Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundkurs praktische Philosophie 18. Oktober 2004 „gut leben“

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundkurs praktische Philosophie 18. Oktober 2004 „gut leben“"—  Präsentation transkript:

1 Grundkurs praktische Philosophie 18. Oktober 2004 „gut leben“

2 Erinnerung Dies ist ein Überblickskurs über die verschiedenen Gebiete der praktischen Philosophie. Die erfolgreiche Teilnahme wird durch drei Ausarbeitungen von 2-3 Seiten dokumentiert, die jeweils auf eine der am Schluß der Stunde ausgegebenen Fragen antworten. Diese Ausarbeitungen sind jeweils abzugeben am nächsten Montag.

3 Format eines Treffens: - Vortrag zur Beschreibung des betreffenden Gebiets, - Betrachtung eines Beispieltextes, - Gespräch über das Material des Vortrags und des Textes. Eine Pause in der Mitte.

4 Dinge, die wir über Menschen sagen -Adelheid ist am Netz unglaublich sicher. -Ich kenne mich in dieser Stadt recht gut aus. -Jannis ist im letzten Jahr sehr gewachsen. -Ihre Geduld scheint unerschöpflich. -Ich hätte nicht so rechthaberisch sein sollen. -Marlene ist eine wunderbare Gastgeberin. -Das ist glatter Betrug. -Sie machte dann eine Tischlerlehre.

5 Was ist der Unterschied zwischen: Frau Hornbach ist ein echtes Ekel. Frau Hornbach trägt eine Brille.

6 Meta-ethische Literatur Emotivismus Charles Stevenson, Ethics and Language, New Haven (Yale) 1944 Allan Gibbard, Wise Choices, Apt Feelings, Cambridge (Harvard) 1990 Moralischer Realismus David Brink, Moral Realism and the Foundations of Ethics, Cambridge UP 1989

7 Die wichtigsten Positionen der normativen Ethik: „gut leben“ Tugendethik klassischer Vertreter: Aristoteles ( v.Chr.) in diesem Zusammenhang wichtigste Schrift: Nikomachische Ethik

8 „recht handeln“ Deontologie klassischer Vertreter: Immanuel Kant ( ) in diesem Zusammenhang wichtigste Schrift: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten (1785)

9 „Gutes tun“ Utilitarismus klassische Vertreter: Jeremy Bentham ( ), „An Introduction to the Priniples of Morals and Legislation“ (1789) John Stuart Mill ( ), „Utilitarianism“ (1863)

10 Überblick über den Gedankengang -Äußerungen über Menschen -moralische Äußerungen über Menschen -moralische Eigenschaften von Menschen -Ethik: Untersuchung der moralischen Eigenschaften -Meta-Ethik: Untersuchung der Zuschreibungen moralischer Eigenschaften („moralischer Urteile“) -normative Ethik: -systematisch: Prinzipien moralischer Urteile -angewandte Ethik: moralische Urteile auf besonderen Gebieten.


Herunterladen ppt "Grundkurs praktische Philosophie 18. Oktober 2004 „gut leben“"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen