Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Gymnasiale Oberstufe 1. 2 1.Versetzung 2.Planung von Q1 (2012/13) 3.Wahl der Leistungskurse 4.Vorüberlegungen zum Abitur 5.Berufspraktikum in Q1 (11)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Gymnasiale Oberstufe 1. 2 1.Versetzung 2.Planung von Q1 (2012/13) 3.Wahl der Leistungskurse 4.Vorüberlegungen zum Abitur 5.Berufspraktikum in Q1 (11)"—  Präsentation transkript:

1 Die Gymnasiale Oberstufe 1

2 2 1.Versetzung 2.Planung von Q1 (2012/13) 3.Wahl der Leistungskurse 4.Vorüberlegungen zum Abitur 5.Berufspraktikum in Q1 (11) 6.Studienfahrt Thematische Übersicht

3 Merkmale der Gymnasialen Oberstufe 3 Ziel: Allgemeine Hochschulreife (Abitur) Fachhochschulreife (schulischer Teil) Studierfähigkeit Basis für qualifizierte Berufsausbildung KMK-Vorgabe: Pflichtunterricht von 102 WSt. (i.d.R. in 3 Jahren)

4 Organisation 4 Allgemeine Grundbildung und individuelle Schwerpunktsetzung Kurssystem ab EF.1 (Grundkurse) GKs (3 St.) und LKs (5 St.) ab Q.1 Abschluss mit der Abiturprüfung nach Q.2 Maximale Verweildauer: 4 Jahre

5 Schulpflicht 5 § 43(1) SchulG: SuS sind verpflichtet, regelmäßig am Unterricht… teilzunehmen. Versäumnisse: Entschuldigungssystem

6 Struktur der Oberstufe Zugangsvoraussetzungen Einführungsphase ca. 34 WSt (Jg.10) Grundkurse/ max. 2 VK Qualifikationsphase ca. 34 WSt (Jg ) 2 Leistungskurse/ min. 7 GKs/max.2 VKs/ 1 PK Zulassung Abiturprüfung 2 LKs und 2 GKs Fachhochschulreife (schulischer Teil)) Versetzung Mittlerer Schulabschluss

7 Aufgabenfelder 7 Sprachlich-literarisch-künstlerische Fächer Gesellschaftswissenschaftliche Fächer Mathematisch-naturwissenschaftlich-technische Fächer

8 Fächer am Wilhelm Hittorf-Gymnasium 8 1. Sprachlich-literarisch-künstlerisches Aufgabenfeld DeutschGKLK EnglischGKLK Französisch (6/8)GKLK* Latein (6)GK Spanisch (8/EF)GKLK (8) Griechisch (EF)GK MusikGK(LK) KunstGK(LK)

9 Fächer am Wilhelm Hittorf-Gymnasium 9 Wer in Q1 Musik oder Kunst nicht mindestens 1 Jahr fortführt, muss einen der folgenden Kurse belegen: LiteraturGK Q1/2 und Q2/1 RhetorikGK Vokalpraktischer KursGK Instrumentalpraktischer Kurs GK

10 Fächer am Wilhelm Hittorf-Gymnasium Gesellschaftswissenschaftliches Aufgabenfeld GeschichteGK/ZKLK ErdkundeGKLK SozialwissenschaftenGK/ZKLK (Ökonomie) PhilosophieGK

11 Fächer am Wilhelm Hittorf-Gymnasium Mathematisch-naturwissenschaftliches Aufgabenfeld MathematikGKLK BiologieGKLK ChemieGKLK* PhysikGKLK* Informatik (8/EF)GKLK

12 Fächer am Wilhelm Hittorf-Gymnasium Keinem Aufgabenfeld zugeordnet Ev. ReligionslehreGK Kath. ReligionslehreGK SportGK

13 Vorüberlegungen für die Wahlen zu Q1 13 Nur die Fächer, die in EF.1 gewählt worden sind, können bis zum Abitur fortgesetzt werden. Die vier Abi-Fächer müssen alle drei Aufgabenfelder abdecken. Unter den vier Abi-Fächern müssen zwei der Fächer D, M, Fremdsprache sein. Alle Abiturfächer sind spätestens ab Q.1 Klausurfächer (bis Q.2/2; 4. Fach bis Q.2/1)

14 Vorüberlegungen 2 14 Einer der LKs muss eine fortgeführte Fremdsprache oder Mathematik oder eine Naturwissenschaft (Bi, Ch, Ph) oder Deutsch sein

15 Vorüberlegungen 3 15 Kunst/ Musik können nicht das 1. Aufgabenfeld abdecken Religion kann das 2. Aufgabenfeld abdecken Sport als 4. Abiturfach zur Zeit nicht möglich

16 Besondere Kurse Vertiefungskurse: Max. 1 in Q1 Referenzfächer: D,M,E,F,S Anrechnung auf WSt. Qualifizierte Teilnahme Schule definiert Zugang Projektkurse: 2-std. Jahreskurs in Q Referenzfach: z.B. BI/CH Projektorientiertes Arbeiten 2 GKs in doppelter Wertung oder als besondere Lernleistung im Abitur

17 Wahl der Abiturfächer 1. Beispiel Aufgabenfeld1. Fach2. Fach3. Fach4. Fach 1.LK2.LKGK (Klausur) GK (Mdl. Prüfung) 1.Sprachlich- literarisch- künstlerisch DE 2.Gesellschafts- wissenschaftlich GE 3.Mathematisch- naturwissen- schaftlich- technisch PH

18 Lösung Beispiel 1 18 Zulässig

19 Wahl der Abiturfächer 2. Beispiel Aufgabenfeld1. Fach2. Fach3. Fach4. Fach 1.LK2.LKGK (Klausur) GK (Mdl. Prüfung) 1.Sprachlich- literarisch- künstlerisch F 2.Gesellschafts- wissenschaftlich ER 3.Mathematisch- naturwissen- schaftlich- technisch BICH

20 Lösung Beispiel 2 20 Nicht zulässig: Zwei der Fächer D, M und FS müssen unter den Abiturfächern sein!

21 Wahl der Abiturfächer 3. Beispiel Aufgabenfeld1. Fach2. Fach3. Fach4. Fach 1.LK2.LKGK (Klausur) GK (Mdl. Prüfung) 1.Sprachlich- literarisch- künstlerisch SMU 2.Gesellschafts- wissenschaftlich EK 3.Mathematisch- naturwissen- schaftlich- technisch M

22 Lösung Beispiel 3 22 Zulässig

23 Beispiel einer Wahl Fach10 DX EX S(10)X KUX GEx SWX MX PHX IFX ERX SPX 34 WSt Abi LLLL2.LK LLLL1.LK ssss xxxx ZK sssx4.(m) ssss ssss3. (s) xxxx xx xxxx

24 Beispiel einer Wahl Fach10 DX EX MUX EKx GEX SWX PLX MX CHX PHX SPX 33 WSt Abi ssss3. (s) sssX sssX4.(m) LLLL2. LK XX ZK XX LLLL1.LK sssX XXXX XXXX PK

25 Entscheidungskriterien für LK-Wahl Note Interesse/Begabung/Spaß Studium/Berufswahl Schwierigkeitsgrad Lehrerin/Lehrer Kombinationsmöglichkeiten Kalkulation Abi-Schnitt Freunde/Familie …

26 Vorwahlen 26 Bitte gewissenhaft die Vorwahl treffen: Planungsgrundlage! Abgabe der Vorwahl bis Fr.,

27 Planungsraster 27 Deutsch Englisch Mathematik GeschichteSozialwissenschaften BiologiePhysik* SpanischChemie*

28 Abgabetermin 28 Nach Kenntnis des Rasters: Endgültige Wahlen bis Fr LKs und 8 GKs

29 Wahlzettel 29 EF bis Q2 ausfüllen (Kontinuität) LK = L GK = X Festlegung des 3./4. Abifaches: Anfang Q 2

30 Leistungsbewertung 30 Im Durchschnitt müssen Leistungen glatt ausreichend sein. Beurteilungsbereiche: Klausuren Sonstige Mitarbeit Leistungen in der Qualifikationsphase (Jg. 11/12) gelten schon für die Abiturnote Block I: 38 – 40 anrechenbare GKs (x 1) und LKs (x 2); max. 7 oder 8 Defizite Block II: Abiturbereich (x 5) Block I + II ergeben die Abiturendnote

31 Versetzung 31 Eine 5 in D, M, fortgef. FS: Ausgleich nur durch ein Fach dieser Fächergruppe Nachprüfung (fehlender Ausgleich, 2 x Note 5) Wiederholer ohne Versetzung muss das Gymnasium verlassen (keine NP)

32 Klausuren JahrgangsstufeQ 1.1Q 1.2Q 2.1Q und 2. LK Abiturfach 4. Abiturfach GK in neuer Fremdsprache 2221 Deutsch Mathematik Bis zur Q2.1 gilt auch die Klausurregelung für die Schwerpunktbildung.

33 Latinum 33 Bestätigung auf Abitur- oder Abgangszeugnis Erhalt nach ausreichenden Leistungen (6 – EF.2) Zertifikat über Lateinkenntnisse (bei Abwahl nach 9 oder bei Note 5 in EF)

34 Zentralabitur 34 Einführung ab Abitur 2007 Unterrichtliche Konkretionen für die Fächer liegen vor (Abi ) Info:

35 Planungshilfe 35 Planungsprogramm LuPO Zugang zur Schülerversion: Schulleben Oberstufe Oberstufe allgemein

36 Termine 36 Praktikum: Freistellung vom – Studienfahrt im Stammkurs (Finanzierung)

37 Haben Sie noch… 37


Herunterladen ppt "Die Gymnasiale Oberstufe 1. 2 1.Versetzung 2.Planung von Q1 (2012/13) 3.Wahl der Leistungskurse 4.Vorüberlegungen zum Abitur 5.Berufspraktikum in Q1 (11)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen