Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Quanten-Computer 1999Heinz Volopich1 Quanten-Computer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Quanten-Computer 1999Heinz Volopich1 Quanten-Computer."—  Präsentation transkript:

1

2 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich1 Quanten-Computer

3 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich2 Themenüberblick n Grundlagen –Die seltsame Welt der Quanten –Information atomisiert n Quanten-Computer Theorie n Quanten-Computer Praxis

4 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich3 Grundlagen n Die seltsame Welt der Quanten –Photonen, Materiewellen –Unschärfe –Quantenmechanik –Interferenz von Wahrscheinlichkeiten –Reduktion - Kollaps der Wellenfunktion –EPR-Paradoxon –Notation n Information atomisiert –BITs versus qBITs –Logik-Gatter –NOT, sqrt(NOT), controlled NOT = XOR

5 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich4 Lichtwellen Doppelspalt Intensitäts-verteilungamSchirm monochromatisches kohärentes Licht Blende

6 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich5 Lichtwellen Doppelspalt Intensitäts-verteilungamSchirm monochromatisches kohärentes Licht Blende

7 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich6 Lichtwellen Doppelspalt Intensitäts-verteilungamSchirm monochromatisches kohärentes Licht Interferenz

8 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich7 Photonen Metall Licht langwellig kurzwellig Albert Einstein, Nobelpreis 1921: Photoelektrischer Effekt emittierte Elektronen

9 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich8 Materieteilchen EmissionAbsorbtion Flugbahn

10 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich9 Materiewellen Doppelspalt Intensitäts-verteilungamSchirm Interferenz Elektronenstrahl

11 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich10 Materiepartikel Doppelspalt Intensitäts-verteilungamSchirm Weg bekannt keine Interferenz Elektronenstrahl Detektor Detektor

12 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich11 Dualität Wasserstoffatom e-e-e-e- p+p+p+p+ Bohrsches Modell Schrödingersche -Funktion 2 = Aufenthaltswahrscheinlichkeit 2 = Aufenthaltswahrscheinlichkeit Abstand vom Zentrum

13 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich12 Orbitale

14 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich13 Unschärfe Licht Die Messung des Ortes verändert den Bewegungzustand (Impuls) des Teilchens Teilchen

15 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich14 Quantenmechanik Schrödinger-Gleichung Hamilton-Operator = Energie-Operator WellenfunktionAufenthaltswahrscheinlichkeit Imaginäre Einheit Planksches Wirkungsquantum Zeitableitung der Wellenfunktion

16 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich15 Interferenz von Wahrscheinlichkeiten A CBc b a a,b,c... Wahrscheinlichkeitsamplituden (komplexe Zahlen) Wahrscheinlichkeit = Quadrat der Wahrscheinlichkeitsamplitude Kompositionsregel: ab Interferenzterm

17 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich16 Reduktion - Kollaps der Wellenfunktion Der Zustand ist eine Superposition (Überlagerung) der Basiszustände Die zeitliche Entwicklung wir durch die Schrödinger-Gleichung beschrieben Bei der Messung wird ein Basiszustand mit der Wahrscheinlichkeit W angenommen (Reduktion)

18 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich17 EPR-Paradoxon Spin = 0 Spin = +1 (up) Spin = -1 (down) Gesamt-Spin = 0 1. Ausgangszustand 2. Zustand zerfällt in 2 Komponenten z.B.: z.B.: 3. Messung an einer der beiden Komponenten Die Messung einer durch die Messeinrichtung gegebenen Spin-Richtung Umklappen des Spins der 2. Komponente in die entgegengesetzte Richtung... bewirkt über beliebige Distanz, ohne Zeitverlust... Einstein, Podolsky, Rosen (1935) ExperimentelleVerifikation der Nichtlokalität: Alain Aspect (1982)

19 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich18 Notation

20 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich19 BITs versus qBITs

21 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich20 Logik-Gatter

22 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich21 NOT, sqrt(NOT), controlled NOT = XOR

23 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich22 Quanten-Computer Theorie

24 Quanten-Computer 1999Heinz Volopich23 Quanten-Computer Praxis


Herunterladen ppt "Quanten-Computer 1999Heinz Volopich1 Quanten-Computer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen