Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Professor Horst Cerjak, 19.12.2005 1 Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Technische Universität Graz www.tugraz.at.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Professor Horst Cerjak, 19.12.2005 1 Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Technische Universität Graz www.tugraz.at."—  Präsentation transkript:

1 Professor Horst Cerjak, Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Technische Universität Graz

2 Professor Horst Cerjak, Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Die Geschichte der TU Graz  1811: Gründung des Joanneums durch Erzherzog Johann  1864: Die Lehranstalt wird zur Technischen Hochschule  1901: Die Technische Hochschule Graz erhält Promotionsrecht  1955: Die Hochschule wird in 3 Fakultäten gegliedert  1975: Die Hochschule wird in 5 Fakultäten gegliedert und heißt nun "Technische Universität Graz" mit dem Beinamen "Erzherzog-Johann-Universität"  1993: Universitäts-Organisationsgesetz 1993 (UOG ´93)  2004: Implementierung des Universitätsgesetzes 2002 (UG ´02). Die TU Graz wird in 7 Fakultäten gegliedert.

3 Professor Horst Cerjak, Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Die sieben Fakultäten der TU Graz  Architektur  Bauingenieurwissenschaften  Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften  Elektrotechnik und Informationstechnik  Technische Mathematik und Technische Physik  Technische Chemie, Verfahrenstechnik und Biotechnologie  Informatik

4 Professor Horst Cerjak, Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Studieren an der TU Graz  Persönliche Betreuung der Studierenden  Fundiertes Fachwissen  Breites Grundlagenwissen  Problemlösungskompetenz  Selbstständigkeit, Teamarbeit  Flexibilität – Berufsaussichten  Enge Kontakte zur Wirtschaft und Industrie  Hervorragende Infrastruktur Unsere Absolventinnen und Absolventen genießen einen ausgezeichneten Ruf und sind häufig in Führungspositionen zu finden.

5 Professor Horst Cerjak, Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Studien an der TU Graz Bachelorstudien:  Architektur (BSc )  Bauingenieurwissenschaften, Umwelt und Wirtschaft (BSc)  Maschinenbau (BSc)  Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau (BSc)  Elektrotechnik (BSc)  Eletrotechnik-Toningenieur (BSc)  Biomedical Engineering (BSc)  Technische Mathematik (Bakk.techn.)  Technische Physik (BSc)  Geomatics Engineering (Bakk.techn.)  Chemie (BSc)  Molekularbiologie (BSc)  Erdwissenschaften (BSc)  Verfahrenstechnik (BSc)  Telematik (BSc)  Informatik (BSc)  Softwareentwicklung-Wirtschaft (BSc) Drei Bachelorstudien sowie neun Masterstudien in den Bereichen Chemie, Mathematik, Biowissenschaften und Geowissenschaften werden derzeit im Rahmen von NAWI Graz als gemeinsame Studien der TU Graz und der Karl-Franzens- Universität angeboten. Weitere gemeinsame Studien (Physik,…) sollen folgen. Durch diese einzigartige Kooperation profitieren die Studierenden gleich von den Spitzenleistungen und den Kompetenzen zweier Universitäten - ein absolutes Novum in Österreich!

6 Professor Horst Cerjak, Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Studien an der TU Graz Masterstudien:  Advanced Materials Science (Dipl.-Ing.)  Bauingenieurwissenschaften - Konstruktiver Ingenieurbau (Dipl.-Ing.)  Bauingenieurwissenschaften - Umwelt und Verkehr (Dipl.-Ing.)  Bauingenieurwissenschaften - Geotechnik und Wasserbau (Dipl.-Ing.)  Wirtschaftsingenieurwesen- Bauingenieur- wissenschaften (Dipl.-Ing.)  Maschinenbau (Dipl.-Ing.)  Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau (Dipl.-Ing.)  Production Science and Management (Dipl.-Ing.)  Elektrotechnik (Dipl.-Ing.)  Elektrotechnik-Wirtschaft (Dipl.-Ing.)  Elektrotechnik-Toningenieur (Dipl.-Ing.)  Biomedical Engineering (Dipl.-Ing.)  Technomathematik (Dipl.-Ing.)  Technische Mathematik: Operations Research und Statistik (Dipl.-Ing.)  Mathematische Computerwissenschaften (Dipl.-Ing.)  Finanz- und Versicherungsmathematik (Dipl.-Ing.)  Technische Physik (Dipl.-Ing.)  Geomatics Science (Dipl.-Ing.)  Geo-Spatial-Technologies (MSc)  Chemie (MSc)  Technische Chemie (Dipl.-Ing.)  Chemical and Pharmaceutical Engineering (Dipl.-Ing.)  Biochemie und Molekulare Biomedizin (MSc)  Molekulare Mikrobiologie (MSc)  Biotechnologie (Dipl.-Ing.)  Erdwissenschaften (Msc)  Verfahrenstechnik (Dipl.-Ing.)  Papier- und Zellstofftechnik (Dipl.-Ing.)  Telematik (Dipl.-Ing.)  Informatik (Dipl.-Ing.)  Softwareentwicklung-Wirtschaft (Dipl.-Ing.)

7 Professor Horst Cerjak, Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Studien an der TU Graz Lehramtsstudien:  Unterrichtsfach Darstellende Geometrie (Mag.rer.nat.)  Lehramtsstudium für Physik (Mag.rer.nat.)  Informatik und Informatikmanagement (Mag.rer.nat.) Doktoratsstudien:  Doktoratsstudium der Technischen Wissenschaften (Dr.techn.)  Doktoratsstudium der Naturwissenschaften (Dr.rer.nat.) Postgraduale Masterprogramme:  Architectural Computing and Media Technology (MAS)  Molekulares Bioengineering (MSc)  Nachhaltiges Bauen (MEng)  Nanotechnologie und Nanoanalytik (MAS)  NATM Engineer (Academic NATM engineer)  Space Sciences (MSc)  Traffic Accident Research (MEng) Zertifiziertes Programm:  Paper and Pulp Technology

8 Professor Horst Cerjak, Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Forschung an der TU Graz  11 Forschungsschwerpunkte der TU Graz  laufende Projekte im VI. und VII. Forschungsrahmenprogramm der EU  Führend bei Kompetenzzentren (institutionalisierte Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft)  9 Christian Doppler-Labors  FWF* geförderte Forschung: - Beteiligung in 2 Spezialforschungsbereichen und 8 Nationalen Forschungsnetzwerken - 1 START-Programm - 3 Doktoratskollegs - ~ 70 laufende Einzelprojekte *Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung

9 Professor Horst Cerjak, Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Forschungsschwerpunkte  Smart Systems for a Mobile Society  Algorithmen und Mathematische Modellierung  Advanced Materials Science  Technische Biowissenschaften  Verfahrens- und Umwelttechnik  Energiesysteme und Anlagentechnik  Fahrzeugtechnik, -antriebe und Fahrzeugsicherheit  Integrierte Gebäudeentwicklung  Fortschrittliche Bautechnologie und innovative Geotechnik  Design Science in Architecture  Sichere verteilte intelligente Multimedia-Prozesse und -Strukturen für die E-University

10 Professor Horst Cerjak, Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Sieben Fields of Expertise Der wissenschaftliche Fingerabdruck der TU Graz  Human- and Biotechnology  Transportation Science  Advanced Materials Science  Sustainable Systems  Information, Computing, and Communication Technologies  Design & Construction Science  Production Science & Management

11 Professor Horst Cerjak, Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Zahlen und Fakten I Anfängerzahlen im WS 2008/ Studierende im WS 2008/ Abschlüsse (STJ 07/08)  Diplomstudien  Bachelorstudien  Masterstudien  Dissertationen170

12 Professor Horst Cerjak, Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Zahlen und Fakten II Personal (Köpfe) gesamt (Dez. 2008) Wissenschaftliches Personal Nichtwissenschaftliches Personal 100,4 Mio.€ 42,5 Mio.€ Bundesbudget 2008 Drittmittel m²Grundfläche

13 Professor Horst Cerjak, Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Incoming & Outgoing Studierende

14 Professor Horst Cerjak, Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Incoming Studierendenmobilität 2007/08

15 Professor Horst Cerjak, Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Outgoing Studierendenmobilität 2007/08

16 Professor Horst Cerjak, Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 TU Graz – committed to excellence


Herunterladen ppt "Professor Horst Cerjak, 19.12.2005 1 Kurzpräsentation der TU GrazGraz, Februar 2009 Technische Universität Graz www.tugraz.at."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen