Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Weitere Infos: www.hafex.de Start-Messe 22.09.2006 „Erfolgsfaktor Gründungskonzept“ Claudia Franke Wirtschaftsförderung Hagen GmbH.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Weitere Infos: www.hafex.de Start-Messe 22.09.2006 „Erfolgsfaktor Gründungskonzept“ Claudia Franke Wirtschaftsförderung Hagen GmbH."—  Präsentation transkript:

1 Weitere Infos: Start-Messe „Erfolgsfaktor Gründungskonzept“ Claudia Franke Wirtschaftsförderung Hagen GmbH

2 Weitere Infos: Vortrag „Erfolgsfaktor Gründungskonzept“ ab unter

3 Weitere Infos: Gründungskonzept Fakt ist Gründer/innen mit einem Konzept haben sich meistens wesentlich besser mit ihrer Gründungsidee beschäftigt und gründlich vorbereitete Gründungen scheitern seltener

4 Weitere Infos: Gründungskonzept gilt als Fahrplan für eine erfolgreiche Gründung dient vorab zur Klärung der Erfolgschancen ist für Banken Grundlage zur Gewährung von Krediten wird gebraucht für Stellungnahmen von sach- kundigen Einrichtungen

5 Weitere Infos: Gründungskonzept Banken: Wird das Vorhaben so erfolgreich, dass die Rück- zahlung des Darlehens mit einiger Sicherheit gegeben ist? Professioneller Eindruck Vollständiges Konzept Fach- und Sachkenntnisse Plan für Kundengewinnung Angebot marktorientiert Ausreichende Liquidität

6 Weitere Infos: Gründe fürs Scheitern bei Bankgesprächen, bei Stellungnahmen etc. Persönl./ fachl. Qualifikation der Gründerperson Unzureichende Klärung der Marktsituation Keine wirtschaftliche Tragfähigkeit Fehlender Überblick über Kapitalbedarf Schlechte Darstellung Unprofessionelles Auftreten etc.

7 Weitere Infos: Das Gründungskonzept

8 Weitere Infos: 1. Deckblatt Name Adresse Telefonnr. Gründungsidee

9 Weitere Infos: 2. Zusammenfassung Was wollen Sie genau anbieten, Geschäftsidee Persönliche Voraussetzungen Wo soll ihr Standort sein, wer ist Ihre Zielgruppe, wesentliche Erfolgsfaktoren Finanzierungsbedarf

10 Weitere Infos: 3. Mein Angebot/ meine Dienstleistung Was genau will ich anbieten? Wo? Für wen? Warum will ich das anbieten? Nische? Marktlücke? Was ist der Nutzen für meine Zielgruppe?

11 Weitere Infos: 4. Rechtsform etc. Personengesellschaften (EU, GbR) oder Kapitalgesellschaften (GmbH, AG) Nötige Sachkenntnisse bzw. persönliche/sachliche Genehmigungen (Handwerk, Apotheke, Gaststätte, Bewachung etc.) vorhanden? Freier Beruf oder Gewerbe

12 Weitere Infos: 5. Die/der GründerIn - Fachliche und persönliche Fähigkeiten der/s GründerIn - Ausbildung und Berufserfahrung (Lebenslauf) - Branchen- und Fachkenntnisse, die für die Gründung wichtig sind - Betriebswirtschaftliche Kenntnisse - Psychische und physische Belastbarkeit (Gesundheit) - Familiäre Situation und Umfeld

13 Weitere Infos: 6. Marktanalyse Gibt es einen Markt für mein Angebot? Wie sieht meine Zielgruppe aus? Kann sie sich mein Angebot leisten? Welche Trends sind zu erwarten?

14 Weitere Infos: 7. Konkurrenzanalyse Wer bietet die gleiche Dienstleistung/ das gleiche Produkt an? Zu welchem Preis, mit welchem Service? Wie stellt sich die Konkurrenz dar? (s. Internet, Faltblätter, Ladengestaltung etc.) Warum sollen die Kunden zu mir kommen?

15 Weitere Infos: 8. Standort Bedeutung des Standortes: regionaler/ überregionaler Absatz Anforderungen: Kosten, Größe, Verkehrslage, Kundennähe, …. Genehmigungen, Stellplätze, Auflagen

16 Weitere Infos: 9. Werbung - Wie mache ich mich bekannt: Eröffnungsfeier, Angebote,…. - Wie erreiche ich meine Kunden dauerhaft - Strategien zur Kundenpflege (Kunde zu halten ist billiger als Gewinnung neuer Kunden) - Plakate, Anzeigen, Broschüren, Kinowerbung…. - Stimmige Materialien

17 Weitere Infos: 10. Personal -Welche Qualifikation, welcher Zeitumfang -Mitarbeiter: Vollzeit, Teilzeit, Minijob, Auszubildende - Einarbeitung, Anmeldung, Fürsorgepflicht, etc.

18 Weitere Infos: 11. Zukunftsaussichten - Chancen und Risiken für die Zukunft - Und wie soll damit ggf. umgegangen werden

19 Weitere Infos: 12. Finanzierung (- Wie viel brauche ich privat?) - Kapitalbedarf für Gründung - Was habe ich monatlich an Einnahmen und Ausgaben, Hochrechnung für drei Jahre

20 Weitere Infos: Private Kosten (private Aufst.) Miete Nebenkosten Lebensmittel Kosmetika, Kleidung Telefon, Zeitung Kindergartenbeitrag Taschengeld Kranken-, Pflegeversicherung KFZ-Kosten …… Und Einnahmen……

21 Weitere Infos: Kapitalbedarf für Gründung Hallen Maschinen PKW Büroeinrichtung Warenausstattung Werbung Betriebsmittel ….. Was ist unbedingt nötig? Und wie soll das finanziert werden ??????

22 Weitere Infos: Einnahmen und Ausgaben (mtl.) Für 3 JahreJanuar 2007Februar 2007…..Dezember 2007 Einnahmen (was, Zusammensetz.) ….. Ausgaben -Büro -Tel./ Fax -KFZ -Wareneinsatz -Betriebshaftpf. -……. …… ….. Gewinn/ Verlust vor Steuern ….. Positionen jeweils erläutern.

23 Weitere Infos: Zu beachten: Liquiditätsplanung zusätzlich ersten 12 Monate monatlich, danach quartalsweise (für insgesamt 3 Jahre) Welche Privatentnahmen sind nötig, welche Förderungen sind zu erwarten?

24 Weitere Infos: Hilfreiche Internetadressen u.a.

25 Weitere Infos: Viel Erfolg!!!!

26 Weitere Infos: Fragen?


Herunterladen ppt "Weitere Infos: www.hafex.de Start-Messe 22.09.2006 „Erfolgsfaktor Gründungskonzept“ Claudia Franke Wirtschaftsförderung Hagen GmbH."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen