Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Eutergesundheit. Lenz, 20052 Literatur K. Wendt, H. Bostedt, H. Mielke, H.-W. Fuchs: Euter- und Gesäugekrankheiten. K. Wendt, H. Bostedt, H. Mielke, H.-W.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Eutergesundheit. Lenz, 20052 Literatur K. Wendt, H. Bostedt, H. Mielke, H.-W. Fuchs: Euter- und Gesäugekrankheiten. K. Wendt, H. Bostedt, H. Mielke, H.-W."—  Präsentation transkript:

1 Eutergesundheit

2 Lenz, 20052 Literatur K. Wendt, H. Bostedt, H. Mielke, H.-W. Fuchs: Euter- und Gesäugekrankheiten. K. Wendt, H. Bostedt, H. Mielke, H.-W. Fuchs: Euter- und Gesäugekrankheiten. Jena, Stuttgart 1994, G. Fischer Verlag K. Wendt, K.-H. Lotthammer, K. Fehlings, M. Spohr: Handbuch Mastitis. K. Wendt, K.-H. Lotthammer, K. Fehlings, M. Spohr: Handbuch Mastitis. Kamlage Verlag, 1998 A. de Kruif, R. Mansfeld, M. Hoedemaker: Tierärztliche Bestandsbetreuung beim Milchrind. A. de Kruif, R. Mansfeld, M. Hoedemaker: Tierärztliche Bestandsbetreuung beim Milchrind. Stuttgart 1998, Enke Verlag

3 Lenz, 20053 Anatomie des Euters

4 Lenz, 20054 Milchinhaltsstoffe Fett4% Fett4% Eiweiß3,4% Eiweiß3,4% Lactose4,8% Lactose4,8% Wasser82 – 90% Wasser82 – 90% Mineralstoffe0,8% Mineralstoffe0,8% Vitamine Vitamine Enzyme Enzyme

5 Lenz, 20055 Schutzmechanismen Generelle Abwehr über Generelle Abwehr über Blut- und Lymphgefäße Lokal zusätzliche Abwehrmechanismen Lokal zusätzliche Abwehrmechanismen

6 Lenz, 20056 Lokale Abwehr Zitzenbarriere Zitzenbarriere Barriere des Milchepithels Barriere des Milchepithels Abwehrzellen u. –faktoren im Bindegewebe Abwehrzellen u. –faktoren im Bindegewebe Zelluläre und humorale Abwehrfaktoren in der Milch Zelluläre und humorale Abwehrfaktoren in der Milch

7 Lenz, 20057 Zitzenbarriere Verschluß des Strichkanals durch Schließmuskel Verschluß des Strichkanals durch Schließmuskel Weite des Zitzenkanals Weite des Zitzenkanals Fürstenbergsche Rosette Fürstenbergsche Rosette Nach außen gerichteter Sekretstrom Nach außen gerichteter Sekretstrom Bakterizide Wirkung des Laktosebums Bakterizide Wirkung des Laktosebums

8 Lenz, 20058 Abwehrmechanismen

9 9 Milchepithel Blut – Milchbarriere Blut – Milchbarriere - Gefäßendothel - Bindegewebe - Epithel der Alveolen, Milchgänge u. Milchzisterne Milchzisterne

10 Lenz, 200510 Abwehrzellen Neutrophile Granulozyten (Phagozytose) Neutrophile Granulozyten (Phagozytose) B-, T-Lymphozyten (humorale, zelluläre Immunabwehr) B-, T-Lymphozyten (humorale, zelluläre Immunabwehr) Plasmazellen (Bildung Immunglobuline) Plasmazellen (Bildung Immunglobuline) Makrophagen (Phagozytose) Makrophagen (Phagozytose)

11 Lenz, 200511 Abwehrfaktoren in der Milch Polymorphkernige Leukozyten Polymorphkernige Leukozyten Lymphozyten Lymphozyten Makrophagen Makrophagen Spezielle Zellen Spezielle Zellen Immunglobuline (IgG, IgM, IgA) Immunglobuline (IgG, IgM, IgA)

12 Lenz, 200512 Abwehrfaktoren in der Milch Komplementfaktoren Komplementfaktoren Lactoperoxidase-Thiocyanat- Wasserstoffperoxid-System (LPS) Lactoperoxidase-Thiocyanat- Wasserstoffperoxid-System (LPS) Lactoferrin Lactoferrin Lysozym Lysozym

13 Lenz, 200513 Erkrankungen des Euters Mastitis, Galaktophoritis, Thelitis Mastitis, Galaktophoritis, Thelitis Verletzungen : Zitzen, Drüsenkörper Verletzungen : Zitzen, Drüsenkörper Funktionsstörungen Funktionsstörungen Mißbildungen Mißbildungen Affektionen der Euterhaut Affektionen der Euterhaut Pathologische Euterödeme Pathologische Euterödeme Erkrankungen des Lymphsystems Erkrankungen des Lymphsystems

14 Lenz, 200514 Mastitiserreger Bakterien: Sc. agalactiae, Sc. uberis, Bakterien: Sc. agalactiae, Sc. uberis, Sc. dysgalactiae, S. aureus, KNS, A. pyogenes, E. coli, Chlamydien, Mykoplasmen etc. Viren: MKS, BHV-1 Viren: MKS, BHV-1

15 Lenz, 200515 Mastitiserreger Hefen: Candida spp., Cryptococcus spp. Hefen: Candida spp., Cryptococcus spp. Schimmelpilze: Aspergillus fumigatus Schimmelpilze: Aspergillus fumigatus Algen: Prototheca zopfii Algen: Prototheca zopfii

16 Lenz, 200516 Mastitiserreger „Kuh-assoziiert“ „Kuh-assoziiert“ Sc. agalactiae, euterpathogene Mykoplasmen „Umwelt-assoziiert“ „Umwelt-assoziiert“ Sc. uberis, S. aureus, A. pyogenes, E. coli, Hefen, Prototheken

17 Lenz, 200517 Infektionswege

18 Lenz, 200518 Mastitiden - Einteilung Akutheitsgrad: Akutheitsgrad: akut – subakut – chronisch Manifestierung: Manifestierung: subklinisch – klinisch ätiologisch: ätiologisch:Mastitiserreger morphologisch: morphologisch:Erscheinungsbild

19 Lenz, 200519 Mastitiden - Einteilung Problem: Problem: unterschiedliche Erreger verursachen gleiche Entzündungsformen und ein Erreger kann unterschiedliche Gewebereaktionen hervorrufen Unspezifische/Granulomatöse Mastitiden

20 Lenz, 200520 Unspezifische Mastitiden 1. Mastitis catarrhalis acuta 2. Mastitis catarrhalis chronica 3. Mastitis necroticans/haemorrhagica 4. Mastitis apostematosa 5. Mastitis interstitialis non purulenta

21 Lenz, 200521 Mastitis catarrhalis acuta Entstehungszeit: 0,5 – 2d Entstehungszeit: 0,5 – 2d Erreger: Sc.agalactiae u.a., S.aureus, Pseudomonas aeruginosa, E.coli, Pasteurella multocida, Mykoplasmen, Chlamydien, Hefen Erreger: Sc.agalactiae u.a., S.aureus, Pseudomonas aeruginosa, E.coli, Pasteurella multocida, Mykoplasmen, Chlamydien, Hefen

22 Lenz, 200522 Mastitis catarrhalis acuta Klinik: Euterviertel mgr. geschwollen, evtl. subkutanes Ödem, Drüsengewebe mäßig derb, seröser bis schleimig- eitriger Inhalt, Euterlymphknoten mgr.- hgr. geschwollen Klinik: Euterviertel mgr. geschwollen, evtl. subkutanes Ödem, Drüsengewebe mäßig derb, seröser bis schleimig- eitriger Inhalt, Euterlymphknoten mgr.- hgr. geschwollen

23 Lenz, 200523 Mastitis catarrhalis acuta

24 Lenz, 200524 Mastitis catarrhalis chronica Entstehungszeit: 7 – 21d Entstehungszeit: 7 – 21d Erreger: wie bei der akuten Form, typisch: Sc. agalactiae (Gelber Galt) Erreger: wie bei der akuten Form, typisch: Sc. agalactiae (Gelber Galt)

25 Lenz, 200525 Mastitis catarrhalis chronica Klinik: mäßige/keine Größenveränderung des Euters, je nach Grad u. Ausdehnung bindegewebige Induration des Drüsenparenchyms, Atrophie der Alveolen, Sekret milchartig bis wässrig, od. auch noch schleimig-eitrig, Lymphknoten höchstens leicht geschwollen Klinik: mäßige/keine Größenveränderung des Euters, je nach Grad u. Ausdehnung bindegewebige Induration des Drüsenparenchyms, Atrophie der Alveolen, Sekret milchartig bis wässrig, od. auch noch schleimig-eitrig, Lymphknoten höchstens leicht geschwollen

26 Lenz, 200526 Mastitis cartarrhalis chronica

27 Lenz, 200527 Mastitis necroticans/haemorrhagica Entstehungszeit: 2 – 6h Entstehungszeit: 2 – 6h Erreger: E. coli, Klebsiella pneumoniae, Salmonella spp., Pasteurella multocida, Bacillus cereus, Pseudomonas aeruginosa, A. pyogenes, S. aureus Erreger: E. coli, Klebsiella pneumoniae, Salmonella spp., Pasteurella multocida, Bacillus cereus, Pseudomonas aeruginosa, A. pyogenes, S. aureus

28 Lenz, 200528 Mastitis necroticans/haemorrhagica Klinik: Erregertoxine zerstören Eutergewebe, hgr. tiefreichende Ödeme, hgr. Schwellung des Euterviertels, blaurote Färbung der Euterhaut mit Epithelablösung, Nekrosen des Drüsenparenchyms, Sekret: blutig-schleimig bis jauchig, fibrinhaltig, Euterlymphknoten mgr. – hgr. geschwollen Klinik: Erregertoxine zerstören Eutergewebe, hgr. tiefreichende Ödeme, hgr. Schwellung des Euterviertels, blaurote Färbung der Euterhaut mit Epithelablösung, Nekrosen des Drüsenparenchyms, Sekret: blutig-schleimig bis jauchig, fibrinhaltig, Euterlymphknoten mgr. – hgr. geschwollen

29 Lenz, 200529 Mastitis necroticans/haemorrhagica

30 Lenz, 200530 Mastitis necroticans/haemorrhagica

31 Lenz, 200531 Mastitis apostematosa Entstehungszeit: 2 – 3d Entstehungszeit: 2 – 3d Erreger: A. pyogenes, S. aureus, Pseudomonas aeruginosa, Nocardia asteroides Erreger: A. pyogenes, S. aureus, Pseudomonas aeruginosa, Nocardia asteroides

32 Lenz, 200532 Mastitis apostematosa Klinik: erkrankte Viertel verkleinert, knotig, evtl. Eiter aus Fistelkanälen, Unterhaut schwielig-schwartig, bei starker Abszeßbildung keine Laktation mehr, Sekret: zähflüssige bis dickbreiige Eitermassen Klinik: erkrankte Viertel verkleinert, knotig, evtl. Eiter aus Fistelkanälen, Unterhaut schwielig-schwartig, bei starker Abszeßbildung keine Laktation mehr, Sekret: zähflüssige bis dickbreiige Eitermassen

33 Lenz, 200533 Mastitis apostematosa A. pyogenes Infektion

34 Lenz, 200534 Mastitis interstitialis non purulenta Entstehungszeit: 7 -21d Entstehungszeit: 7 -21d Erreger: Brucella spp., Listeria monocytogenes Erreger: Brucella spp., Listeria monocytogenes Klinik: Euter makroskopisch oft unverändert, Ansammlung von Lymphozyten, Plasmazellen u. Makrophagen im Interstitium, Druckatrophien der Alveolen Klinik: Euter makroskopisch oft unverändert, Ansammlung von Lymphozyten, Plasmazellen u. Makrophagen im Interstitium, Druckatrophien der Alveolen

35 Lenz, 200535 Granulomatöse Mastitiden 1. Mastitis tuberculosa 2. Nocardien-Mastitis 3. Mastitis durch atypische Mykobakterien 4. Granulomatöse Mastitis mit Drusenbildung 5. Mykotische granulomatöse Mastitis

36 Lenz, 200536 Mastitis tuberculosa Miliartuberkulose: akut, hirsekorngroße, interalveoläre Granulome, die früh verkäsen und verkalken Miliartuberkulose: akut, hirsekorngroße, interalveoläre Granulome, die früh verkäsen und verkalken Lobulär-infiltrierende Tuberkulose: chronisch, diffuse, intralobuläre Ansammlung von Entzündungszellen, Atrophie der Läppchen, zunächst kleine Bezirke betroffen, später Euterviertel geschwollen, derb, speckig, herdförmig od. diffus blaurot gefärbt Lobulär-infiltrierende Tuberkulose: chronisch, diffuse, intralobuläre Ansammlung von Entzündungszellen, Atrophie der Läppchen, zunächst kleine Bezirke betroffen, später Euterviertel geschwollen, derb, speckig, herdförmig od. diffus blaurot gefärbt

37 Lenz, 200537 Mastitis tuberculosa Mastitis tuberculosa caseosa: akut, exsudativ, Fibrinüberflutung der Läppchen mit nachfolgender Verkäsung und Verkalkung, Euterviertel hgr. diffus umfangsvermehrt, bretthart Mastitis tuberculosa caseosa: akut, exsudativ, Fibrinüberflutung der Läppchen mit nachfolgender Verkäsung und Verkalkung, Euterviertel hgr. diffus umfangsvermehrt, bretthart Euterlymphknoten zeigen diffuse Verkäsungen od. miliare Tuberkel

38 Lenz, 200538 Mastitis tuberculosa M. tuberculosa caseosa Lobulär-infiltrierende Eutertuberkulose

39 Lenz, 200539 Nocardien-Mastitis Erreger: Nocardia asteroides Erreger: Nocardia asteroides Granulombildung erfolgt im Alveolarlumen Produktive Form: von nur histol. nachweisbar bis zwei- und dreifach vergrößerte Euterviertel, bis faustgroße Einschmelzungsherde, Sekret: graugelbliche, creme-artige, geruchslose Massen Produktive Form: von nur histol. nachweisbar bis zwei- und dreifach vergrößerte Euterviertel, bis faustgroße Einschmelzungsherde, Sekret: graugelbliche, creme-artige, geruchslose Massen

40 Lenz, 200540 Nocardien-Mastitis Exsudative Form: Leukozyten- u. Plasmaexsudation, Koagulationsnekrosen des Eutergewebes, Hämorrhagien, Sekret: nekrotisches, erregerhaltiges Material Exsudative Form: Leukozyten- u. Plasmaexsudation, Koagulationsnekrosen des Eutergewebes, Hämorrhagien, Sekret: nekrotisches, erregerhaltiges Material Abszedierende Form: sehr chronische Verlaufsform, makroskopisch kaum von anderen apostematösen Euterentzündungen zu unterscheiden Abszedierende Form: sehr chronische Verlaufsform, makroskopisch kaum von anderen apostematösen Euterentzündungen zu unterscheiden

41 Lenz, 200541 Nocardien-Mastitis Produktive Nocardien-Mastitis, Umwandlung einer Alveole in epitheloid-riesenzelliges Granulom Nocardia asteroides, sternförmiges, Mycelartiges Wachstum

42 Lenz, 200542 Nocardien-Mastitis

43 Lenz, 200543 Mastitis durch atypische Mykobakterien Erreger: M. smegmatis, M. fortuitum, Erreger: M. smegmatis, M. fortuitum, M. avium M. avium Granulombildung in den Alveolen (Nocardien-Typ) Granulombildung in den Alveolen (Nocardien-Typ) Euterviertel mäßig vergrößert, derb Euterviertel mäßig vergrößert, derb Sekret wässrig-flockig bis gelblich- sämig Sekret wässrig-flockig bis gelblich- sämig Nicht selten subklinisch Fälle Nicht selten subklinisch Fälle

44 Lenz, 200544 Granulomatöse Mastitis mit Drusenbildung Druse: Bakterienkolonien in Protein- Polysaccharidmatrix, im Inneren eines Granuloms Druse: Bakterienkolonien in Protein- Polysaccharidmatrix, im Inneren eines Granuloms Besondere Form chronischer S. aureus- und Pseudomonas-Infektionen, sowie Actinobacillus lignieresii Besondere Form chronischer S. aureus- und Pseudomonas-Infektionen, sowie Actinobacillus lignieresii Milchbildendes Gewebe fibrinös- schwartig ersetzt, Milchgänge und Zisternen enthalten schleimig-eitrige Pfröpfe Milchbildendes Gewebe fibrinös- schwartig ersetzt, Milchgänge und Zisternen enthalten schleimig-eitrige Pfröpfe

45 Lenz, 200545 Drusenbildung

46 Lenz, 200546 Mykotische granulomatöse Mastitis Erreger: Aspergillus fumigatus Erreger: Aspergillus fumigatus Fibröses Eutergewebe von abszeßähnlichen, bis haselnußgroßen Herden durchsetzt Fibröses Eutergewebe von abszeßähnlichen, bis haselnußgroßen Herden durchsetzt

47 Beurteilung der Eutergesundheit und Milchqualität auf Herdenbasis

48 Lenz, 200548 Kennzahlen der Eutergesundheit und Milchqualität Zellgehalt der Milch (Zellzahl) Zellgehalt der Milch (Zellzahl) Keimgehalt der Milch (Keimzahl) Keimgehalt der Milch (Keimzahl) Hemmstoffe in der Milch Hemmstoffe in der Milch

49 Lenz, 200549 Kennzahlen der Eutergesundheit und Milchqualität Gefrierpunkt der Milch Gefrierpunkt der Milch Gehalt an coliformen Keimen in der Milch Gehalt an coliformen Keimen in der Milch Prozentsatz der Kühe mit einer klinischen Mastitis im letzten Monat Prozentsatz der Kühe mit einer klinischen Mastitis im letzten Monat

50 Lenz, 200550 Zellgehalt in der Milch (Zellzahl) Herkunft der somatischen Zellen und ihr relativer Anteil: Herkunft der somatischen Zellen und ihr relativer Anteil: - polymorphkernige Leukozyten: segment- u. stabförmige neutrophile Granulozyten aus dem Blut, Anteil am Gesamtzellgehalt: 15-60%, bei Euterinfektionen bis 95%

51 Lenz, 200551 T- u. B-Lymphozyten aus dem Blut T- u. B-Lymphozyten aus dem Blut (5-30%, im Kolostrum bis 40%) Makrophagen und Monozyten aus dem Eutergewebe ( 15-20%, im Kolostrum bis 25%, bei Euterinfektionen bis 35%) Makrophagen und Monozyten aus dem Eutergewebe ( 15-20%, im Kolostrum bis 25%, bei Euterinfektionen bis 35%) Nicht differenzierbare Zellen und Zellfragemente (15-50%) Nicht differenzierbare Zellen und Zellfragemente (15-50%) Zellgehalt in der Milch (Zellzahl)

52 Lenz, 200552 Spezielle Zellen: Spezielle Zellen: Epithelzellen aus dem Eutergewebe (- 2%) Plasmazellen, eosinophile und basophile Granulozyten, Monozyten Riesenzellen, Mastzellen (nur bei Euterinfektionen) Erythrozyten (Blutmelken) Zellgehalt in der Milch (Zellzahl)

53 Lenz, 200553 Zellzählung Direkte Zählverfahren Direkte Zählverfahren Indirekte Zählverfahren Indirekte Zählverfahren

54 Lenz, 200554 Direkte Zählverfahren 1. Mikroskopische Zellzählung und Zelldifferenzierung an gefärbten Milchausstrichen

55 Lenz, 200555 Direkte Zählverfahren 2. Elektronische Zählverfahren: - Impulszählung im elektrischen Feld (Coulter-Counter), (Coulter-Counter), - Lichtimpulszählung nach Fluoreszenzfärbung der Zellkerne Fluoreszenzfärbung der Zellkerne mit Ethidium-Bromid (Fossomatic), mit Ethidium-Bromid (Fossomatic), - Laserdurchflusszytometrie

56 Lenz, 200556 Indirekte Zählverfahren (semiquantitativ) Schalm-Test (CMT – Test): Schalm-Test (CMT – Test):Alkyl-Arylsulfonat, Gelbildung mit DNA der Zellkerne, pH-Indikator, negativ bis 400.000 Zellen/ml Milch Schlieren über 400.000 Zellen/ml Gel über 1 Mio. Zellen/ml

57 Lenz, 200557 CMT -Test

58 Lenz, 200558 Indirekte Zählverfahren (semiquantitativ) Feulgen – Test: Schiffsches Reagenz Feulgen – Test: Schiffsches Reagenz Whiteside – Test: NaOH Whiteside – Test: NaOH Aulendorfer Mastitis – Test, Bernburger Mastitis – Test u.a. Aulendorfer Mastitis – Test, Bernburger Mastitis – Test u.a.

59 Lenz, 200559 Beurteilung der Tankmilchzellzahl Gesetzlicher Grenzwert: Gesetzlicher Grenzwert: < 400.000 Zellen/ml Milch im Mittel von drei Monaten Zielwerte: Zielwerte: < 250.000 Zellen/ml in Einzelmonaten < 150.000 Zellen/ml im Jahresmittel

60 Lenz, 200560 Individuelle Zellzahl Im Gesamtgemelk monatlich durch LKV Im Gesamtgemelk monatlich durch LKV (MLP = Milchleistungsprüfung) Ziele: Ziele: < 100.000 Zellen/ml im Gesamt- u. im Viertelgemelk 250.000 Zellen/ml 250.000 Zellen/ml Färseneuter nach Kolostralphase: <30.000 Zellen/ml im Viertelgemelk

61 Eine erhöhte Zellzahl ist ein Hinweis auf eine gestörte Eutergesundheit der Herde (klinische und/oder subklinische Eutererkrankungen)

62 Lenz, 200562 Keimgehalt in der Milch (Keimzahl) Keimgehalt beim Verlassen des Euters Keimgehalt beim Verlassen des Euters - gesundes Euter: < 10.000 Keime/ml - subklinisch erkranktes Euter: selten über 20.000 Keime/ml selten über 20.000 Keime/ml

63 Lenz, 200563 Keimgehalt in der Milch (Keimzahl) Keimgehalt in der Tankmilch: Keimgehalt in der Tankmilch: - gesetzlicher Grenzwert: < 100.000 Keime/ml im Mittel von < 100.000 Keime/ml im Mittel von 2 Monaten 2 Monaten

64 Lenz, 200564 Keimgehalt in der Milch (Keimzahl) Keimgehalt in der Tankmilch: Keimgehalt in der Tankmilch: - bis 30.000 Keime/ml: normal - mehr als 30.000 Keime/ml: Hinweis auf Probleme mit der Hinweis auf Probleme mit der Melktechnik/Melkhygiene Melktechnik/Melkhygiene

65 Die Keimzahl ist ein Maß für die Kontamination der Milch nach dem Verlassen des Euters.

66 Lenz, 200566 Hemmstoffe in der Milch Keimhemmende Stoffe: Keimhemmende Stoffe: Antibiotika und Chemotherapeutika

67 Lenz, 200567 Hemmstoffe in der Tankmilch Sekretorische Kontamination: Sekretorische Kontamination: Hemmstoffe gelangen bei - Nichtbeachten der Wartezeit - verzögerter AB-Ausscheidung (selten) - zu spätem antibiotischen Trockenstellen in die Tankmilch in die Tankmilch

68 Lenz, 200568 Hemmstoffe in der Tankmilch Postsekretorische Kontamination: Postsekretorische Kontamination: - Melkreihenfolge nicht beachtet - keine/unzureichende Zwischendesinfektion der Melkzeuge Zwischendesinfektion der Melkzeuge nach dem Melken behandelter Tiere nach dem Melken behandelter Tiere

69 Lenz, 200569 Hemmstoffnachweis Wachstum des Testkeimes Wachstum des Testkeimes Bacillus stearothermophilus unter definierten Bedingungen Bei positivem Ergebnis Abzug vom Milchgeld/Strafgebühr

70 Lenz, 200570 Gefrierpunkt der Milch Fremdwasseranteil: Fremdwasseranteil: Gefrierpunkt sollte > 510 mC° liegen, sonst Verdacht auf Fremdwasserbeimischung z.B. Spülrückstände aus der Rohrleitung

71 Lenz, 200571 Gehalt an coliformen Keimen, S. aureus, Sc. Agalactiae, Salmonellen

72 Lenz, 200572 Coliforme Keime - gesetzl. Grenzwert in Vorzugsmilchbetrieben: < 100/ml Milch Vorzugsmilchbetrieben: < 100/ml Milch - anzustreben in allen Betrieben: < 20/ml < 20/ml

73 Lenz, 200573 S. aureus - gesetzl. Grenzwert in Vorzugsmilchbetieben: < 500/ml Milch Vorzugsmilchbetieben: < 500/ml Milch - anzustreben in allen Betrieben: < 100/ml < 100/ml

74 Lenz, 200574 Sc. agalactiae - gesetzl. Grenzwert in Vorzugsmilchbetrieben: < 10/ml Milch Vorzugsmilchbetrieben: < 10/ml Milch - anzustreben in allen Betrieben: 0

75 Lenz, 200575 Salmonellen gesetzl. vorgeschriebener Grenzwert: 0 gesetzl. vorgeschriebener Grenzwert: 0

76 Lenz, 200576 Einflußfaktoren auf die Häufigkeit subklinischer und klinischer Mastitiden Nicht infektiöse Faktoren Nicht infektiöse Faktoren Infektiöse Faktoren Infektiöse Faktoren

77 Lenz, 200577 Nicht infektiöse Faktoren Laktationsnummer der Kuh Laktationsnummer der Kuh Laktationsstadium Laktationsstadium Rasse Rasse Streß infolge Brunst, Umstallung, Futterumstellung Streß infolge Brunst, Umstallung, Futterumstellung

78 Lenz, 200578 Nicht infektiöse Faktoren Zitzenverletzungen Zitzenverletzungen Anzahl der Melkzeiten pro Tag Anzahl der Melkzeiten pro Tag Melktechnik Melktechnik Melkarbeit Melkarbeit

79 Lenz, 200579 Eutergesundheit heute (Westeuropa) Veränderung des Erregerspektrums Veränderung des Erregerspektrums - Abnahme/Stagnation der Infektionen mit kuh-assoziierten Erreger mit kuh-assoziierten Erreger - Zunahme der Infektionen mit Umwelterregern Umwelterregern

80 Lenz, 200580 Eutergesundheit heute Milchleistungssteigerung 1992 – 2002: Milchleistungssteigerung 1992 – 2002: von 6500kg auf 7500kg Laktationsleistung im Herdendurchschnitt Kosten von subklinischen u. klinischen Mastitiden: Kosten von subklinischen u. klinischen Mastitiden: 100 bis 150 Euro pro Kuh und Jahr

81 Lenz, 200581 Mastitisprophylaxe Melkhygiene Melkhygiene Melkmaschine Melkmaschine Melkarbeit Melkarbeit Haltung und Pflege („Cow comfort“) Haltung und Pflege („Cow comfort“) Fütterung Fütterung Trockenstellen und Management der Trockensteher Trockenstellen und Management der Trockensteher Geburt und Kolostralmilchphase Geburt und Kolostralmilchphase

82 Lenz, 200582 Melhygiene Melkstand/Melkplatz Melkstand/Melkplatz sauber, keimarm, geringes Verletzungsrisiko Melkpersonal Melkpersonal saubere Arbeitsbekleidung, Stiefelreinigung u. –desinfektion, Händereinigung u. –desinfektion, kein Rauchen, Essen, Trinken

83 Lenz, 200583 Melhygiene Melkgerätschaften (v.a. Eutertücher) Melkgerätschaften (v.a. Eutertücher) vorzugsweise Einmaltücher, ansonsten gründlich gereinigte Baumwolltücher (Kochwäsche) Euterinjektoren, Dippmittel u.a. verschlossen lagern

84 Lenz, 200584 Melkhygiene Euter und Zitzen Euter und Zitzen Trockenreinigung besser als Naßreinigung abtrocknen nach dem Melken Zitzen dippen, Euterhautpflege, Hautläsionen abdecken

85 Lenz, 200585 Melkarbeit Umgang mit den Tieren Umgang mit den Tieren ruhiger Umgang, keine ungewohnten Situationen, kein Streß beim Treiben in den Melkstand Adrenalinfreisetzung führt zum Zurückhalten der Milch

86 Lenz, 200586 Melkarbeit Melkreihenfolge Melkreihenfolge euterkranke und behandelte Kühe zuletzt melken Melkzeuge ausreichen zwischendesinfizieren

87 Lenz, 200587 Melkarbeit Melkablauf MelkablaufEuterreinigung Euter- u. Sekretkontrolle (Palpation, Vorgemelk auffangen + beurteilen, ggf. CMT) Vorgemelk auffangen + beurteilen, ggf. CMT) Ansetzen der Melkzeuge innerhalb 30-60 Sek. nach dem Anrüsten nach dem Anrüsten Kontrolle des Ausmelkgrades, evtl. Nachmelken (Maschine, Hand) Nachmelken (Maschine, Hand)Zitzendippen

88 Lenz, 200588 Haltung und Pflege Bewegungsflächen (Laufstall) Bewegungsflächen (Laufstall) angemessene Tierzahl ausreichend breite Laufgänge keine Verletzungsmöglichkeiten Boden rutschfest, ohne neg. Einfluß auf Klauengesundheit gute Lüftung + Beleuchtung bei Weidegang Treibewege vor Verschlammung schützen

89 Lenz, 200589 Haltung und Pflege Futterplätze, Tränken Futterplätze, Tränken für alle Kühe ausreichend leicht zu reinigen leicht zugänglich

90 Lenz, 200590 Haltung und Pflege Liegeboxen, Standplatz Liegeboxen, Standplatz ausreichend groß der Tierzahl entsprechend geringes Verletzungsrisiko hygienisch einwandfreie Einstreu Mist täglich entfernen regelmäßig reinigen + desinfizieren

91 Lenz, 200591 Fütterung Leistungsgerechte Fütterung Leistungsgerechte Fütterung kontinuierliche Vorlage des Grundfutters Einteilung der Herde in Fütterungsgruppen (Leistung, Laktationsstadium) (Leistung, Laktationsstadium) bei deutl. Leistungsunterschieden individuelle Kraftfutterzuteilung individuelle Kraftfutterzuteilung (Kraftfutterautomat + Transponder) (Kraftfutterautomat + Transponder)

92 Lenz, 200592 Trockenstellen, Management der Trockensteher Trockenstellen (1. kritischer Zeitpunkt) Trockenstellen (1. kritischer Zeitpunkt) Zeitpunkt: 6-8 Wochen ante partum abrupt ohne Auslassen von Melkzeiten bei Milchleistung > 15 L: Kraftfutter u. Maissilage 1 Woche vorher absetzen

93 Lenz, 200593 Trockenstellen in „Problembetrieben“: antibiotisches TS aller Tiere bei „Problemtieren“ (hohe Leistung, erhöhte Zellzahl, mastitisanfällig): antibiotisches TS übrige Tiere: ohne Behandlung/Teatsealer

94 Lenz, 200594 Management derTrockensteher tgl. optische Euterkontrolle, bei tgl. optische Euterkontrolle, bei Verdacht Palpation + Sekretkontrolle Futterration überprüfen, Futterration überprüfen, CAVE: Verfettung! Rechtzeitiges Umstallen, mind. Rechtzeitiges Umstallen, mind. 4 Wochen ante partum Vorbereitungsfütterung 2 Wochen ante Vorbereitungsfütterung 2 Wochen ante partum (Energiedichte, Ca, P erhöhen)

95 Lenz, 200595 Geburt und Kolostralmilchphase Geburt (2. kritischer Zeitpunkt) Geburt (2. kritischer Zeitpunkt) Abkalbeboxen ausreichend groß, geringes Verletzungsrisiko hygienisch einwandfreie Einstreu, reichlich „Rein-Raus-Prinzip“ nach der Kalbung gründliche Euteruntersuchung, v.a. bei Färsen

96 Lenz, 200596 Kolostralmilchphase Erstkolostrum abmelken zur Versorgung des Kalbes Erstkolostrum abmelken zur Versorgung des Kalbes Von alten Kühen Kolostrum einfrieren, evtl. poolen Von alten Kühen Kolostrum einfrieren, evtl. poolen Kolostrum frisch vertränken, erste 24h nur von der Mutter Kolostrum frisch vertränken, erste 24h nur von der Mutter Färsen mit Ruhe und Geduld an das Melken gewöhnen Färsen mit Ruhe und Geduld an das Melken gewöhnen

97


Herunterladen ppt "Eutergesundheit. Lenz, 20052 Literatur K. Wendt, H. Bostedt, H. Mielke, H.-W. Fuchs: Euter- und Gesäugekrankheiten. K. Wendt, H. Bostedt, H. Mielke, H.-W."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen