mediums erfordert kognitive Ressourcen yGefahr metakognitiver Überforderung

17 Individualisierung Für jeden das Richtige... zErwartungen Optimale Passung höherer Lernerfolg zBefunde yVorwissen yräumlich-visuelle Fähigkeiten yDarstellungspräferenzen yVerarbeitungsstrategien zFazit yLerner-orientierter Einsatz yAdaptive Lernsysteme

18 Konsequenzen zfür die Praxis yGestaltungshinweise Anzustreben: xinhaltlich kohärent xräumlich-zeitliche Nähe xoptimale Auslastung visualler und auditiver Aufmerksamkeit Zu vermeiden: xdieselbe Textinformation nicht auditiv und visuell xÜberhöhte Interaktionsanforderungen xUnterforderung durch Medienunterstützung Zone der nächsten Entwicklung yErwerb von Strategien xMultimediale Kompetenz

19 Multimedia LehrendeLernende Inhalte Vermittlungskompetenz Aneignungskompetenz Multimediale Kompetenz

20 Vermittlungskompetenz - inhaltliche - didaktische - technische interdisziplinäre Kooperation Aneignungskompetenz - Orientierungs- - Zielsetzung- - Sequenzierungs- - Navigations- - Repräsentationsnutzungs- - Bewertungs- und Auswahl- - Verstehen & Kohärenz- bildungs- - technische

21 Konsequenzen zfür die Forschung yintegriertes theoretisches Modell des multimedialen Lernens xWechselspiel externer und interner Repräsentationen xArbeitsgedächtnis xKognitive Ökonomie xMetakognitive Selbststeuerung xIndividuelle Unterschiede

22 Aktuelle Forschungsarbeiten (Universität Koblenz-Landau) Kompetenz- und Forschungszentrum Multimediale Benutzerschnittstellen Aufgabe: -Untersuchung der Bedingungen einer effektiven Mensch-System-Interaktion bei multimedialen Lehr-Lern- und Informationssystemen -Konsequenzen für die Gestaltung multimedialer Benutzerschnittstellen

23 Projekte: zAuditive und visuelle Präsentationen von Texten in multimedialen Lernumgebungen zAnforderungsabhängigkeit mentaler Repräsentationen beim Wissenserwerb mit Bildern zBenutzerführung und Selbststeuerung beim Wissenserwerb mit multimedialen Lernumgebungen zWissenschaftliche Begleitung und Evaluation des Magisterfernstudiengangs Bibliothekswissenschaften: Gestaltung von Videoconferencing-Schnittstellen Aktuelle Forschungsarbeiten (Universität Koblenz-Landau)


Herunterladen ppt "Forschungen zum Lernen mit Multimedia Wolfgang Schnotz Universität Koblenz-Landau Korrespondenz:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen