Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Alexander – von – Humboldt - Gymnasium der Hansestadt Greifswald

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Alexander – von – Humboldt - Gymnasium der Hansestadt Greifswald"—  Präsentation transkript:

1 Alexander – von – Humboldt - Gymnasium der Hansestadt Greifswald
Präsentation für den Informationsabend zur Aufnahme neuer fünfter Klassen im Hochbegabtenzweig

2 Das Alexander- von- Humboldt- Gymnasium
1974 Errichtung des Schulhauses 1991 Gründung des Gymnasiums 2002 Offene Ganztagsschule 2006 Eröffnung der ersten Hochbegabtenklasse 2008 Anbau eines Saales

3 Alexander von Humboldt
in Berlin geboren Universalgelehrter, Naturwissenschaft-ler, Humanist Wiederentdecker Amerikas gestorben 1862

4 Alexander-von-Humboldt-Gymnasium
Schüler- und Lehrerzahlen 2010/2011 gesamte Schüleranzahl: davon in H-Klassen: Schüler: Schülerinnen: Lehrkräfte: (16 m./26 w.) Referendare: 5 Schulsozialarbeiter: 1 Freizeitpädagogen: 2

5 Hochbegabtenklassen am A.-v.-Humboldt-Gymnasium
Gegenwärtig gibt es acht Klassen in den Jahrgangsstufen 5-9.

6 Schulstruktur in Mecklenburg-Vorpommern
Klasse 1-4 Grundschule Klasse 5/6 Längeres gemeinsames Lernen an GesS/RegS Gymnasium (Klasse 7-12 ) Ausnahme: vier Schulen mit Hochbegabtenklassen in M-V ab Klasse 5 Abitur Fachhochschulreife Mittlere Reife (nach Prüfung in den Klassen 10-12) Regionale Schule (bis Klasse 10) Berufsreife (nach Kl.9) Mittlere Reife (nach Kl.10) Gesamtschule IGS/KGS Berufsreife (nach Kl.9) Mittlere Reife (nach Kl.10) Abitur (falls Oberstufe vorhanden)

7 Schulinterne Stundentafel in den Klassen 5 und 6
Fach Klasse 5 Klasse 6 Deutsch 6 5 11 Englisch 10 Kunst und Gestaltung 1 2 3 Musik Geschichte - Geographie 1* Religion/Philosophie Mathematik Physik Biologie 4 Informatik Sport Klassenleiterstunde * - epochal Summe 30 31 61

8 Schulinterne Stundentafel in den Klassen 7 bis 10
Fach 7 8 9 10 Deutsch 4 3 15 Englisch Französisch oder Latein oder Spanisch 14 Kunst und Gestaltung 2 1* 6 Musik - 5 Geschichte 1 Geographie Sozialkunde Arbeit-Wirtschaft-Technik Religion oder Philosophie Mathematik 17 Physik Chemie Biologie Astronomie Informatik Wahlpflichtunterricht Sport * epochal Summe 32 33 36 134

9 Schulinterne Stundentafel am A.-v.-Humboldt-Gymnasium
Reduzierung der Anzahl der 1-Stunden-Fächer Verbleibende 1-Stunden-Fächer epochal Jahrgangsübergreifender Wahlpflichtunterricht in den Klassen 9 und 10 Gesamtstundenzahl Klasse 5-10: 295, d.h. im Durchschnitt 32,5 pro Jahr

10 Struktur des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums
Hochbegabtenklassen 5-10 Allgemeine Klassen 7-10 Reformpädagogische Klassen 7-10 (in Kooperation mit der Montessori-GS) Klasse 11/12: Qualifikationsphase der Oberstufe mit Wahl von Fächern für alle Schüler Verstärkte Fördermöglichkeiten in den Bereichen Mathematik/Naturwissenschaften/ Informatik für Schüler aller Klassen

11 Das Aufnahmeverfahren für die Hochbegabtenklasse
: Informationsveranstaltung Bis : Anmeldung zur schulpsychologischen Untersuchung : Möglichkeit zum Probeunterricht in Klasse 5 Bis : Erstellung der schulpsychologischen Gutachten und Übersendung der Ergebnisse an die Eltern Bis : Anmeldung für die Klassen über die Schulrätin Frau Vierkant Bis : Entscheidung über die Aufnahme und Information der Familien Anfang Juni: Erstes Treffen der neuen Klasse, Kennenlernen der Lehrer, Informationen zu Klasse 5

12 Das Aufnahmeverfahren für die Hochbegabtenklasse
Entscheidung durch Aufnahmekommission Schulrätin für Gymnasien Frau Vierkant (Vorsitz) Schulleiter Humboldt-Gymnasium Herr Burmeister Schulpsychologin Frau Fuchs Koordinator Schulzweig „Hochbegabung“ Herr Röser Vertreter des Bildungsministeriums Kriterien für die Aufnahme Schulpsychologisches Gutachten (→ Frau Fuchs) Daneben: - Kenntnisse und Fähigkeiten der Schüler - Aktueller Lernentwicklungsbericht - durch Erziehungsberechtigte vorgelegte Befunde (z.B. schon vorhandene Gutachten)

13 Die Arbeit in der Hochbegabtenklasse
Ziele: eine größere Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit die Förderung der Motivation der schrittweise Aufbau von Unterstützungssystemen bei Problemen in der Sozial- und Selbstkompetenz der Schüler eine Förderung der speziellen Interessen des einzelnen Schülers der Aufbau eines Systems der Zusammenarbeit mit den Grundschulen und dem vorschulischen Bereich Befähigung der Schüler, selbständig geeignete Instrumente zur Förderung ihrer Begabung auszuwählen und umzusetzen

14 Die Arbeit in der Hochbegabtenklasse
Aufstellung, Evaluation und jährliche Fortschreibung individueller Förderpläne für jeden Schüler Erarbeitung schulinterner Rahmenpläne für die Hochbegabtenklassen Einsatz von Teilungsstunden in Klasse 5/6, Training von Lernmethoden Enrichment (Anreicherung des Unterrichts) Akzeleration – absolvieren von Bildungsinhalten kommender Jahrgangsstufen

15 Die Arbeit in der Hochbegabtenklasse
Verpflichtende schulische Zusatzange-bote in Form von jahrgangsübergrei-fenden Arbeitsgemeinschaften (1h/Woche) Fakultative Teilnahme an anderen an der Schule angebotenen Arbeitsgemein-schaften Zweimal jährlich Studientage

16 Zusatzangebote Klasse 5/6 u.a. Darstellendes Spiel Kunstwerkstätten
Mathematikclub Robotik Beginn der zusätzlichen Fremdsprache Militärgeschichte Schach naturwissenschaftliches Experimentieren Klasse 7/10 Fortführung der zusätzlichen Fremdsprache Kunstkurs Zusatzangebote im Bereich Mathematik /Informatik/Technik/Naturwissenschaften Zusammenarbeit mit den Hochschulen Beginn des Juniorstudiums

17 Die zusätzliche Fremdsprache
Klasse Stunden Bemer-kungen 5 2 1h aus Englisch 6 1h aus Englisch 7 8 9 Wahl-pflichtfach 10 Spanisch ab Klasse 5 für Sprachbegabte Damit ab Klasse 7 drei Fremdsprachen parallel Entspricht verpflichtenden Zusatzangebot Aus Zusatzangebot eine Stunde (5-8)

18 Vorhandene Angebote für Schüler unseres Gymnasiums
Chor, Instrumentalgruppen, Schülerbands, Homepagegruppe, Wetterclub Schülerradio, Schülerzeitung Diverse Sportangebote (8) Schülercafés Öko-Gruppe, DRK-Gruppe Rhetorikkurs Mediationsgruppe Kunstangebote

19 Studien- und Projekttage
Klasse Projekttage Studientage 5 Unsere Klasse – unsere Schule Mathematik – einmal anders 6 Projektfahrt Geschichte Lernwerkstatt „Steinzeit“ Experimentelle Physik / Informatik 7 Wasser ist alles, alles ist Wasser / Tanzprojekt Projekt „Karten“ Archivpraktikum 8 Klassenfahrt Schnupperstudium Lernen durch Lehren - Physik 9 Einstieg „Juniorstudium“ Projekt „Astrophysik“ Lernen durch Lehren 10 Sprachreise/Skilager Biochemie - Studientage

20 Die Arbeit in der Hochbegabtenklasse
Teilnahme an Wettbewerben und Olympiaden, Ausrichtung der Greifswalder und der Landesmathematikolympiade Möglichkeit des Überspringens einer Klassenstufe, Möglichkeit der Teilnahme am Unterricht höherer Jahrgänge Teilnahme der Schüler an Lehrveranstaltungen der Universität und anderer Einrichtungen (ab Klasse 8/9)

21 Die Arbeit in der Hochbegabtenklasse
Zusätzliche Klassenleiterstunden Fortbildung des Kollegiums und der Eltern Zusammenarbeit mit Eltern, DGHK, Partnern Lehrerteam Arbeit in Tischgruppen Integration in den Unterricht der anderen Klassen in einzelnen Fächern Gemeinsame Aktivitäten in Arbeitsgemeinschaften, auf Studien- und Wanderfahrten mit anderen Klassen Methodische Anreicherung zum selbstständigen Arbeiten Leistungssubstitution

22 Juniorstudium Kooperationsvertrag für einen Präsenzstudiengang an EMAU Greifswald Ab Klassenstufe 9 bekommen ausgewählte Schüler die Chance zum Studium 2009 Begegnungsstudium der 8. Klassen Ziel: Berufsorientierung Studienzeitverkürzung Form: Leistungssubstitution Begleitetes Lernen

23 Juniorstudium Begegnungsstudium 2009
Koordinierende Stelle an EMAU eingerichtet Anwahlverhalten: Veranstaltungen der juristischen Fakultät Naturwissenschaftliche Angebote Sprachwissenschaft Kunst- und Musikwissenschaften

24 Ressourcen bei schülerbezogener Stundenzuweisung
Für jeden Schüler zusätzlich 0,25 Stunden Zusatzbedarf und erhöhter Grundbedarf Hieraus werden sowohl die geringeren Klassengrößen als auch die Zusatz- und Teilungsstunden erwirtschaftet Beispiel 1: Klasse 5 bei 26 Schülern; geteilter Unterricht in 22 von 30 Wochenstunden Beispiel 2: zwei Klassen 8 bei 33 Schülern

25 Ressourcen bei schülerbezogener Stundenzuweisung
Klassen 5-9: zwei Klassenräume + ein Projektraum im Nebengebäude Budgetierung der Sachmittel ermöglicht schwerpunktmäßigen Mitteleinsatz durch die Schule

26 Unterrichts- und Pausenzeiten
Stunde/Pause Anmerkungen 1. Unterrichtsblock 100‘ inklusive 10‘ Pause Hofpause Kernpausenzeit 2. Unterrichtsblock 3. Unterrichtsblock Mittagspause 4. Unterrichtsblock Zwischenpause nach Vereinbarung

27 Schulleiter: Herr Burmeister Koordinator H-Klassen: Herr Röser
Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Adresse der Schule: Makarenkostraße 54 17491 Greifswald Telefon/Fax: 03834/80560 bzw Internet:www.humboldt-greifswald.de Schulleiter: Herr Burmeister Koordinator H-Klassen: Herr Röser


Herunterladen ppt "Alexander – von – Humboldt - Gymnasium der Hansestadt Greifswald"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen