Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IDW RS HFA 28 Übergangsregelungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (FN-IDW 12/2009, S. 642, und WPg Supplement 1/2010) Aktuelle Bilanzierungs- und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IDW RS HFA 28 Übergangsregelungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (FN-IDW 12/2009, S. 642, und WPg Supplement 1/2010) Aktuelle Bilanzierungs- und."—  Präsentation transkript:

1 IDW RS HFA 28 Übergangsregelungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (FN-IDW 12/2009, S. 642, und WPg Supplement 1/2010) Aktuelle Bilanzierungs- und Prüfungsfragen aus der Facharbeit des IDW

2 2 Überblick  Struktur der Übergangsvorschriften und erstmalige Anwendung der Neuregelungen  Beibehaltungs- oder Fortführungswahlrechte  Deregulierungsmaßnahmen  Erfolgswirkungen infolge des Übergangs und Übergangserleichterungen  Einzelfragen zum Jahresabschluss  Einzelfragen zum Konzernabschluss

3 Struktur der Übergangsvorschriften und erstmalige Anwendung der Neuregelungen IDW RS HFA 28

4 4 Struktur der Übergangsvorschrift des Art. 66 EGHGB (1) Art. 66 Erstanwendung für das ab dem... beginnende GJ Betroffene Regelungen – Beispiele Abs  Deregulierung - Befreiung der Kleinstkaufleute von handelsrechtlicher Buchführungs- und Bilanzierungspflicht, §§ 241a, 242 IV HGB - Anhebung der monetären Schwellenwerte der §§ 267 I, II, 293 I HGB Abs  EU-Richtlinien (Umsetzungsbedarf) - bestimmte Vorschriften zum Anhang, Lage- bericht, Abschlussprüfung Abs  gesetzlich vorgesehener Regelfall - diverse Ansatz- und Bewertungsvorschriften - diverse Konzernregelungen (z.B. Konsoli- dierungspflicht)

5 5 Struktur der Übergangsvorschrift des Art. 66 EGHGB (2) Art. 66Zeitliche AnwendungRegelung Abs. 3 Satz 6 ab  Freiwillige vorzeitige Erstanwendung - die in Art. 66 III EGHGB genannten Vorschriften können insgesamt (nicht nur teilweise) ein Jahr früher angewandt werden Abs. 4ab  Vorschriften zur Errichtung eines Prüfungsausschusses Abs. 5 letztmals auf Abschlüsse für das vor dem beginnende GJ  Letztanwendung alter Vorschriften Abs. 6 vom bis zum anwendbar  Sonderregel für § 335 V 11, 13 HGB (Abhilfebefugnis bei sof. Beschwerde) Abs. 7 Geschäftsjahre, die nach dem beginnen  Sonderregel für selbst geschaffene immaterielle VG des AV (Beginn der Entwicklungstätigkeit)

6 6 Struktur der Übergangsvorschrift des Art. 67 EGHGB Art. 67Regelung Abs. 1  Sondervorschriften für Rückstellungen Abs. 2  Anhangangabe bei Pensionsrückstellungen (Fehlbetrag) Abs. 3  Beibehaltungswahlrecht für Aufwandsrückstellungen, Sonderposten mit Rücklageanteil und RAP Abs. 4  Fortführungswahlrecht für niedrigere Wertansätze von Vermö- gensgegenständen nach §§ 253 III 3, IV, 254, 279 II HGB a.F. Abs. 5  Fortführungswahlrecht für Bilanzierungshilfe nach § 269 HGB a.F. Abs. 6  Sonderregelung für Aufwendungen und Erträge aus der erstmaligen Anwendung der §§ 274, 306 HGB Abs. 7  Aufwendungen und Erträge aus der Anwendung der Art. 66, 67 EGHGB sind außerordentliche Aufwendungen / Erträge Abs. 8  Übergangserleichterungen bei der Form der Darstellung, bei der Angabe von Abweichungen von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, bei der Angabe von Vorjahreszahlen

7 7 Anwendung der Neuregelungen (1) erfolgsneutral erfolgswirksam nur auf neue Sachverhalteauf neue und auf schon bilanzierte Sachverhalte Anwendung der Neuregelungen im Geschäftsjahr der Umstellung Ansammlung „prospektiv“ („P“) „retrospektiv“ („R“)

8 8 Anwendung der Neuregelungen (2)  Umbewertungsdifferenzen aufgrund der erstmaligen Anwendung der neuen Vorschriften Grundsätzlich: sofortige erfolgswirksame Erfassung Ausnahme: erfolgsneutrale Behandlung, wenn ausdrückliche Regelung  Einstellung in die / Verrechnung mit den Gewinnrücklagen

9 9 Anwendung der Neuregelungen (3)  Einstellung in die / Verrechnung mit den Gewinnrücklagen (Fortsetzung) – freie Gewinnrücklage (§ 266 III A. III HGB) – Kapitalrücklagen aus anderen Zuzahlungen (§ 272 II Nr. 4 HGB) – gesetzliche Gewinnrücklage, soweit zum Ausgleich eines Jahresfehlbetrags verwendbar – verbleibender Betrag: erfolgsneutrale Erfassung in gesondertem Posten der Ergebnisver- wendungsrechnung i.S.d. § 158 I AktG

10 Beibehaltungs- oder Fortführungswahlrechte IDW RS HFA 28

11 11 Beibehaltungs- oder Fortführungs- wahlrechte – Überblick Beibehaltungs- oder Fortführungswahlrechte (Art. 67 III-V EGHGB) Verbindlichkeits- rückstellungen, Aufwandsrückst., SoPo mit Rücklageanteil Bilanzierungs- hilfe nach § 269 HGB a.F. Niedrigere Wertansätze von VG, die auf Abschreibungen nach §§ 253 III 3, 4, 254, 279 II HGB a.F. beruhen beibehalten / fortführen oder erfolgsneutral auflösen / zuschreiben fortführen oder erfolgswirksam auflösen Ausnahme von Erfolgsneutralität: Rückst., die im letzten vor dem beginnenden GJ zugeführt wurden bzw. bestimmte, in diesem GJ vorgenommene Abschreibungen => erfolgswirksame Auflösung/Wertaufholung

12 12 Beibehaltungs- oder Fortführungs- wahlrechte – Besonderheiten (1)  Wahlrechtsausübung SoPo, RAP: postenbezogen (Art. 67 III EGHGB) Rückstellungen i.S.d. § 249 I 3, II HGB und in Art. 67 IV 1 EGHGB genannte Abschreibungen: sachverhaltsbezogen  Kein Beibehaltungswahlrecht von niedrigeren Wertansätzen bei immateriellen VG des AV und VG des Sachanlagevermögens aufgrund von außerplan- mäßigen Abschreibungen nach §§ 253 II 3, 253 V HGB a.F.  d.h. erfolgswirksame Wertaufholung

13 13 Beibehaltungs- oder Fortführungs- wahlrechte – Besonderheiten (2)  Inanspruchnahme der Wahlrechte nur im „ersten BilMoG- Abschluss“ möglich im Abschluss für das erste nach dem beginnende GJ (GJ 2010) bei freiwilliger vorzeitiger Anwendung im Abschluss für das erste nach dem beginnende GJ (GJ 2009)  nur in diesem Abschluss: Übergangswahlrechte und Erleichterungen  Folgejahre:  erfolgswirksame Auflösung / Zuschreibung  keine Erleichterung bei der Form der Darstellung, der Angabe von Abweichungen von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden und bei der Angabe von Vorjahreszahlen

14 14 Beibehaltungs- oder Fortführungs- wahlrechte – Besonderheiten (3)  Bei Beibehaltung / Fortführung finden die für diese Posten geltenden alten HGB-Vorschriften weiterhin Anwendung (Art. 67 III 1 EGHGB) Beachtung von Anhangangabepflichten Weitergeltung einer Ausschüttungssperre (z.B. bei § 269 HGB a.F.) Bsp: Aufwandsrückstellung  fortführen bis... –... Ereignis eintritt, für das sie gebildet wurde (zweckentsprechender Verbrauch) oder –... der Rückstellungsgrund wegfällt  keine Abzinsung und keine Berücksichtigung von Kosten- und Preissteigerungen

15 Deregulierungsmaßnahmen IDW RS HFA 28

16 Deregulierungsmaßnahmen Anhebung der finanziellen Schwellenwerte der §§ 267 I und II, 293 I HGB Befreiung der Kleinstkaufleute von handelsrechtlicher Buchführungs- und Bilanzierungspflicht, §§ 241a, 242 IV HGB erstmals anzuwenden auf Abschlüsse für Geschäfts- jahre, die nach dem beginnen  dabei sind zum , zum und – sofern erforderlich – zum bereits die erhöhten Schwellenwerte zu berücksichtigen  eine bislang mittelgroße Kapitalgesellschaft kann rückwirkend zum aus der Prüfungspflicht herausfallen  ein Mutterunternehmen kann rückwirkend zum aus der Pflicht zur Konzernrechnungslegung herausfallen

17 17 Rückwirkende Anhebung der Schwellenwerte – Auswirkungen (1)...Prüfungsvertrag geschlossen?...Prüfer schon tätig geworden?...Prüfung beendet und Vertrag beiderseitig erfüllt? Vertragsauflösung möglich Mandant kann Abstand von Vertragsschluss nehmen NEIN JA NEIN JA NEIN Mandant wünscht Fortführung der Prüfung? NEIN Mandant kann ggf. gem. § 313 III BGB vom Vertrag zurücktreten (Wegfall der Geschäfts- grundlage)  Prüfer hat anteiligen Honoraranspruch keine Umqualifizierung einer gesetzlichen, nach §§ 316 ff. HGB durchgeführten Jahres- abschlussprüfung in eine freiwillige Prüfung JA - Grundlage der noch zu erbringenden Leistung ist der ursprüngliche Prüfungsvertrag mit allen vereinbarten Abreden und § 323 II HGB - Einbeziehung der AAB empfohlen - BV wie bei freiwilliger Prüfung erteilen Vor Ver- kün- dung des BilMoG ist...

18 18 Rückwirkende Anhebung der Schwellenwerte – Auswirkungen (2)  Bislang mittelgroße KapG gilt rückwirkend zum als klein – welche Offenlegungspflichten sind zu berücksichtigen? Offenlegungserleichterungen des § 326 HGB können in Anspruch genommen werden  nur Bilanz und Anhang (der die Angaben, die die GuV betreffen, nicht enthalten muss) offenlegen Erfordernis des § 328 I Nr. 1 HGB bei geprüftem Abschluss (Offenlegung des Bestätigungsvermerks) besteht nicht  sonst Ungleichbehandlung gegenüber einer kleinen KapG, die (mangels Prüfungspflicht auch) keinen BV offenlegen muss

19 Erfolgswirkungen infolge des Übergangs und Übergangserleichterungen IDW RS HFA 28

20 20 Erfolgswirkungen infolge des Übergangs (1)  Aufwendungen und Erträge, die durch den Übergang auf das BilMoG entstehen, sind außerordentliche Aufwendungen / Erträge (Art. 67 VII EGHGB)  Ermittlung der Anpassungsbeträge: Vergleich der Wertansätze nach altem und nach neuem Recht zum Abschlussstichtag des Vorjahres (z.B )  Bsp.: Auflösung einer im „Abschluss vor BilMoG“ gebildeten Aufwandsrückstellung aus der Auflösung resultierender Betrag: außerordentlicher Aufwand

21 21 Erfolgswirkungen infolge des Übergangs (2)  Bei Fortführung / Beibehaltung eines Postens und erst späterem Auflösen / Zuschreiben unter Durch- brechung der Stetigkeit ist auch zu diesem späteren Zeitpunkt noch außerordentlicher Ertrag / Aufwand auszuweisen  Pflicht für KapG, die Aufwendungen und Erträge im Anhang zu erläutern, soweit die Beträge für die Beurteilung der Ertragslage nicht von untergeordneter Bedeutung sind (§ 277 IV 2 HGB)

22 22 Übergangserleichterungen (1)  Bei Änderung der bisherigen Form der Darstellung oder der bisher angewandten Bewertungsmethoden sind gem. Art. 67 VIII 1 EGHGB im „ersten BilMoG- Abschluss“ die folgenden Vorschriften nicht anzuwenden Stetigkeitsprinzip (§ 252 I Nr. 6 HGB) Beibehaltung der Form der Darstellung (insb. Gliederung der Bilanz und GuV) (§ 265 I HGB) Angabe und Begründung der Abweichungen von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden (und Konsolidierungsmethoden) im (Konzern-)Anhang sowie Darstellung des Einflusses auf VFE-Lage (§§ 284 II Nr. 3, 313 I Nr. 3 HGB)

23 23 Übergangserleichterungen (2)  Vorjahreszahlen brauchen nicht an die geänderten Bewertungsmethoden angepasst zu werden (Art. 67 VIII 3 EGHGB)  Hinweis auf die Nichtanpassung im (Konzern-) Anhang  Anpassung der Vorjahreszahlen an die geänderten Darstellungsmethoden empfohlen Bsp.: passive latente Steuern waren vor BilMoG unter dem Posten „Steuerrückstellungen“ auszuweisen und sind nach BilMoG unter dem neuen Posten „Passive latente Steuern“ zu erfassen

24 Einzelfragen zum Jahresabschluss IDW RS HFA 28

25 25 Geschäfts- oder Firmenwert (1)  Keine Nachaktivierung: Art. 66 III 2 EGHGB stellt klar, dass § 253 HGB erstmals auf GFW anzuwenden ist, der aus einem Erwerbsvorgang herrührt, der in einem nach dem begonnenen GJ erfolgt ist  Pflicht zur prospektiven Anwendung des § 253 III 1 HGB  Bewertung: ein in der Vergangenheit aktivierter GFW kann weiterhin nach der bisherigen Methode abgeschrieben werden  Änderung des Abschreibungsplans (auf vorgesehene planmäßige Abschreibung über die Nutzungsdauer) ist nicht erforderlich

26 26 Geschäfts- oder Firmenwert (2)  Neue Anhangangabe (§ 285 Nr. 13 HGB) erstreckt sich auch auf Altfälle  Für noch nicht vollständig abgeschriebenen GFW sind die Gründe anzugeben, aus denen eine ND von > 5 Jahren angenommen wurde

27 27 Selbst geschaffene immaterielle VG des AV  Aktivierungswahlrecht für selbst geschaffene immaterielle VG des AV erst für solche VG, mit deren Entwicklung in GJ begonnen wird, die nach dem beginnen (Art. 66 VII EGHGB) bei freiwilliger vorzeitiger Anwendung nach dem begonnen haben / beginnen  Pflicht zur prospektiven Anwendung des § 248 II HGB  Möglichkeit einer Aktivierung unter Wesentlichkeits- gesichtspunkten, wenn unwesentliche Teile der Entwicklung bereits in einem GJ erfolgten, das vor dem beginnt  Auch in diesen Fällen keine Nachaktivierung von im Vorjahr angefallenen Aufwendungen

28 28 Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten (1)  Beibehaltungswahlrecht, soweit der Wertminderungsbetrag bis spätestens zum wieder zugeführt werden müsste (Art. 67 I 2 EGHGB)  Würde ein Auflösungsbetrag bis zum wieder zugeführt werden? einmalige Beurteilung auf den Stichtag der Umstellung Beurteilung umfasst auch nach dem Abschlussstichtag (bis zum ) eintretende wertbegründende Ereignisse bei Ansammlungsrückstellungen umfasst der hypothetische Zuführungsbetrag neben Effekten aus der Aufzinsung auch Effekte aus der Ansammlung Einzelbewertungsgrundsatz beachten jährliche Angabe des Betrags der Überdeckung im (Konzern-) Anhang

29 29 Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten (2)  Bei Auflösung: erfolgsneutrale Erfassung des gesamten aufgelösten Betrags in den Gewinnrücklagen (teilweise Auflösung ist nur bei Aufwandsrückstellungen möglich, Art. 67 III 2 EGHGB)  Ist eine Erhöhung der Rückstellung erforderlich (Unterdeckung), erfolgt die Zuführung erfolgswirksam

30 30 Besonderheiten bei Pensionsrückstellungen (1)  Neue Bewertungsregeln (Erfüllungsbetrag, Abzinsung)  meistens Zuführung erforderlich  Zuführung erfolgt ergebniswirksam (ao Aufwendungen)  Übergangswahlrecht: Art. 67 I 1 EGHGB erfolgswirksame Zuführung des gesamten Betrags im Umstellungsjahr oder erfolgswirksame Ansammlung in Jahresraten bis spätestens zum , wobei die Rate in jedem Geschäftsjahr mindestens 1/15 des gesamten Zuführungsbetrags entsprechen muss  schnellere Ansammlung über kürzeren Zeitraum möglich

31 31 Besonderheiten bei Pensionsrückstellungen (2)  Ermittlung des Zuführungsbetrags Differenzbetrag zwischen dem zurückzustellenden Betrag nach dem alten und nach dem neuen Recht auf den ganzen Posten bezogen (Gesamtbetrachtung) einmalige Ermittlung zu Beginn des „ersten BilMoG-GJ“ (i.d.R. zum )  Bsp.: gleichmäßige Verteilung der Rückstellungszuführungen über 15 Jahre alter Buchwert + „Jahresscheibe“ (die sich aus der Rückstellungsbilanzierung nach BilMoG ergebende Veränderung der Rückstellung) + 1/15 des Zuführungsbetrags Zuführung endet, wenn Rückstellungsbuchwert nach § 253 I 2, II HGB erreicht ist

32 32 Besonderheiten bei Pensionsrückstellungen (3)  Beibehaltungswahlrecht bei Auflösungsbedarf  seltener Fall der Überdeckung Beibehaltung, soweit der Wertminderungsbetrag bis spätestens zum wieder zugeführt werden müsste (Art. 67 I 2 EGHGB) Würde ein Auflösungsbetrag bis zum wieder zugeführt werden?  vgl. Folie 28 (Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten)  Ausnahme: Gesamtbetrachtung! (Auflösung und spätere Zuführung muss sich nicht auf dieselbe Verpflichtung / Gruppe von Verpflichtungen beziehen)  Saldierung mit Deckungsvermögen Übergangsvorschriften (z.B. Ansammlung) beziehen sich auf Betrag nach Saldierung

33 33 Bewertungseinheiten  § 254 HGB Zusammenfassung von Grund- und Sicherungsgeschäft zu einer Bewertungseinheit keine Anwendung des Realisations- und Imparitätsprinzips, soweit und solange sich die gegenläufigen Wertänderungen oder Zahlungsströme ausgleichen  Kein „nachträgliches“ Bilden einer Bewertungseinheit Bildung einer Drohverlustrückstellung vor Inkrafttreten des BilMoG trotz Absicherung eines Grundgeschäfts  Entscheidung, dass keine Bewertungseinheit gebildet wird, wirkt auch nach Inkrafttreten des BilMoG weiter  keine Auflösung der Drohverlustrückstellung mit Begründung einer nachträglichen Dokumentation einer Sicherungsbeziehung  Gleiches gilt für ggf. vorgenommene außerplanmäßige Abschreibungen

34 34 Eigene Anteile  Anpassung des Ausweises eigener Anteile im Übergang vom Brutto- zum Nettoausweis (§ 272 I a HGB) Auflösung der Rücklage für eigene Anteile Zuführung des Auflösungsbetrags in eine frei verfügbare Rücklage Reduzierung des gezeichneten Kapitals um Nennbetrag oder um den rechnerischen Nennwert der eigenen Anteile, falls Nennbetrag nicht vorhanden ist Verrechnung eines darüber hinausgehender Betrag (z.B. aktivierte Anschaffungsnebenkosten) gegen frei verfügbare Rücklagen Ausbuchung der eigenen Anteile

35 35 Latente Steuern (1)  Art. 67 VI EGHGB: Aufwendungen/Erträge aus der erstmaligen Anwendung des § 274 HGB n.F. sind unmittelbar mit den Gewinnrücklagen zu verrechnen bzw. ihnen hinzuzurechnen  Anpassungsbetrag ist Differenz aus Wertansatz für latente Steuern gem. § 274 HGB n.F. auf die VG und Schulden zum – im Regelfall – (= HGB a.F.) und bisherigem Wertansatz für latente Steuern  erfolgsneutrale Verrechnung mit Gewinnrücklagen

36 36 Latente Steuern (2)  Ermittlung der latenten Steuern (§ 274 HGB n.F.), die sich aus der Anpassung der Buchwerte der VG, Schulden und RAP an die durch BilMoG geänderten Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften ergeben auf den – im Regelfall – latente Steueraufwendungen und -erträge teilen das „Schicksal“ von VG, Schulden und RAP  erfolgsneutrale Veränderung (Auflösung / Zuschrei- bung) verursacht erfolgsneutrale Erfassung der korrespondierenden latenten Steuern;  erfolgswirksame Veränderung verursacht erfolgswirksame Erfassung der korrespondierenden latenten Steuern

37 37 Herstellungskosten (1)

38 38 Herstellungskosten (2)  Übergangsregel: Art. 66 III 3 EGHGB neue Wertuntergrenze des § 255 II HGB gilt nur für Herstellungsvorgänge, die in dem GJ begonnen wurden, das nach dem begonnen hat  zuvor als Aufwand verrechnete Gemeinkosten dürfen nicht nachaktiviert werden  Pflicht zur Aktivierung von Gemeinkosten, die bei einer Erweiterung oder wesentlichen Verbesserung eines VG anfallen, auch wenn die Entwicklung des VG vor dem Stichtag begonnen hat  unfertige Erzeugnisse: Bewertung zu Vollkosten aus Praktikabilitätsgründen ab dem GJ, das nach dem beginnt (auch wenn Herstellungsvorgang schon früher begann)

39 39 Neue Anhangangaben gemäß geänderter 4., 7. und 8. EU-Richtlinie  Anwendung auf Jahres- und Konzernabschlüsse für nach dem beginnende Geschäftsjahre  Inhalt der Angabepflichten außerbilanzielle Geschäfte Hinweis auf Erklärung nach § 161 AktG Geschäfte mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Aufgliederung der Abschlussprüferhonorare

40 40 Neue Anhangangaben ab GJ 2009 – Besonderheiten  Anhangangabe zu außerbilanziellen Geschäften (vgl. IDW ERS HFA 32) Angabepflicht erfasst auch außerbilanzielle Geschäfte, die im Übergangszeitpunkt schon initiiert aber noch nicht vollständig abgewickelt sind  Anhangangabe zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen (vgl. IDW ERS HFA 33) Angabepflicht erfasst auch Geschäfte, die im Übergangszeitpunkt schon initiiert aber noch nicht vollständig abgewickelt sind

41 41 Weitere zusätzliche Anhangangaben  Pflichtgemäße Erstanwendung auf Jahres- und Konzernabschlüsse für nach dem beginnende Geschäftsjahre  Inhalt der Angabepflichten Erläuterungen zu einzelnen Bilanzposten Bewertungseinheiten Saldierung von Deckungsvermögen und Pensionsverpflichtungen Anteile an Investmentvermögen Risiko der Inanspruchnahme aus Eventualschulden

42 42 Erstanwendung des § 161 AktG n.F. (1)  § 161 AktG: Erklärung zum DCGK umfasst künftig Begründungspflicht, warum Empfehlungen nicht angewandt wurden / werden („comply or explain“)  EGAktG enthält keine Übergangsregelung (  Art. 15 BilMoG)  BGH vom (II ZR 185/07): Erklärung zum DCGK muss bei Abweichung umgehend berichtigt werden Urteil betraf fehlenden Bericht über Interessenkonflikt eines Organmitglieds  fehlender Bericht ist Verstoß gegen Ziff DCGK  Verstoß führt zu Unrichtigkeit der Entsprechenserklärung  Unrichtigkeit bedeutet Verletzung von Organpflichten  Organpflichtverletzung führt zu Anfechtbarkeit der Entlastungsbeschlüsse, soweit (fahrlässige Un-)Kenntnis der Organmitglieder von der Unrichtigkeit der Erklärung

43 43 Erstanwendung des § 161 AktG n.F. (2)  BGH vom (II ZR 185/07): Erklärung zum DCGK muss bei Abweichung umgehend berichtigt werden (Fortsetzung) Rspr. nicht anwendbar auf Gesetzesänderung  keine umgehende (nur turnusmäßige) Anpassung, da die gesetzlich angeordnete Begründungspflicht auf die Wissens- und Absichtserklärung der Organe keinen Einfluss hat, somit die letzte Entsprechens- erklärung nicht „falsch macht“

44 Einzelfragen zum Konzernabschluss IDW RS HFA 28

45 45 Übergangswahlrechte im Konzern- abschluss (1)  Bilanzierungs- und Bewertungswahlrechte für KA eines MU Ausübung im KA ist unabhängig von Ausübung in den Jahresabschlüssen der in den KA einbezogenen Unternehmen (§§ 300 II 2, 308 I 2 HGB)  gilt auch für Übergangswahlrechte des Art. 67 EGHGB  postenbezogene Ausübung der Wahlrechte im KA (Ausn.: Aufwandsrückstellungen i.S.d. § 249 I 3, II HGB a.F.)

46 46 Übergangswahlrechte im Konzern- abschluss (2)  Freiwillige vorzeitige Anwendung gem. Art. 66 III 6 EGHGB einheitlich für JA und KA ausüben  wenn im JA des MU von Wahlrecht der vorzeitigen Anwendung Gebrauch gemacht wird, muss auch der KA vorzeitig nach den neuen Regeln aufgestellt werden  arg.: Art. 66 III 6 EGHGB sieht nur vorzeitige Anwendung der neuen Vorschriften „insgesamt“ vor, d.h. inklusive der Neuregelungen zum KA

47 47 Latente Steuern im Konzernabschluss  Bestehen im Zeitpunkt des Übergangs Differenzen i.S.d. § 306 S. 1 HGB, sind die darauf entfallenden latenten Steueraufwendungen / Steuererträge aus der erstmaligen Anwendung des Temporary- Konzepts unmittelbar mit den Gewinnrücklagen zu verrechnen bzw. in diese einzustellen (Art. 67 VI 1 EGHGB).

48 48 Erstmalige Einbeziehung eines Unter- nehmens in einen KA nach § 290 HGB  Unternehmen, das erstmals die Tatbestandsmerk- male eines TU erfüllt, ist erstmals in KA einzubeziehen Wertansätze für Kapitalkonsolidierung gem. § 301 II 1 HGB: zu dem Zeitpunkt, „zu dem das Unternehmen Tochterunternehmen geworden ist“  Art. 66 III 5 EGHGB: § 290 HGB ist erstmals auf KA für das nach dem beginnende GJ anzuwenden  bei kalendergleichem GJ ist TU zum „Tochterunternehmen geworden“  die Wertansätze zu diesem Zeitpunkt sind für Kapitalkonsolidierung maßgeblich

49 49 Geschäfts- oder Firmenwert aus Kapitalkonsolidierung  GFW, der vor dem Übergang auf BilMoG entstanden und noch nicht vollständig abgeschrieben oder mit den Rücklagen verrechnet worden ist altes Recht gilt fort (Art. 66 III 4 EGHGB: neues Recht erst anwendbar auf Erwerbsvorgänge, die in GJ erfolgt sind, die nach dem begonnen haben)  Neubewertung ist unzulässig, bisherige Behandlung ist fortzuführen aktive und passive Unterschiedsbeträge müssen ab Übergang unsaldiert ausgewiesen werden ggf. Anhangangabe: Gründe für eine angenommene Nutzungsdauer von > 5 Jahren (§ 314 I Nr. 20 HGB)

50 50 Kapitalkonsolidierung Interessenzusammen- führungsmethode Erwerbs- methode Vollkonsolidierung Equity-Methode Quotenkonsolidierung Gemeinschafts- unternehmen assoziierte UnternehmenTochterunternehmen einzubeziehende Unternehmen Neubewertungs- methode Buchwert- methode Neubewertungs- methode Kapitalanteils- methode Buchwert- methode Buchwert- methode ≙ Neuregelung der §§ 301, 302 und 312 HGB

51 51 Wegfall der Buchwertmethode  Kapitalkonsolidierung nur noch nach Neubewertungsmethode zulässig (§ 301 I 2 HGB) Wegfall der alternativen Möglichkeit der Buchwertmethode § 301 I 2 HGB ist erstmals auf Erwerbsvorgänge anzuwenden, die im nach dem beginnenden GJ erfolgt sind (Art. 66 III 4 EGHGB)  bislang nach der Buchwertmethode konsolidierte TU dürfen weiterhin so konsolidiert werden

52 52 Wegfall der Interessenzusammen- führungsmethode  Interessenzusammenführungsmethode (§ 302 HGB a.F.) ist für Zwecke der Kapitalkonsolidierung nicht mehr zulässig § 302 HGB a.F. ist letztmals auf KA für GJ anzuwenden, die vor dem beginnen (Art. 66 V EGHGB)  Streichung des § 302 HGB a.F. hat nur Auswirkungen für GJ, die ab dem beginnen  Fortführung der Methode in Altfällen erlaubt (ausdrückliche Klarstellung in Art. 67 V 2 EGHGB)

53 53 Kapitalanteilsmethode im Rahmen der Equity-Bewertung  Im Rahmen der Equity-Bewertung einer Beteiligung an einem assoziierten Unternehmen ist die Kapital- anteilsmethode (als Alternative zur Buchwert- methode, § 312 HGB a.F.) nicht mehr zulässig. § 312 HGB n.F. ist erstmals auf Erwerbsvorgänge anzuwenden, die in GJ erfolgt sind, die nach dem begonnen haben (Art. 66 III 4 EGHGB)  bislang nach der Kapitalanteilsmethode bewertete Beteiligungen an assoziierten Unternehmen dürfen weiterhin so bewertet werden


Herunterladen ppt "IDW RS HFA 28 Übergangsregelungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (FN-IDW 12/2009, S. 642, und WPg Supplement 1/2010) Aktuelle Bilanzierungs- und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen