Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Melkroutinen und Milchinhaltsstoffe Gruppe 1 Kerstin Zeimens, Sigrid Roth, Guillaume Schmitt, Gabi Kneer, Tzandra Müller, Christine Barg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Melkroutinen und Milchinhaltsstoffe Gruppe 1 Kerstin Zeimens, Sigrid Roth, Guillaume Schmitt, Gabi Kneer, Tzandra Müller, Christine Barg."—  Präsentation transkript:

1 Melkroutinen und Milchinhaltsstoffe Gruppe 1 Kerstin Zeimens, Sigrid Roth, Guillaume Schmitt, Gabi Kneer, Tzandra Müller, Christine Barg

2 2 Einflüsse von Stimulation auf Milchleistungsmerkmale 1. Neuro-humorale Reize, die zur Milchejektion führen (Kalb)

3 3 1. Sehen 2. Hören 3. Spüren Auslösen der Reize bei der Kuh durch:

4 4 1. Berührungsempfindliche Rezeptoren von Zitze und Zitzenbasis 2. Druckempfindliche Rezeptoren von Zitze und Zitzenbasis 3. Strömungsempfindliche Rezeptoren in der Schleimhaut 4. Rezeptoren im Strichkanal, die beim Ausströmen der Milch gereizt werden 5. Wärmeempfindliche Rezeptoren von Zitze und Zitzenbasis Über Rücken- mark Orte der Reizaufnahme : Oxitocin!!

5 5 2. Bedeutung der Stimulation für den technischen Milchentzug - Reizauslösung muss vom Melker, der Melkmaschine oder einem eigens dafür konstruierten Apparat ( Melkroboter ) ausgeführt werden???? - Stimulation sind sämtliche Arbeiten bei denen das Euter berührt wird: Vormelken, Euterreinigung, Euterdesinfektion und Eutermassage

6 6 - auf die Ausschüttung der Hormone - auf den Milchertrag - auf die Milchinhaltsstoffe Beeinflussung des Anrüstens :

7 7 3. Beziehung zwischen Stimulation und Hormonausschüttung Prolaktin Aufbau und Funktionieren der Milchdrüse Keine Erhöhung, trotz Stimulation, bei zu hohem Euterinnendruck aufgrund eingeschränktem Blutfluss Euter oft genug leeren + ausreichende Stimulation

8 8 Autor dieser Abb?????

9 9 - Oxitocin Einschießen der Milch beim Melkakt abhängig von der Stimulation - Ausschüttungsgrad hängt davon ab inwieweit das Euter vollständig und schnell entleert wird Ansetzen des Melkzeugs ist ein Reiz auf dem am häufigsten mit Ejektion reagiert wird Oxitocin:

10 10 Erklären!!!!!

11 11

12 12 4. Auswirkungen der Stimulation auf den Milchertrag - längere Stimulation kann einen Mehrertrag von 6% - 27% erzielen 0 – 3 sec Stimulationszeit werden als zu kurz angesehen

13 13

14 14 Ungenügende oder fehlende Stimulation führt zu verkürzten Laktationsperioden; Milchleistung wird noch stärker gedrosselt

15 15 5. Beziehung zwischen Stimulation und Fett - Fettgehalt hat neben Milchmenge größte wirtschaftliche Bedeutung positive Wirkung der Stimulation von großem Interesse - Stimulation kann 16% - 32% mehr Fett in der Milch bewirken

16 16

17 17 6. Stimulationsbedarf - Im Laufe einer Laktationsperiode steigt Stimulations- bedarf verhältnismäßig an Kann davon ausgehen, dass gegen Laktationsende, nicht ausreichend stimuliert wird - Durchschnittlicher Stimulationsbedarf von 40 – 60 sec

18 18

19 19 Fettgehalte in den einzelnen Gemelksfraktionen Anstieg des Fettgehalts in der Milch im Verlauf des Melkvorgangs (Hoffmann) GemelksfraktionFettgehalt [%] Vorgemelk1,15 Hauptgemelk (1.Teil)2,30 Hauptgemelk (2.Teil)3,50 Hauptgemelk (3.Teil)6,00 Nachgemelk14,60

20 20 Fettgehalte in den einzelnen Gemelksfraktionen Residualmilch MHG MNG Vorgemelk Fett Fetttröpche nanzahl Fetttröpche ngröße < 1 µm > 3 µm Schrift und Trennungen!!!!!!!!!!!

21 21 Euterinnendruck große Fetttröpfchen Außerdem größere in kleinen Milchgängchen mehr zurückgehalten (Filterwirkung?????) Letzte Milch, die Alveole verlässt am fettreichsten ?????

22 22 Einfluss ZMZ auf Gemelksfraktionen Melkintervall Fettgehalt des Nachgemelks und der Residualmilch Nach Grimm (1984): Von kürzeren zu längeren Intervallen Stärker werdende Differenzierung Anfangsfettgehalt der Milch Fettgehalt in Nachgemelk und Residualmilch

23 23 Einfluss ZMZ auf Milchinhaltsstoffe Morgengemelk lange ZMZ: Meist höhere Milchmengen Niedrigerer Fettgehalt Abendgemelk kurze ZMZ: Meist niedrigere Milchmengen Höherer Fettgehalt Im Proteingehalt kaum Differenzen festgestellt (Hargrove)

24 24 Versuch nach Ludri et al. Variationen zwischen Morgen- und Abendgemelk sind auf unterschiedlich lange ZMZ zurückzuführen Verschleppung von fettreicher Nachmilch aus langen ZMZ in die (unter Praxisbedingungen meist) folgende kurze ZMZ

25 25 Einfluss der Länge der ZMZ auf Milchinhaltsstoffe – Bei längeren ZMZ nimmt der Fettgehalt ab von über 4,3% (nach 5 Stunden) auf unter 3,5% (nach 8-9 Stunden) – Bei kürzeren ZMZ nimmt Fettgehalt zu ????wovon?????

26 26 Weitere Untersuchungen Fokus auf vorangegangene ZMZ Hauk?? fand heraus, dass mit zunehmender Länge der vorangegangenen ZMZ der Fettgehalt zunimmt

27 27 Mögliche Gründe/Ansätze Nach langen ZMZ lassen sich die Kühe schlechter ausmelken Die gesamte sezernierte Fettmenge (bezogen auf die Milchmenge) ändert sich nach langen ZMZ aber kaum oder gar nicht

28 28 Einfluss ZMZ auf weitere Milchinhaltsstoffe Eiweiß – In verschiedenen Untersuchungen keine Beeinflussung gefunden (Huck, Ludri, Nuber, Hargrove) Zellzahl – Erhöhung Melkfrequenz verbessert Zellzahl (aber nur so weit wie Euter das verträgt) Harnstoff – v.a. von Energie- und Eiweißkonzentration der Futterration abhängig keine Angaben zu Beeinflussung gefunden (Hauk)

29 29 Einfluss von ZMZ auf den Gehalt an Ionen K + -Gehalt fällt während des Melkens kontinuierlich, nimmt aber in der Residualmilch wieder zu. Na + -Gehalt nimmt vom Vorgemelk bis zu der Residualmilch stark zu Verschiedene ZMZ haben aber keinen Einfluss auf den K + - und Na + Gehalt

30 30 Zusammenfassung Keine unterschiedlichen Fettgehalte bei regelmäßigen ZMZ Höhere Fettgehalte in Nachgemelk und Residualmilch bei langen ZMZ Insgesamt hohe Fettgehalte nach kurzen ZMZ und niedrigere nach langen ZMZ Hypothese: Hohe Fettgehalte nach kurzen ZMZ werden teilweise verursacht, weil aus längeren ZMZ mit viel Fett in Nachgemelk und Residualmilch in kürzere verschleppt

31 31 Quellen Grimm, H. (1984): Einflüsse von Tageszeit und ZMZ auf die Gehalte von Fett und freien Fettsäuren in Milch, Diss. Uni Hohenheim Hargrove, G.L. (1994): Bias in Composite Milk Samples with unequal milking intervals, Journal of Dairy Science 77, S Ludri, R.S. et al. (1983): Effect of equal versus unequal milking intervals on dry matter intake and secretion of milk and ist constituents in indigenious and crossbred cows Haug, S. (1999): Zum Einfluss von unregelmäßigen ZMZ auf die Milchinhaltsstoffe und Milchabgabe Winter, M. (1980): Einflüsse von Stimulation und Wartezeit bei maschinellen Milchentzug auf die Milchleistungs- und Melkbarkeitsmerkmale Melkstand

32 32 Notizen Kühe bestimmen ihre Melkzeiten selbstständig Kraftfutter dient als Lockmittel Mindest-ZMZ: in der Regel 4 Stunden Maximal-ZMZ: in der Regel 12 Stunden

33 33 Notizen Beim Melken mit automatischem Melksystem kommt es durch die Eigenständigkeit der Kühe ständig zur Abfolge unterschiedlich langer ZMZ In Versuchen mit simuliertem automatischen Milchentzug wurde eine mittlere Melkhäufigkeit von 4mal pro Tag gefunden Nuber fand heraus, dass die höchste Sekretionsrate für Milch zwischen 4 u 5 Stunden ZMZ erreicht wird und die von Fett bei 3 u 4 Stunden ZMZ am höchsten ist


Herunterladen ppt "Melkroutinen und Milchinhaltsstoffe Gruppe 1 Kerstin Zeimens, Sigrid Roth, Guillaume Schmitt, Gabi Kneer, Tzandra Müller, Christine Barg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen