Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell 1 Vom Handeln zum Lernen Beiträge.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell 1 Vom Handeln zum Lernen Beiträge."—  Präsentation transkript:

1 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell 1 Vom Handeln zum Lernen Beiträge aus den Teilprojekten Umwelträume, LernHandlungsräume, Umsetzungsräume Maria Behrendt, Universität Bremen Bettina Knothe, inter 3 Berlin Babette Scurrell, BUND Sachsen-Anhalt

2 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell 2 1.Das Mehrebenensystem von Handeln und Wissensbeständen in der Region 2.Beispiele für die Gestaltung von Zwischenräumen 3.„Das Unsichtbare sichtbar machen“ – Von der Entthronung hegemonialer Werte in Wissenschaft und Regionalentwicklung 4.„Die Früchte des Tuns“ – Zusammenfassung und Ausblick Vom Handeln und Lernen

3 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell 3 Das Mehrebenensystem von Handeln und Wissen in einer Region Stamm Wurzeln Äste und Verzweigungen Blüten und Blätter Früchte und Knospen Es gibt eine nachhaltige Entwicklung. Alltagspraktiken ExpertInnen des Wandels in der Wasserwirtschaft Ausstellung „… und plötzlich bist Du dabei!“ Transdisziplinäre Dialogrunde Institutionen

4 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell 4 1. Mehrebenensystem von Handeln und Wissen Grundlagen regionaler Lernprozesse Nachhaltige Entwicklung einer Region erfordert Umdenken und veränderte Handlungen von vielen Menschen. Wir gehen im Folgenden davon aus, dass der Schlüssel des Lernens für eine nachhaltige Entwicklung in den Alltagspraktiken der Menschen liegt. (http://de.wikipedia.org)

5 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell 5 1. Mehrebenensystem von Handeln und Wissen Grundlagen regionaler Lernprozesse Alltagspraktiken sind Räume des Denken und Handelns in denen die gesellschaftlichen Naturverhältnisse täglich produziert und reproduziert werden. Überall, wo Menschen handeln, finden wir Alltagspraktiken zum Beispiel - im kommunalen Regierungshandeln - in Arbeitsorganisationen - in Kommunikationsprozessen - in der persönlichen Lebensbewältigung - in der Wissensvermittlung - in der Wissensproduktion usw. (http://de.wikipedia.org)

6 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell 6 1. Mehrebenensystem von Handeln und Wissen Grundlagen regionaler Lernprozesse Vorteile dieses Blicks ‚von unten‘:  Menschen erscheinen als Handelnde, Wissende, Entscheidende, Verantwortliche Blockaden:  Wissenshierarchien und ‚Sachzwänge‘ Potenziale:  Existenzielle Bedürfnisse nach ‚gutem Leben‘  Bedürfnisse nach Mitwirkung und Gestaltung  Gefühle, Zugehörigkeit, Eigensinn und Gemeinsinn (http://de.wikipedia.org)

7 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell 7 1. Mehrebenensystem von Handeln und Wissen Grundlagen regionaler Lernprozesse Wir fanden vor allem Verständigungs- und Aushandlungsprozesse über Fragen ‚Wie wir etwas gemeinsam sehen wollen!‘ (http://de.wikipedia.org)

8 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell 8 2. Beispiele für die Gestaltung von Zwischenräumen Ausstellung „… und plötzlich bist Du dabei!“ öffentliche Darstellung und Wertschätzung nachhaltigen Handelns ungewöhnliche Kooperation zwischen verschiedenen Akteuren Integration der Wissenspraktiken des Forschungs- verbundes und regionaler Akteure aus Umweltschutz und Gemeinwesenarbeit Kontinuität durch erneute Ausstellungen 2006

9 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell 9 2. Beispiele für die Gestaltung von Zwischenräumen „ExpertInnen des Wandels“ Drei kleine Geschichten

10 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell Beispiele für die Gestaltung von Zwischenräumen „ExpertInnen des Wandels“ Impulse Hohe Aufmerksamkeit für den Wert der Ressource Wasser und der Bedeutung der Dienstleistung Enge Verknüpfung von Wasserwirtschaft und Umweltbelangen in der persönlichen Wahrnehmung Differenziertes Verständnis von und proaktives Handlungspotential für wasserwirtschaftliche Fragen Wunsch nach mehr Beteiligungsmöglichkeiten an wasserwirtschaftlichen Planungen Wunsch nach öffentlicher Regulation der Wasser- wirtschaft

11 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell Beispiele für die Gestaltung von Zwischenräumen „ExpertInnen des Wandels“ Blockaden Demographischer Wandel und Infrastrukturplanung der 90er Jahre Lücke in der Verständigung zwischen institutionellen und haushälterischen Anforderungen an die Organisation Geringe Aufmerksamkeit für Potentiale öffentlichen Engagements Gegenseitige Unerreichbarkeit privater und professioneller Wissensbestände Ortlosigkeit für alltagspraktisches Wissen im öffentlichen Raum

12 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell Beispiele für die Gestaltung von Zwischenräumen „ExpertInnen des Wandels“ Potenziale Differenzierte Infrastrukturmodelle ergebnisoffen verhandeln Alltagsrelevante Problemstellungen als Startpunkte für die Orientierung in einer unsichtbaren Netzinfrastruktur Wissen und Kompetenz aus alltagspraktischen Erfahrungshintergründen ernsthaft, kooperativ und konstruktiv umsetzen Versorgungswirtschaftliches Engagement als Kristallisationskern erkennen für innovative Elemente mit hoher gesellschaftspolitischer Relevanz Alltagspraktisches, kulturell situiertes Wissen aufgreifen als Basis für gemeinwohlorientierte Dienstleistung

13 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell Beispiele für die Gestaltung von Zwischenräumen Lust auf Beteiligung? Workshop zur 2. Transdisziplinären Dialogrunde Erfahrungen mit Partizipation? Partizipationsverfahren als Legitimation? „Öffentliches Interesse“ oder „individuelle Interessen“? „Die Angst vor Beteiligung“? Beteiligung gegen Regierungshandeln? Beteiligung für Eigenes und Gemeinsames? Beitrag zum ‚Allgemeinwohl‘ durch Übernahme von Verantwortung und Gestaltung in Alltagspraktiken

14 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell Beispiele für die Gestaltung von Zwischenräumen „Wie kommen die Zwänge in die Sachen?“ Blockierende und ermöglichende Institutionen Was ist Institutionalisierung... und ihre materielle Manifestation und ihre administrativ rechtliche Manifestation und ihre normative Manifestation und ihre Manifestation im Alltagshandeln und ihre Veränderlichkeit

15 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell „Das Unsichtbare sichtbar machen“ Wie wird das Unsichtbare sichtbar? Wie wird das Abgewertete wertvoll? Wie können persönlichen Kompetenzen zum Potenzial für öffentliches Wissen und Handeln werden? Wie wird das „objektive“ Wissen konstruktiv? Vom Handeln zum Lernen – Von der Entthronung hegemonialer Werte in Wissenschaft und Regionalentwicklung

16 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell „Die Früchte des Tuns“ – Zusammenfassung und Ausblick Das „Privileg der partialen Perspektive“ Ablösen des Defizitblicks vom „knowing what“ zum „knowing how“ Integration von wissenschaftlichem und Alltagswissen Bürgerinnen und Bürger machen Zukunft

17 Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell 17 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Blockierter Wandel, Abschlusskonferenz am 27. und 28. Januar 2006, Dessau Maria BehrendtBettina KnotheBabette Scurrell 1 Vom Handeln zum Lernen Beiträge."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen