Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Akademie für Sexuelle Gesundheit AfSG 1 0043-699-18-14-02-93 www.afsg.at Elia Bragagna Wie verursachen Erkrankungen Sexualstörungen GYN-ALLROUND Fuerteventura.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Akademie für Sexuelle Gesundheit AfSG 1 0043-699-18-14-02-93 www.afsg.at Elia Bragagna Wie verursachen Erkrankungen Sexualstörungen GYN-ALLROUND Fuerteventura."—  Präsentation transkript:

1 Akademie für Sexuelle Gesundheit AfSG Elia Bragagna Wie verursachen Erkrankungen Sexualstörungen GYN-ALLROUND Fuerteventura 18. Februar 2015

2 AnsprechpartnerInnen für Frauen mit sexuellen Problemen

3 GynäkologInnen sind DIE AnsprechpartnerInnen bei sexuellen Problemen 47% der Frauen mit Sexualstörungen Sexuelle Probleme können am besten durch das Fach Gynäkologie abgedeckt werden 76% deutscher StudentInnen Shifren JL et al.; Obstet Gynecol 2008;112: Turner D et al.; J Sex Med Aug;11(8):

4 58 % während der Routineuntersuchung Wann machen PatientInnen ihre Probleme zum Thema? 33 % im Zusammenhang mit anderen med. Problemen Shifren JL et al.; J Women’s Health 2009;18:461-8.

5 körperliches psychisches soziales Gleichgewicht Ungestörte Sexualität braucht

6 6 ungestörte Sexualität braucht intakte Strukturen Gehirn Rückenmark Hormone Blutgefäße Genitale Muskulatur

7 körperliches psychisches soziales Gleichgewicht Ungestörte Sexualität braucht

8 nach Johannes Bitzer krankheitsspezifische Faktoren mit möglichen Wirkung auf die Sexualität Dangersubjektiv erlebte Bedrohung durch Erkrankung DestructionZerstörung der Genitalorgane, lok. Schmerzen, Verlust der Fertilität, Hormonabfallentzug Mamma Uterus… Cervix Ovarien DisfigurementSichtbare Entstellung des Körpers durch die KH /Therapie Mamma…, Hautveränderungen, Narben, Haarverlust, Harnableitungen, Enterostoma... Disability / PainVerlust der Beweglichkeit und generalisierte Schmerzen E. des Bewegungsapparates, neurol. Erkrankungen, CED… DysfunctionFunktionsverlust peripherer sensor., vegetativer, motorischer, neuromusk. vaskulärer Effektoren kardiovaskuläre, neurologische, metabolische Erkrankungen… Dysregulation… der Neurotransmission in Sexualzentren Erkrankungen des ZNS, psychiatr. Erkrankungen… Disease load/Drugs Verschlechterung der LQ durch Begleitsymptome Inkontinenz, Reizblase, CED…

9 Funktionsverluste auf ZNS Ebene Störungen der emotionalen und kognitiven Anteile des sexuellen Erlebens Störungen der neurogenen Bahnung und Verarbeitung vermind. sex. Verlangen, Lubrikations-, Erregungs. Orgasmusstörung

10 Funktionsverluste auf spinaler Ebene Frau/Mann Sensorisch-sensible Achse: Empfindungsstörungen Lubrikations-, Erregungs- Orgasmusstörungen, reaktiv vermind. Sex. Verlangen Effektorische Achse: Störungen der neurovaskulären/ -muskulären Funktionseinheit

11 hormonelle Ebene Hormone modulieren die sexuelle Reaktion durch Aufbau und Erhaltung der strukturellen Integrität der Sexualorgane Schaffung eines Milieus zum Aufbau sexueller Erregung Rezeptivität/-Erregungsvermittlung vermindertes sexuelles Verlangen,Lubrikations-, Erregungs-, Orgasmusstörungen

12 Funktionsverlust auf muskulärer Ebene Beeinträchtigung des Empfindens und Orgasmus Störungen der Muskulatur des Beckens/Beckenbodens Störungen der Muskulatur in anderen Körperregionen Einschränkung der Beweglichkeit

13 Funktionsverlust auf vaskulärer Ebene Wirken auf Physiologie der Lubrikation/Vasokongestion Veränderungen der vaginalen/klitoralen Durchblutung Lubrikations-, Orgasmusstörungen, reaktiv vermind. sex. Verlangen

14 Funktionsverlust auf genitaler Ebene Erkrankungen/Veränderungen können zu funktionellen Beeinträchtigungen führen Lubrikations-, Orgasmusstörungen, reaktiv. Vermindertes sexuelles Verlangen

15 15 sexualmedizinisch relevante Erkrankungen… 2. urogenitale E. 1. kardiovaskuläre E. 3. metabolische E. 5. neurologische E. 6. psychiatrische E.E. 7. Suchterkrankungen 8. E. des Bewegungsapparates 9. dermatologische E. 4. endokrine E. 10. gastroenterologische E….

16 16 Gehirn Rückenmark Hormone Blutgefäße Genitale Operationen, Unfälle, Bestrahlungen, Medikamente Muskulatur

17 Beispiel: Adipositas

18 18 Adipositas in Österreich Statistik Austria, Gesundheitsbefragung 2006/07. Erstellt am: BMI > 30 12%

19 125 kg60 kg

20 20 Adipositas in Österreich (und ihre Folgen) Statistik Austria, Gesundheitsbefragung 2006/07. Erstellt am: der erster Österreichischer Adipositasbericht 2006, Kiefer I et al., Herausgeber „Altern mit Zukunft“ Oster G, et al.; The Clinical and Economic Burden of Obesity in a Managed Care Setting. AM J Manag Care 2000; Hypertonie(45%) Hyperlipidämie(18%) Diabetes mellitus (85%) Herz-Kreislauf-Erkrankungen metabolisches Syndrom

21 21 Folgen der endothelialen Dysfunktion Risikofaktoren Sauerstoffradikale endotheliale Dysfunktion NO↓ Atherosklerose Oxydativer Stress Vasokonstriktion Thrombozytenaggregation Leukozytenadhäsion Proliferation glatter Muskelzellen ED KHK Lubrikation s störung

22 Das Endothel - das (größte)endokrine Organ NO COX Angiotensin Endothelin …..

23 ED als Frühwarnsystem für kardiovakuläre Erkankungen Bedingt durch den kleinen Durchmesser der Penisarterien kann ED Montorsi F et al., Eur Urol, 2003, 44 (3), als Frühmanifestation einer generalisierten Atherosklerose gesehen werden Montorsi P et al., Eur Heart J, 2006, 27 (22), Montorsi P et al., A, J Coardiol J, 2005, 96 (128), 19M-23M

24 24 Erstsymptom KHK2 - 3 Jahre 3 – 5 Jahre Zeitintervall zwischen Auftreten der ED und… kardiovaskuläres Ereignis Die Erektile Dysfunktion als Prädiktor für Kardiovaskuläre Erkrankungen - Evidenz aus interdisziplinärer Sicht. Österreichische Ärztezeitung – Consensus 2011

25 25 Prävalenz sexueller Probleme bei KHK/met.Syndrom Bayerle-Eder M., Sexualität nach Herzinfarkt und bei KHK, 2012 DFP Fortbildung, afsg Bis zu 90% aller Patienten leiden auch an Erektionsstörungen Männer mit Erkrankung der Herzkranzgefäße (KHK) * Martelli V et al.; Prevalence of sexual dysfunction among postmenopausal women with and without metabolic syndrome, J Sex Med Feb;9(2): Frauen mit metabolischem Syndrom 37.9% Sexualstörungen

26 Querschnittläsionen Th 11 -L 2 S2 – S4 Beispiel: neurologische Erkrankungen

27 oberhalb Th10 Im Sakralbereich psychogene Reaktionen & sexuelle Botschaften vom ZNS an die Genitale gehen verloren) Reflexbedingte sexuelle Reaktionen gehen verloren Können sexuelle Signale vom ZNs empfangen und Stimulationen des Genitalbereiches. zwischen L2 und S2 komplette QL S. Riedel, Erfüllende Sexualität mit körperlicher Behinderung, 2011, Verlag Tectum, Reaktionen darauf sind unkoordiniert Querschnittläsionen

28 Beispiel Multiple Sklerose (MS) G. Bronner et al., Acta Neurologica Scandinavica, 2010 Sekundäre Folge von psychischen, emotionalen, sozialen und kulturellen Aspekten Tertiäre Eingeschränkte Performance auf Grund der körperlichen Limitierung Primäre Als direkte Folge neurologischer Schäden

29 Beispiel Depression kompliziertes neurobiologisches Zusammenspiel Dopamin Noradrenalin NO Serotonin GABA Prolactin Melanocortine Oxytocin Testosteron Östrogen Progesteron Opioide Endocannabinoide Bitzer J, Giraldi A, Pfaus J. J Sex Med 2013;10:36-57

30 Vermind. sexuelles Verlangen, Lubrikations-Erregungs-, Orgasmusstörung Starke Auswirkung auf Partnerschaft! Depression kann auch Folge einer Sexualstörung sein! Beispiel Depression

31 Beispiele: kontrasexuelle Medikamente

32 32 Medikamentenkosum der ÖsterreicherInnen 1,3 Mio. Männer (40%) & 2,0 Mio. Frauen (56%) Statistik Austria, “Österreichische Gesundheitsbefragung 2006/07”, Stand bis 29-Jährigen (24%) im Alter von 75 und mehr (91%) ärztlich verschriebene Medikamente

33 Beispiel: Psychopharmaka 5HT2/5HT3-Agonismus z.B.: SSRI Anticholinerge Wirkung z. Bs.: trizyklische AD Sexuelle Dysfunktion NO-Synthese-Blockade z.Bsp.: SSRI D2-Antagonismus z.Bsp.: Antipsychotika Prolaktinerhöhung z. Bsp.: trizyklische AD H. Porst, Manual der Impotenz, Verlag UNI-MED 2000 Vermind. sexuelles Verlangen, Lubrikations-Erregungs-, Orgasmusstörung

34 Beispiel: Antidepressiva Milnacipran * nach Egger 2008/3 Clinicum Neuropsy, D. Baldwin et al, Hum Psychopharmacal Cin Exp 2008 **Montejo AL et al., J SexMed 2011 Duloxetin** * * Antidepressiva

35 Neurologische Erkrankungen Montorsi F. et al., Sexual Medicine Book, Sexual Dyfunction in Men & Women The official publication of the 3rd International Consultation on Sexual Medicine, Edition 2010 Beispiel: Antidepressiva

36 * * Antipsychotika nach Egger 2008/3 Clinicum Neuropsy, Beispiel: Antipsychotika

37 kontrasexuelle Medikamente endokrine zentral nervöse vegetativ/durchblutunsregulierend Medikamente mit folgender Wirkung

38 stören hormonellen Regelkreis interferieren mit Biosynthese von Androgenen blockieren Hormonrezeptor östrogene oder androgene Potenz kontrasexuelle Medikamente Medikamente mit endokriner Wirkung

39 Antihypertensiva Diuretika

40 Medikamentengruppen Zentral wirksame Diuretika β - Blocker (Ausnahme Nebivolol) Calcium Antagonisten ACE Hemmer α - Blocker Angiotensin Rezeptor Blocker tendenzielle Wirkung negative- - - negative- - negative- neutral+/- positive+ M. Doumas et.al., (J Clin Hypertens. 2006;8:359–364) Wirkung von Antihypertensiva auf die erektile Funktion

41 Medikamente mit endokriner Wirkung Antihypertensiva Diuretika Psychopharmaka Antiandrogene, LH-RH Analoga, OC Antiemetika H2-Blocker Cholesterinsythesehemmer

42 Medikamentös induzierte Störung des Androgenstoffwechsels H. Porst, Manual der Impotenz, 2000, Verlag UNIMED

43 medikamentös induzierte Hyperprolaktinämie H. Porst, Manual der Impotenz, 2000, Verlag UNIMED

44 kontrasexuelle Medikamente Peripher vegetativ wirksame Medikamente Antihypertensiva Medikamente mit Wirkung auf periphere Durchblutung Anticholinergika

45 Suchterkrankungen Beispiel: Alkohol Geringe Menge: enthemmend vasodilatierend 0,4 – 0,5 Promille: Beeinträchtigung der Erektionsfähigkeit > 1 Promille: oft Erektion komplett aufgehoben Faustregel für 0,5 Promille Burschen (65 kg, bei leerem Magen) eine halbe Stunde nach zwei kleine Bier (0,6l), 0,3 Liter Wein, oder 4 kleinen Schnäpse (8cl) Mädchen (55kg, bei leerem Magen) eine halbe Stunde nach einem großen Bier (0,5l), einem Viertel Wein oder 3 kleinen Schnäpsen (6cl)

46 Chronischer Alkoholkonsum Nervensystem: Periphere Polyneuropathie Vitamin B1 Mangel Cerebrale Enzephalopathie Endokrinum: Hyperprolaktinämie erhöhter Östrogen/Testosteronquotient Beispiel: Alkohol

47 Beispiel: Nikotin Penile Durchblutung vermindert erhöhter Sympathotonus Vasokonstriktion Xie Y et al., Effect of long-term passive smoking on erectile function and penile nitric oxide synthase in the rat, J Urol 1997 Schwellkörper Relaxationsfähigkeit vermindert durch verminderte NO-Konzentration Vasokonstriktion

48 Bsp.: Erkrankungen des Bewegungsapparates Schmerzerlebnisse Körperliche Einschränkungen Schlafstörungen Depression Soziale Belastungen Persönliche Belastungen Partnerschaftliche Belastungen

49 Zusammenfassung

50 körperliches psychisches soziales Gleichgewicht Ungestörte Sexualität braucht

51 somatisches somatisch soziales Umfeld Frau PartnerIn Eltern Vorgesetzte Kinder Freunde kulturellreligiöses Umfeld psychisches Psychisches soziales Gleichgewicht soziales Ungestörte Sexualität braucht…

52 Danke! Elia Bragagna


Herunterladen ppt "Akademie für Sexuelle Gesundheit AfSG 1 0043-699-18-14-02-93 www.afsg.at Elia Bragagna Wie verursachen Erkrankungen Sexualstörungen GYN-ALLROUND Fuerteventura."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen