Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prione und die Creutzfeld-Jakob Krankheit. Creutzfeld-Jakob Eine beim Menschen bislang sehr selten auftretende, tödlich verlaufende und transmissible.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prione und die Creutzfeld-Jakob Krankheit. Creutzfeld-Jakob Eine beim Menschen bislang sehr selten auftretende, tödlich verlaufende und transmissible."—  Präsentation transkript:

1 Prione und die Creutzfeld-Jakob Krankheit

2 Creutzfeld-Jakob Eine beim Menschen bislang sehr selten auftretende, tödlich verlaufende und transmissible (übertragbare) spongiforme Enzephalopathie (TSE).spongiforme Enzephalopathie Eine Hirnerkrankung, bei der es zu einer schwammartigen Veränderung des Gehirngewebes kommt (bei Mensch und bei Tier). Verursacher sind atypische Eiweiße die PrionenPrionen

3 Alfons Maria Jakob (links) und Hans Gerhard Creutzfeldt Die Creutzfeldt-Jakob Krankheit (englisch: Creutzfeldt-Jakob Disease, CJD) wurde Anfang der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts von den beiden Deutschen Neurologen Hans Gerhard Creutzfeldt und Neuropathologen Alfons Maria Jakob beschrieben.

4 Prionkrankheiten beim Tier Krankheit: Wirt: Traberkrankheit (Scrapie) Schaf Übertragbare Nerz-Enzephalopathie (TME) Nerz Chronischer Kräftezerfall (CWD) Maultier, Hirsch, Reh Spongiforme Katzen-Enzephalopathie (FSE) Katzen Exotische Huftier-Enzephalopathie (EUE) Nyala, Kudu Spongiforme Rinder-Enzephalopathie (BSE) Rind

5 Prionkrankheiten beim Tier Krankheit: Wirt: Traberkrankheit (Scrapie) Schaf Übertragbare Nerz-Enzephalopathie (TME) Nerz Chronischer Kräftezerfall (CWD) Maultier, Hirsch, Reh Spongiforme Katzen-Enzephalopathie (FSE) Katzen Exotische Huftier-Enzephalopathie (EUE) Nyala, Kudu Spongiforme Rinder-Enzephalopathie (BSE) Rind

6 Prionkrankheiten beim Mensch Krankheit: Ätiologie: Gerstmann-Sträussler-Scheinker- Mutationen Syndrom (GSS) Fatale Familiäre Schlaflosigkeit (FFI) Mutationen Kuru Infektion durch Nahrung Creutzfeld-Jakob (CJD) Iatrogen Infektion Sporadisch unbekannt Familiär Mutationen Neue Variante (nvCJD) Infektion

7 Prionkrankheiten beim Mensch Krankheit: Ätiologie: Gerstmann-Sträussler-Scheinker- Mutationen Syndrom (GSS) Fatale Familiäre Schlaflosigkeit (FFI) Mutationen Kuru Infektion durch Nahrung Creutzfeld-Jakob (CJD) Iatrogen Infektion Sporadisch unbekannt Familiär Mutationen Neue Variante (nvCJD) Infektion

8 Kurze Wiederholung: Proteinstruktur Primärstruktur (Aminosäuresequenz, 1D) Sekundärstruktur (beta-Faltblatt; alpha-Helix) Tertiärstruktur (ein Polypeptid) Quartiärstruktur (mehrere Polypeptide)

9 Was bestimmt die 3-dimensionale Struktur eines Proteins? Polarität Ladung Hydrophobie Größe Faltung an den Ribosomen und mittels Chaperonen!

10 Methoden zur Aufklärung von Proteinstrukturen Kernresonanzspektroskopie (NMR); von nuclear magnetic resonance = kernmagnetische Resonanz Kristallstrukturanalyse

11 Krankheitsbild BSE und Creutzfeldt-Jakob Krankheit Schreckhaftigkeit, Depressionen,Wahnvorstellungen Ataxie Gedächtnisstörungen Störungen der Wahrnehmung und Persönlichkeitsveränderungen Kreislaufprobleme und Verwirrtheit Demenz

12 Krankheitsbild von BSE und CJD

13

14 Das Prion-Protein (PrP C ) und PrP SC Sruktur Vorkommen Funktion Eigenschaften

15 PrP C (natürlich) und PrP Sc (infektiös) Aus 254 AS bestehendes Glykoprotein

16 Vorkommen des PrP C im lymphoretikulären Gewebe Oberfläche von Neuronen(Synapsen) Oberfläche von Astrozyten intrazellulär extrazellulär GPI Prion-Protein

17 Funktion des zellulären Prion-Proteins Signalübertragung von Neuronen In der Bildung von Synapsen involviert Regulierung des Schlaf-Wach-Rhythmus sowie dem Überleben der Zellen PrP C bindet Kupfer und hat antioxidative Wirkung!

18 Eigenschaften von PrP C (zellulär) und PrP Sc (infektiös)

19 schlechter wasserlöslich hitzestabil Durch Proteasen nur schwer verdaulichProteasen Resistent gegen Proteolyse Aggregatbildung In Detergentien nicht lösbar Wann wirken Prion-Proteine toxisch? PrP C enthält zum großen Anteil a-Helices (43%) PrP Sc mehr beta-Faltblattstrukturen, a-Helices (30%), b-sheets (43%)

20 schlechter wasserlöslich hitzestabil Durch Proteasen nur schwer verdaulichProteasen Resistent gegen Proteolyse Aggregatbildung In Detergentien nicht lösbar Wann wirken Prion-Proteine toxisch? PrP C enthält zum großen Anteil alpha- Helices (43%) Beide enthalten die gleiche Aminosäuren-PrimärsequenzAminosäuren PrP Sc mehr beta-Faltblattstrukturen, a-Helices (30%), b-sheets (43%)

21 schlechter wasserlöslich hitzestabil Durch Proteasen nur schwer verdaulichProteasen Resistent gegen Proteolyse Aggregatbildung In Detergentien nicht lösbar Wann wirken Prion-Proteine toxisch? PrPC enthält zum großen Anteil alpha- Helices (43%) Beide enthalten die gleiche Aminosäuren-PrimärsequenzAminosäuren Der genaue Vorgang der „Umfaltung“ von PrP C in PrP Sc ist noch unbekannt. PrPSc mehr beta-Faltblattstrukturen, a-Helices (30%), b-sheets (43%)

22 Theorie der Umfaltung PrP C PrP Sc PrP C PrP Sc Mutante PrP Sc Infektion

23 Wie wirken Prion-Proteine toxisch?

24

25 Übertragungs-/ Infektionswege Die Initiation der Krankheit kann auf drei Weisen erfolgen: Sporadisch Prionenerkrankung Genetische Prionenerkrankung Infektion durch Ansteckung

26 Übertragungs-/ Infektionswege Sporadisch Prionenerkrankung: zufällige Umfaltung eines PrP C in die PrP Sc Form ohne erkennbare Ursache. Bildet die klassische Form der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (sCJD).

27 Übertragungs-/ Infektionswege Sporadisch Prionenerkrankung: zufällige Umfaltung eines PrP C in die PrP Sc Form ohne erkennbare Ursache. Bildet die klassische Form der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (sCJD). Genetische Prionenerkrankung: Das codierende Gen für PrP C das PRNP-Gen enthält einen Fehler (Mutation). Das fehlerhafte PrP C ist anfälliger für eine Umwandlung in PrP Sc. Die fehlerhafte Information wird von Eltern auf die Kinder vererbt. - familiäre Form der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (fCJD)Creutzfeldt-Jakob-Krankheit - Gerstmann-Sträussler-Scheinker-Syndrom (GSS)Gerstmann-Sträussler-Scheinker-Syndrom - tödliche familiäre Schlaflosigkeit (FFI)tödliche familiäre Schlaflosigkeit

28 Genetische Ursachen der Creutzfeldt- Jakob Krankheit Es sind jeweils eine oder mehrere Mutationen bekannt, die zu fCJD, GSS oder FFI führen. Am Codon 129 besteht ein Methionin/Valin-Polymorphismus, der für Krankheitsausbruch und –verlauf mitentscheidend ist.

29 Genetische Ursachen der Creutzfeldt- Jakob Krankheit Es sind jeweils eine oder mehrere Mutationen bekannt, die zu fCJD, GSS oder FFI führen. Am Codon 129 besteht ein Methionin/Valin-Polymorphismus, der für Krankheitsausbruch und –verlauf mitentscheidend ist. PRNP P102 L P105 L A117 V Y145 * M129 V E219 K D178 N V180 I F198 S E200 K V210 I Q217 R M232 R

30 fCJD Die familären Creutzfeldt-Jakob-Krankheiten (fCJD) sind umfassen ca. 10 bis 15 % aller CJD-Fälle im allgemeinen autosomal-dominant vererbt und sind eine Folge bestimmter Mutationen des Prion-Proteingens (PRNP) auf Chromosom 20.PRNP Gegenwärtig werden 23 verschiedene Mutationen des Prion- Proteingens beschrieben (Punktmutationen, Insertionen in der Repeat-Region oder Deletionen des Prion-Proteingens).PunktmutationenInsertionenDeletionen spezifische Mutation (E200K-Mutation) des PRNP zurückführen. In Europa kommt neben der FFI-Mutation die E200K-Mutation als zweithäufigste CJD-Mutation vor.E200K-Mutation

31 Genetische Ursachen des GSS Das Gerstmann-Sträussler-Scheinker-Syndrom (GSS) Eine seltene autosomal-dominant vererbbare neurodegenerative Krankheit durch die Mutationen P102L, P105L, A117V, F198S und Q217R des Prion-Proteingens (PRNP) auf Chromosom 20 hervorgerufen werden kann.

32 GSS Das Gerstmann-Sträussler-Scheinker-Syndrom (GSS) Eine seltene autosomal-dominant vererbbare neurodegenerative Krankheit durch die Mutationen P102L, P105L, A117V, F198S und Q217R des Prion-Proteingens (PRNP) auf Chromosom 20 hervorgerufen werden kann. PRNP P102 L P105 L A117 V Y145 * M129 V E219 K D178 N V180 I F198 S E200 K V210 I Q217 R M23 R

33 Genetische Ursachen des FFI Die seltene letale familiäre Insomnie (englisch: Fatal Familial Insomnie, FFI), hereditären Prionerkrankungen eine autosomal-dominant vererbbare neurodegenerative Krankheit Mutation der von Aspartat (Asp) in Asparagin (Asn) am Codon 178 des Prion-Proteingens (PRNP) auf Chromosom 20 Gleichzeitig liegt Methionin (Met) im polymorphen Codon 129 des mutierten Allels vor.

34 FFI Die seltene letale familiäre Insomnie (englisch: Fatal Familial Insomnie, FFI), hereditären Prionerkrankungen eine autosomal-dominant vererbbare neurodegenerative Krankheit Mutation der von Aspartat (Asp) in Asparagin (Asn) am Codon 178 des Prion-Proteingens (PRNP) auf Chromosom 20 Gleichzeitig liegt Methionin (Met) im polymorphen Codon 129 des mutierten Allels vor. P102 L P105 L A117 V Y145 * M129 V E219 K D178 N V180 I F198 S E200 K V210 I Q217 R M232 R PRNP

35 Übertragungs-/ Infektionswege „Ansteckung“ durch stark PrP Sc -haltiges Material: Zufuhr von PrP Sc von außerhalb in denn Organismus Körperfremde PrP Sc wandelt körpereigene PrP C in die pathogene Form um Mengen abhängig Art des PrP Sc Artenbarriere Inkubationszeit kann über Jahre erfolgen

36 PrPSc-haltiges Material: über die Nahrung: von Kuh zu Kuh: 1g infiziertes Hirn (BSE) von Mensch zu Mensch: Kannibalismus Transplantation: Hirnhaut und Hornhaut der Augen (CJD) Hormonpräparate: Hypophysenextrakte (CJD) Blutprodukte: CJD: keine Fälle bekannt

37 Therapieansätze? Therapieansätze bei Prionerkrankungen Eine Therapie aller Creutzfeldt-Jakob Krankheitsformen (sCJD, fCJD, iCJD, vCJD, GSS, FFI) gibt es bislang nicht. Die Erkrankungen endet immer mit dem Tode.sCJD fCJDiCJDvCJDGSSFFI Eine Behandlung der BSE oder Scrapie ist bisher nicht möglich. Die Isolation erkrankter Tiere ist wegen der langen Inkubationszeit und dem innerhalb des Krankheitsverlaufes späten Auftreten der typischen Symptome schwierig. Bei Schafen ist bekannt, dass ein Polymorphismus (natürliche Variabilität mehrere Aminosäuren in der Proteinkette) an drei Positionen des Prion-Proteins (136 A/HV; 154(R/H), 171 (R/Q) die Empfänglichkeit für Scrapie bestimmt. Es soll daher durch Zuchtprogramme der Anteil der Scrapie-resistenten Schafe erhöht werden.

38 Quellen Prions; Stanley B. Plusiner; Nobel Lecture; Proc. Natl. Acad. Sci. USA 95 (1998) The Ninth Datta Lecture; Molecular biology of transmissible spongiform encephalopathies; Charles Weissmann; 1996 Zürich, Schwitzerland Proin reseach: the next frontiers; Adriano Aguzzi and Charles Weissmann; Nature VOL 389 ; 23 October 1997


Herunterladen ppt "Prione und die Creutzfeld-Jakob Krankheit. Creutzfeld-Jakob Eine beim Menschen bislang sehr selten auftretende, tödlich verlaufende und transmissible."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen