Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 1 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 1 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und."—  Präsentation transkript:

1 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 1 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Präsentation anläßlich der HIS-Nutzertagung 2003 SOS/ZUL - Studentenverwaltung und Zulassung Oberhof, Mai 2003

2 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 2 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Gliederung des Vortrages: Ist eine amtliche Hochschulstatistik erforderlich? Erhebung, Aufbereitung und Veröffentlichung der Daten durch die Statistischen Ämter Verwendungszwecke [Hinweise auf Fundstellen im Internet]

3 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 3 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Ist eine amtliche Hochschulstatistik erforderlich? Mein persönliche Antwort lautet eindeutig:NEIN!

4 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 4 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten AlIerdings sehen das die Nutzer hochschulstatistischer Daten offenbar anders! McKinsey, Boston Consulting Group, MLP, Siemens, Springer Verlag, BASF, Technikerkrankenkasse, Verband der Elektrotechnik, Deutsche Bischofskonferenz, Botschaft Taiwans, HIS, DAAD, CHE, Wissenschaftsrat, BMBF u.a. kaufen Daten der Hochschulstatistik

5 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 5 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Schlußfolgerung Die Hochschulstatistik ist kein Selbstzweck. Sie wird nicht für die Statistiker, sondern für die Datennutzer gemacht.

6 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 6 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Neutralität; Unabhängigkeit; Gütesiegel amtlich kontinuierliche und flächendeckende Durchführung der Erhebungen Transparenz hinsichtlich Methoden und Ergebnisse Im Zeitablauf vergleichbare Ergebnisse Aber wozu eine amtliche Statistik?

7 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 7 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Bildungsstatistiken: Schulstatistik Berufsbildungsstatistik BAFöG-/Meister-BAFöG-Statistik Hochschulstatistiken

8 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 8 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Hochschulstatistiken Studentenstatistik Prüfungsstatistik Gasthörerstatistik Studienkollegiatenstatistik Personal- und Stellenstatistik Statistik der Habilitationen Raumbestandsstatistik Hochschulfinanzstatistik Nachfolgend wird nur noch die Studentenstatistik betrachtet.

9 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 9 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten

10 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 10 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Struktur der Darstellung (I) Rechtsgrundlage (HStatG von 1990 und Änderungen) Merkmalskatalog (Auszüge); Periodizität Auskunftspflicht und datenliefernde Stellen; Datenquelle; Form der Datenlieferung Datenverarbeitung in den Statistischen Landesämtern (Datenerfassung; Plausibilitätskontrolle; Summensatzerstellung; Tabellierung) Datenlieferung an das Statistische Bundesamt (Form; Zeitpunkte; Anzahl)

11 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 11 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Struktur der Darstellung (II) Aufbereitung im Statistischen Bundesamt ([Datenerfassung;] Prüfung der Länderergebnisse; Tabellierung; Bereitstellung in der Datenbank) Veröffentlichung der Daten durch das Statistische Bundesamt (Print- Publikationen; Datenträger; Internet) Sonderauswertungen und Zulieferungen an Dritte Auskunftsdienst Programmpflege und Weiterentwicklung der Statistik Ausblick Verwendungszwecke

12 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 12 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Rechtsgrundlage Gesetz über die Statistik für das Hochschulwesen (Hochschulstatistikgesetz - HStatG) vom 2. November 1990 (BGBl. I S. 2414), in Kraft getreten am 1. Juni Geändert durch Art. 3 des Gesetzes zur Änderung des Handels- und Lohnstatistikgesetzes (Statistikänderungsgesetz - StatÄndG) vom 3. März 1994 (BGBl. I S. 384) und weitere Änderungen.

13 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 13 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Merkmalskatalog (Auszüge) Der sehr umfangreiche Merkmalskatalog umfaßt u.a. Angaben über Geschlecht, Alter und Staatsangehörigkeit der Studierenden, Art, Ort und Zeitpunkt des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung, Hochschule, Studiengang (bis zu drei Studienfächer in Verbindung mit dem angestrebten Abschluß); Zahl der Fach- und Hochschulsemester sowie zum Studienverlauf und -erfolg.

14 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 14 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Periodizität Bis einschließlich Wintersemester 1993/94 erfolgte die Erhebung semesterweise. Als Folge des StatÄndG werden die im HStatG vorgesehenen Angaben seit 1994 jeweils im Wintersemester für den gesamten Studierendenbestand, im Sommersemester hingegen nur für die Studienanfänger im ersten Hochschul- und/oder ersten Fachsemester und die Exmatrikulierten erhoben. In einigen Bundesländern wird auf landesrechtlicher Grundlage auch im Sommersemester weiterhin der gesamte Studierendenbestand erhoben.

15 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 15 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Vorläufige Ergebnisse Zusätzlich werden vorläufige Daten in aggregierter Form erfragt, und zwar zu Beginn des Wintersemesters für die Schnellmeldung und den Vorbericht (jeweils Studierendenbestand). Die Erhebung vorläufiger Ergebnisse für das Sommersemester wurde 2002 eingestellt.

16 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 16 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Art der Erhebung Bei der Studentenstatistik handelt es sich um eine Sekundärerhebung mit Einzeldatenlieferung seitens der Hochschulen.

17 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 17 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Auskunftspflicht und datenliefernde Stellen Auskunftspflichtig:Leiter der Hochschulen Datenlieferung:Erfolgt durch die Hochschulverwaltungen Datenquelle: Verwaltungsunterlagen der Hochschulen. Problem: Nicht alle benötigten Angaben liegen in unmittelbar abrufbarer Form als Verwaltungsdaten vor.

18 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 18 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Form der Datenlieferung Form der Datenlieferung: Die Lieferung der Einzeldatensätze erfolgt im wesentlichen auf Datenträger, darunter zu einem Großteil unter Verwendung von HIS- Programmen (HISSOS). In wenigen Fällen werden noch Fragebögen ausgefüllt.

19 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 19 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Datenverarbeitung in den Statistischen Landesämtern Datenerfassung: Die Erfassung der von den Hochschulen eingehenden Daten erfolgt entweder in den StLÄ selbst oder in externen Rechenzentren. Dabei ist es erforderlich, die Angaben auf den Fragebögen manuell einzugeben und unterschiedliche Datenträger (Diskette, CD-ROM, Kassette, Magnetband) mit verschiedenen Dateiformaten zu verarbeiten. Die Datensätze umfassen 152 Eingabefelder mit 400 Satzstellen, die bei Datenlieferung mittels Fragebögen in 9 Satzarten zusammengefaßt sind.

20 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 20 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Datenverarbeitung in den Statistischen Landesämtern Plausibilitätskontrolle (I): Es ist Aufgabe der StLÄ, die eingehenden Datenlieferungen auf Vollzähligkeit (alle Berichtsstellen haben geliefert), Vollständigkeit (es gibt keine Datenlücken) und Konsistenz der Angaben in den Einzeldatensätzen zu kontrollieren. Hierzu wird ein sog. Plausibilitätsprogramm (PL) eingesetzt, das inzwischen in HISSOS-GX 5.0 integriert ist.

21 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 21 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Datenverarbeitung in den Statistischen Landesämtern Plausibilitätskontrolle (II): Die PL enthält (einschl. Prüfungsteil) 356 Fehlerschlüssel, davon 92 maschinelle Umsetzungen vor der Signierkontrolle, 127 Signierkontrollen (d.h. Prüfung der Zulässigkeit der Signierungen für die einzelnen Eingabefelder) und 137 Kombinationskontrollen (d.h. simultane Prüfung der Plausibilität der Angaben in mehreren Eingabefeldern). Sämtliche Signier- und die Mehrzahl der Kombinationskontrollen sind sog. Muß-Fehler, die eine Bereinigung der Daten zwingend erfordern. Zur Unterstützung bei der Plausibilitätsprüfung stehen den StLÄ eine Fehlerstatistik, Fehlerlisten und sog. Abstimmtabellen zur Verfügung.

22 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 22 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Datenverarbeitung in den Statistischen Landesämtern Summensatzerstellung: Das fehlerfreie Einzeldatenmaterial wird im Anschluß an die Plausibilitätsprüfung zu 15 sog. Summensätzen aggregiert. Hierbei handelt es sich um überdimensionierte Tabellen, aus denen die eigentlichen Ergebnistabellen durch eine weitere Verdichtung der Daten erzeugt werden können. Die Summensätze weisen zwischen 13 und 90 Eingabefeldern mit 28 bzw. 230 Satzstellen auf (ohne Summensatz 14).

23 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 23 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Datenverarbeitung in den Statistischen Landesämtern Tabellierung: Aus den Summensätzen können standardmäßig 28 Tabellen gebildet werden, wobei deren Gestaltung wiederum variabel ist z.B. im Hinblick auf die Auswahlmasse (Deutsche, Ausländer; Studierende insgesamt, Studienanfänger im ersten Hochschulsemester, Studienanfänger im ersten Fachsemester; Haupt- plus Nebenhörer, Haupthörer, Nebenhörer; Studierende im Lehramt usw.) und den Differenzierungsgrad (Hochschulen insgesamt, einzelne Hochschularten, einzelne Hochschulen; Fächergruppe, Studienbereich, Studienfach, Studiengang). Theoretisch ist es somit möglich, z.B. die Tabelle 3 in (!) verschiedenen Varianten zu drucken.

24 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 24 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Datenlieferung an das Statistische Bundesamt Form der Datenlieferung: Die Summensätze mit den Landesergebnissen werden von den StLÄ i.d.R. per Datenfernübertragung oder auf Datenträger (Kassette) an das Statistische Bundesamt geschickt.

25 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 25 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Datenlieferung an das Statistische Bundesamt Zeitpunkte: Für die Ergebnisse des Wintersemesters ist der Liefertermin auf Anfang August, für die Daten des Sommersemesters auf Anfang Dezember festgelegt.

26 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 26 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Datenlieferung an das Statistische Bundesamt Anzahl: Je Berichtssemester und Land werden - möglichst im Rahmen einer einzigen Datenlieferung - 15 Summensätze übermittelt, so daß im Statistischen Bundesamt pro Jahr 480 Summensätze zu Bundesergebnissen verarbeitet werden. Hinzu kommen ggf. noch Wiederholungslieferungen.

27 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 27 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Aufbereitung im Statistischen Bundesamt Datenerfassung: Eine Datenerfassung im eigentlichen Sinne ist nicht erforderlich, jedoch müssen die eingehenden Länderdaten je Summmensatz zu einem Bundesergebnis zusammengespielt werden.

28 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 28 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Aufbereitung im Statistischen Bundesamt Prüfung der Länderergebnisse: Die Länderdaten werden nach Eingang maschinell und manuell geprüft, und zwar auf Plausibilität des Gesamtergebnisses je Hochschule (Vorjahresvergleich, Abgleich mit den vorläufigen Ergebnissen des Vorberichts) und korrekte Verschlüsselung (z.B. dürfen keine landesinternen Studienfächer verschlüsselt sein).

29 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 29 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Aufbereitung im Statistischen Bundesamt Tabellierung: Siehe auch den Punkt Tabellierung in den StLÄ. Für den Auskunftsdienst, für Publikationen des Statistischen Bundesamtes sowie für Dritte (z.B. Länderministerien, BMBF, Wissenschaftsrat, KMK, StLÄ) werden ausgewählte Tabellen mit Bundesergebnissen gedruckt. Die Verbreitung der Daten in Printform verliert jedoch zunehmend an Bedeutung.

30 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 30 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Aufbereitung im Statistischen Bundesamt Elektronische Bereitstellung der Ergebnisse: Die Bundesergebnisse in Form von Summensätzen werden nach erfolgter Aufbereitung auch als Dateien bereitgestellt und stehen dem Fachreferat für Auswertungszwecke zur Verfügung. Der z.Z. am stärksten ausdifferenzierte Summensatz enthält auf Bundesebene rund 2,7 Millionen Datensätze.

31 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 31 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Veröffentlichung der Daten durch das Statistische Bundesamt Fachserien; (interne) Arbeitsunterlagen; CD-ROM Querschnittsveröffentlichungen (z.B. Statistisches Jahrbuch; Datenreport; Bildung im Zahlenspiegel) Aufsätze in "Wirtschaft und Statistik" und externen Zeitschriften Pressemitteilungen etc. Internet (HTML, Download, Statistik-Shop, GENESIS-Online)

32 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 32 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Sonderauswertungen und Zulieferungen an Dritte Das Statistische Bundesamt stellt die Studentendaten nicht nur in Form der o.g. Veröffentlichungen für allgemeine Zwecke zur Verfügung. Vielmehr werden für hochschulpolitisch relevante Institutionen, aber auch für private, kommerzielle und wissenschaftliche Einrichtungen regelmäßige und einmalige Sonderauswertungen vorgenommen.

33 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 33 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Auskunftsdienst Neben der Publikation der Daten und den Sonderauswertungen spielt bei der Verbreitung und Nutzung der Daten der Studentenstatistik der Auskunftsdienst eine zentrale Rolle. Sofern die benötigten Daten unmittelbar verfügbar sind, werden Anfragen zu den Studierenden in Deutschland i.d.R. kostenlos beantwortet. Sind hingegen umfangreiche Sonderarbeiten erforderlich, müssen die bei Destatis entstehenden Selbstkosten dem Anfragenden in Rechnung gestellt werden. Die Beantwortung von Anfragen erfolgt telefonisch, schriftlich (überwiegend , selten Brief oder Fax), auf Datenträger und in Ausnahmefällen auch persönlich.

34 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 34 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Programmpflege und Weiterentwicklung der Statistik Ein wichtiger Gesichtspunkt bei der Durchführung der Studentenstatistik ist deren Weiterentwicklung und Anpassung an den sich wandelnden Informationsbedarf der Hochschulpolitiker und Bildungsplaner und an Änderungen in der Rechtsgrundlage. Damit einher geht die Pflege der in der Datenaufbereitung eingesetzten EDV- Programme. So erforderte z.B. die Umsetzung des StatÄndG eine tiefgreifende Änderung der Programme für die Plausibilitätsprüfung, Summensatzerstellung und Tabellierung der Studienanfängerdaten in den Sommersemestern. Neben solchen einmaligen Umstellungen ist die laufende Berücksichtigung von Veränderungen im Hochschulbereich unerläßlich (z.B. Berücksichtigung neuer Hochschulen und Studiengänge).

35 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 35 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Studentenstatistik Ausblick Kurz- und mittelfristig sollen in der Studentenstatistik folgende Maßnahmen und Projekte realisiert werden: Weitere Verbesserung der Aktualität und der Qualität des Datenangebots auf Bundesebene Verstärkte Datenangebote auf CD-ROM Weiterer Ausbau der Datenbereitstellung im Internet Studienverlaufsauswertungen Neuprogrammierung der Aufbereitungsprogramme

36 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 36 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Verwendungszwecke (I) Nachfolgend sollen einige exemplarische aktuelle Verwendungszwecke für die Daten der Studentenstatistik dargestellt und erläutert werden:

37 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 37 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Verwendungszwecke (II) Aufbau von ICE-Datenbanken durch die HIS GmbH Auftraggeber: BMBF, Wissenschaftsrat, Länderministerien Publikationen Dritter z.B. Grund- und Strukturdaten des BMBF (=> Sonderfall Länderdatenblätter); Education at a Glance der OECD Hochschulstatistische Kennzahlen/Rankings u.a. FOCUS, CHE, Kennzahlenbände des Statistischen Bundesamtes (z.B. Betreuungsrelationen) Hochschul- bzw. Städtevergleich Auftraggeber: Wissenschaftssenator Bremen; Landesregierung NRW

38 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 38 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Verwendungszwecke (III) Frauenanteile bei den Studierenden und Studienanfängern Auftraggeber u.a. BLK; Kompetenzzentrum; Frauenbeauftragte Lehrernachwuchs Auftraggeber: Kultusministerkonferenz Entwicklung in ausgewählten Studienbereichen: Katholische Theologie => Deutsche Bischofskonferenz (Priestermangel) Erziehungswissenschaften => Uni Dortmund + FU Berlin (Report) Soziologie/Sozialwissenschaft => Uni München Medizin/Pharmazie => Bundesärztekammer; Ärztekammer Niedersachsen; Deutscher Ärztinnenbund; KBV; Bundesapothekenkammer; Gesundheitsberichterstattung (GBE) Informatik/Ingenieurwissenschaften => VDI, VDE, BITKOM

39 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 39 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Verwendungszwecke (IV) Personalrecruiting Auftraggeber u.a. Siemens, BASF, MLP, Boston Consulting Group, McKinsey Absatzplanung für wissenschaftliche Veröffentlichungen Auftraggeber: Fachverlage, z.B. Springer Ausländische Studierende und Studienanfänger Auftraggeber u.a. DAAD/HIS (Wissenschaft weltoffen), Botschaften Studienabbruchquoten Basisdaten für die Berechnungen durch die HIS GmbH Studierende in der Regelstudienzeit/Langzeitstudierende z.B. für Ländervergleiche; Beurteilung der Auswirkungen von Gebühren

40 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 40 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Internetangebot der Hochschulstatistik (1) Homepage des Statistischen Bundesamtes Themenbereich "Bildung", "Wissenschaft" und "Kultur" Überblick zu den Informationen aus der Bildungsstatistik und Links zu den Angeboten der einzelnen Sachgebiete (insbesondere HTML-Tabellen) Überblick zum Sachgebiet "Hochschulen" Informationen zur Hochschulstatistik (insbesondere HTML-Tabellen) und weiterführende Links Einführung zum Sachgebiet "Hochschulen"

41 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 41 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Internetangebot der Hochschulstatistik (2) Kostenloses Download-Angebot zum Sachgebiet "Hochschulen" (Online-Publikationen) Zum kostenlosen Download stehen aktuelle Ergebnisse der Studentenstatistik, ausgewählte nichtmonetäre hochschulstatistische Kennzahlen sowie Systematiken zur Hochschulstatistik bereit (EXCEL- bzw. PDF-Format): Aktuelle Pressemitteilungen zum Themenbereich "Bildung". Pressemappe zum Pressegespräch "Hochschulstandort Deutschland 2001" (PDF–Datei)

42 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 42 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Internetangebot der Hochschulstatistik (3) Externe Links Hinweise auf hochschulstatistische Informationen anderer Anbieter im Internet Veröffentlichungsverzeichnis des Statistischen Bundesamtes (PDF-Datei) Ansprechpartner im Statistischen Bundesamt nach Statistikbereichen Statistik-Shop Online-Shop mit kostenpflichtigen Produkten (EXCEL- bzw. PDF-Dateien)

43 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 43 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Externe Links (1) Hochschulstatistische Informationen anderer Anbieter im Internet (Hinweise auf spezifische Inhalte) Deutscher Bildungsserver (DBS) Deutscher Bildungsserver (DBS) (Portal mit weiterführenden Links zum Thema Bildung) Wissenschaft weltoffen Wissenschaft weltoffen (Datenreport zur Internationalität von Studium und Forschung in Deutschland) Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Deutsche Studierende im Ausland) Hochschul-Informations-System GmbH (HIS) Hochschul-Informations-System GmbH (HIS) (Absolventenbefragung, Studienverlauf, Studienabbruch) Deutsches Studentenwerk Deutsches Studentenwerk (Sozialerhebung) Wissenschaftsrat (WR) Wissenschaftsrat (WR) (Fachstudiendauer)

44 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 44 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Externe Links (2) Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder (KMK) Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder (KMK) (Prognosen zu Studienanfängern, Studierenden und Absolventen) HoF Wittenberg - Institut für Hochschulforschung HoF Wittenberg - Institut für Hochschulforschung (Übersicht über Bachelor- und Masterstudiengänge) Informationssystem Studienwahl & Arbeitsmarkt (ISA) Informationssystem Studienwahl & Arbeitsmarkt (ISA) (Studiendauer, Erfolgsquoten, Berufsperspektiven) Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) (Absolventen im Beruf) Hochschulrektorenkonferenz (HRK) Hochschulrektorenkonferenz (HRK) (Hochschulkompass - umfassende Informationen zu Studienmöglichkeiten) Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) (Studien- und Berufswahl) Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) (Hochschulranking) Diese Links sind online abrufbar unter:

45 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 45 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Kontaktmöglichkeiten: Martin Beck Statistisches Bundesamt Wiesbaden Telefon: Fax: oder

46 © Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 46 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und Nutzung hochschulstatistischer Daten Danke für Ihre Geduld und Ihre Mitarbeit an der Hochschulstatistik!


Herunterladen ppt "© Statistisches Bundesamt, Referat Hochschulstatistik Folie 1 Martin Beck, Statistisches Bundesamt Hochschulstatistik - wozu? Erhebung, Aufbereitung und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen