Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Management by… Führungskonzepte in der Wirtschaft Theresa Daut Valeri Dick Georg Röhrich Stefan Nabering Jan Kieseheuer Michael Birkmann Tobias Meyer Sven.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Management by… Führungskonzepte in der Wirtschaft Theresa Daut Valeri Dick Georg Röhrich Stefan Nabering Jan Kieseheuer Michael Birkmann Tobias Meyer Sven."—  Präsentation transkript:

1 Management by… Führungskonzepte in der Wirtschaft Theresa Daut Valeri Dick Georg Röhrich Stefan Nabering Jan Kieseheuer Michael Birkmann Tobias Meyer Sven Wöhler

2 Management by… Management by Nilpferd Management by Nilpferd Maul aufreißen und danach untertauchen. Management by Champignon Management by Champignon Die Mitarbeiter im Dunkeln lassen, gelegentlich mit Mist bestreuen; und wenn sich ein heller Kopf zeigt, abschneiden. Management by Chromosom Management by Chromosom Führungsqualifikation ausschließlich durch Vererbung

3 Management by Delegation Führung durch Aufgabenübertragung Führung durch AufgabenübertragungKonzept: - Mitarbeiter erhalten eindeutig definierten Aufgabenbereich - Unternehmerische Entscheidungen werden auf die Ebene verlagert, welche die fachgerechteste Entscheidung treffen kann - Führungskräfte sind allein für ihre Entscheidungen verantwortlich; die Verantwortung des Vorgesetzten beschränkt sich auf Dienstaufsicht und Erfolgskontrolle Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

4 Voraussetzungen und Ziel Voraussetzungen: - Stellenbeschreibungen - Bestimmung von Ausnahmefällen - Berichts- und Kontrollwesen sowie ausreichende Informationsversorgung der Mitarbeiter - Tendenzieller Abbau der Hierarchie Ziel: Einheitlicher Führungsstil und die Möglichkeit optimaler Kontrolle, um mittels eines delegativen Führungsprinzips Leistungssteigerung zu erreichen. Einheitlicher Führungsstil und die Möglichkeit optimaler Kontrolle, um mittels eines delegativen Führungsprinzips Leistungssteigerung zu erreichen. Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

5 Beurteilung Vorteile + Entlastung + Förderung der Eigeninitiative und Leistungsmotivation + Entscheidungen werden dezentral getroffen Kritik - Tendenz zur einsamen Entscheidung - Gefahr der Delegation von ausschließlich uninteressanten Aufgaben - Hierarchie wird nicht zwangsläufig abgebaut - horizontale Koordination wird oft vernachlässigt Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

6 Management by Projects Definition: Management by projects bzw. Projektmanagement ist die Gesamtheit von Führungsaufgaben, -organisation, -techniken und –mitteln für die Abwicklung eines Projektes. Wahl der Vorgehensweise bei Auswahl eines Projektes je nach: a)Richtlinien Vorgabe des Auftraggebers b)Größe des Projektes 1 bis mehrere 1000 Personen c)Komplexität des Projektes Klein-, Mittel- und Großprojekte d)Art des Projektes a) Anlass und Inhalt b) Beteiligung und Initiierung b) Beteiligung und Initiierung c) Wiederholungsgrad c) Wiederholungsgrad Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

7 Allgemeines Phasenmodell 1) Projektdefinition 1) Projektdefinition - Projektanalyse, mit Problem- und Potenzialbetrachtung - Zielklärung - Machbarkeitsstudie (z.B. Kosten/Nutzenanalyse) 2) Projektplanung 2) Projektplanung - Teamorganisation - Aufgaben-, Ablauf-, Termin-, Kosten- und Qualitätspläne 3) Projektdurchführung 3) Projektdurchführung - Durchführung und Kontrolle des Projektfortschrittes - Reaktion auf Stöhrungen bei der Projektdurchführung (Fehlerbeseitigung und zukünftige Fehlervermeidung) (Fehlerbeseitigung und zukünftige Fehlervermeidung) 4) Projektabschluss 4) Projektabschluss - Ergebnispräsentation und Reflektion aller durchlaufenden Phasen - Entlastung des Projektmanagers Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

8 Anforderungen an den Projektmanager Ausdauer und Belastbarkeit Ausdauer und Belastbarkeit Fachliche Kenntnisse des Projektes Fachliche Kenntnisse des Projektes Soziale und kommunikative Fähigkeiten Soziale und kommunikative Fähigkeiten Chancenerkennung und Risikovermeidung Chancenerkennung und Risikovermeidung Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

9 Anforderungen an den Projektmanager Der PM muss die Interessen der Stakeholder (jede Person oder Organisation, deren Interessen durch den Verlauf oder das Ergebnis des Projektes betroffen sind) transparent machen und dann gemeinsam mit ihnen einen Projektplan erstellen, um den Projekterfolg zu gewährleisten. Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

10 Magisches Dreieck Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

11 Management by Exception Das Führungsmodell Management by Exception bedeutet übersetzt "Führen nach dem Prinzip der Ausnahme". Dies hat zur Folge, dass der Vorsitzende von Routineaufgaben entlastet wird und sich so schwerpunktmäßig seinen Führungsaufgaben widmen kann. Das Führungsmodell Management by Exception bedeutet übersetzt "Führen nach dem Prinzip der Ausnahme". Dies hat zur Folge, dass der Vorsitzende von Routineaufgaben entlastet wird und sich so schwerpunktmäßig seinen Führungsaufgaben widmen kann. Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

12 Bestandteile: Bestandteile: Festlegung von Sollergebnissen Festlegung von Sollergebnissen Informationssystem (operative Zahlen) Informationssystem (operative Zahlen) Abweichungskontrolle (-analyse) Abweichungskontrolle (-analyse) Vorgesetzter greift nur bei Abweichungen und in Ausnahmefällen ein Vorgesetzter greift nur bei Abweichungen und in Ausnahmefällen ein Richtlinien für Normal- und Ausnahmefälle mit Kompetenzabgrenzung festlegen Richtlinien für Normal- und Ausnahmefälle mit Kompetenzabgrenzung festlegen Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

13

14 Kritik: Kritik: Einseitig (Beschränkung auf Abweichungsfälle) Einseitig (Beschränkung auf Abweichungsfälle) Tendenz zum Management by Suprise Tendenz zum Management by Suprise Verringert Eigeninitiative und Verantwortungsfreude; Tendenz zur Delegation nach oben Verringert Eigeninitiative und Verantwortungsfreude; Tendenz zur Delegation nach oben Unter Umständen negative Verhaltensmotivation (Mißerfolgsvermeidung, Frustration durch fehlende Erfolgserlebnisse (positives Feedback) Unter Umständen negative Verhaltensmotivation (Mißerfolgsvermeidung, Frustration durch fehlende Erfolgserlebnisse (positives Feedback) Lerneffekte bei Mitarbeitern beschränkt, da interessante Probleme Vorgesetzten vorbehalten bleiben Lerneffekte bei Mitarbeitern beschränkt, da interessante Probleme Vorgesetzten vorbehalten bleiben Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

15 Management by Decision Rules Führung durch: Vorgabe detaillierter Verhaltensweisungen und Regeln. Vorgabe detaillierter Verhaltensweisungen und Regeln. Hier soll der Mitarbeiter im Rahmen einer detaillierten Regelvorgabe die vorgegebenen Ziele erfüllen. Hier soll der Mitarbeiter im Rahmen einer detaillierten Regelvorgabe die vorgegebenen Ziele erfüllen. Eine exakte Ausrichtung aller Aktivitäten auf das gemeinsame Unternehmensziel soll dadurch erreicht werden. Eine exakte Ausrichtung aller Aktivitäten auf das gemeinsame Unternehmensziel soll dadurch erreicht werden. Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

16

17 Vorteile Schnelle Lösung bei Standard-Problemen Schnelle Lösung bei Standard-Problemen Kein Problem der Wahl vieler Entscheidungsalternativen Kein Problem der Wahl vieler Entscheidungsalternativen Das Unternehmensziel im Vordergrund Das Unternehmensziel im Vordergrund Nachteile Erhöhte Gefahr von Fehlentscheidungen Erhöhte Gefahr von Fehlentscheidungen Durch präzise Regelvorgaben ist es den Mitarbeitern kaum noch möglich, eigene Entscheidungen zu treffen Durch präzise Regelvorgaben ist es den Mitarbeitern kaum noch möglich, eigene Entscheidungen zu treffen Sehr aufwendige Aufstellung der Entscheidungsregeln Sehr aufwendige Aufstellung der Entscheidungsregeln Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

18 Management by Crisis Führung durch bewusste Herbeiführung Grundlage stammt aus der Chaostheorie Grundlage stammt aus der Chaostheorie Und aus Erkenntnissen des Krisenmanagements Und aus Erkenntnissen des Krisenmanagements Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

19 Chaostheorie Schmetterling Schmetterling Dies Bedeutet, das man etwas nicht beeinflussen kann Dies Bedeutet, das man etwas nicht beeinflussen kann Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

20 Krisenmanagement Wie erkenne ich, das mein Unternehmen auf eine Krise zusteuert? Wie erkenne ich, das mein Unternehmen auf eine Krise zusteuert? Wo liegen die Gründe für die Krise Wo liegen die Gründe für die Krise Welche Sofortmaßnahmen müssen ergriffen werden? Welche Sofortmaßnahmen müssen ergriffen werden? Gibt es Möglichkeiten, einer Krise langfristig entgegen zu steuern? Gibt es Möglichkeiten, einer Krise langfristig entgegen zu steuern? Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

21 Die Fundamente der Krise Private Umstände Äußere Einflüsse Defizite im Rechnungswes en Defizite im PW Mangel de Unternemer qualifikation Nicht ausgelastete Kapazitäten Finanzierungs fehler Falsche Absatzpolitik KRISE Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

22 Von Krisenmanagement zum Lösungsmanagement Prävention betreiben Krisenmanage ment Die Krise als Chance verstehen Krisen Bewältigung vorbereiten Ehrliche Analyse Eindämmung der Krise KRISEKRISE Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

23 Management by Crisis Provokation von Krisen Provokation von Krisen Soll Leistung, Soll Leistung, Flexibilität und Flexibilität und Entscheidungsfreude von Mitarbeitern gefördert werden Entscheidungsfreude von Mitarbeitern gefördert werden Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

24 Kritik an diesem Führungsmodell Emotionslage von Mitarbeitern Emotionslage von Mitarbeitern Langfristig negativen psychisch-physisch Wirkungen Langfristig negativen psychisch-physisch Wirkungen Bewusst herbeigeführte Krise sich eventuell zu einer echten Krise anwachsen kann Bewusst herbeigeführte Krise sich eventuell zu einer echten Krise anwachsen kann Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

25 Management by Results Führung nach Ergebnissen Führung nach ErgebnissenKonzept: -Vorgabe von konkreten zu erreichenden Zielen -Leistungskontrolle durch Soll-Ist-Vergleich -Annahme das Mitarbeiter kontrolliert werden müssen Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

26 Voraussetzungen: - Zielvorgaben müssen konkret definiert und realistisch sein - Untergebene müssen alle Ziele, Abweichungstoleranzen und Definitionen von Ausnahmefällen kennen - Konsequenzen bei Erreichen/Nicht-Erreichen der Zielvorgaben müssen vereinbart werden Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

27 Vor- und Nachteile Vorteile: Vorteile: Mitarbeiter können laufend überwacht und kontrolliert werden Mitarbeiter können laufend überwacht und kontrolliert werden Es kann auf viele Leistungsdaten zur Unternehmenssteuerung/Entw icklung zurückgegriffen werden Es kann auf viele Leistungsdaten zur Unternehmenssteuerung/Entw icklung zurückgegriffen werden Tätigkeiten der Mitarbeiter werden auf wenige Aufgaben beschränkt Tätigkeiten der Mitarbeiter werden auf wenige Aufgaben beschränkt Nachteile: Nachteile: Mitarbeiter haben kaum Mitspracherecht Gefahr der Demotivierung durch unrealistische Ziele, ständige Kontrollen und wenige Entfaltungsmöglichkeiten Qualitative Ziele können bei Zielfindung in der Hintergrund treten Bereichsegoismus kann dem Unternehmensziel schaden Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

28 Management by Systems Erläuterung Erläuterung Management by Systems wird im deutschen Sprachraum als "Systemorientierte Führung" übersetzt. Management by Systems wird im deutschen Sprachraum als "Systemorientierte Führung" übersetzt. In diesem Managementkonzept steht die Systematisierung der gesamten Führungs- und Kontrolltätigkeiten im Mittelpunkt. In diesem Managementkonzept steht die Systematisierung der gesamten Führungs- und Kontrolltätigkeiten im Mittelpunkt. Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

29 Inhalte Inhalte Hilfsmittel sind Verfahrenssysteme ( Verfahren ) wie Verfahrensordnungen und Methoden. Hilfsmittel sind Verfahrenssysteme ( Verfahren ) wie Verfahrensordnungen und Methoden. Sie geben Anweisungen, wie welche Tätigkeiten wann und von welchen Mitarbeitern auszuführen sind. Sie geben Anweisungen, wie welche Tätigkeiten wann und von welchen Mitarbeitern auszuführen sind. Routinearbeiten werden so anhand dieser Durchführungsvorschriften vorgenommen. Routinearbeiten werden so anhand dieser Durchführungsvorschriften vorgenommen. Verfahrenspläne werden zu einem System zusammengefasst, das eine bessere Koordination der Arbeit sichern soll. Verfahrenspläne werden zu einem System zusammengefasst, das eine bessere Koordination der Arbeit sichern soll. Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

30 Durchführung Durchführung Bei den vielfältigen Funktionen und Aufgaben, die eine Organisation durchzuführen hat (z.B. Reklamationsbearbeitung), sind eine Vielzahl von Abteilungen einbezogen. Damit die Reklamationsbearbeitung optimiert wird - und da es sich um eine wiederkehrende Tätigkeit handelt, die bei ständig gleich bleibender Ausführung und Qualität durchgeführt wird - muss die Aufgabenerledigung systematisiert werden. Bei den vielfältigen Funktionen und Aufgaben, die eine Organisation durchzuführen hat (z.B. Reklamationsbearbeitung), sind eine Vielzahl von Abteilungen einbezogen. Damit die Reklamationsbearbeitung optimiert wird - und da es sich um eine wiederkehrende Tätigkeit handelt, die bei ständig gleich bleibender Ausführung und Qualität durchgeführt wird - muss die Aufgabenerledigung systematisiert werden. Es ist also festzuhalten: Es ist also festzuhalten: Welche Bereiche und Abteilungen sind an der Aufgabenerfüllung beteiligt? Welche Bereiche und Abteilungen sind an der Aufgabenerfüllung beteiligt? welche Tätigkeiten sind von diesen zu leisten? welche Tätigkeiten sind von diesen zu leisten? wie und in welchem Umfang sind diese Aufgaben zu erledigen? wie und in welchem Umfang sind diese Aufgaben zu erledigen? in welchen Zeiträumen und Abläufen haben die Beschäftigten die Aufgaben zu erfüllen? in welchen Zeiträumen und Abläufen haben die Beschäftigten die Aufgaben zu erfüllen? Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

31 Voraussetzungen: Voraussetzungen: für die Einführung von Management-by-Systems sind: für die Einführung von Management-by-Systems sind: die Festlegung eindeutig abgegrenzter Aufgabenbereiche die Festlegung eindeutig abgegrenzter Aufgabenbereiche Vereinbarungen klarer ergebnisorientierter Ziele für alle Bereiche und Abteilungen Vereinbarungen klarer ergebnisorientierter Ziele für alle Bereiche und Abteilungen Förderung der Zusammenarbeit zwischen den einzelnen beteiligten Bereichen und Abteilungen Förderung der Zusammenarbeit zwischen den einzelnen beteiligten Bereichen und Abteilungen Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

32 Zielsetzungen: Zielsetzungen: innerhalb einer Organisation ein integriertes System zu erstellen, dass die Durchführung aller Tätigkeiten optimiert innerhalb einer Organisation ein integriertes System zu erstellen, dass die Durchführung aller Tätigkeiten optimiert die unterschiedlichen Organisationsteile an- und aufeinander auszurichten die unterschiedlichen Organisationsteile an- und aufeinander auszurichten alle Organisationsteile auf ein Unternehmensziel auszurichten und die dafür notwendigen systematischen Ablaufprozesse zu schaffen alle Organisationsteile auf ein Unternehmensziel auszurichten und die dafür notwendigen systematischen Ablaufprozesse zu schaffen Ausrichtung der Unter- und Zwischenziele innerhalb der einzelnen Bereiche und Abteilungen auf das übergeordnete Unternehmensziel zu gewährleisten Ausrichtung der Unter- und Zwischenziele innerhalb der einzelnen Bereiche und Abteilungen auf das übergeordnete Unternehmensziel zu gewährleisten Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

33 Vorteile: Vorteile: Verwaltungskosten werden eingespart Verwaltungskosten werden eingespart Die Leistungsfähigkeit der Verwaltung wird verbessert Die Leistungsfähigkeit der Verwaltung wird verbessert Nachteile: Nachteile: Das starre System von Vorschriften kann auf Mitarbeiter demotivierend wirken Das starre System von Vorschriften kann auf Mitarbeiter demotivierend wirken Es reagiert inflexibel auf Neuerungen oder ungewöhnliche Situationen Es reagiert inflexibel auf Neuerungen oder ungewöhnliche Situationen Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

34 Resümee: Resümee: Es ist ersichtlich, dass aus der Optimierung von Verwaltungsabläufen in Verbindung mit der Führungskonzeption Management by Systems insbesondere eine Qualitätssteigerung der Verwaltungsabläufe sowie regelmäßig auch eine Senkung der Verwaltungskosten erreicht werden kann. Es ist ersichtlich, dass aus der Optimierung von Verwaltungsabläufen in Verbindung mit der Führungskonzeption Management by Systems insbesondere eine Qualitätssteigerung der Verwaltungsabläufe sowie regelmäßig auch eine Senkung der Verwaltungskosten erreicht werden kann. Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

35 Management by Objectives Führung durch Zielvereinbarung Führung durch Zielvereinbarung Konzept: Konzept: Umsetzung der strategischen Ziele der Unternehmung durch Formulierung von Zielen für Organisationseinheiten und Mitarbeiter Umsetzung der strategischen Ziele der Unternehmung durch Formulierung von Zielen für Organisationseinheiten und Mitarbeiter Beurteilung der Mitarbeiter durch Prüfung des Erreichungsgrads der vereinbarten Ziele Beurteilung der Mitarbeiter durch Prüfung des Erreichungsgrads der vereinbarten Ziele Entlohnung teilweise abhängig vom Zielerreichungsgrad Entlohnung teilweise abhängig vom Zielerreichungsgrad Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

36 Vorraussetzungen Vorraussetzungen Zielsystem Zielsystem Ziele sollen SMART sein Ziele sollen SMART sein S - Spezifisch (zur jeweiligen Abteilung) S - Spezifisch (zur jeweiligen Abteilung) M - Messbar (klare Vorgaben) M - Messbar (klare Vorgaben) A - aktiv beeinflussbar (erreichbar) A - aktiv beeinflussbar (erreichbar) R - Realistisch (umsetzbar) R - Realistisch (umsetzbar) T - Terminiert (klares Zeitlimit) T - Terminiert (klares Zeitlimit) Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

37 Bestandteile Bestandteile Zielvereinbarungsgespräch zwecks Zieldefinition Zielvereinbarungsgespräch zwecks Zieldefinition --> Zielerreichungsgrad teilweise eng an flexible Entlohnung geknüpft Unterjährige Rückmeldung über Zielerreichungsgrad Unterjährige Rückmeldung über Zielerreichungsgrad Abschlußgespräch über Zielerreichungsgrad und Definition der Ziele für neue Periode Abschlußgespräch über Zielerreichungsgrad und Definition der Ziele für neue Periode Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

38 Kritik an dem Führungssystem Kritik an dem Führungssystem Mitarbeitermotivation Mitarbeitermotivation Zielumsetzung gemeinsam und sich gegenseitig unterstützend Zielumsetzung gemeinsam und sich gegenseitig unterstützend Mitarbeiterdemotivation (Sparzielen) Mitarbeiterdemotivation (Sparzielen) Bewertung des einzelnem am Gesamtziel Bewertung des einzelnem am Gesamtziel --> Ungerechtigkeit senkt Mitarbeiterzufriedenheit Delegation – Projects – Exception – Decision Rules – Crisis – Results – Systems - Objectives

39 Management by… Führungskonzepte in der Wirtschaft Theresa Daut Valeri Dick Georg Röhrich Stefan Nabering Jan Kieseheuer Michael Birkmann Tobias Meyer Sven Wöhler


Herunterladen ppt "Management by… Führungskonzepte in der Wirtschaft Theresa Daut Valeri Dick Georg Röhrich Stefan Nabering Jan Kieseheuer Michael Birkmann Tobias Meyer Sven."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen