Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 1 Doppik al dente! ® Zweiter Rezepturentreff zum kommunalen Gesamtabschluss Köln, 31.05.2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 1 Doppik al dente! ® Zweiter Rezepturentreff zum kommunalen Gesamtabschluss Köln, 31.05.2010."—  Präsentation transkript:

1 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 1 Doppik al dente! ® Zweiter Rezepturentreff zum kommunalen Gesamtabschluss Köln, 31.05.2010 hallobtf! gmbh

2 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 2 Herzlich willkommen … Ich heiße , komme {vom | von der | aus dem} aus, und bin hier [weil ]….

3 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 3 Was wollen wir heute besprechen? IAmuse-Gueule IIDer Positionenplan IIIDer fiktive Erwerbszeitpunkt --Mittagspause IVDie Gesamtabschlussrichtlinie VAnpassungsbuchungen für die KB II / KB III

4 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 4 Der fiktive Erwerbszeitpunkt Begriffe: Kapitalkonsolidierung Firmenwert ("good will") Unterschiedsbetrag aus Kapitalkonsolidierung ("bad will") Stille Reserven Ich kaufe mir einen Betrieb …

5 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 5 Der fiktive Erwerbszeitpunkt Was sagt seine Bilanz? Gibt es "Stille Reserven" und/oder "stille Lasten"? *) Gibt es "weiche Faktoren", die einen höheren / niedrigeren Kaufpreis rechtfertigen? Ich kaufe mir einen Betrieb. Vorher schaue ich ihn mir genau an … *) HGB:Zeitwert der Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten und Sonderposten. Bewertung der Rückstellungen und der latenten Steuern.

6 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 6 Der fiktive Erwerbszeitpunkt Meine Bilanz zum 31.12.2006 Umlaufvermögen Bankguthaben ---------------------------- Aktiva 1.000.000 -------------- 1.000.000 Eigenkapital ---------------------------- Passiva 1.000.000 -------------- 1.000.000 Die Bilanz des Betriebs zum 31.12.2006 Sachanlagen ---------------------------- Aktiva 100.000 -------------- 100.000 Eigenkapital Verbindlichkeiten ---------------------------- Passiva 20.000 80.000 -------------- 100.000 Den kaufe ich für 120.000 …

7 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 7 Der fiktive Erwerbszeitpunkt Die Bilanz des Betriebs zum 31.12.2006 Sachanlagen ---------------------------- Aktiva 100.000 -------------- 100.000 Eigenkapital Verbindlichkeiten ---------------------------- Passiva 20.000 80.000 -------------- 100.000 Den kaufe ich für 120.000, weil … …er über ein Eigenkapital von 20.000 verfügt …in den Sachanlagen 30.000 "stille Reserven" stecken …der Betrieb "Charme" hat, was mir zusätzlich 70.000 wert ist

8 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 8 Der fiktive Erwerbszeitpunkt Meine Bilanz zum 31.12.2006 (nach dem Kauf) Anlagevermögen Finanzanlagen Anteile an verb.Untern. Umlaufvermögen Bankguthaben ---------------------------- Aktiva 120.000 880.000 -------------- 1.000.000 Eigenkapital ---------------------------- Passiva 1.000.000 -------------- 1.000.000 Die Bilanz des Betriebs zum 31.12.2006 Sachanlagen ---------------------------- Aktiva 100.000 -------------- 100.000 Eigenkapital Verbindlichkeiten ---------------------------- Passiva 20.000 80.000 -------------- 100.000

9 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 9 Der fiktive Erwerbszeitpunkt Meine (fiktive) Konzernbilanz zum 31.12.2006 Anlagevermögen Immat. VermGeg Firmenwert Sachanlagen davon St. Res. Finanzanlagen Anteile an verb.Untern. Umlaufvermögen Bankguthaben ---------------------------- Aktiva 70.000 130.000 (30.000) 0 880.000 -------------- 1.080.000 Eigenkapital Verbindlichkeiten ---------------------------- Passiva 1.000.000 80.000 -------------- 1.080.000 Die Bilanz des Betriebs zum 31.12.2006 Sachanlagen ---------------------------- Aktiva 100.000 -------------- 100.000 Eigenkapital Verbindlichkeiten ---------------------------- Passiva 20.000 80.000 -------------- 100.000

10 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 10 Der fiktive Erwerbszeitpunkt Die Bilanz des Betriebs zum 31.12.2006 Sachanlagen ---------------------------- Aktiva 100.000 -------------- 100.000 Eigenkapital Verbindlichkeiten ---------------------------- Passiva 20.000 80.000 -------------- 100.000 Die Bilanz des Betriebs zum 31.12.2010 Sachanlagen ---------------------------- Aktiva 120.000 -------------- 120.000 Eigenkapital Verbindlichkeiten ---------------------------- Passiva 35.000 85.000 -------------- 120.000 vier Jahre später …

11 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 11 Der fiktive Erwerbszeitpunkt Meine Konzernbilanz zum 31.12.2010 Anlagevermögen Immat. VermGeg Firmenwert Sachanlagen davon St. Res. Finanzanlagen Anteile an verb.Untern. Umlaufvermögen Bankguthaben ---------------------------- Aktiva 14.000 138.000 (18.000) 0 880.000 -------------- 1.032.000 Eigenkapital Verbindlichkeiten ---------------------------- Passiva 947.000 85.000 -------------- 1.032.000 Die Bilanz des Betriebs zum 31.12.2010 Sachanlagen ---------------------------- Aktiva 120.000 -------------- 120.000 Eigenkapital Verbindlichkeiten ---------------------------- Passiva 35.000 85.000 -------------- 120.000

12 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 12 Der fiktive Erwerbszeitpunkt Meine (fiktive) Konzernbilanz zum 31.12.2010 Anlagevermögen Immat. VermGeg Firmenwert Sachanlagen davon St. Res. Finanzanlagen Anteile an verb.Untern. Umlaufvermögen Bankguthaben ---------------------------- Aktiva 14.000 138.000 (18.000) 0 880.000 -------------- 1.032.000 Eigenkapital Verbindlichkeiten ---------------------------- Passiva 947.000 85.000 -------------- 1.032.000 Die Konzernbilanz ergibt sich "hauptsächlich" aus dem "aktuellen Bild" von Konzernmutter und Betrieb Der ursprünglich am 31.12.2006 angesetzte Firmenwert wird abgeschrieben (hier über 5 Jahre - "Der Charme schwindet") Die ursprünglich angesetzten "stillen Reserven" werden abgeschrieben (hier über 10 Jahre) Das Eigenkapital ergibt sich als Restgröße

13 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 13 Der fiktive Erwerbszeitpunkt Neues HGB (§301, Abs.2): "… Ist ein Mutterunternehmen erstmalig zur Aufstellung eines Konzernabschlusses verpflichtet, sind die Wertansätze zum Zeitpunkt der Einbeziehung des Tochterunternehmens in den Konzernabschluss zugrunde zu legen, soweit das Unternehmen nicht in dem Jahr Tochterunternehmen geworden ist, für das der Konzernabschluss aufgestellt wird. …" Altes HGB (§301, Abs.2): "Die Verrechnung nach Absatz 1 wird auf der Grundlage der Wertansätze zum Zeitpunkt des Erwerbs der Anteile oder der erstmaligen Einbeziehung des Tochterunternehmens in den Konzernabschluss … durchgeführt. …"

14 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 14 Der fiktive Erwerbszeitpunkt Berufe ich mich auf die Bestimmungen des alten HGB? Verrechnung des Beteiligungs-Buchwerts (Mutter) mit den Zeitwerten (Betrieb) zum Zeitpunkt der NKF-Eröffnungsbilanz möglich (fiktiver Erwerbszeitpunkt) Nicht nur die stillen Reserven / stillen Lasten werden zum damaligen Zeitpunkt ermittelt, sondern auch der Firmenwert Der Firmenwert wäre dann 0 Ich verlege also die gesamte Kapitalkonsolidierung ein paar Jahre in die Vergangenheit Dann wäre es auch plausibel, die stillen Reserven ab dem damaligen Zeitpunkt abzuschreiben. Arbeite ich nach den Bestimmungen des neuen HGB? Ermittlung der Zeitwerte des Betriebs ("Stille Reserven", "Stille Lasten") zum Zeitpunkt des Gesamtabschlusses (31.12.2010) Kann ich die Stillen Reserven aus der Eröffnungsbilanz "hochrechnen"? z.B. prozentual zu den Bilanzwerten?

15 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 15 Anpassungsbuchungen für die KBII / KBIII Beispiel: Passivierung von Zuwendungen Die Zuwendung ist im Einzelabschluss des Betriebs mit der Investition verrechnet worden. Sie ist jetzt getrennt als Sonderposten auszuweisen. Vorgehen: Feststellung des Prozentanteils PA des Zuschusses (z.B. 90%) Aktivkorrektur: Korrektur Bilanzwert = Bilanz-Nettowert * PA / (100 – PA) Korrektur Afa = Netto-AfA * PA / (100-PA) Passiv-Einstellung: Passivierungsbetrag = Bilanz-Nettowert * PA / (100-PA) Passiv-AfA = Netto-AfA * PA / (100-PA) ggf. pauschalierte Anpassung möglich? Die erhaltenen Zuwendungen der letzten n Jahre (z.B. 10 Jahre) werden ins Verhältnis zur entsprechenden Investition gesetzt. Hieraus ergibt sich der Prozentanteil PA.

16 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 16 Anpassungsbuchungen für die KBII / KBIII Beispiel: Anpassung der Nutzungsdauer Ein Wirtschaftsgut ist im Juli des Jahres 5 vor dem Gesamtbilanz-Jahr beschafft worden. Es wurde mit einer Nutzungsdauer von 8 Jahren angesetzt. Die Nutzungsdauer soll auf 20 Jahre angepasst werden. Vorgehen: Auf die Anpassung der AfA wegen der "Monatsverschiebung" wird verzichtet. Wir stellen eine Afa-Nutzungsdauer-Tabelle auf. siehe Flipchart

17 hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 17 al dente ! nächster Rezepturentreff am …


Herunterladen ppt "Hallobtf! gmbh 2010 / Zweiter Rezepturentreff – 31.05.2010 / Seite 1 Doppik al dente! ® Zweiter Rezepturentreff zum kommunalen Gesamtabschluss Köln, 31.05.2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen