Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

15.07.2015 Seite 1 Seite 1 Arbeitsgruppe Innovationsförderung Übersicht der Ergebnisse des Arbeitsauftrags und Vorschläge zur weiteren Bearbeitung des.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "15.07.2015 Seite 1 Seite 1 Arbeitsgruppe Innovationsförderung Übersicht der Ergebnisse des Arbeitsauftrags und Vorschläge zur weiteren Bearbeitung des."—  Präsentation transkript:

1 15.07.2015 Seite 1 Seite 1 Arbeitsgruppe Innovationsförderung Übersicht der Ergebnisse des Arbeitsauftrags und Vorschläge zur weiteren Bearbeitung des Themas Frank Dubert / GTZ Marokko Fachverbund MINO Istanbul 08. November 2007

2 15.07.2015 Seite 2 Seite 2 Agenda  Überblick Arbeitsauftrag  Herausforderungen für Innovationsförderung in der MENA-Region  Situationsanalyse Ägypten, Algerien, Marokko und Tunesien  GTZ-Leistungsangebot und Ansätze der Weiterentwicklung  Geplante Aktivitäten

3 15.07.2015 Seite 3 Seite 3 Situationsanalyse zur Innovationspolitik in Ägypten, Algerien, Marokko und Tunesien Studienreise Saarland (Vertreter aus Algerien, Marokko und Tunesien) – August 2006 Entwicklung des Leistungsangebots; Produkt „Innovations- und Technologieentwicklung" Produktvorstellung und Erfahrungsaustausch auf den Kompetenzfeldtagen – August 2007 Komponenten des Arbeitsauftrags

4 15.07.2015 Seite 4 Seite 4 Geringe staatliche Budgets für Hochschulbildung und Forschung, fehlende Einrichtungen für praxisorientierte Forschung Fehlen innovativer einheimischer Großunternehmen Wenige erfolgreiche Beispiele für innovative arabische Produkte auf dem Weltmarkt; geringe Anzahl von Patentanmeldungen in arabischen Ländern Herausforderungen für Innovationsförderung in der MENA-Region* * Arab World Competitiveness Report 2007, Arab Human Development Report 2003, European Chart on Innovation 2006 – MED-Zone Countries Fehlende Verbindungen zwischen Hochschule und Privatwirtschaft; kaum Beiträge der Privatwirtschaft in die Hochschulbildung Generell schwache Grundlagenforschung und Abwesenheit zukunftsorientierter technologischer Studienrichtungen H e r a u s f o r d e r u n g e n

5 15.07.2015 Seite 5 Seite 5 Anzahl öffentlicher Zulieferer Marketing d. Unternehmen Qualität öffentlicher Zulieferer Produktions- prozesse Delegation von Verantwortung Art der Wettbewerbs- vorteile Wertschöpfungs- ketten Qualität der Forschungs- einrichtungen Ressourcen F&E in Unternehmen Zusammenarbeit Universitäten/Privatwirtschaft Angemeldete Patente Öffentliche Beschaffung Technologie Schutz geistigen Eigentums Kapazitäten für Innovation in Universitäten/ Forschungseinrichtungen Business Sophistication Innovation Arab World Competitiveness Report 2007 Erfolgsfaktoren für Innovationsförderung Qualitätssicherung

6 15.07.2015 Seite 6 Seite 6 LänderRang (v. 128) Merkmale Tunesien28  Hohes Commitment der Regierung bzgl. Innovationsfoerderung  Breite Institutionslandschaft  Internationale Ausrichtung Jordanien61  Pluspunkt Wissenschaftliches Personal  Öffentliche Beschaffung Technologie  Mangelnde Kooperation zwischen Universitaeten und Privatwirtschaft  Fehlende Bereitschaft in Betrieben, Verantwortung zu delegieren  Geringe F&E-Ausgaben der Betrieben Ägypten65 Marokko73 Syrien84 Algerien92 Arab World Competitiveness Report 2007 Bewertung « Innovationsfaktoren »

7 15.07.2015 Seite 7 Seite 7 Ägypten 10 Punkte-Programm 2007 der Regierung enthält „Informationsgesellschaft“ und „Forschung“ Umsetzungsprogramm 2011 des Handels- und Industrieministeriums Social Development Fund: Aufbau von Gründerzentren und Kooperation Wissenschaft-Unternehmen Algerien Aktionsplan 2007 des Ministeriums für KMU und das Handwerk Stärkung von unternehmerischer Innovation verankert im Gesetz zur Förderung von KMU Marokko Nationale Forschungs- und Innovationsstrategie 2025 mit 4 Säulen: - Qualität der Hochschullehre - Wissenschaftliche Begleitung marokkanischer Unternehmen - Kapazitätsentwicklung neue Studiengänge - (Nischen-) Forschungsfelder Tunesien Innovationsförderung als Aufgabe im XI Plan für soziale und wirtschaftliche Entwicklung Beschluss (2007) zum Aufbau einer nationalen Förderungsagentur für Innovation und Unternehmensgründung (APRICE) Situationsanalyse Innovationspolitik und -strategien

8 15.07.2015 Seite 8 Seite 8 Situationsanalyse Engagement anderer Geber  EU-Programme (Beispiele)  Medibtikar (bis 03/2009): Budget 7 Millionen EUR für 10 Länder  Qualifizierungsprogramme in 5 Themenbereichen (Technoparks, Technologietransfer, Finanzierung, Clusterförderung, Monitoring der Umsetzung von Innvovationspolitiken)  STREN (ab 2006) Kooperationsprogramm Tunesien-Italien-Spanien (Fortbildung, Wissentransfer und Vernetzung)  EUREKA (Marokko seit 2003 assoziiertes Mitglied)  Kanada (IDRC) und UNPD in Ägypten: Unterstützung des Finanzministeriums bei der KMU-Strategie, Aspekt: Integration von IT in KMUs  Wissensaustausch Maghreb-Kooperation (Marokko, Algerien, Tunesien) Weltbankinstitut –European Investment Bank – Marseille Innovation – GTZ unter dem Titel « Territoires métropolitains innovants »

9 15.07.2015 Seite 9 Seite 9 Verstaendnis « Innovationsfoerderung » Produkte Prozesse Unternehmen Geschäfts- modelle Politisch-administratives System Umsetzung von Neuerungen zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen Wissenschaft Foerderungs- struktur Banken- system Institutionelles Umfeld

10 15.07.2015 Seite 10 Seite 10 EbeneAktuelle Maßnahmen Makro MesoInstitutionelle Unterstuetzung der Technologiezentren (Aegypten) Institutionelle Unterstützung Förderungsagentur ANVREDET (Algerien) Innovationspartnerschaften zwischen Forschungsinstituten und KMU (Programme INNOV’ACT und MODINNOV; Marokko) Mikro Situationsanalyse Übersicht der aktuellen Projektaktivitäten

11 15.07.2015 Seite 11 Seite 11 EbeneGeplante Maßnahmen Makro Strategische Beratung des Handels- und Industrieministeriums (Aegypten)  Beitrag zur nationalen Innovationsstrategie  Technologiezentren Strategische Beratung des Industrieministeriums  Aufbau von Förderstrukturen (Marokko) Informationsbereitstellung zum Themenkomplex « Innovation « fuer politische Entscheidungstraeger (Tunesien) Meso Verbesserung der Qualitaet der bereit gestellten Dienstleistungen von Institutionen; verbesserte nationale und internationale Vernetzung (Tunesien) Capacity Development für den Wissenschaftsverband R&D Maroc; Innovationsnetzwerk Innovationswettbewerbe (Algerien) Mikro Erhoehung des Bewusstseins fuer Innovation; Qualifizierung der Nachfrage; Pilotgruppen Situationsanalyse Übersicht der geplanten Projektaktivitäten

12 15.07.2015 Seite 12 Seite 12 EbeneGewünschte Unterstützung durch die GTZ Makro  Strategische Innovationsberatung (Tunesien; Marokko)  Ausgestaltung von Förderprogrammen und Aufbau von Fördernetzwerken für Innovation (Algerien) Meso  Management- und Planungsinstrumente für den Betrieb von Scienceparks (Tunesien)  Qualifizierung für Innovationsberatung (Tunesien)  Schaffung von Strukturen und Bereitstellung von Instrumenten fuer den Wissenstransfer Universitäten – Unternehmen (Algerien)  Unterstützung bei der Durchführung von Innovations- wettbewerben (Algerien) Studienreise Saarland Unterstützungsbedarf der Teilnehmer

13 15.07.2015 Seite 13 Seite 13 Politische, regulative und rechtliche Rahmenbedingungen Institutionelles Umfeld + Wissensmanagement Innovationsförderung Unternehmensebene  Innovationspolitik und –strategien  Empfehlung zu Benchmarking- Instrumenten  Rechtliche Rahmenbe- dingungen für F&E (inkl. Patentfragen)  Public Private Dialogue zur Optimierung von nationalen/ regionalen Innovationssystemen  Nationale/ regionale/ sektorale Kompetenznetzwerke  Förderprogramme KMU- F&E  Clusterförderung  Analysetools zur Identifizierung von Potentialbranchen  Internationales Networking  Finanzierungs- instrumente Innovation  Unterstützung Wert- schöpfungsketten  Innovationswett- bewerbe Überblick des Produktes « Innovations- und Technologieentwicklung »

14 15.07.2015 Seite 14 Seite 14 Ansatzpunkte zur Weiterentwicklung des Leistungsangebots Management- und Betreibermodelle für Science Parks – evtl. Nachfrage bei IS ? Integration „Innovation“ in bestehende Länderschwerpunkte (z.B. Umwelt,Energie) Zusammenarbeit Finanzsysteme: Finanzdienstleistungen für innvovative KMU; Wagniskapital Zusammenarbeit Finanzsysteme: Finanzdienstleistungen für innvovative KMU; Wagniskapital Zusammenarbeit Berufliche Bildung: „Qualifizierung Innovationsmanagement“ und „Neue Technologien“ Aufbereitung v. Projektbeispielen; Produkthinterlegung und Marketing Analyse Innovationssystem „Strategische Innovationsberatung“

15 15.07.2015 Seite 15 Seite 15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit ! MENA-Arbeitsgruppe « Innovationsförderung » ÄgyptenFrank Giesel Khaled Karara AlgerienOlivier Hack MarokkoFrank Dubert TunesienDetlev Jahn ZentraleManfred Horr Ulrich Höcker


Herunterladen ppt "15.07.2015 Seite 1 Seite 1 Arbeitsgruppe Innovationsförderung Übersicht der Ergebnisse des Arbeitsauftrags und Vorschläge zur weiteren Bearbeitung des."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen