Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hydraulik I Gerinneströmung (2) (mit Reibung) W. Kinzelbach.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hydraulik I Gerinneströmung (2) (mit Reibung) W. Kinzelbach."—  Präsentation transkript:

1 Hydraulik I Gerinneströmung (2) (mit Reibung) W. Kinzelbach

2 Reibungsbehaftete Strömung: Begriffe (1)

3 Reibungsbehaftete Strömung: Begriffe (2) Spez. Energiehöhe Energiehöhe Sohlgefälle Energieliniengefälle Wasserspiegelgefälle

4 Normalabfluss (1) Gleichförmiger Abfluss Stationärer, gleichförmiger Abfluss, bei dem die antreibende Kraft (Hangabtriebskomponente des Fluidgewichts) mit der Reibungskraft aus der Sohlschubspannung im Gleichgewicht steht.

5 Normalabfluss (2) Impulssatz S 1 =S 2  om =Mittelwert der Sohlschubspannung  L u = benetzter Umfang

6 Hydraulischer Radius r hy =A/L u Fläche benetzter Umfang hydraulischer Radius  d 2 /4 dd d/4

7 Fliessformel für Normalabfluss (1) Verlustformel für das rauhe Rohr (Re sehr gross) Rohrdurchmesser durch 4*r hy ersetzt: und Fliessgesetz nach Darcy-Weissbach

8 Fliessformel für Normalabfluss (2) liefern unter Verwendung der Näherungsformel die Manning-Strickler-Formel k st hat die Dimension m 1/3 /s k st hängt mit der äquivalen- ten Sandrauhigkeit k zusammen über

9 Rauhigkeitsbeiwerte für Gerinne Beispiele: k st in m 1/3 /s Flussbett mit fester Sohle40 Flussbett mit Geröll30 Wildbach20 Erdkanal in festem Material glatt60 Mauerwerk60 Zementglattstrich 100 Grobe Betonauskleidung55 Geschliffener Zementputz 100 Glatte Gerinne weisen grosse, rauhe Geinne kleine k st auf

10 Diagramm zur Bestimmung der Normalabflusstiefe

11 Hydraulisch günstige Gerinneform Bei konstanter Querschnittsfläche A ist Q am grössten, wenn L u ein Minimum annimmt. Günstigstes Rechtecksgerinne Günstigstes Trapezgerinne

12 Gegliederte Querschnitte Näherung: Manning-Strickler in jedem Teilabschnitt gültig Wasserspiegel im Querschnitt horizontal Energiegefälle in jedem Teilabschnitt gleich n Teildurchflussflächen

13 Freispiegelabfluss in kreisförmigen Kanalrohren Teilfüllung:Vollfüllung:

14 Örtliche Verluste in Gerinnen Pfeilerstau  = Verbauungsgrad =  b Pfeiler /b ges  0 = Formbeiwert des Pfeilers

15 Örtliche Verluste in Gerinnen Sohlschwelle

16 Örtliche Verluste in Gerinnen Rechenverluste a = lichter Stababstand, b=Stabdicke,  Formbeiwert ,  Verlegungsgrad

17 Kontrollbauwerke (1) Unterströmt Überströmt MesswehrRundkroniges Wehr Segmentschütz Planschütz

18 Kontrollbauwerke (2) Typische h-Q-Linien Günstiger für Regelung von Q Günstiger für Regelung von h

19 Kontrollbauwerke (3) Venturi Messgerinne

20 Scharfkantiger Überfall (1) bzw.

21 Scharfkantiger Überfall (2)  hängt von relativer Überfallhöhe ab Im linearen Bereich gilt  h   w

22 Hydrodynamisch geformter Überfall

23 Überfallbeiwerte rundkroniger Wehre

24 Dreieckswehr Gut für kleine Abflüsse: Spreizung des Messbereichs

25 Breitkroniges Wehr

26 Unterströmtes Schütz mit

27 Abflussmessung (1) - Auslitern - Geschwindigkeitsmessung und Multiplikation mit zugehörigem Fliessquerschnitt -Venturigerinne

28 Abflussmessung (2) - Messwehre Q aus fester Beziehung zwischen Abfluss und Wassertiefe im Oberwasser Echolot zur Bestimmung von h

29 Ungleichförmige Abflüsse

30 Ungleichförmige Abfüsse

31 Energiegleichung & Kontinuitätsgleichung

32 Bsp.: strömend zum Wehr

33 Bsp.: ‚frisch schiessend‘

34 Bsp.: schiessend aber weniger steil

35 Bsp.: schiessend, zu wenig steil

36 Bsp.: schiessend, eingestaut


Herunterladen ppt "Hydraulik I Gerinneströmung (2) (mit Reibung) W. Kinzelbach."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen