Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Weg mit dem Speck Präventivmedizin. Bedeutung von Bewegung am Beispiel des Metabol. Syndroms Dr. Helmut Brath Diabetesambulanz Gesundheitszentrum Süd,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Weg mit dem Speck Präventivmedizin. Bedeutung von Bewegung am Beispiel des Metabol. Syndroms Dr. Helmut Brath Diabetesambulanz Gesundheitszentrum Süd,"—  Präsentation transkript:

1

2 Weg mit dem Speck Präventivmedizin. Bedeutung von Bewegung am Beispiel des Metabol. Syndroms Dr. Helmut Brath Diabetesambulanz Gesundheitszentrum Süd, Wien Brath: Adip

3 MIF FFA Complement TNF IL - 6 PAI-1 Adiponektin Leptin Restistin Angiotensin Die Fettzelle als endokrines Organ Brath: Adip

4 Basisdiagnostik der Insulinresistenz Brath: Adip

5 1. Kuczmarski et al. JAMA. 1994;272:205– Kuczmarski et al. Obes Res. 1997;5:542–548. DIE ADIPOSITAS-EPIDEMIE NHANES III 1 Phase 1 (1988–1991) Übergewichtige* in % NHES I 1 ( ) NHANES I 1 (1971–1974) NHANES II 1 (1976–1980) Ziel Jahr 2000 NHANES III 2 Phase 2 (1991–1994) 20 bis 74jährige 20 bis 74jährige Studie Jahr FrauenFrauen MännerMänner *Alterskorrigierte Prävalenz des Übergewichtes der US-Population vs Ziel für 2000 Übergewichtige=BMI >27,3 für Frauen und >27,8 für Männer. NHES=National Health Examination Survey; NHANES=National Health and Nutrition Examination Survey. *Alterskorrigierte Prävalenz des Übergewichtes der US-Population vs Ziel für 2000 Übergewichtige=BMI >27,3 für Frauen und >27,8 für Männer. NHES=National Health Examination Survey; NHANES=National Health and Nutrition Examination Survey. Brath: Adip

6 BMI in Österreich 8,5 % 11 % Prozent Österreicher haben einen BMI > 30 Brath: Adip

7 Erhöhtes Risiko : > 90 cm : > 80 cm Deutlich erhöhtes Risiko : > 100 cm : > 90 cm Gewichtsabnahme notwendig Taillenumfang (cm) neue Ziele? Brath: Adip

8 Relatives Risisko für KHK-Ereignisse p<0,05 Bauchumfang (cm) Lakka, 2002 Bauchumfang ein Risikofaktor für KHK Brath: Adip

9 Übergewicht RR Umwelt Hyperinsulinämie Genetik Sympath.Gewicht TG HDL kardiovask. Risiko Lipidsynthese Lipolyse Brath: Adip FFS

10 Konsequenz hypokalorischer Diäten Pavlou et al. (1985), Valtuena et al. (1995) Astrup et al. (1999), Weyer et al. (2000) Astrup et al. (1994) Reduktion des Grundumsatzes Verlust an Muskelmasse Verminderung der Fettoxidation Brath: Adip

11 F Mobilisation von freien Fettsäuren aus dem Fettgewebe –hormonsensitive Lipase –sympatisches Nervensystem –Insulin F Transport der FFAs in den Muskel F Transport d. FFAs durch d. Mitochondrienmembran (Konkurrenzsituation zwischen Glukose und Fett) F Oxidation der FFAs in den Mitochondrien (Konkurrenz nach Fettsäurenlänge) Jeukendrup AE. (1998): Int J Sports Med 19: 231–44 Beeinflussung der Fettoxidation Brath: Adip

12 DER GLYKÄMISCHE INDEX... definiert den Effekt von KH-hältigen Lebensmitteln auf den Blutzucker. BZ und Insulinanstieg während 2 h nach der Aufnahme von 50g Kohlenhydraten über das zu testende Lebensmittel Brath: Adip

13 AUFNAHME DER FREIEN FETTSÄUREN IN DIE MITOCHONDRIEN Fettsäuren GlukoseGlukose Mitochondrien- Membrane CPT 1 Acyl-CoAAcyl-CoA CarnitinCarnitin PyruvatPyruvatCitratCitrat Malonyl-CoAMalonyl-CoA Insuli n Zytoplasma Mitochondrien Acyl-CoAAcyl-CoA Die Rolle von Malonyl- CoA und CPT1 (Carnitin-Palmitoyl- Transferase 1) im hepatischen Fettsäurenmetabolism us McGarry JD. (1980): Regulation of hepatic acid oxidation and ketone body concentration. Ann Rev Biochem 49: 395–420 Brath: Adip

14 Regulation auf zellulärer Ebene Brath: Adip J Clin Invest, June 2002, Volume 109, Number 12,

15 Hypokalorische Diäten: Compliance, Gegenregulation KH-Mast gibt es nicht: fettarme, KH ad libitum Diät Insulin verhindert Fettoxidation: Fett, GI Fettreserven nur mobilisiert, wenn keine Glukose vorh. Längere Nüchternphasen zur Depletierung von BZ und (Leber-)Glykogen, getrennte Aufnahme von KH und Fett Sport: Maximum an Fettoxidation, wenn nüchtern 3-4 Stunden zuvor, keine Nahrungsaufnahme danach Opti Red - Konzept Brath: Adip (Bahadori & Team)

16 OptiRed Revers: Spätmahlzeit, kein Frühstück Stufe 1 Brath: Adip 8: :00: alles erlaubt 17:00 letzte Mahlzeit

17 Stufe 2 Brath: Adip körperliches Training spät, vor Schlafen Gehen ReducTeam Revers: Training morgens Zeit für Bewegung: Bewegung in der Fastenphase

18 Pflanzl. Fette: kein Verzicht Stufe 3 Brath: Adip FettreduktionFettreduktion KH und Fett werden getrennt aufgenommen

19 Stufe 4 Brath: Adip RezepteRezepte

20 Grüner Tee: lipolytische Wirkung Stufe 5 Brath: Adip HydrotherapieHydrotherapie Alle Stunden ein Glas Wasser

21 Stufe 6 Brath: Adip Tipps und Tricks für den Alltag

22 und Spezielles..... Fehlen von Kohlenhydraten nach Training Glykogendepletierung vor Training: kurze Fastenphasen (2–4 h) für das Leberglykogen und sportliches Training für das Muskelglykogen keine gemeinsame Zufuhr von KH und Fett Fehlen von Kohlenhydraten nach Training Glykogendepletierung vor Training: kurze Fastenphasen (2–4 h) für das Leberglykogen und sportliches Training für das Muskelglykogen keine gemeinsame Zufuhr von KH und Fett Optimierung der Fettoxidation: Brath: Adip

23 und Spezielles..... Muskelaufbau! Verhinderung des Jojo-Effektes Muskelaufbau! Verhinderung des Jojo-Effektes Erhöhung des Grundumsatzes: Brath: Adip

24 Zur Unterstützung von Änderungen des Lebensstils und deren Aufrechterhaltung Brath: Adip Bedeutung von Medikamenten zur Therapie der Adipositas:

25 1. Beales. PharmacoEconomics. 1994;5(suppl 1): Connoley. Br J Pharmacol. 1996;117:Abstract 170P. pharmakologische Aspekte F Schlüssel-Neurotransmitter der Hunger- und Sättigungsübertragung: Serotonin, Noradrenalin, Dopamin 1 –Medikamente die die Wirkung einer oder mehrerer dieser Botenstoffe verstärken, können beim Gewichtsmanagement unterstützen –Freisetzung vs Wiederaufnahme-Hemmung –Mißbrauchspotential nur in Verbindung mit Dopaminfreisetzung, aber nicht 5-HT oder NE F Andere Mechanismen –Steigerung des Grundumsatzes 2 –Störung der Fett-Resorption 1 Brath: Adip

26 Orlistat hemmt intestinal die pankreatische Lipase Reduktion d. Fettresorption v. ca. 30 % fettarme Diät notwendig v.a. bei Compliance: Diarrhoen, Meteorismus Vitaminsubst. bei längerfrist. Anwendung Lernprozeß: dauerhaft d. Fettzufuhr 1. Zhi et al. J Clin Pharmacol. 1995;35: Zhi et al. Clin Pharmacol Ther. 1994;56:82-85.

27 Reductil Signifikant stärkere Gewichtsreduktion mit Sibutramin zu allen Zeitpunkten im Vergleich zu Placebo. (p < 0,01) Brath: Adip Bray et al, Obesity Research 7, No. 2, Mar 1999;

28 Veränderung des Körpergewichtes über 2 Jahre Monate Körpergewicht in kg Gewichtsred.Gewichtsred.GewichtsstabilisierungGewichtsstabilisierung PlaceboPlacebo SibutraminSibutramin - 4,7 kg - 10,2 kg Brath: Adip

29 Triglyzeride VLDL Glucose C-Peptid Ges. Chol. HbA 1c Insulin Harnsäure LDL HDL Sibutramin Placebo % Veränderung von metabolischen Risikofaktoren nach 2 Jahren Brath: Adip

30 Gokcel et al, Diabetes, Obesity and Metabolism, 4, 2002, Vergleich Sibutramin, Orlistat, Metformin % Veränderung des BMI nach 6 Monaten Therapie mit 2 x 10 mg Sibutramin, 3 x 120 mg Orlistat, 2 x 850 mg Metformin Brath: Adip

31 Nebenwirkungen Zahl der Patienten Ereignis Sibutramin (n=352) Placebo (n=115) Mundtrockenheit9%(33)3% (3) Obstipation9%(32)4% (5) Schlaflosigkeit8%(28)3% (3) Kopfschmerzen14%(49)18% (21) Übelkeit1%(4)1% (1) Rückenschmerzen7%(26)9% (10) Pharynigitis13%(45)13% (15) Rhinitis6%(21)2% (2) Gastritis2%(8)8% (9) Brath: Adip

32 Veränderung von Blutdruck und Puls AusgangswertAusgangswert +/-+/-mmHgmmHg VeränderungVeränderung RRRR syst. ( mmHg)mmHg)PlaceboPlacebo SibutraminSibutramin RRRR diast. ( mmHg)mmHg)PlaceboPlacebo SibutraminSibutramin Puls ( Schläge/min)Schläge/min)PlaceboPlacebo SibutraminSibutramin Brath: Adip

33 Ernährung Therapie BewegungVerhalten Medikamentechirurg. Ther. Erhaltungsphase Brath: Adip

34 Moderne Adipositastherapie Enzieht d. metabolischen Syndrom und d. chron. Adipositas d. Basis d. Hyperinsulinämie Brath: Adip Arbeitet systemisch (physiologische, psychologische, soziale Prozesse) Braucht Ausdauersport und Muskelaufbau

35 Smoking, body-mass index, and exercise patterns in midlife and late adulthood are predictors of subsequent disability. Not only do persons with better health habits survive longer, but in such persons, disabilitiy is postponed and compressed into fewer years at the end of life. AJ Vita et al: Aging, health risks and cumulative disability. N Engl J Med 1998; 338: Brath: Adip


Herunterladen ppt "Weg mit dem Speck Präventivmedizin. Bedeutung von Bewegung am Beispiel des Metabol. Syndroms Dr. Helmut Brath Diabetesambulanz Gesundheitszentrum Süd,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen