Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Finanzierung von Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in Südosteuropa Von Notmaßnahmen zur umweltgerechten und effizienten Energieversorgung Evangelische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Finanzierung von Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in Südosteuropa Von Notmaßnahmen zur umweltgerechten und effizienten Energieversorgung Evangelische."—  Präsentation transkript:

1 Finanzierung von Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in Südosteuropa Von Notmaßnahmen zur umweltgerechten und effizienten Energieversorgung Evangelische Akademie Tutzing

2 2 Inhalt I. Die KfW im Überblick II. Rahmenbedingungen III. Projektbeispiele

3 3 Die KfW Bankengruppe in Kürze Förderbank der Bundesrepublik Deutschland Gründung 1948 Anteilseigner: 80 % Bund, 20 % Länder Auslandsbüros: rund 60 Büros und Repräsentanzen Bilanzsumme Ende 2008: 395 Mrd. EUR rd Mitarbeiter durchschnittlich im Jahr 2008 Rating: AAA/Aaa/AAA

4 4 KfW – die Umweltbank Die KfW ist eine der weltweit führenden Finanzinstitutionen zur Förderung von Umwelt und Klima 2008 wurden 19,5 Mrd. EUR für Umwelt- und Klimaschutzvorhaben zugesagt, davon 5,3 Mrd. EUR für Erneuerbare Energien 8,1 Mrd. EUR für Energieeffizienz

5 5 Die Entwicklungsbank als Teil der KfW Bankengruppe Fördervolumen in ,5 Mrd. EUR (+ 22,5%) Fördervolumen in ,2 Mrd. EUR (+ 1,8%) Geschäftsvolumen in ,1 Mrd. EUR (+7,3%) Fördervolumen in ,2 Mrd. EUR (+ 23,5%)

6 6 Maßgeschneiderte Finanzierungsinstrumente und – konditionen für jedes Partnerland Haushaltsmittel (2008: Mio. EUR) Finanzielle Zusammenarbeit (FZ) 2. FZ-Entwicklungskredite 2.1 Mischfinanzierung 2.2. Verbundfinanzierung 2.3. Zinsverbilligte Darlehen Ggf. Risikodeckung durch ECA oder den Bund ODA-Anrechenbarkeit Haushaltsmittel: 212 Mio. EUR Mittel der KfW: 820 Mio. EUR 3. FZ-Förderkredite 100 % KfW-Eigenrisiko Ggf. Deckung durch (politische) Risikoversicherung Mittel der KfW: Mio. EUR KfW-Mittel (2008: Mio. EUR) 1. Reine Haushaltsmittel 1.1. Zuschüsse: LDC-Länder bzw. Projekte in Sektoren wie Umweltschutz; Studien und Beratung 1.2 Darlehen IDA-Kondi- tionen: Länder mit einem Pro-Kopf-Einkommen < US$ Darlehen FZ-Standard- konditionen: Alle anderen Entwicklungsländer Zuschüsse: 882 Mio. EUR Darlehen: 350 Mio. EUR

7 7 Energie-Portfolio Südosteuropa Land Sub-Sektor Wasser- kraft (groß) andere erneuerb. Energien Energieeffiz. (nachfrage- seitig) Fern- wärme Übertra- gung/ Verteilung Rehab. thermischer Kraftwerke Albanien BiH Kroatien Kosovo Mazedonien Montenegro ( ) Serbien Türkei Ukraine Portfolio: rd. 890 Mio. EUR (12/2008)

8 8 Inhalt I. Die KfW im Überblick II. Rahmenbedingungen und Förderkonzept III. Projektbeispiele

9 9 Herausforderungen im Energiesektor in Südosteuropa Teilweise immer noch und wieder erhebliche Versorgungsengpässe mit gravierenden Konsequenzen für Bevölkerung und Wirtschaft Sehr hohe Energieintensität: Erhebliche Umwelt- und Klimabelastungen Verpflichtung zur Anpassung an EU-Standards im Energiesektor (Athen- Prozess/ Energy Community) Bedrohung der Energiesicherheit Westeuropas durch Energiemangel in Südosteuropa Massive Investitionen erforderlich für Umweltschutz, Modernisierung und Ausbau bei begrenzten alternativen Finanzierungsoptionen Weitere Sektorreformen notwendig (z.B. Unbundling) Geberunterstützung noch über Jahre erforderlich

10 10 Primärenergieverbrauch in SOE/ Kaukasus Ukraine, thermisches Kraftwerk Trypilska

11 11 CO 2 Emission in SOE/ Kaukasus Ukraine, thermisches Kraftwerk Trypilska

12 12 CO 2 Emissionen in SOE/Kaukasus Ukraine, TPp Trypilska

13 13 CO 2 -Einsparmaßnahmen - Kosten- und Potentialkurve

14 14 FZ- Förderkonzept für den Energie- sektor in Südosteuropa Energiesektor von zentraler Bedeutung für die Entwicklung der Region und den globalen Umweltschutz Deutschland ist größter bilateraler Geber mit breitestem Instrumentarium (von Beratungsleistungen bis zum Förderkredit) FZ ist sehr gut platziert in strategischen Feldern mit hoher Wirkung und Sichtbarkeit: Förderung Erneuerbarer Energien: Wasserkraft, zunehmend auch Windkraft (> 35% der Zusagen seit 2002), Steigerung von Energieeffizienz bei Versorgung (Strom, Fernwärme) und Nachfrage, Reduktion von Umweltschäden, insb. im Erzeugungsbereich Förderung des grenzüberschreitenden Stromverbunds durch begleitende institutionelle Beratung und Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen Beitrag zur Regionalintegration und EU-Nachbarschaftspolitik (Energy Community, Schwarzmeerenergieverbund)

15 15 Energy Community /Athen Prozess Mitglieder: Albanien, Bosnien & Herzegowina, Kroatien, Mazedonien, Montenegro, Serbien, Kosovo und EU Gründung im Oktober 2005 in Athen (in Kraft getreten am 1. Juli 2006) Ziele: Übernahme des EU Acquis Communitaire für den Energiemarkt und –soweit dafür relevant - Umwelt und Wettbewerb Schaffung eines stabilen rechtlichen Rahmens zur Sicherung einer effizienten, bearfsorientierten und umweltgerechten Energieversorgung, insb.: - Regulierung: Tarifanpassung, Entflechtung - EU-Umweltstandards - Beseitigung regionaler Netzengpässe Engagement der KfW/FZ: Teilnahme an Treffen des Ministerial Council, diversen Arbeitsgruppen und Ausschüssen, Gezielte Unterstützung der Mitgliedländer bei Umsetzung der vereinbarten Reformschritte zur Erfüllung des acquis communautaire Schaffung eines einheitlichen regulatorischen Rahmens für den regionalen Energiehandel Finanzierung von Beratungsleistungen, Studien, Softwareentwicklung ( z.B. Gasversorgung, Engpassmanagement, Coordinated Auction Office)

16 16 Inhalt I. Die KfW im Überblick II. Rahmenbedingungen und Förderkonzept III. Projektbeispiele

17 17 Montenegro Rehabilitierung Wasserkraftwerk Piva (342 MW) Maßnahmen Rehabilitierung von Turbinen und elektrotechnischer Ausrüstung Abdichtung der Staumauer Stabilisierung der Felsformationen Wirkungen Verlängerung der Lebensdauer um weitere Jahre Vermeidung von rd t CO 2 p.a. Beitrag zur ökologisch verträglichen, zuverlässigen und kostengünstigen Energieversorgung in Montenegro Gesamtkosten: rd. 70 Mio. EUR FZ-Finanzierung: Phase I: 17 Mio. EUR Phase II: bis zu 30 Mio. EUR Höhe der Staumauer: 220 Meter

18 18 Serbien Rehabilitierung Wasserkraftwerk Bajina Basta (370 MW) Maßnahmen Turbinen und Generatoren Elektrotechnische Anlagen Wirkungen Verlängerung der Lebensdauer um Jahre Vermeidung von rd. 1,5 Mio. t CO 2 p.a. Leistungssteigerung um 7% Gesamtkosten: 67 Mio. EUR FZ-Finanzierung: Zinsverbilligtes Darlehen über 30 Mio. EUR

19 19 Serbien Umweltmaßnahmen in thermischen Kraftwerken: Rehabilitierung von Braunkohlenmühlen Ausgangslage: Begrenzte Leistung der Braunkohlenmühlen Großer Anteil unverbrannter Kohle in Asche Hohe Schadstoffemissionen u.a. durch Zufeuerungsbedarf von Schweröl Erhöhter Braunkohlebedarf und hohe Unterhaltskosten Wirkung des Vorhabens: Verbesserte Mahlfeinheit und -kapazität Bei 3x 300 MW Blöcken Steigerung der Stromproduktion um 10% bei gleicher Kohlemenge Verringerung der spezifischen Emissionen 680 t SO 2, 100 t NOx, 60 t Staub t CO 2 p.a. 80 MW-Windpark in Deutschland! Gesamtkosten: 34 Mio. EUR FZ-Finanzierung: 32 Mio. EUR Braunkohlekraftwerk Nikola Tesla A

20 20 Bosnien-Herzegowina Windpark Mesihovina Erster Windpark in BiH Installierte Leistung von voraussichtlich 22 x 2 MW Erwartete Elektrizitätserzeugung: rd. 129 GWh p.a. Vermeidung von rd t CO 2 p.a. dynam. Gestehungskosten entsprechen den aktuellen Tarifen (rd. 6 -Cent / kWh) Wartung erfolgt durch Lieferanten Gesamtkosten: rd. 78 Mio. EUR FZ-Finanzierung: 72 Mio. EUR zinsverbilligtes Darlehen Unterstützung des Projektträgers durch Begleitmaßnahme (1 Mio. EUR)

21 21 Serbien Rehabilitierung der Fernwärmesysteme in 8 Städten Maßnahmen (u.a.) Lieferung (vorisolierter) Rohre und Kompensatoren Einbau von Thermostatventilen und Heizmengenzählern Verbesserung der Feuerungssysteme in Heizkesseln Trägerstärkung Einführung verbrauchsabhängiger Tarife Ziele und Wirkungen Verringerung der Wasserverluste um mind. 10% (bislang erreicht: 50% in Nis) Reduzierung der spezifischen Schadstoff- und CO2 - Emissionen / Wohneinheit (bislang erreicht: 35% in Novi Sad) Steigerung der Wirkungsgrade in Heiz- kesseln um > 3% (9% in Nis) Erhöhung der Raumtemperaturen um 3-4 Grad ohne zusätzl. Brennstoffeinsatz Kosten: rd. 60 Mio. EUR FZ-Finanzierung: 40 Mio. EUR Darlehen & Zuschüsse

22 22 Albanien – Montenegro 400 kV Übertragungsleitung - Ausbau des regionalen Stromverbunds Bau einer 400KV Übertragungsleitung Verbindung zwischen Elbasan und Podgorica auf einer Länge von 155 km mit Anschluss an das europaweite 400 kV Verbundnetz Wirkungen Durchgreifende Verbesserung der Stromversorgung in Albanien Voraussetzung für Vollmitgliedschaft Albaniens im europäischen Verbundnetz Union for the Coordination of Transmission of Electricity (UCTE) Beitrag zur Integration der nationalen Strommärkte in einen einheitlichen regionalen Markt für Strom in Südosteuropa Gesamtkosten: ca. 51 Mio. EUR FZ- Finanzierung: 43,9 Mio. EUR davon HH-Mittel 8,9 Mio. EUR

23 23 Überregional Gasring

24 24 Fazilitäten für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Förderansatz Energieeffizienzmaßnahmen in KMUs und Kommunen, Investitionen von privaten Investoren in erneuerbare Energien Investitionsvolumen bei Energieeffizienz bis 1 Mio. EUR, bei Erneuerbaren Energien bis 8 Mio. EUR Förderinstrumente Kreditlinien oder Garantiefazilitäten zu marktnahen Konditionen technische Unterstützung Wirkungen Etablierung eines breitenwirksamen und standardisierten Kreditprodukts für Energieeffizienz und Erneuerbare Energie 20 % Energieeinsparung und Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen, erfolgreicher Betrieb von RE-Anlagen Bewusstseinsbildung in Banken und bei Endkreditnehmern für EE und RE Nachhaltigkeit durch marktnahe Konditionen gesichert Gesamtfinanzierungsvolumen 2008: 155 Mio. EUR (10 beteiligte Banken)

25 25 Kroatien I Unterstützung der Energy Service Company (HEP-ESCO) Vor Projektdurchführung Rückzahlungsphase: die monatlichen Kosten für den Kunden bleiben unverändert, verteilen sich aber auf tatsächliche Energiekosten und Tilgung Nach erfolgter Rückzahlung: Kunde realisiert weitere Energieeinsparungen bis zum Ende der Lebensdauer der Investition

26 26 Kroatien II Städtische Beleuchtung Zagreb Projektlaufzeit: März 2005 – Oktober HEP-Darlehen: 4,7 Mio. Kuna (ca. 644 TEUR). Projektmaßnahmen: Austausch obsoleter, ineffizienter Quecksilberlampen durch moderne, stromsparende Natriumdampfleuchten (250 W anstatt 400 W), Wiederinbetriebnahme von ausgefallen Beleuchtungseinheiten, Dimmer zur Verringerung des Verbrauchs in späten Nachtstunden mit geringem Verkehrsaufkommen. Energieverbrauch vor Projektdurchführung: MWh p.a. Energieverbrauch nach Projektdurchführung: MWh p.a. (53%) Einsparung von Kuna (ca. 80 TEUR) pro Jahr Tilgung über 8 Jahre. Vorher Nachher

27 27 Weiterführende Informationen KfW Entwicklungsbank Dr. Claudia Loy Abteilungsdirektorin Energie und Transport Europa und Kaukasus Palmengartenstr Frankfurt Tel.: Mail:


Herunterladen ppt "Finanzierung von Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in Südosteuropa Von Notmaßnahmen zur umweltgerechten und effizienten Energieversorgung Evangelische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen