Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Antimaterie und das Pauliprinzip Physikoscar 2001 Vortrag von Stefan Denk.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Antimaterie und das Pauliprinzip Physikoscar 2001 Vortrag von Stefan Denk."—  Präsentation transkript:

1 Antimaterie und das Pauliprinzip Physikoscar 2001 Vortrag von Stefan Denk

2 Worum geht es? 1 Gramm Metall enthält ca Elektronen 1 Positron =

3 Das Elektron Elementarteilchen, d.h. nicht weiter zerlegbar Sehr wichtiger Bestandteil der Materie, hauptverantwortlich für die chemischen Eigenschaften!

4 Das Positron 1932 in Höhenstrahlung von Anderson entdeckt 1930: Existenz von Dirac theoretisch vorhergesagt: Versuch, spezielle Relativitätstheorie und Wellenmechanik zu vereinen. Ladungserhaltung fordert die Existenz eines „Gegenstücks“ zum Elektron (Masse,... gleich, Ladung entgegengesetzt) ⇒ ANTIMATERIE

5 Materievernichtung 1 Elektron und 1 Positron können sich gegenseitig vernichten, d.h.: Kommen sie einander nahe, bleiben nach kurzer Zeit nur noch Photonen über! Gamma-Quant Elektron Positron

6 Anwendungen Medizin: P(ositronen)E(misions)Tomografie Strukturuntersuchungen von Materie Überlichtgeschwindigkeit

7 Experiment Positronenquelle: 22 Na  22 Ne + e + +  Probe (Metall)

8

9 1 Teilchen - Mechanik x y  (x,y,z) = A z Zu gegebener Zeit reichen 3 Zahlen aus, um das Teilchen zu beschreiben.

10 Quantenmechanik Prinzipiell kommen für 1 Teilchen alle Orte in Frage, nur unterschiedlich WAHRSCHEINLICH ! Zur physikalischen Beschreibung eines Teilchens muss für jeden Ort angegeben werden, wie wahrscheinlich es ist, das Teilchen dort zu finden.

11 Wie werden diese Wahrscheinlichkeiten angegeben? x y z W  : : : :  : : : : W(A) A = (x,y,z) Das ganze ist also eine Funktion W, genannt Wellenfunktion:

12 2 (unterscheidbare) Teilchen A B Rotes Teilchen an A, blaues an B : A,B Wahrscheinlichkeit, dies vorzufinden: W 2 (A,B) A B Rotes Teilchen an B, blaues an A : B,A Wahrscheinlichkeit, dies vorzufinden: W 2 (B,A)

13 2 IDENTISCHE Teilchen W(A,B) = ± W(B,A)

14 Bosonen - Fermionen Experimente zeigen, dass für eine gegebene Teilchenart nur eins der beiden Vorzeichen in Frage kommen: –Ist es das „ + “, nennt man es Boson. –Ist es das „ - “, nennt man es Fermion. Elektronen bzw. Positronen sind Fermionen.

15 Pauliprinzip Man kann versuchen die Wellenfunktionen für 2 Teilchen aus Funktionen für 1 Teilchen aufzubauen: W(A,B) = f(A)g(B) - g(A)f(B) Damit W nicht 0 wird, müssen f und g „verschieden“ sein. 2 identische Fermionen dürfen nie den gleichen Zustand besetzen.

16 Theorie zum Experiment Situation: N Elektronen, 1 Positron, N ca Theorie: W( R 0,R 1,...,R N ) Schwieriges Problem  Folgende Vereinfachung wird gemacht: W wird aus 2-Teilchen- und 1-Teilchenfunktionen gemäß dem Pauliprinzip aufgebaut. (Mathematische) Komtplikationen wegen des Pauliprinzips erfordern weitere Vereinfachungen der Theorie, was zu folgenden Näherungen führt: FTPauliprinzip gut berücksichtigt, aber kompliziert SBA1. Näherung zu FT, einfacher SIA2. Näherung zu FT, noch einfacher

17 Ergebnisse


Herunterladen ppt "Antimaterie und das Pauliprinzip Physikoscar 2001 Vortrag von Stefan Denk."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen