Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Co-funded by the PROGRESS Programme of the European Union” Selbstbestimmt Leben und Politische Teilhabe: Der Zero Project Report Austria 2015 – die Ergebnisse.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Co-funded by the PROGRESS Programme of the European Union” Selbstbestimmt Leben und Politische Teilhabe: Der Zero Project Report Austria 2015 – die Ergebnisse."—  Präsentation transkript:

1 Co-funded by the PROGRESS Programme of the European Union” Selbstbestimmt Leben und Politische Teilhabe: Der Zero Project Report Austria 2015 – die Ergebnisse Präsentation für die Zero Project Landeskonferenz Kärnten Michael Fembek, Direktor des Zero Project Mittwoch, 22. April 2015, Klagenfurt

2 Was ist das Zero Project? Ein Projekt, das von der Essl Foundation (Österreich), im Jahr 2011 begonnen wurde, und gemeinsam mit dem World Future Council (Deutschland/Schweiz) und dem European Foundation Centre (Belgien) organisiert wird Die Essl Foundation ist eine Privatstiftung, gegründet vom Ehepaar Martin und Gerda Essl im Jahr Die Mission lautet: “Für eine Welt ohne Barrieren”, Unterstützung der Umsetzung der UNO- Behindertenrechtskonvention 1. Suche und Auswahl von Best-Practice Beispielen auf der ganzen Welt, die die Situation von Menschen mit Behinderungen verbessern 2. Vergleich von Staaten weltweit über Sozialindikatoren, die die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention messen

3 Mit der Lösung beginnen und nicht mit dem Problem. Lösungen (Best Practice, Innovative Practice, Innovative Policy) haben bereits bewiesen, dass sie funktionieren. Es geht in der Diskussion daher nur darum, zu überlegen, ob und wie sie in eine andere Region übertragen werden können.

4 Das Zero Project-Netzwerk an Experten Basis ist das Zero Project Netzwerk von Experten und Betroffenen: Seit dem Jahr 2011 haben mehr als Personen auf verschiedene Arten Beiträge geleistet Wie? Nominierung von Projekten, Bewertung der Nominierungen, Auswahl, Ausfüllen von Fragebögen, Mitarbeit und Teilnahme an Konferenzen Kommunikation: Zero Project Report, Website and Konferenz, Wählen “Innovative Practice des Jahres” und “Innovative Policy des Jahres” Jährlicher Schwerpunkt: 2013: Beschäftigung; 2014: Barrierefreiheit; 2015: Selbsbestimmtes Leben und Politische Teilhabe; 2016: Bildung

5 Das Zero Project Austria 2015 Eine Förderung der Europäischen Union hat es möglich gemacht, im heurigen Jahr auch innerhalb von Österreich aktiv zu werden Organisation von 9 Landeskonferenzen Eigener Zero Project Report Austria 2015 Auswahl von Projekten speziell für Österreich durch österreichische Experten und Betroffenen Sozialindikatoren, mit dem die österreichischen Bundesländer verglichen werden (gemeinsam mit Lebenshilfe Österreich, Arbeit an “Inklusionsbarometer”) Handbuch für Selbstbestimmtes Leben und Politische Teilhabe nach Abschluß der Landeskonferenzen (online und für alle Partnerorganisationen Einbindung von Selbstvertretern und Menschen mit intellektuellen Beeinträchtigungen in alle Landeskonferenzen

6 Partner des Zero Project weltweit Bank Austria DPI (Disabled Peoples International) ENIL (European Network of Independent Living) Fundacion ONCE (Spain) FRA (Federal Rights Agency of the European Union) GAATES - Global Alliance on Accessible Technologies and Environments Human Rights Watch IFES (International Foundation for Electoral Systems) ITU (Int. Telecommunications Union, UN) Light for the World LUMOS Foundation (founded by J. K. Rowling, UK) OHCHR (Office of the High Commission on Human Rights, UN, Geneva) RIADIS (Latin American Network of NGOs of Persons with Disabilities) UNDP UNICEF WHO - World Health Organization

7

8 Partner des Zero Project in Österreich Atempo/Capito Fachhochschule St. Pölten Lebenshilfe Österreich Burgenland: Fachhochschule Eisenstadt Kärnten: autArK (und viele andere Konferenzpartner) Niederösterreich: Caritas St. Pölten, FH St. Pölten Ilse Arlt Institut Oberösterreich: OÖ. Landesregierung Salzburg: Lebenshilfe Salzburg Steiermark: Sozialwirtschaft Steiermark Tirol: Innovia Vorarlberg: IFS Institut für Sozialdienste (intern) Wien: Caritas Wien Bank Austria Europäische Union

9 Sozialindikatoren, um Staaten zu vergleichen

10 Beispiel: Im Katastrophenfall, sind die Warnsysteme barrierefrei für alle Menschen?

11 Selbstbestimmtes Leben – Ergebnisse weltweit Persönliche Rechte – Bestes Ergebnis 52% der Experten sagen, dass Menschen mit Behinderungen bei der Recht auf Heirat und Kinder nicht diskriminiert werden Assistenz – Schlechtestes Ergebnis Nur 7% sagen, dass ein ausreichendes Angebot an Assistenz verfügbar ist JaJa aberNeink. A. Leben in der Gemeinschaft und Alternativen zu Einrichtungen verfügbar (Fragen 21 und 22) Schutz und Kontrolle (Fragen 23 und 24) Assistenz verfügbar (Fragen 25 und 26) Gleichheit vor dem Gesetz (Fragen 17 und 18) Persönliche Rechte gesichert (Frage 19)

12 Selbstbestimmt Leben – Ergebnisse Österreich 3 mal 3 Fragen Zu selbstbestimmten Leben, Bildung und Beschäftigung Antworten aus 7 Bundesländern Wann? Mai 2014 In Kooperation mit Lebenshilfe Österreich, Vorstudie zu „Inklusionsbarometer Österreich“

13 Selbstbestimmtes Leben – Ergebnisse Österreich Bundesländerreihung bei Selbstbestimmtes Leben: 1. Vorarlberg 2. Tirol 3. Steiermark 7. und Letzter: Kärnten „Menschen mit intellektuellen Beeinträchtigungen bekommen meist gute finanzielle Unterstützung. Die Verwendung ist aber dann oft von Sachwaltern oder Familiensystemen abhängig.“ Experte aus Tirol

14 Von Experten genannte Problemfelder in der Finanzierung Fehlende Bedarfsfeststellung, kein persönliches Budget Persönliche Assistenz und personenzentrierte Angebote werden nicht finanziert Rechte sind nur Kann-Bestimmungen, im Ermessen der öffentlichen Verwaltung oder einzelner Referenten Fehlende finanzielle Mittel Kaum frei verfügbares Kapital Keine Anpassung der vorhandenen finanziellen Zuschüsse an Bedürfnisse Entscheidung durch Sachwalter und Familienvertreter Gegenrechnung des “Taschengeldes” verhindert Beschäftigungseffekt

15 Von Experten genannte Problemfelder in der Wohnform Keine Wahlmöglichkeit aufgrund des nicht vorhandenen oder sehr beschränkten Wohnangebotes Zu wenig Angebot für bestimmte Menschengruppen Stadt-Land-Gefälle Kaum selbstbestimmtes Leben in den Einrichtungen Wohnungswechsel notwendig Keine Selbstbestimmung Einstellungswandel notwendig

16 Von Experten genannte Problemfelder in der persönlichen Assistenz Fehlende Angebote im Einzelnen Personenzentrierte Planung und sozialräumliches Denken fehlen “versäultes” Angebot Kriterien für persönliche Assistenz zu restriktiv Informationen kommen nicht an

17 Beschäftigung und Bildung – Ergebnisse Österreich Bundesländerreihung bei Bildung: 1. Steiermark 2. Kärnten und Salzburg 3. Tirol und Vorarlberg 7. und Letzter: Niederösterreich Bundesländerreihung bei Beschäftigung: 1. Vorarlberg 2. Wien 3. Tirol 7. und Letzter: Steiermark

18

19 Beispiel für persönliches Budget: Belgien (Flandern) “Nur dank meines Persönlichen- Assistenz-Budgets bin ich in der Lage, das zu tun, was ich derzeit mache: Ich gehe arbeiten und ich bin Vater und Ehemann.”

20 Peer-Beratung als vollwertiger Beruf Oberösterreich “Als Peer-Beraterin mit psychiatrischer Erfahrung möchte ich Personen mit psychiatrischen Problemen ermutigen, sich mit ihren Problemen offen auseinanderzusetze n und sie mit Mitgefühl begleiten.”

21 Persönlicher Ombudsmann: Vertrauen statt Bevormundung Schweden “Ein Persönlicher Ombudsmann führt nicht das aus, von dem er denkt, es sei gut für den Unterstützungs- bezieher. Der Unterstützungsbezieher sagt, was zu tun ist und ein PO führt dies aus.”

22 Persönliche Assistenz im Arbeitgebermodell mit Unterstützung Deutschland Ziel des Projektes ist es Unterstützung (Case Management) für Arbeitgeber mit Behinderungen anzubieten und dadurch sowohl bestehende Modelle zu unterstützen, als auch weitere Menschen mit Behinderungen dazu zu ermuntern, ihre persönliche Assistenz selbst – mit Unterstützung – zu organisieren.

23 Proefwonen“ (Probewohnen) – Ein rascher Zugang zu preiswerten Wohnungen Die Inklusion von Menschen mit geistiger Behinderung in soziale Mietwohnungen kann nur durch ein vielschichtiges Konsensmodell zwischen den Sozial- und Immobiliendiensten erreicht werden.

24 Inklusive, selbstfinanzierte Wohngemeinschaft (IGLU Deutschland) “Der inkludierende Ansatz von IGLU, erfordert ein neues professionelles Selbstverständnis der Fachkräfte, sowie erweiterte Leistungs- und Qualitätsmerkmal e.”

25 Heute entscheide ich! – Ein Angebot für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung und ihre Unterstützer Deutschland “Politik kann Spaß machen – ich will mich in meiner Geminde einbringen.”

26 Das Recht auf ein Persönliche-Assistenz- Budget Schweden “Selbstbestimmt Leben bedeutet, dieselbe Bandbreite von Wahlmöglichkeiten und denselben Grad an Selbstbestimmung zu haben, die nicht behinderte Menschen stillschweigend voraussetzen.”

27 Mach mit beim Zero Project! Website Facebook Twitter https://twitter.com/zeroproject.orghttps://twitter.com/zeroproject.org Youtube Nächstes Thema: Bildung und Innovationstechnologie! Nominiere interessante und besondere Lösungen! Fülle den Österreich-Fragebogen aus!

28 Gibt es eine Zero Project Landeskonferenz in Klagenfurt auch 2016? Danke für die Aufmerksamkeit! Das hängt ganz von Ihnen ab!


Herunterladen ppt "Co-funded by the PROGRESS Programme of the European Union” Selbstbestimmt Leben und Politische Teilhabe: Der Zero Project Report Austria 2015 – die Ergebnisse."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen