Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gesundheitsziel für Sachsen - Fit for Work - Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gesundheitsziel Sachsen - Fit for Work - Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gesundheitsziel für Sachsen - Fit for Work - Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gesundheitsziel Sachsen - Fit for Work - Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen."—  Präsentation transkript:

1 Gesundheitsziel für Sachsen - Fit for Work - Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gesundheitsziel Sachsen - Fit for Work - Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gesundheitsziel Sachsen 3. Tagung des DNBGF-Forums Arbeitsmarktintegration und Gesundheitsförderung Dr. Claudia Eberhard Referat für Gesundheitsförderung Sächsische Staatsministerin für Soziales Essen, 25. September 2006

2 Gesundheitsziel für Sachsen

3 August 2006

4 Gesundheitsziel für Sachsen Arbeitslosigkeit in Sachsen – Ausgewählte Daten Arbeitslose in absoluten Zahlen: nach SGB-III nach SGB-II Anteil Langzeitarbeitsloser am Bestand: 32,8 % nach SGB-III48,2 % nach SGB-II Geschlechterverteilung: 47,9 % Männer, 52,1 % Frauen Alter: jeweils 14 % unter 25 Jahren und über 55 Jahren ca Nutzer von Arbeitsgelegenheiten nach § 16 Absatz 3 SGB II

5 Gesundheitsziel für Sachsen Ansatz zur Umsetzung des Gesundheitsziels Teilnehmer stärken bzgl. gesundheitsförderlicher Gestaltung der eigenen Lebensbedingungen ganzheitliche Bewältigungskompetenz vs. Fokus auf Bewerbungstrainings und fachlicher Qualifizierung wie in den gängigen Angeboten zur Arbeitsförderung Ausrichtung auf Multiplikatoren in der Erwerbslosenarbeit effizienter Zielgruppenzugang (vgl. auch Finnisches Interventionsprogramm zum Arbeitssuchverhalten; z.B. Vuori & Silvonen, 2005) AktivA- Schulung Koordinatoren und Berater von Arbeitslosen Arbeitslose Beratung/ Training...

6 Gesundheitsziel für Sachsen Gesundheitsförderungsprogramm AktivA: Aktive Bewältigung von Arbeitslosigkeit Entwicklung Professur für Arbeits- und Organisationspychologie (Prof. Dr. Peter Richter) TU Dresden (Rothländer, 2002) in Kooperation mit dem BMBF- Forschungsverbund Innovative Arbeitsgestaltung und dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit Nutzung etablierter kognitiv-behavioraler Techniken ABC-Modell von Ellis (vgl. JobFit-Programm der BKK) Gruppentraining sozialer Kompetenzen (Pfingsten&Hinsch) Problemlösetechniken (vgl. Finnisches und amerikanisches Interventionsprogramm; z.B. Vinokur & Schul, 1997) Verknüpfung mit Anwendungsbeispielen aus dem Bereich Erwerbslosigkeit

7 Gesundheitsziel für Sachsen Tag 1: Aktivitätenplanung Das gesundheitliche Wohlbefinden wird durch das Zusammenspiel unterschiedlicher Aktivitäten bestimmt:

8 Gesundheitsziel für Sachsen Tag 1: Aktivitätenplanung Ausgangspunkt: -Umgang mit frei verfügbarer, durch Arbeitslosigkeit gewonnenen Zeit unter Berücksichtigung bestehender Verpflichtungen Kriterien: Je ausgewogener Verhältnis der Anforderungsdimensionen um so stärkere Vermeidung von einseitigen Beanspruchungen um so ganzheitlicher das Wohlbefinden. Je ausgewogener das Verhältnis der Interaktionsebenen um so höhere Synergie zwischen individuellen Rückzugsmöglichkeiten für Entspannung und Reflexion Aktivierung von sozialen Unterstützung und Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe Verbesserung des gesundheitlichen Befindens Je mehr Aktivität auf Anforderungs- und Interaktionsebenen desto höhere Selbstwirksamkeitserwartung

9 Gesundheitsziel für Sachsen Tag 2: Konstruktives Denken....ich kann sowieso nichts machen.... Erkenntnis, dass Gedanken eine wesentliche Einflussgröße auf Gefühle, körperlichen Reaktionen und Verhalten sind.

10 Gesundheitsziel für Sachsen Tag 2: Konstruktives Denken Denkweisen werden kritisch hinterfragt auf ihren Wahrheitsgehalt auf ihre Nützlichkeit hin überprüft und entsprechend verändert Nützlichkeit wird hier daran gemessen ob das Denken bei der Verwirklichung von Zielen und Wünschen behilflich ist Teilnehmer darin gefordert, ihre eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen

11 Gesundheitsziel für Sachsen Tag 3: Soziale Kompetenz und soziale Unterstützung Soziale Kompetenz kann dazu genutzt werden Ziele gegenüber anderen durchzusetzen oder gemeinsam mit anderen Menschen zu verwirklichen Rollenspiele kompatibel mit Lebensphase der Erwerbslosigkeit (Tagesrhythmus, finanzielle Möglichkeiten) Training des Herstellens neuer Kontakte Erhalt und Verbesserung bestehender Beziehungen kontinuierlicher Prozess der Verständigung über die Ansprüche und Gefühle der Interaktionspartner Wahrnehmen, Annehmen und Geben von sozialer Unterstützung

12 Gesundheitsziel für Sachsen Tag 4: Systematisches Problemlösen Schema beispielhafte Bearbeitung problematischer Situationen Zielfindungsprozess/mögliche Zielkonflikte Kompetenzen aus dem Bereich der Projektplanung Ordnung von Lösungsansätzen nach deren Umsetzbarkeit Festlegen von Verantwortlichkeiten Suche nach Kooperationspartnern und Unterstützern Überwinden von Hindernissen/ Umgang mit Misserfolgen

13 Gesundheitsziel für Sachsen Tag 4: Systematisches Problemlösen Schema beispielhafte Bearbeitung problematischer Situationen Ziel das eigene Leben als gestaltbar zu erfahren die eigene Person trotz auftretender Schwierigkeiten als handlungsfähig zu erleben.

14 Gesundheitsziel für Sachsen Trainingsmethoden Gruppenverfahren Methoden-Mix aus Wissensvermittlung, Selbstreflexion, Erfahrungsaustausch, Rollenspiel und Gruppendiskussionen Ebenen Körper, Emotionen, Denken, Verhalten möglichst hohe aktive Einbindung der Teilnehmer Dualität von Selbsterfahrung und Didaktik Leitprinzipien für die Interaktion: kommunikativ, empathisch, konstruktiv, Raum gebend und Grenzen ziehend, persönlich und gesellschaftspolitisch Nutzung standardisierter Trainingsmanuale Dauer: 2x2 Tage im Block

15 Gesundheitsziel für Sachsen Bisherige Anwendung von AktivA Stichprobe n=89 langzeitarbeitslose Frauen aus Dresden im Alter von Jahren (n=51 Trainingsgruppe, n=38 Kontrollgruppe) Messzeitpunkte Vorher-Nachher und einmaliges Follow-Up 4 Monate nach Trainingsende Effekte im Trainingszeitraum signifikante Verbesserungen der Trainingsgruppe hinsichtlich sozialer Unterstützung, Selbstwirksamkeitserwartung und sozial-kommunikativer Beschwerden Effekte im Follow-Up signifikante Verbesserung der Trainingsgruppe hinsichtlich körperlicher Beschwerden

16 Gesundheitsziel für Sachsen Beispieleffekt Körperliche Beschwerden

17 Gesundheitsziel für Sachsen AktivA-Teilnehmer für das Sächsische Gesundheitsziel N=40 Multiplikatoren Koordinatoren von Arbeitsgelegenheiten nach § 16 Abs. 3 SGB II und psycho-soziale Berater Vertreter folgender Vereine, Verbände, Unternehmen: Arbeiterwohlfahrt, BIBmbH Leipzig, Caritas, Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands e.V., Christliches Sozialwerk, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonie, FrauenBildungshaus e.V., Innovative Manufaktur Gemeinnützige GmbH, Integrations- gesellschaft IGS GmbH, Kirchliche Erwerbsloseninitiative Zschopau, Netz-Werk e.V. Mittweida, Lebenshilfe Pirna-Sebnitz, Psychosozialer Trägerverein Dresden, Produktionsschule Moritzburg GmbH, Reichenbacher Tafel e.V., Verein zur Beruflichen Förderung und Ausbildung Schlema

18 Gesundheitsziel für Sachsen Effektevaluation Multiplikatoren und Erwerbslose Fragebogen zu gesundheitlichem Befinden, Selbstwirksamkeitserwartung, sozialer Unterstützung und Eigeninitiative Prämessung vor Trainingsbeginn, Postmessung 1 Monat später, Follow-Up nach 4 Monten Multiplikatoren Tagebuch Dokumentation zum Einsatz des gesamten Trainings bzw. einzelner Trainingsmodule Aspekte: zeitlicher Umfang, Schwierigkeiten in der Anwendung, Nutzensabschätzung abhängige Variablen seitens der Erwerbslosen: Arbeitssuchverhalten, ehrenamtliches Engagement, Weiterbildung, mittelfristige Arbeitsmarktintegration

19 Gesundheitsziel für Sachsen Prozessevaluation nach jedem Trainingstag Fragebogen zu Verständlichkeit der Trainingsinhalte, Verhalten der Trainer, Wohlbefinden in der Gruppe etc.

20 Gesundheitsziel für Sachsen Prozessevaluation Nachhaltigkeit der Umsetzung Anreiz für die Anwendung des Gelernten: Schulungszertifikate Vergabe von Praxiszertifikaten nach 4 Monaten Rückmeldungsworkshop Supervisionsangebote für Koordinatoren/ Berater Erleichterung des Transfers, Motivationsarbeit

21 Gesundheitsziel für Sachsen Perspektiven weiteres Potenzial auf Ebene der Multiplikatoren Mitarbeiter der Arbeitsagenturen und Job-Center Personal von Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften Arbeitslose in selbstorganisierten Zusammenschlüssen (z.B. Arbeitslosenselbsthilfe, Freiwilligenagenturen) Kopplung mit gesundheitsförderlicher Tätigkeitsgestaltung und Organisationsentwicklung von staatlich-institutionalisierten Tätigkeitsangeboten wie den Arbeitsgelegenheiten nach § 16 Abs. 3 SGB II und selbstorganisierten Tätigkeiten Beteiligung an aktueller bmbf-Ausschreibung Primäre Prävention Voraussetzung: Vernetzung relevanter Akteure

22 Gesundheitsziel für Sachsen Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Gesundheitsziel für Sachsen - Fit for Work - Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gesundheitsziel Sachsen - Fit for Work - Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen