Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Pädagogische KlassikerInnen. Wozu? Über den Tellerrand der pädagogischen Gegenwart schauen Die Vielfalt und Widersprüchlichkeit von Erziehung kennen zu.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Pädagogische KlassikerInnen. Wozu? Über den Tellerrand der pädagogischen Gegenwart schauen Die Vielfalt und Widersprüchlichkeit von Erziehung kennen zu."—  Präsentation transkript:

1 Pädagogische KlassikerInnen

2 Wozu? Über den Tellerrand der pädagogischen Gegenwart schauen Die Vielfalt und Widersprüchlichkeit von Erziehung kennen zu lernen Wurzeln unserer heutigen Situation verstehen Aktuelle Probleme relativieren können vor dem Hintergrund dessen, was sich historisch entwickelt hat (Gudjons)

3 Aktuelle Diskurse und Konzepte stehen heute noch unter dem Einfluss der KlassikerInnen

4 Meilenstein Aufklärung Wertschätzung des Individuums Seine Eigenwilligkeit, Autonomie, Einzigartigkeit

5 Eigenrecht des Kindes Gegenüber dem Erwachsenen Eigene Natur Eigener Sinn von Kindheit Pädagogik, die vom Kind ausgeht ( Reformpädagogik) Erziehung als Dienst am Kind und nicht als Dienst für die Gesellschaft

6 Erziehung: Gesellschaftlichen Funktionen / Machtinteressen folgend humanistische Ideale der Erziehung, das Gute im Menschen fördern

7 Vernunftbegabung und Vernunftgebrauch des Menschen Erziehung 1. nicht nur Belehrung und Wissensaneignung, sondern kritisches Weltverstehen 2. Folgen: Grenzen der Einflussmöglichkeit und Anpassungsmöglichkeit an soziale Zwänge

8 Pessimistische Sicht: Beginn der pädagogischen Bearbeitung von Kindheit –Beginn der Dressur der Kindheit –Nun beginnt Unterdrückung von kindlicher Ursprünglichkeit und Emotionalität (Ariès 1975)

9 Optimistische Sicht –Kindheit vorher gezeichnet durch Schutzlosigkeit und Vernachlässigung –Die Entdeckung der Kindheit ermöglicht es erst Kindheit von den Zwängen der Erwachsenenwelt zu befreien –Wertschätzung der Lebensphase, Beziehung, Emotionalität und Individualität werden möglich

10 Pestalozzi Alltag mit Kindern teilen Beziehung, Fürsorge, Reflexion Beginn der Erziehungslehre Der Mensch will so gerne das Gute, das Kind hat so gerne ein offenes Ohr dafür; aber es will es nicht für dich, Lehrer, es will es nicht für dich, Erzieher, es will es für sich selber. (Pestalozzi, Brief aus Stans)

11 Verständnis für die eigene Art des Aufwachsens von Kindern erste systematische Beobachtungen (Pestalozzi: Wie fragt ein Kind, was fragt ein Kind und warum?)

12 Blick auf Erziehung und Bildung von Kindern und Jugendlichen geprägt durch das Weltbild der Zeit Beisp. Pestalozzi – in die Armut geboren werden

13 Rousseau Analyse der gesellschaftlichen Widersprüche und Kritik menschlicher (Erziehungs-)Praxis Hauptwerk Émile oder von der Erziehung Er versucht keine methodische Anleitung, wie man erziehen solle.

14 Émile ist eine fiktive Biographie in der Rousseau der kindlichen Entwicklung folgt Vorläufer der modernen Entwicklungspsychologie bzw. der Pädagogik der frühen Kindheit und Jugend

15 Man soll nicht erziehen, eher verhindern, dass etwas geschieht. Man soll nicht Zeit gewinnen, sondern Zeit verlieren. [éducation négative]

16 Deutsche Klassik Schiller, Goethe, Schleiermacher, Humboldt, Fichte Herder, Herbarth usw. Bildungsideale, Bildung als Selbstzweck, als freie Bildung, Kritik an der Vereinnahmung von Bildung und Bildungsinstitutionen durch den Staat Schule als universelles Bildungsschule Statt als exklusives Modell für wenige, umfangreiche Reformpläne: ästhetische Erziehung, Kunsterziehung, Sprachen, Kultur

17 Fröbel Das Kind als unverstelltes Wesen Erziehende Familie ist das wichtigste für das Kind Diese Erziehung will Fröbel jedoch noch ergänzen und unterstützen Kinder sollen sich durch seine Erziehung zu freien und denkenden Menschen entwickeln

18 Die Gründung des Kindergartens 1840 Gründete Fröbel den ersten Allgemeinen Deutschen Kindergarten Ort an dem junge Mütter auf die Erziehungsaufgaben in der Familie vorbereitet werden

19 Die Gründung des Kindergartens Als Ort für die Kinder: Ort an dem Kinder die Möglichkeit haben,durch ihren Spieltrieb mit geeignetem Material (Spielgaben) zu lernen Das Kind erlernt sich selbstständig zu entfalten Erzieher bieten dem Kind dabei Hilfestellungen

20

21

22 Reformpädagogische Konzepte: Erziehung vom Menschen aus (in seiner jeweiligen Entwicklungsphase)

23 Gemeinsamkeiten der reformpädogogischen Bewegung: In Bezug auf die Schule: Das Kind steht im Mittelpunkt Mitbestimmung der Kinder Aktive Schule: Eigeninitiative, Selbstverantwortung, Kreativität (Selbststeuerung des Lernprozesses) Ganzheitliche Erziehung Orientierung an der Lebensrealität Z.B. Jena-Plan (Peter Petersen) Schule als Lebensschule

24 Wort –, Schrift- und Disziplinarschule

25 Jugendbewegung Antwort auf Institutionalisierung von Jugendleben Hierarchien, autoritäre Strukturen Militarisierung der Gesellschaft Klassenstrukturen Starre des Kaiserreiches

26 Meißnerformel Die Freideutsche Jugend will nach eigener Bestimmung, vor eigener Verantwortung, in innerer Wahrhaftigkeit ihr Leben gestalten. Für diese innere Freiheit tritt sie unter allen Umständen geschlossen ein. Zur gegenseitigen Verständigung werden Freideutsche Jugendtage abgehalten. Alle gemeinsamen Veranstaltungen der Freideutschen Jugend sind alkohol- und nikotinfrei.alkohol nikotinfrei

27

28

29 Betonung von Autonomie, Selbstständigkeit und Selbstverantwortung Gemeinschaftserleben auf Fahrten innere Wahrhaftigkeit als Lebensideal Betonung von Gehorsam, Pflicht und Unterordnung Bücherstudium und Drill als Aneignungsformen von Kultur in der Schule äußeres Ansehen, Standes- ehre, Familienehre, Ehre der Nation

30 Jugendbewegung Erwachsenenwelt Welt der einfachen Lebens- Formen, des natürlichen Lebens in Ernährung, im Trinken und in der Kleidung (kurze Hosen) Selbstgewählte Führerschaft, Nachfolge aus Überzeugung Stehkragen-Welt Welt der künstlichen Etikette und der übersteigerten Genusssucht Autoritärer Schulkontext, autoritätsbestimmter Machtanspruch

31 Selbsterziehungsgemeinschaft der Gruppe Gleichaltrigengruppe als neue Form der Jugenderziehung Gruppenpädagogik wird zentrale Methode der Jugendpflege Jugendarbeit !!!

32 Instrumentalisierung der Ideen der Jugendbewegung im 3. Reich

33 Landerziehungsheimbewegung Ende 19.Jh. z.B. Hermann Lietz Landerziehungsheime Gustav Wyneken Freie Schulgemeinde Wickersdorf Naturverbundene und persönlichkeitsfördernde Zielsetzung realistisch- weltzugewandte Erziehung

34 Ungesundes Klima in der Stadt Versagendes oder fehlendes Elternhaus Vernachlässigte Charakterbildung im Großstadtmilieu

35 Maria Montessori Das Kind als Baumeister seiner Selbst

36 Kinder verfügen über eine unglaubliche Lernfähigkeit, so dass sie in den ersten Jahren alles lernen, was sie zum Leben brauchen das Kind vollbringt seine Aufbauarbeit allein, da seine Entfaltung sich nach einem individuellen Plan vollzieht das Kind bestimmt das Tempo und nicht der Erwachsene

37 Hilf mir es selbst zu tun Das Bemühen des Kindes um Selbstständigkeit muss unterstützt werden, dabei wird die Persönlichkeit, das individuelle Entwicklungstempo und das Verlangen nach Selbstständigkeit in den Mittelpunkt gestellt

38 Kern der Angebote ist das von Montessori entwickelte Material

39

40 Anthroposophie / Rudolph Steiner In verschiedenen Lebensphasen gibt es bestimmte Lern- und Lebensdispositionen auf seiten der Kinder und Jugendlichen

41 Betonung auf der Schule als Lebensort, Betonung des Schullebens selbst Lebensnähe und Natürlichkeit des Unterrichtes (natürliche Interessen des Kindes / Jugendlichen), ästhetische und Kunsterziehung

42

43

44 Leitgedanken individuelle Fähigkeiten des Kindes entwickeln Lerninhalte sind auf die Entwicklungsphasen der Kinder abgestimmt die Entwicklungsgesetze des Kindes und heranwachsenden Jugendlichen stehen im Hintergrund des Lehrplans und bestimmen die Unterrichtsmethoden

45 Schulorganisation waldorfspezifische Unterrichtsfächer: Handarbeit, Gartenbau, künstlerisch- praktischer Unterricht großer Wert auf Praktika Theaterinszenierungen

46 Erziehung als Menschwerdung des Menschen Erziehung als gesellschaftliches Interesse (Gemeinschaftsfähigkeit; sozial werden) Erziehung als Durchsetzung fremder Zwecke


Herunterladen ppt "Pädagogische KlassikerInnen. Wozu? Über den Tellerrand der pädagogischen Gegenwart schauen Die Vielfalt und Widersprüchlichkeit von Erziehung kennen zu."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen