Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. Ludwig Nastansky Universität Paderborn Wirtschaftsinformatik 2 – FB 5 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Warburger Str. 100, 33098 Paderborn Tel.: +49-5251-603368.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. Ludwig Nastansky Universität Paderborn Wirtschaftsinformatik 2 – FB 5 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Warburger Str. 100, 33098 Paderborn Tel.: +49-5251-603368."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Universität Paderborn Wirtschaftsinformatik 2 – FB 5 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Warburger Str. 100, Paderborn Tel.: Workshop zu Groupware und Wissensmanagement Carsten Huth – Stefan Smolnik MTP-Regionalleitertreffen Hamburg, 10. November 2001

2 C. Huth & S. MTP „Wir ertrinken in Informationen und hungern nach Wissen“ (John Naisbitt, *1929)

3 Überblick  Vormittag  Konzeptionen, Paradigmen und Lösungen im Kontext von Groupware und Wissensmanagement  Nachmittag  Gruppenarbeit zur Erstellung eines Leitfadens für die Einführung des Wissensmanagements bei MTP C. Huth & S. MTP

4 Agenda Vormittag  Vorstellung & Kontext  Einführung zum Thema Groupware  Theoretische Basis des Wissensmanagements  Einsatzmöglichkeiten von Lotus Notes/Domino im Wissensmanagement  Einführung von Wissensmanagement in Organisationen  Diskussion C. Huth & S. MTP

5 Agenda Nachmittag  Gruppenarbeit: Lösungskonzeptionen für Wissensmanagement bei MTP  Zusammenführen der Ergebnisse zu einem Leitfaden für die Einführung des Wissens- managements  Abschlussbetrachtungen C. Huth & S. MTP

6 Agenda Vormittag  Vorstellung & Kontext  Einführung zum Thema Groupware  Theoretische Basis des Wissensmanagements  Einsatzmöglichkeiten von Lotus Notes/Domino im Wissensmanagement  Einführung von Wissensmanagement in Organisationen  Diskussion C. Huth & S. MTP

7 Kontext  Papierlose Büroumgebung / Virtuelle Gemeinschaften  Office-Management  Computer-basiertes Lehren und Lernen  Projektkoordination  Workflow-Umgebungen  Content Management der Lehrstuhlwebsite C. Huth & S. MTP „We live Groupware“

8 Agenda Vormittag  Vorstellung & Kontext  Einführung zum Thema Groupware  Theoretische Basis des Wissensmanagements  Einsatzmöglichkeiten von Lotus Notes/Domino im Wissensmanagement  Einführung von Wissensmanagement in Organisationen  Diskussion C. Huth & S. MTP

9 Agenda Vormittag  Vorstellung & Kontext  Einführung zum Thema Groupware  Theoretische Basis des Wissensmanagements  Einsatzmöglichkeiten von Lotus Notes/Domino im Wissensmanagement  Einführung von Wissensmanagement in Organisationen  Diskussion C. Huth & S. MTP

10 Motivation  Wissen ist der entscheidende Produktionsfaktor neben den klassischen Faktoren Arbeit, Rohstoffe und Kapital  Wettbewerbsvorteile aus Wissensvorsprung und der Fähigkeit, überlegenes Wissen in marktgerechte Geschäftsprozesse zu überführen C. Huth & S. MTP

11 Eigenschaften von Wissen  die Gesamtheit der Kenntnisse und Fähigkeiten, die Individuen zur Lösung von Problemen einsetzen  theoretische Erkenntnisse, praktische Alltagsregeln und Handlungsanweisungen  stützt sich auf Daten und Informationen, ist im Gegensatz zu diesen jedoch immer an Personen gebunden  wird von Individuen konstruiert und repräsentiert deren Erwartungen über Ursache-Wirkung- Zusammenhänge C. Huth & S. MTP [Probst et al. 1999]

12 Matrix der Wissensarten C. Huth & S. MTP WissenIndividuellKollektiv Implizit IndividuellesWertesystem Innere Einstellung Prozedurales Wissen Persöhnliches Erfahrungswissen Organisatorische Verhaltensregeln Unternehmenskultur Unternehmerische Erfahrungen Explizit Dokumentierbares Fachwissen Deklaratives Wissen Kodifizierbare Erfahrungen Statistisches Wissen Richtlinien, Prinzipien Prozessdefinitionen Verfahren und Methoden

13 Wissensmanagement  Accenture: ”Knowledge Management ist der systematische Ansatz, das kollektive Wissen innerhalb eines Unternehmens zu erhöhen. Es beinhaltet das Sammeln, das Einordnen, das Verknüpfen, das Strukturieren sowie das Verteilen und Anwenden des Wissens.” C. Huth & S. MTP

14 Bausteine des Wissensmanagements C. Huth & S. MTP Wissens- identifikation Wissens- erwerb Wissens- nutzung Wissens- bewahrung Wissens- (ver)teilung Wissens- entwicklung Wissens- bewertung Wissens- ziele [Probst et al. 1999] Kernprozesse Pragmatische Bausteine Feedback

15 C. Huth & S. MTP Discovery “Ich weiß was ich suche, aber ich kann es nicht finden!” Organization “Warum muß ich mich an so vielen unterschiedlichen Plätzen informieren?” „Warum bekomme ich soviele Informationen?“ Collaboration “Wie bringe ich Kollegen und Dokumente in einen Kontext um damit Aktionen abzuleiten?” Expertise “Ich weiß nicht wer mir helfen kann!” Quality “Ich habe eine Information, doch wie gut ist sie wirklich?” Typische Probleme des Knowledge Managements

16 Agenda Vormittag  Vorstellung & Kontext  Einführung zum Thema Groupware  Theoretische Basis des Wissensmanagements  Einsatzmöglichkeiten von Lotus Notes/Domino im Wissensmanagement  Einführung von Wissensmanagement in Organisationen  Diskussion C. Huth & S. MTP

17 Lotus Knowledge Discovery System (1/11) - Strategie - C. Huth & S. MTP PEOPLE  Kollegen  Experten  Kunden  Anbieter  Partner PLACES  Gemeinschaften  Projekte  Portale (z. B. K-Station)  Lernumgebungen  Teamtreffpunkte THINGS  Dokumente  Datenbanken  Kundeninformationen  Web-Auftritte  Präsentationen

18 Lotus Knowledge Discovery System (2/11) - Struktur - C. Huth & S. MTP

19 Lotus Knowledge Discovery System (3/11) - Discovery Server - C. Huth & S. MTP  Erstellen und regelmäßiges Aktualisieren einer Wissenslandkarte („K-Map“)  ordnet und gruppiert Dokumente in einer Struktur  Generieren von Affinitäten  zeigt Beziehungen zwischen Personen und Themen auf  Erzeugen von Expertenprofilen  bewertet Fähigkeiten und identifiziert Know-how  Anwenden spezieller Algorithmen auf Basis von festzulegenden Messgrößen (z. B.: „A hat x mal Dokumente zu diesem Thema veröffentlicht“)  liefert Einschätzungen über die Relevanz von Inhalten und Experten  Indizierung aller vorhandener Informationen  ermöglicht die Suche nach Dokumenten, Personen und Themen

20 Lotus Knowledge Discovery System (4/11) - K-Map - C. Huth & S. MTP

21 Lotus Knowledge Discovery System (5/11) - Affinities - C. Huth & S. MTP

22 Lotus Knowledge Discovery System (6/11) - Kosten - C. Huth & S. MTP  Server für das Lotus Knowledge Discovery System in einer tatsächlichen Produktivumgebung  2-4 Server (Lastverteilung) à  2 oder 4 Prozessoren (aktuelle Generation)  1-2 GB Arbeitsspeicher  GB Festplattenkapazität  Betriebssystem: MS Windows 2000 Advanced Server  Lotus Domino R (für alle Server in einer vorhandenen Domino-Domäne)  Sametime-Infrastruktur  Lizenzkosten: 199$/User (ab Release 1.1)

23 Lotus Knowledge Discovery System (7/11) - K-Station – Überblick - C. Huth & S. MTP  Kollaboratives Portal  Management/Organisation von persönlichen sowie teambasierten Informationen  Virtuelle Plätze für die teambasierte Zusammenarbeit  Zusammenarbeit und Kommunikation unabhängig von Lokationen und Funktionsbereichen

24 Lotus Knowledge Discovery System (8/11) - K-Station – Architektur - C. Huth & S. MTP Places Collaboration Services Collaboration Services Portal Services Portal Services Personal Place Personal Place Community Places Community Places Real Time Awareness/ Instant Messaging Real Time Awareness/ Instant Messaging Shared Team Workspace Shared Team Workspace Presentation Navigation Presentation Navigation End User Editing Tools End User Editing Tools Customizable Portlets Customizable Portlets Security Rapid Response Rapid Response Market Intelligence Market Intelligence Innovation Custom

25 Lotus Knowledge Discovery System (9/11) - K-Station – Nutzen - C. Huth & S. MTP  Personalisierte Benutzeroberfläche, die sich leicht den eigenen Anforderungen anpassen lässt  Vordefinierte Portlets für die Benutzeroberfläche  Persönliche Kontakte  Persönliche Lesezeichen  Plattformunabhängigkeit durch Browser-Zugriff  Browser Zugriff ermöglicht besseres Arbeiten für „nomadische“ Mitarbeiter

26 Lotus Knowledge Discovery System (10/11) - K-Station – MyPlace - C. Huth & S. MTP

27 Lotus Knowledge Discovery System (11/11) - K-Station – Community Places - C. Huth & S. MTP

28 Deutsche Bank AG C. Huth & S. MTP  Knowledge Management – Mehr als nur Technik!  “Corporate Knowledge Management stellt eine unternehmerische Herausforderung ersten Ranges für die erfolgreiche Marktpositionierung weltweit operierender Finanzdienstleister dar. Die damit verbundene Verantwortung erfordert höchstes Führungsengagement. “  “Diese Herausforderungen können nur durch innovative Message-basierte IKT- Systemarchitekturen gelöst werden, welche die Kommunikation und Kollaboration von Mitarbeitern in koordinierbaren Geschäftsprozessen unterstützen. Derartige IKT-Systeme sind nach strategischen Gesichtspunkten einzuführen. Ihre operative Einführung und Umsetzung muss angesichts der umfassenden Auswirkungen auf Prozessketten an allen Arbeitplätzen in wohldosierten Life-Cycles geschehen.” Expertenworkshop zu db-infopool - Arbeitsbericht GCC Uni Paderborn, Prof. Dr. Ludwig Nastansky

29 NetFicient (1/6)  Groupwarebasiertes Web-Publishing-Tool  Veröffentlichung von Inhalten im organisationalen Intranet oder im Internet  Keine Web-Programmierungs- oder Administrationskenntnisse notwendig  Verschiedene Datenbankschablonen & vordefinierte Dokumententypen  Redaktions- und Wiedervorlageworkflow C. Huth & S. MTP

30 Homepage Datenbank übersichtliche Menüstruktur mit Hauptkategorien und Unterpunkten PowerPublishing Datenbank zentrale Publishing Komponente Newspanel Datenbank Verweis auf besonders aktuelle Nachrichten Feedback Datenbank pro Website oder Thema Archiv Datenbank nach Ablauf des Veröffentlichungs- zeitraums werden Dokumente in der Archiv-Datenbank abgelegt NetFicient (2/6)

31 C. Huth & S. MTP KnowledgeBase Informationspool mit Genehmigungs- workflow, Abo- und Statistikfunktion FAQ dynamische Wissens- datenbank mit integriertem Workflow zur kompetenten Beantwortung aller fachspezifischen Fragen eTalk Basis für strukturierte und moderierte Diskussionen eTeams Unterstützung für die Kommunikation und Koordination der Projektteams PinBoard das elektronische “Schwarze Brett” für Angebote, Gesuche und sonstige Aushänge Container elektronischer Ordner zum Download von Dateien NetFicient (3/6)

32 C. Huth & S. MTP NetFicient NewsEngine relationale Datenbanken NewsTicker Dateien Agenten NewsEngine Meta Ebene: standardisierte Datenstruktur Zeitintervall für den Agenten... Agent Dokumente für die Web Veröffentlichung NetFicient (4/6)

33 NetFicient (5/6) C. Huth & S. MTP

34 NetFicient (6/6) C. Huth & S. MTP

35 PAVONE Enterprise Office (1/3)  Groupware-basiertes and prozessorientiertes Office System  Integriertes Korrespondenz-, Office-, Dokument-, Workflow-, Wissens- und Archivmanagement  Erweiterte Funktionalitäten für das Prozessmanagement  Grafische Definition, Generierung und Pflege von organisationalen Strukturen und Geschäftsprozessen  Vollständige Internetintegration  Mehr als 15 Enterprise Office GCC C. Huth & S. MTP

36 PAVONE Enterprise Office (2/3) C. Huth & S. MTP

37 PAVONE Enterprise Office (3/3) C. Huth & S. MTP

38 HyperbolicTree in Ansichten C. Huth & S. MTP

39 Lotus Sametime  Synchrone Kommunikation  Komplementär zur asynchronen Kommunikation  Client & Server  Online-Awareness  Chat, IM  Video Conferencing  Application Sharing  Nahtlose Integration in Applikationen, z. B. Mail- File („Who is online?“) C. Huth & S. MTP

40 Diskussionsumgebungen – Beispiel SmallTalk C. Huth & S. MTP

41 Einführung in Topic Maps „GPS of the information universe“:  Anwendung von Topic Maps auf Informationsmengen kreiert Wissensstrukturen  Strukturiertes semantisches Verknüpfungsnetzwerk über große Mengen an Informationen  Suchen in Topic Maps = Suchen in Wissensstrukturen  Basistechnologie für Wissensrepräsentation C. Huth & S. MTP

42 „Infoglut“ C. Huth & S. MTP

43 Einsatz von Topic Maps C. Huth & S. MTP

44 Exkurs: Aufbau von Groupware-basierten Applikationen C. Huth & S. MTP

45 Einführung in Topic Maps (1/3): Topics C. Huth & S. MTP Ludwig Nastansky eCommerce Deutsche Bank AG Andreas Schmidt Paderborn WI2 - GCC Office Systeme

46 Einführung in Topic Maps (2/3): Occurrences C. Huth & S. MTP Ludwig Nastansky eCommerce Deutsche Bank AG Andreas Schmidt Paderborn WI2 - GCC Office Systeme

47 Einführung in Topic Maps (3/3): Associations C. Huth & S. MTP Ludwig Nastansky eCommerce Deutsche Bank AG Andreas Schmidt Paderborn WI2 - GCC Office Systeme

48 Einsatz von Topic Maps in Groupware- basierten Umgebungen (1/3)  Bisher: Schwache Identifikation von Relationen zwischen Dokumenten in Ansichten und Kategorien  Definition von Topic Types und Association Types durch die Analyse von Designelementen in Groupware-basierten Applikationen  Masken  Ansichten  Aufbau eines semantischen Verknüpfungs- netzwerks aus den Dokumenten durch den Einsatz von Topic Maps C. Huth & S. MTP

49 Einsatz von Topic Maps in Groupware- basierten Umgebungen (2/3) C. Huth & S. MTP

50 Einsatz von Topic Maps in Groupware- basierten Umgebungen (3/3)  Vorzüge der Groupware-basierten Umgebung  Verteilte Datenbankarchitektur und Replikation  Workflow Management  Sicherheit- und Zugriffskontrollmechanismen  Beispiele:  Rollen und Gruppen: Unterschiedliche Aufgaben, Schritte und Fähigkeiten beim Pflegen von Topic Maps können modelliert werden  Workflows: Kontrolle von Veröffentlichungs- zeiträumen und veröffentlichten Inhalten C. Huth & S. MTP

51 K-Discovery-Architekturmodell C. Huth & S. MTP

52 GTME-Architektur C. Huth & S. MTP TopicMap Konfiguration Content Notes Client Domino Server ORACLE Server Native Connector JAVA Servlet Web Browser JDBC

53 Prototyp Live-Demo C. Huth & S. MTP

54 Prototyp C. Huth & S. MTP

55 Visualisierungsansatz C. Huth & S. MTP

56 Agenda Vormittag  Vorstellung & Kontext  Einführung zum Thema Groupware  Theoretische Basis des Wissensmanagements  Einsatzmöglichkeiten von Lotus Notes/Domino im Wissensmanagement  Einführung von Wissensmanagement in Organisationen  Diskussion C. Huth & S. MTP

57 Agenda Vormittag  Vorstellung & Kontext  Einführung zum Thema Groupware  Theoretische Basis des Wissensmanagements  Einsatzmöglichkeiten von Lotus Notes/Domino im Wissensmanagement  Einführung von Wissensmanagement in Organisationen  Diskussion C. Huth & S. MTP

58 „Lessons learned“  Prof. Dr. Fredmund Malik, Management Zentrum St. Gallen, in der WamS ( ): „Wissen kann man nicht managen - nur Mitarbeiter“  Technologieorientierung vs. Organisationsbetrachtungen  Zahlreiche Potentiale C. Huth & S. MTP

59 Fragen, Bemerkungen und Diskussion Web: Carsten Huth – Stefan Smolnik Universität Paderborn Wirtschaftsinformatik 2 – FB 5 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Warburger Str Paderborn Tel.: / {Carsten.Huth | C. Huth & S. MTP


Herunterladen ppt "Prof. Dr. Ludwig Nastansky Universität Paderborn Wirtschaftsinformatik 2 – FB 5 Prof. Dr. Ludwig Nastansky Warburger Str. 100, 33098 Paderborn Tel.: +49-5251-603368."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen