Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

PRÄSENTATION. Einführung zum SBS Softwaresystem Um alle Abläufe vom vorliegenden Bauplan bis hin zur softwaregesteuerten Säge mit dem geringsten Aufwand.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "PRÄSENTATION. Einführung zum SBS Softwaresystem Um alle Abläufe vom vorliegenden Bauplan bis hin zur softwaregesteuerten Säge mit dem geringsten Aufwand."—  Präsentation transkript:

1 PRÄSENTATION

2 Einführung zum SBS Softwaresystem Um alle Abläufe vom vorliegenden Bauplan bis hin zur softwaregesteuerten Säge mit dem geringsten Aufwand optimal koordinieren zu können und dabei Zeit und Geld zu sparen, benötigen Sie eine in sich schlüssige und leistungsstarke Softwarelösung. Vermeiden Sie zeitraubenden Datenaustausch, unnötige Wege und mögliche Fehler und kooperieren Sie mit Ihren Partnern auf einer Softwareebene! Vom 2D-Bauplan bis zur Maschinensteuerung - die modular konzipierte ASWAND Komplettlösung bietet für alle Einsatzbereiche die optimale Lösung und lässt sich jederzeit individuell erweitern und keine Wünsche offen. Komplexe Abläufe - Eine Lösung

3 ONLINE Schulung und Support- Center SYSTEMWARTUNG SYSTEMWARTUNG SBS Betreut Online Ihr System über DMC©. SBS Betreut Online Ihr System über DMC©. DATEITRANSFER DATEITRANSFER Der Support kann Daten auf oder von Ihrem Computer übertragen, Software updaten, Steuerelemente registrieren, Verzeichnisse anlegen. Der Support kann Daten auf oder von Ihrem Computer übertragen, Software updaten, Steuerelemente registrieren, Verzeichnisse anlegen. Programmwartung Programmwartung Alle SBS-Programme können so von unseren gut geschulten Fachkräften online gewartet und geupdatet werden! Technische Probleme können sofort und ohne lange Anfahrtswege oder Nachinstallationen behoben werden! Schulung über DMC Center Schulung über DMC Center Laufende Online Schulung Laufende Online Schulung Ihrer Mitarbeiter während Ihrer Mitarbeiter während Der Einarbeitungsphase.! Der Einarbeitungsphase.!

4 SBS-Bausoftware – Zielstellung ! CAD Bauplanerfassung ! CAD Bauplanerfassung ! Freie Konstruktion ! Freie Konstruktion ! Kompatibel Schnittstellen DXF.DWG ! Kompatibel Schnittstellen DXF.DWG ! Autocad 2002 Schnittstelle ! Autocad 2002 Schnittstelle ! E-Kanal Optimierung ! E-Kanal Optimierung ! Sägestraßenanbindung ! Sägestraßenanbindung ! Weich und Hart Sage ! Weich und Hart Sage ! Baustoff-Beratung u. Optimierung Baustoff-Beratung u. Optimierung Vertriebsunterstützung ! Vertriebsunterstützung !

5 ASWAND 2015 – Kundenservice ! Kompl. Baustellenausdruck Kompl. Baustellenausdruck 1.) Arbeitsblatt Baustelle inkl. Legende ! 2.) Vollvermaßter Grundriss inkl. Schnitt und Wandnummerierungen ! 3.) Bestell und Lieferliste 4.) Massenübersicht aller Wände 5.) Excel Schnittstelle 6.) Gegenüberstellung VOB Abrechnung Exakte Steinflächen 7.) Übersicht aller Flächen und Längen ( VOB Statistik) 8.) Technische Zeichnung aller Sondersteine ( Schnitte, Schlitze Steine mit E-Kanal Bohrung für Dosen inkl. Vermaß). Aswand – Viewer Aswand – Viewer Abgewickelte Wände stellen Sie ihren Kunden übers Internet 2D Ansicht inkl. Steinlegende und Textbearbeitungsfeld zur Kontrolle und zur Bestätigung zur Verfügung. 3D Ansicht der Einzelnen Wände und der Kompl. Etage inkl. Decken Freeware für - Kunden

6 ASWAND 2015 – Vertriebsservice ! Bauplan - Optimierung Bauplan - Optimierung 1.) Gegenüberstellung Wohnflächen – Berechnung ! 2.) Nachweis Flächengewinn ! 3.) Beratung Mauerwerkseinsparung ! 4.) Baustellenkostenreduzierung ( Beratung Verschiedener Steinformate ) 5.) Kalkulationshilfen inkl. Arbeitszeitberechnung ! Weiterverwertung KS Planung Weiterverwertung KS Planung Zusätzliches Kundenangebot verschiedener Bauausführungen SBS Asdraw 2015 ( Passiv, Niedrigenergiebauweise) SBS Asdraw 2015 SBS Asdraw 2015 Kompl. Kalkulation aller Gewerke vollautomatisch SBS Asdraw 2015 SBS Asdraw 2015 Vollautomatische 3D Exposé Darstellung im Internet SBS Asdraw 2015 SBS Asdraw 2015 Eingabeplanung inkl. Schnitt u. Außenansichten SBS Asdraw 2015 SBS Asdraw 2015 Kundenorientierte Wohn. und Nutzflächenberatung SBS Asdraw 2015 Im Einfamilien u. Reihenhausbereich durch Softwareunterstützte Planmaximierung oder Minimierung. ( Auftragssicherung)

7 Programm-Highlights I ASW Dynamische Steindatenbanken Übernahme kompletter Grundrisse DXF oder manuelle Wandeingabe Autocad-Schnittstelle Formate DWG Abwicklung Beliebige Wandformen, Längen und Höhenverläufe Vollautomatischer Wandaufbau mit vielfältiger Voroptimierung Nachträgliches Bearbeiten der Wände, Lagen, Schichten und Steine. Editoren für individuellen Schichtaufbau, Teilen von Schichten und Lagen Automatischer Längen- und Höhenausgleich, Ausgleichslagen Beliebige (!) Wandöffnungen mit/ohne Sturz Betonformstürze, Betonformteile, Säulen, Träger usw. Nischen, Wandverjüngungen, Wandabsenkungen, Vor- und Rücksprünge Duplizieren, Spiegeln und Ablegen ganzer Wände und Etagen! Automat. Reststeinoptimierung, Reststeinanalyse und –Auswertung. 2D Cad Planung inkl. Freier Koordinaten Eingabe und vollautomatischer Vermassung. Schnittstelle zur Vollautomatischen Kalkulation aller Gewerke inkl. Exposé Gestaltung im Internet. DXF Schnittstelle für alle Cad – Programme zur Weiterverarbeitung ( Ausführungsplanung) Spiegelung aller Reihenhaus und Doppelhaus Projekte.

8 BauplanDXF.DWGScan AsdrawCAD Aswand2002 Auftrags-Server SägeSchnittstelle Profile-Verwaltung 3D Profi Raumbuch Kalkulation Virtuelle3D-Welt DeckenVerlegeplan 3DWohnraumPlaner3DSchnittstelleInternet 3D Treppen Programm Auto-Schnitt Auto-Maßketten 3D Möbel 3D Armaturen Auto-AußenAnsichten Muster-Leistungsverz. Angebots-Erstellung SBSBausoftware

9 Die Assistenten zum Anlegen von neuen Projekten Sie können über die Auswahl Assistent für komplette Baukörper mit fortlaufender Koordinateneingabe lt. Bauplan ein Projekt anlegen. Dieser Grundrissplaner ist voll kompatibel mit unserem Vollprogramm ASDRAW 2015.

10 Der Assistenten zum Anlegen von neuen Projekten In der nun geöffneten Arbeitsoberfläche können Sie Ihr Projekt genau nach den Vorgaben Ihres Bauplanes eingeben. Sie haben dabei die Wahl, ob Sie dabei mit den entsprechenden Koordinaten oder nach Längen und Winkeln Ihre Eingabe vornehmen möchten.

11 Die Programmoberfläche In dieser Arbeitsoberfläche können Sie schnell, einfach und effektiv Grundrisse zeichnen. Ihnen stehen bei der Erstellung Ihres Projektes mehrere Assistenten zur Verfügung, siehe Buttonleisten (vollautomatische Vermassung; ;Fenster und Türenöffnungen;; 3D Vorschau ;Automatischer Dachdesigner; Direktübernahme als (Stumpfstoß oder Verzahnt ) in die Wandabwicklung.

12 Bearbeiten des Grundrisses Sie können in Ihrem Grundriss beliebige Wände setzen, Dächer, Fenster und Türen anlegen. Wenn Sie eine Vollversion erwerben, bietet Ihnen diese weitere Optionen wie: Treppen konstruieren und anlegen Balkone und Galerien anlegen Säulen einfügen Kamine einfügen Freie Dächer konstruieren und einfügen Dachobjekte konstruieren und einfügen Geländemodellierung 3D-Möblierung Selbstverständlich steht Ihnen für jede dieser Optionen ein Assistent zur Verfügung, in dem Sie Ihr einzufügendes Objekt bearbeiten und in einer 3D- Vorschau betrachten können.

13 Außen und Innenwandpunkte Mit Hilfe der Außenwandpunkte werden die Außenwände beschrieben. Durch Klick auf die Außenwand können neue Punkte angelegt werden. Dies ist notwendig, um z.B. Balkone oder Erker zu erstellen. Ebenso wie beim Anklicken eines bestehenden Außenwandpunktes öffnet sich ein Assistent, mit dem die Punktkoordinaten, Wandhöhen, Wandstärken u. a. editiert werden können, dadurch können Sie mit den Wänden jede beliebige Form erzeugen.

14 Einfügen eines Daches Im Assistenten für die Dachkonstruktion kann der Dach Typ, die Firstrichtung, die Anpassung der Außenwände und die Dachneigung bestimmt werden. Im Bereich Außenwandpunkte kann gewählt werden, ob sich der Assistent zum Erstellen des Daches am Auswahlrahmen oder an den Außenwandpunkte orientieren soll. Über den Button „Neu anlegen“ werden die Einstellungen übernommen und das Dach im Grundriss generiert.

15 Dachassistent Ein vorhandenes Dach kann mit dem Assistenten Dachkonstruktion geändert werden. Dazu muss erst das Symbol in der Symbolleiste und dann der Dachpunkt angeklickt werden. In der Karte Allgemein können die Dachüberstände, die Eigenschaften eines Walm- bzw. Krüppelwalmdaches und allgemeine Eigenschaften wie die Anzeige von Pfetten, Gesimskasten und Dämmung eingestellt werden. In der Karte Punkte können die Daten der First- und Eckpunkte eines Daches editiert werden. Durch Änderung der z-Punkte wird die Höhe des Kniestocks geändert. Durch Änderung der Dachpunkte ist zu beachten, dass sich automatisch auch die Dachneigung ändern kann und evtl. korrigiert werden muss.

16 Dachassistent In der Karte Funktionen können die Höhe der Innen- und Außenwände an die Dachkonstruktion angepasst werden. Zu dem ist es möglich ein zusätzliches Dachgeschoß in einer vom Nutzer bestimmten Höhe einzufügen. In der Karte Wände stehen verschieden Möglichkeiten um zusätzliche Seitenflächen, z. B. für Zwerggiebel zu generieren

17 Der Grundriss Planer Der Grundriss Planer Bevor Sie diese Projekt nun zurück an die Wandabwicklung übergeben, können Sie noch die Wandanschlüsse überarbeiten. Selbstverständlich steht Ihnen dazu ein Assistent zur Verfügung der dies so einfach wie möglich macht. Mit den Funktionen oberhalb der Arbeitsfläche, können Sie, sehr einfach alle horizontalen oder alle vertikalen Außenwände per Stumpfstoß oder Verzahnt aufeinander treffen lassen. Wandanschlusspunkte Assistenten Stumpfstoß oder Verzahnt

18 Autocad-Schnittstelle (1) Auto-Cad wird gestartet, eine Datei geladen und in der Menüleiste auf die Funktion DXF geklickt.

19 Autocad-Schnittstelle (2) Es öffnet sich der DXF-IMPORT-Manager und aus der Liste wird das zu exportierende Projekt ausgewählt. Über den Button "Weiter" gelangt man zum nächsten Schritt.

20 Autocad-Schnittstelle (3) Dabei erfolgt eine Umwandlung des Projekts in Vektorobjekte. Damit die Ladezeit Der Datei für den Daten- Austausch nicht zu Lange Dauert wird die Datei von Autocad- Größe z. b. 1,7 MB auf z. b. 630 KB Vollautomatisch Komprimiert. Ebenfalls wird vollautomatisch Eine WMF Datei erstellt.

21 Jetzt wird der Plan noch für die Verarbeitung in ASWAND bearbeitet. Um die Außenwände anzulegen wird in der Bereichsauswahl der Punkt Außenwände markiert. Es müssen noch Wandhöhe und Wandstärke eingestellt werden. Danach klickt man auf die Funktion „Automatisch finden" und bewegt sich mit der Maus über den Plan. Das Programm erkennt die Wände und es werden alle Außenwände angeklickt, die dann übernommen werden. Digitalisierung der Außenwände

22 Auf gleicher Art und Weise werden die Innenwände angelegt und übernommen. Es muss nur auf das Symbol für Innenwände in der unteren Werkzeugleiste und dann auf die Funktion „Automatisch finden" geklickt werden. Bei nicht Korrekt zugewiesenen Wandanschlüssen wird dies mit einem Roten Kreis markiert. Digitalisierung der Innenwände

23 Wand-Anschlüsse Bearbeiten Die Wandanschlüsse können nun über den Assistenten Wandanschluss Wandbeginn Wandanschluss Wandende korrigiert werden.

24 Zum Schluss werden noch die Wandöffnungen angelegt. Dazu wird auf das rechte Symbol in der unteren Werkzeugleiste geklickt. Durch Anklicken der Öffnungen werden diese exakt aus der Vorlage übernommen. Mit Hilfe der Funktion "Bearbeiten" und Rechtsklick auf die zu übernehmende Wandöffnung öffnet sich ein Wandöffnungsassistent. Digitalisierung der Wandöffnungen

25 Mit Hilfe des Wandöffnungsassistenten können die Maße, die Öffnungsart und Angaben zum Sturz eingestellt werden. Des weiteren ist es möglich eine Wandöffnung in einer Bibliothek anzulegen und zu verwalten. Der Assistent merkt sich die zuletzt geladene Öffnung. Die Vermessungen der Wandöffnungen können mit Hilfe des Assistenten als Innen- od. Außenvermaßung eingestellt werden. Wenn die Fensteröffnungen gesetzt worden sind, erscheinen diese dann blau. Die Stürze für die Wandöffnungen werden automatisch dazugesetzt. Es kann aber die Länge der Sturzauflage geändert werden. Assistent Wandöffnungen

26 Zeichnen mit Digibau – Tastatureingabe / Vermassung Unser Programm kann auch als einfaches Zeichenprogramm genutzt werden. Im Assistenten können die Koordinaten der Wand, die Wandhöhe, die Wandstärke und die Wand Art eingestellt werden. Des weiteren kann die Wand Art, der Fugenversatz und die Richtung im Grundriss bestimmt werden.

27 Zeichnen im ASWAND – Wände verschieben Sollten die Wände im Digibau nicht ganz genau mit der Originalzeichnung übereinstimmen (Vergleich der Maßketten), dann kann mit Hilfe des Assistenten für die Wandeigenschaften die Wände durch eine relative Verschiebung in x- und y- Richtung korrigiert werden. Dazu Muss die Differenz der Maße in die entsprechenden Felder im unteren Bereich des Assistenten eingetragen und mit „Übernehmen“ bestätigt werden. Die Maßketten generieren sich nach jeder Änderung automatisch.

28 Über den Winkelmesser oder der manuellen Eingabe des Winkels im Assistenten für die Tastatureingabe kann die genaue Lage der Wand festgelegt werden. So können auch Gebäude in denen die Wände um einen bestimmten Winkel versetzt sind (45°-Wände, Erkerwände) gezeichnet werden. Der Mittelpunkt des Winkelmessers bezeichnet die XA-Koordinate, also den Anfang einer Wand. Falls eine Wand in die entgegengesetzte Richtung weist, gibt es zwei Möglichkeiten den richtigen Winkel der Wand zu bestimmen. Die erste Möglichkeit besteht darin, mit Hilfe eines Taschenrechners die Differenz des Winkels zu 360° zu ermitteln. In der anderen Möglichkeit wird mit Hilfe der Funktion "Umkehren" die Richtung der Wand wird um 180° um den Punkt XA gedreht, danach wird der entgegengesetzte (bekannte) Winkel eingetragen und nochmals die Funktion "Umkehren" gedrückt, um die Lage der Wand richtig zu positionieren. Um Wände zu zeichnen, die in der Zeichnung einen Bezug zu einem Halbkreis nehmen, Muss das Halbkreis-Symbol angeklickt werden (nächste Karte). Zeichnen mit ASWAND – Winkelmesser

29 Weiterhin ist es möglich eine Winkelangabe bzw. -berechnung am 180° Halbkreis vorzunehmen. Dazu Muss auf den Button mit dem Halbkreis-Symbol geklickt werden. Es erscheint ein Fenster in dem der Winkel im 180°-Modus eingegeben werden kann und automatisch auf einen 360°-Kreis umgerechnet wird. Im 180° Modus befindet sich der Nullpunkt auf der linken Seite. Beispiel: Winkel im 180°-Halbkreis = 127° Es wird von 180° die 127° abgezogen. Man erhält als Ergebnis 53°. Dieser Winkel wird jetzt vom Vollkreis 360° abgezogen. Man erhält 307°.Diese Winkelangabe Muss jetzt im Assistenten Tastatureingabe eingetragen werden, um die Wand in der richtigen Position zu zeichnen.

30 Zeichnen im ASWAND – Dach einfügen Unter Menü Dach stehen Funktionen, mit denen Dächer in den Grundriss eingefügt, bearbeitet oder entfernt werden können. Mit der Funktion „Dach automatisch anlegen“ kann die Richtung des Firstverlaufes des Dachs bestimmt werden. Anschließend öffnet sich ein Assistent, in den die Höhe des Kniestocks und die Dachneigung bestimmt werden. Der selbe Assistent wird auch mit der Funktion „Dach bearbeiten“ zur Änderung der Angaben aufgerufen. Die Funktion „Dach entfernen“ löscht das Dach aus dem Grundriss. Das erzeugte Dach wird automatisch an die Außenmaße des Grundrisses angepasst.

31 Am Schluss sieht die in ASWAND zu übernehmende, vollvermaßte Datei wie im Bild aus. Ansicht digitalisierter Plan

32 Vorschau (Originalgrundriß) Über Menü Ansicht / Originalgrundriß anzeigen öffnet sich ein Fenster, in dem der Originalgrundriß des geladenen und digitalisierten Projekts angezeigt wird. Dieses Fenster besitzt eine Werkzeugleiste mit den Funktionen Grundriss verschieben, Zoomen, Ausschnitt vergrößern, in das Fenster einpassen. Da DIGIBAU auch als einfaches Zeichenprogramm genutzt werden kann, dient die WMF-Vorschau der Überprüfung des digitalisierten Planes mit der Originalzeichnung (z.B. Vergleich der Maßketten).

33 Rastereinstellungen In unserem Programm zur Bauplandigitalisierung können in der unteren Werkzeugleiste im Handsymbol zwischen oktametrischen und metrischen Raster gewählt werden. Zusätzlich erscheint ein Symbolbutton, mit dessen Hilfe der Bildausschnitt mit der Maus verschoben werden kann. Außerdem kann die Feinheit des Rasterfanges bestimmt werden. Mit Hilfe des Rasters kann der Grundriss in das Raster angepasst werden.

34 In der Karte Steinformatauswahl stellen Sie ein welche Steine für Ihr Projekt verwendet werden soll. In der angezeigten Liste können Sie sich jederzeit über Ihre Vorgaben für Ihr Projekt und die dazugehörige Steinliste informieren. Karte SteinformatauswahlVOREINSTELLUNGEN

35 In der Karte "Voroptimierung" werden Einstellungen zum Steinlagenaufbau vorgenommen. Es kann eingestellt werden, dass unter Öffnungen und Dachschrägen Schichten unterteilt und mit Kimmsteinen aufgefüllt werden. Des weiteren wird hier ein Maß für den automatischen Schichtenden Ausgleich eingetragen, sowie ein Tolerierungsmaß für die Voroptiemierung des Verschnitts. Karte VoroptimierungVOREINSTELLUNGEN

36 Karte Expertenmodus Durch den Button "Expertenmodus" erscheint eine neue Registerkarte gleichen Namens, in der weitere Einstellungen der Voroptimierung des Steinlagenaufbaus eingestellt werden können. Z.B. Giebelsteine in Modular Bauweise schneiden oder Steine mit halber Wandstärke doppelt hintereinander verwenden. In der Modulbauweise werden die Steine in halber Höhe geschnitten, sodass der der Reststein an gleicher Stelle mit verarbeitet werden kann. Im weiterem können Sie hier auch die E-Kanaloption auf alle Wände anwenden lassen.VOREINSTELLUNGEN

37 Übergabeeinstellungen Bei der Übergabe eine Projektes aus dem Konstruktionsprogramm in die Wandabwicklung können Sie festlegen ob Ihre Wandöffnungen im oktanmetrischen Raster (durch 125 teilbare Maße) angelegt werden soll. Des weiteren haben Sie hier die Möglichkeit von vorn herein festzulegen, dass Schalter und Dosen neben Türen automatisch gesetzt werden. Sie können hier die Vermassung der Schalter und Dosen automatisch anlegen lassen.

38 Steindatenbank anlegen Es erscheint der Assistent zum Anlegen einer neuen Steindatenbank. Hier wird der Name für die neue Datenbank und der Name für den Hersteller oder Lieferanten eingetragen. Mit den Button „Anlegen“ wird dann die neue Datenbank angelegt und es erscheint der Assistent für die Stammdatenverwaltung

39 Steindatenbank anlegen Das Programm zum Anlegen einer Steindatenbank wird im Programm ASDRAW im Menü Arbeitsbereich mit der Funktion Steindatenbank aufgerufen. Dann erscheint der Assistent Steinbibliothek zum anlegen oder bearbeiten einer Steindatenbank. Über den Knopf „Bearbeiten“ wird eine bereits vorhandene Steindatenbank geöffnet. Über „Neu anlegen“ öffnet sich der nächste Assistent.

40 Steine in Stammdatenverwaltung einfügen In der Stammdatenverwaltung sind im linken Bereich die Hersteller und die dazugehörigen Steindatenbanken aufgelistet. Im rechten Bereich werden die Steine, die sich in der Datenbank befinden angezeigt. Mit Rechtsklick auf eine Datenbank (Ordnersymbol) öffnet sich das Kontextmenü. Unter „Neu“ befindet sich ein Untermenü mit dem Befehl „Datenbankeintrag“. Durch Anklicken öffnet sich ein Assistent, in dem sämtliche Daten zu einem Stein eingetragen werden können. Das gleiche erreicht man auch über das Symbol „Datenbankeintrag“ in der Werkzeugleiste.

41 Assistent Stein Es öffnet sich ein Assistent in dem die Daten für die Steine ausgefüllt werden. In der Karte „Allgemein“ werden Bezeichnung, Artikel -Nr., die Abmaß, Gewicht, Druckfestigkeit, der Verbauungseinstieg und Einzelpreis des Steines eingetragen können.

42 Assistent Stein In der Karte „Details“ werden die Wandstärken für die der Stein genutzt werden kann angegeben. Außerdem können hier noch k-Wert und der Schalldämmwert des Steines eingetragen werden. Unter „Verfugung“ kann die Verfugungsart (Stoßfuge / Nut-Feder- System) eingestellt werden. Für die Palettierung können die Anzahl der Steine pro Palette eingetragen werden.

43 Assistent Stein In der Karte „Ansicht und Zuordnung“ kann ein Kurztext, die Schraffur und die Objekt- ID-Nummer eingetragen werden. Beim neu Anlegen eines Steines wird die ID-Nummer automatisch generiert und verschafft dem aktuellen Objekt eine eindeutige Zuweisung für den Datenaustausch (z.B. bei der Kalkulation).

44 Assistent Stein Im Registerfenster Ausschreibungstext können Sie einen zu jedem Stein gehörigen Ausschreibungstext eintragen. Mit „Übernehmen“ wird der Stein in die Datenbank mit allen Eigenschaften eingetragen.

45 Assistent Erweiterte Steindatenbank Quadro. ESL Bei dem Exportieren Ihrer Datenbank können Sie den Steinen Verbauungseigenschaften zufügen.

46 Assistent Erweiterte Steindatenbank Quadro. ESL Aus der Globalen Herstellerbezogenen Steindatenbank haben Sie die Möglichkeit einzelne Steinformate für Objektbezogene Dynamische Steinliste zu erstellen ( Quadro.Esl ).

47 Globale Wandeigenschaften In diesem Fenster können Sie festlegen: welcher Wandtyp verwendet werden soll Sie können festlegen welche Maße die Wand hat Ob eine Verzahnung verwendet werden soll und wie diese beginnt oder endet Auf welche Wand diese Angaben angewendet werden Die Etage auf welche diese Wand angewendet wird Die Höhe und Breite der Mörtelfugen Das Raster welches Verwendet wird ( das Raster dient in erster Linie dazu, wenn Sie die Option E-Kanal aktiviert haben, dass die E- Kanäle genau übereinanderliegen )

48 Bearbeiten von Steinen in der Wand Um einen Stein in einer Wand zu bearbeiten klickt man auf das Menü Stein Edit. Ist die Funktion "Bearbeiten " aktiv und klickt man auf einen Stein, öffnet sich der Steineditor, mit dessen Hilfe können die Abmaß des ausgewählten Steins geändert oder aus der Steinliste oder der Reststeinliste ein neuer Stein ausgewählt werden. Außerdem können mit der Funktion "Stein Edit" Steine oder Mörtelfugen eingefügt oder gelöscht werden. Nach jeder Änderung wird die Wand automatisch neu berechnet.

49 Bearbeiten von Steinen ( E-Kanal) Sie können den Steinen in der Wand die Eigenschaften E-Kanal zuweisen. Dazu wählen Sie zunächst einmal aus in welchem Raster Ihre Wand bearbeitet werden soll. Danach Wählen Sie aus Ihrer Steinliste den entsprechenden Stein aus und fügen Die Option E- Kanal ein. Nun werden Ihre Steine so übereinander gesetzt, dass die E-Kanäle übereinanderliegen. Die E-Kanäle werden auch graphisch Sichtbar gemacht wenn sie diese Option in der Registerkarte Anzeigeoptionen angeklickt haben.

50 Bearbeiten von Steinlagen in der Wand Ähnlich wie einen einzelnen Stein kann auch eine gesamte Steinlage bearbeitet und optimiert werden. Mit Hilfe der Funktion "Lage Edit" kann der Hauptstein einer Steinlage gegen einen anderen ausgetauscht oder dessen Höhe (maßgebend für die Lagenhöhe) geändert werden. Des weiteren besteht die Möglichkeit Stein- oder Mörtellagen einzufügen oder zu löschen. Die Funktionen "Automatischer Höhenausgleich" und "Verzahnung neu berechnen" sind bei der Optimierung behilflich.

51 Bearbeiten von Steinschichten in der Wand Neben einem einzelnen Stein oder einer Steinlage kann auch eine Steinschicht bearbeitet werden. Dabei bestehen die Möglichkeiten Steine oder Mörtelfugen einzufügen, zu bearbeiten oder zu löschen. Um sämtliche Änderungen an die originale Schichtlänge anzupassen stehen Korrekturfunktionen zu Verfügung, wie z.B. Längenkorrektur, Steine abgleichen, alles aufrücken. Die Steinschicht kann auch in die Zwischenablage kopiert werden.

52 Höhenlinienpunkte Um in Aswand Giebelwände oder Wände mit Dachschrägen zu erstellen oder zu ändern, Muss in der Werkzeugleiste der Bereich „Höhenlinie (Wand Form ) und Wandanschluß“ ausgewählt werden. Auf der oberen Kante der aktuellen Wand erscheinen kleine graue Vierecke, die Höhenpunkte. Durch Rechtsklick auf die obere Kante einer Wand erscheint ein Assistent zum Erstellen eines Höhenlinienpunktes, in dem die X- und Y- Koordinaten eingetragen werden. Dieser Assistent erscheint auch beim Anklicken auf einen vorhandenen Punkt, um diesen zu editieren, jedoch mit einer zusätzlichen Funktion Winkelmesser (nächstes Blatt)

53 Gradeinstellung bei Höhenlinienpunkten Wird ein vorhandener Punkt angeklickt, öffnet sich dieser Assistent mit der zusätzlichen Funktion Winkelmesser. Wird dieser Button gedrückt öffnet sich ein Assistent, in dem zum aktuellen Punkt der rechte und linke Punkt angezeigt wird. Bei diesen Punkten kann der Abstand und der Winkel zum aktuellen Punkt geändert werden. Hier kann noch festgelegt werden, ob der X- oder der Y-Koordinaten festgesetzt und der andere Wert editiert wird. Dies ist z.B. beim Erstellen von Giebelwänden wichtig, falls der Winkel (Dachneigung) aber nicht der Abstand zwischen den Punkten bekannt ist. So kann erst die Höhe der einzelnen Punkte festgelegt und anschließend der Winkel zwischen den benachbarten Punkten bestimmt werden. Nach Übernahme der Einstellungen wird die Wand automatisch generiert. Winkel die unterhalb der Höhenlinie liegen werden mit einen negativen Wert angezeigt.

54 Bearbeiten von Wandöffnungen Um Wandöffnungen zu bearbeiten wählt man in der Werkzeugleiste den Punkt Wandöffnungen aus. Durch Rechtsklick auf ein Fenster erscheint der Wandöffnungsassistent, mit dessen Hilfe Art und Abmaß der Wandöffnung und Abschrägungen bearbeitet werden können. Zudem kann die erstellte Öffnung mit ihren Eigenschaften auch in die Bibliothek abgelegt werden. Wird diese Wandöffnung mehrmals benötigt braucht diese nur noch aus der Bibliothek geladen zu werden und erspart somit Zeit, die zum Einstellen der Eigenschaften benötigt würde.

55 Bearbeiten von Stürzen Um Stürze anzulegen oder zu ändern müssen die Funktionen für die Wandöffnungen ausgewählt werden. Durch Anklicken eines bestehenden Sturzes oder der Funktion „Sturz neu“ öffnet sich ein Assistent, in dem die Eigenschaften des Sturzes bestimmt werden können. Ein bestimmter Sturz kann auch aus der entsprechenden Steinliste ausgewählt werden. Im Assistenten können Größe und Lage des Sturzes festgelegt werden.

56 Die Wandzwischenablage Ein Vorteil des Programms ist die Zwischenablage für Wände. Diese wird über das Symbol in der Symbolleiste aufgerufen. In die Zwischenablage kann die aktuelle Wand oder eine gesamte Etage eingelesen werden. Die geladenen Wände kann man in die Dateiablage speichern, daraus laden oder löschen. Die geladenen Wände können nun gespiegelt, in ein Projekt oder eine andere Etage kopiert werden. Ebenso können die einzelnen Wände einer geladenen Etage vollständig in eine neue Etage kopiert werden. Besser ist aber die Funktion „Etagenweise duplizieren im Menü Extrafunktionen.

57 Menü Extrafunktionen Im Menü Extrafunktionen befindet sich 4 verschiedene Funktionen. Mit der Funktion Export kann die Wandansicht als BMP-, WMF- oder als DXF-Datei abgespeichert werden. Eine WMF-Datei ist eine Datei mit frei skalierbaren vektorisiert Zeicheninhalt, die in Bildbearbeitungs-, Präsentation- oder AutoCAD- Programmen geladen werden kann. Zudem kann die Wand in unser Palettierungsprogramm PalettePro® Client exportiert oder für den ASWand- Viewer als AWV-Datei abgespeichert werden. Die Funktionen „Etagenweise duplizieren „ und „Lagenaufbau“ werden auf den nächsten beiden Seiten beschrieben. Um eine Wand von der Rückseite betrachten zu können, wird die Funktion „Wandansicht von anderer Seite“ genutzt.

58 Duplizieren von Etagen Um Zeit zu sparen müssen identische übereinanderliegende Geschosse nicht einzeln bearbeitet werden, sondern können mit der Funktion "Etagenweise duplizieren" unter Menü Extrafunktionen in die entsprechende Etage kopiert werden. Es erscheint ein Assistent, mit dessen Hilfe eingestellt werden kann, welche Teile einer Etage zu welcher Etage kopiert werden sollen.

59 Bibliothek Lagenaufbau Wird der Lagenaufbau einer Wand mehrmals benötigt kann dieser ohne Wandöffnungen über die Funktion "Lagenaufbau" im Menü Extrafunktionen in einer Lagen-Bibliothek gespeichert werden. Soll eine andere Wand den gleichen Lagenaufbau erhalten kann dieser aus der Lagen-Bibliothek geladen werden. Dies erspart Zeit und Aufwand. Zudem speichert das Programm nicht nur den Lagenaufbau, sondern auch die dazugehörigen, verschiedenen Materialien ab (z.B. Kalksandstein, Ziegel oder YTON- Gasbetonsteine) Mit AS - Wandabwicklung Den Baukörper mit Unterschiedlichen Steinformaten und Steinherstellern Abwickeln

60 Optimierung der Wände Die Funktion Fugenoptimierung prüft, ob in der Wand die Fugen verbessert werden können. Wenn Ja, dann erzeugt diese Funktion vollautomatisch Verbesserungsvorschläge für die Optimierung. Die Funktion Reststeinoptimierung prüft, ob in der Wand Reststeine wiederverwertet werden können. Die bereits verbauten Steine werden dabei nach Ihren Vorgaben neu geordnet. Der Schichtlängenausgleich prüft, ob in der Wand ein Schichtlängenausgleich vorgenommen werden kann und erzeugt automatisch Verbesserungsvorschläge für die Optimierung. Sollte der Fugentest Fehler feststellen, so werden alle fehlerhaften Übergänge durch rote Kreise hervorgehoben. Durch Klicken mit der Maus auf den roten Kreis, erscheint der Assistent Fugentest mit näheren Informationen. Die Optimierung der Wände des Projekts erfolgt unter dem Werkzeug "Optimierung" mit den Funktionen Fugenoptimierung, Reststeinoptimierung, Schichtlängenausgleich und Fugentest.

61 Überbindemaßfehler Sollte der Fugentest Fehler feststellen, so werden alle fehlerhaften Übergänge durch rote Kreise hervorgehoben (Bild). Wird die Maus in eine dieser Markierungen bewegt, erscheint in der Statusleiste eine erste Detailinformation zum Testergebnis(Bild). Hier werden zwei Rechnungen aufgeführt, in denen das Überbindemaß überprüft wurde. Um den Fehler zu beheben kann die Funktion Fugenoptimierung genutzt werden, oder de Fehler Muss manuell durch Änderung der Steinlängen oder Änderung des Mindestüberbindemaß behoben werden.

62 Ändern der globalen Steinliste Soll das Projekt mit anderen Steinen erstellt werden, z.B. mit G KS –Stein statt Ziegel, dann wählt man nur die entsprechende Steinliste. Dies erreicht man, in dem man über das Symbol "Globale Steinliste" oder über das Menü Arbeitsbereich / Funktion "Globale Steinliste" und dann über die Symbole "Von Festplatte" oder "aus dem Internet" bzw. aus der Liste eine neue Steindatenbank wählt. Des weiteren ist es möglich Steine aus verschiedenen Datenbanken zu einer neuen Datenbank, z. B. speziell für dieses Projekt zusammenzustellen. Unser Programm verfügt über eine dynamische, objektbezogene Steindatenbank.

63 3D-Darstellung Die einzelnen Wände können mit der 3D- Funktion auch dreidimensional betrachtet werden. Dabei kann die Wand nach Belieben gedreht und gewendet werden. Ansicht: 3D Solid Ansicht: 3D Transparent Detailansicht der Bohrungen auf dem E-Kanalsystem Mit der Funktion "Lagen wählen" kann bestimmt werden, bis zu welcher Lage das 3D-Modell erstellt werden soll. Dieses kann in Farbe oder monochrom ausgedruckt werden. In der 3D-Ansicht werden auch die Bohrungen für Lichtschalter, Fernmeldedosen oder Steckdosen mit 3D dargestellt.

64 3D-Darstellung Abgewickelte Etage Selbstverständlich lässt sich auch die Etagenvorschau 3D-Transparent darstellen.

65 Wandgliederung Über das Symbol „Nischen, Verjüngung, Säulen und Absenkungen“ können Nischen, Verjüngung, Absenkungen und Säulen angelegt werden. Es öffnet sich der jeweilige Assistent, mit dessen Hilfe die Werte für die Änderungen bestimmt werden können. Im Assistenten Wandnischen und Verjüngung werden die Maße und Lage des Wandabschnittes und der Wandaufbau eingetragen. Im Assistenten Säulen werden die Säulen als Nische angelegt und es kann die Stärke der Wandstärke der Säule bestimmt werden. Im Assistenten für die Wandabsenkung kann Größe, Lage und der Anschluss an die vorhandene Wand bestimmt festgelegt werden. Im Anschluss an die Wand kann bestimmt werden, ob die Wand eine Ausgleichsschicht unterbrechen oder unter ihr angelegt wird

66 Versetzte Wandabschnitte Über das Symbol „Nischen, Verjüngung, Säulen und Absenkungen“ In der Werkzeugliste können neue Absenkungen an Wänden erstellt werden. Dazu Muss auf die Funktion "Neue Absenkung" geklickt werden. Es öffnet sich ein Assistent, in dem die Breite, die Tiefe der Absenkung unter Null und der Beginn der Wandabsenkung in Bezug zur Wand bestimmt werden. Wird ein Häkchen in die Checkbox gesetzt, werden die Ausgleichslagen der Wand unterbrochen und an die unterste Hauptsteinschicht angesetzt. Evtl. vorhandene Höhendifferenzen werden automatisch ausgeglichen, sodass das Maß für die Absenkung unter Null erhalten bleibt. Die Verzahnung einer Wand wird durch Einfügen einer Absenkung automatisch generiert. Der Hauptstein wird der Höhe der Absenkung angepasst und muss evtl. geschnitten werden.

67 Schlitze und Aussparungen Um Schlitze und Aussparungen,z.B. für Unter-Putz-Leitungssysteme, anzulegen, muss das Symbol in der Werkzeugleiste aufgerufen werden. Mit der Funktion "Schlitze anlegen" können neue Schlitze in das Mauerwerk eingefügt werden. Es öffnet sich ein Assistent, in dem die Punktkoordinaten für die Lage des Schlitzes, dessen Breite und Tiefe und die Lage auf der Vorder- oder Rückseite der Wand bestimmt werden. Da jeder der 4 Koordinaten einzeln festgelegt werden kann, ist es möglich waagerecht und senkrechte Mauerwerksschlitze anzulegen. Wird ein Schlitz auf der Rückseite angelegt, Muss die linke X- Koordinate kleiner sein als die rechte, da die Blickrichtung des Betrachters auf die Vorderseite der Wand ausgerichtet ist. Mit den Funktionen "Duplizieren", "Bearbeiten" und "Löschen" in der Funktionsleiste können vorhandene Schlitze kopiert, editiert oder entfernt werden.

68 Baukurzbeschreibung Zur Abrundung der Wandabwicklung gehört eine kurze Baubeschreibung und die Erfassung des Projekts in verschiedene Listen. In der Baubeschreibung, die man über Menü Arbeitsbereiche Baukurzbeschreibung erhält, werden Adresse und Name des Bauvorhabens, Daten zu Bauausführung und Lieferant eingetragen, für weitere Informationen steht das Feld Zusatztext zur Verfügung. Diese Eintragungen können in einer TXT-Datei gespeichert oder aus einer solchen geladen werden

69 Optionen Baustellenausdruck Sie haben im Modus Baustellenausdruck die Möglichkeit Wände zu unterteilen und die Unterteilungen separat ausdrucken zu lassen. Dazu klicken Sie in das Kontrollkästchen Wandabschnitte aufteilen und anschließend den Button Editor. Es öffnet sich der Assistent für Wandabschnitte.

70 Optionen Baustellenausdruck Hier können Sie nun festlegen wie welche Wand aufgeteilt werden soll. Sie haben 3 Möglichkeiten die Wände zu teilen 1. Klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste in das Feld wo die Wand angezeigt wird. An der Stelle an der Sie da klicken wird dann eine Teilung eingefügt. 2. Sie teilen alle Wände in gewisses Maße 3. Sie teilen die Wand in gleichmäßige Bereiche. Wenn Sie die Teilung ändern wollen können Sie die Teilungslinien verschieben in dem Sie diese mit der linken Maustaste anklicken und mit gedrückter Maustaste an die gewünschte Position verschieben oder aber Sie klicken den Button Bearbeiten und geben den Wert an dem die Trennung eingefügt werden soll von Hand ein. Zum löschen einer nicht mehr benötigten Trennungslinie, markieren Sie diese im Maßfenster und klicken den Button löschen.

71 Ausdruck einer 3 geteilten Wand Optimale Wandabwicklung bei Langen Wänden durch Verzahnte Unterteilung !

72 Arbeitsblatt Baustelle (1) Im Arbeitsblatt befinden sich allgemeine Angaben zum Projekt, zur Wand und zu den geschnittenen Steinen, sowie eine vermasste 2D-Darstellung.

73 Arbeitsblatt Baustelle (2) In der Kopfzeile des Arbeitsblattes stehen der Name des Bauvorhaben und Angaben zur Bauausführung. Höhe od. Verzahnung. In den rechten Feldern sind im oberen Bereich Detailinformationen zur Wand, wie z. B. Wandstärke, Im mittleren Bereich befindet sich die Auflistung der Schnittsteine mit Buchstabe aus der Zeichnung, Angabe zur Größe und Bezeichnung. Im unteren Bereich Stehen die Fläche und die Masse der Wand sowie die Anzahl der benötigten Paletten.

74 Arbeitsblatt für KS-Werke Nordbayern Die Arbeitsblätter können an die verschiedenen Firmen mit Logo und Firmenanschrift angepasst werden. Neben der Ansicht wird auch der Grundriss mit Wandanschlüssen und angrenzenden Wänden dargestellt.

75 Arbeitsblatt für KS-Werke Nordbayern (2) Die Auflistung der... Steine kann bei geringfügigen Mengen mit auf dem Baustellenausdruck ausgegeben oder (günstig bei größeren Mengen) auf ein Extrablatt ausgedruckt werden.

76 Bestellliste für Wand Standard-SBS-Bestellliste In dieser Liste werden wandweise Steintypen mit ganzen und geschnittenen Steinen mit Angaben zu Menge und Preis angegeben. Des Weiteren werden auch die benötigten Mörtel und Dienstleistungen aufgeführt.

77 Bestellliste für Wand (Oberbayern) (1) In dieser Bestellliste werden die für die Wand benötigten Steine, Mörtelmengen, Stürze und Lochbandanker aufgeführt.

78 Grundrissplan mit Vollautomatischer Wandnummerierung !

79 Grundrissanzeige mit E-Kanal und Schnitt

80 Grundrissplan mit Schnitt u. E- Kanal Draufsicht In dieser Draufsicht sehen Sie alle zur Verfügung stehenden und belegten E-Kanäle

81 SBS - Wandbetrachter -Freeware In dieser 3D Ansicht sehen Sie alle zur Verfügung stehenden und belegten E-Kanäle

82 SBS - Wandbetrachter -Freeware

83 Bestellliste für Wand (Oberbayern) (2) In der Bestellliste (Oberbayern) sind die Schnittsteine aus dem Arbeitsblatt mit Bezeichnung, Bestellnummer, Größe und Menge angegeben. Unter Zubehör werden für die Wand benötigte Mörtel mit Menge und Stückzahl angegeben. Im hinteren Bereich wird auf der Baustelle die erhaltenen Lieferungen mit Datum und Unterschrift quittiert.

84 Etagenbestelliste (1) Bestellliste für die verwendeten Steine und Zubehör einer gesamten Etage. Im Zubehör sind die Mengen der verschiedenen, benötigten Mörtel und die Anzahl, der Lochbandanker enthalten.

85 Etagenbestelliste (2) In der Etagenbestelliste sind die gesamten Steine und Mörtel einer Etage aufgelistet. Die Steine sind mit Bezeichnung, Bestellnummer und benötigter Menge aufgeführt. Im hinteren Bereich wird unter „Erhaltene Lieferungen „ der Empfang der Lieferung mit Datum und Unterschrift quittiert. Im Kopf sind die Bezeichnung des Bauvorhabens und der Sachbearbeiter mit Telefonnummer angeben.

86 Säge Plan der Schrägschnitte Der Säge plan enthält die vermassten Zeichnungen, die Steinnummer, wie im Plan, sowie Stein Typ, Bestellnummer und Anzahl des Steintyps, der gesägt wird.

87 Säge Plan rechteckige Schnitte Der Säge Plan enthält die vermassten Zeichnungen, die Steinnummer, wie im Plan, sowie Stein Typ und Bestellnummer des Steines, der gesägt wird. Auf einem Extrablatt erscheinen Angaben zu Lage (Lage/Schicht) und Etage zu den Schnittsteinen.

88 Säge Plan für Gehrungsschnitte Gehrungsschnitte werden für Steine bei schräg anstoßenden Wänden (z.B. 45°) benötigt. Der Säge plan enthält die vermassten Zeichnungen, die Steinnummer, wie im Plan, sowie Stein Typ und Bestellnummer des Steines, der gesägt wird. Auf einem Extrablatt erscheinen Angaben zu Lage (Lage/Schicht) und Etage zu den Schnittsteinen.

89 Auflistung der geschnittenen Steine Bei der Auflistung der geschnittenen Steine erhält man eine Übersicht über die geschnittenen Steine und den dazugehörigen Reststein. Zu den vermassten Zeichnungen wird angegeben, in welcher Wand und Lage der Schnitt- und sein Reststein verbaut werden

90 Lieferliste KS-Werke Niederbayern In der Lieferliste werden die für ein Projekt benötigten Steine (ganze und Schnittsteine) mit Größenangaben und Stückzahl angegeben. Des weiteren wird der vom Programm errechnete und benötigte Mörtel als Gewicht- und Sackangabe aufgelistet. Im Kopf stehen das Bauvorhaben, die Firmenanschrift, das Firmenlogo, Datum, Geschoßangabe und Wandstärke u. Nr.

91 Schnittstelle Excel

92 Auswertung und Gegenüberstellung VOB.

93

94 System-Vergleich Quadro/Planstein Flächengewinn durch Aufputzeinsparung bei Plansteinsystem (DF)3% Putz Bei Quadrosystem 1% Putz weiterer Geldwertgewinn durch Einsparung Der Schlitzarbeiten (unter Einbeziehung der Materialkosten)

95 Vergleich Schlitze u. E.-Kanal

96 Export in PalettePro® Client Um die Steine einer Wand für die Lieferung auf die Baustelle bereitzustellen gibt es unser Palettierungsprogramm PalettePro® Client. Mit dessen Hilfe können die Steine optimal auf Paletten sortiert werden. Jede einzelne Wand eines Projekts muss dafür aus ASWAND in das Palettierungsprogramm exportiert werden. Dies geschieht über Menü Extra / Export unter dem Punkt „für Palettierungsprogramm PPC. Dabei muss dem Projekt ein Name gegeben werden.

97 Starten von PPC Das Programm ASWAND 2015 PalettePro® Client wird im Startmenü unter Programme / SBS-Programme oder über ein Symbol auf dem Desktop geöffnet. Außerdem kann das Programm direkt über über Aswand über Menü Extrafunktionen / Export gestartet werden, in dem eine Wand nach PPC exportiert wird. Dabei muss dem Projekt ein Name gegeben werden, unter dem es dann in PalettePro® Client geladen werden kann. Nach dem Laden des Programms wird über Menü Datei /Öffnen ein in der Wandabwicklung fertiggestelltes Programm in das Pallettierungsprogramm übergeben. Informationen und Eigenschaften (verwendete Steine/ Wandnummern, etc.) des Projekts werden dabei automatisch mit übernommen.

98 Die Steinliste In der Steinliste werden alle Steine, die für die aktuelle Wand benötigt werden aufgeführt. Durch Anklicken eines Steines wird dieser markiert. In der Steinliste wird nicht jeder Stein einzeln angezeigt, sondern gleiche Steine werden zusammengefasst und die Anzahl diesen Steintyps angezeigt. Zu jedem Stein werden die Größe, die Schnittart und eine Ansicht angegeben. Die fett dargestellten Steine sind maschinensägbar. Die normal dargestellten Steine sind Nachschnittsteine und müssen auf einer anderen Säge geschnitten werden. Diese Darstellung ist nur bei einem vorhanden Filter für die Maschinensägbarkeit möglich.

99 Die Wandliste In der Wandliste werden alle Geschosse und ihre dazugehörigen Wände aufgeführt. Die aktuelle Wand wird fett dargestellt. Durch ein Häkchen in den Checkboxen kann der Nutzer die schon palettierten Wände markieren.

100 Die Palettenvorgabewerte werden im Assistenten "Paletten Eigenschaften„ eingetragen. Diesen erreicht man über das Menü Optionen oder über das Symbol in der Werkzeugleiste. In dem Assistenten werden Angaben zu den Palettenmaßen und der maximalen Stapelhöhe eingetragen. Diese Werte gelten dann für alle neu eingefügten Paletten. Palettenvorgabewerte einstellen

101 Steine auf Palette sortieren Die Steine werden auf die Palette gelegt, in dem man sie mit der rechten Maustaste anklickt, die Taste gedrückt hält und per Drag and Drop auf die Palette ablegt. Die Lagen der übereinanderliegenden Steine auf der Palette erhalten zur besseren Darstellung verschiedene Farben. Die rote Schraffur von Steinen stellt die schräge, geschnittene Fläche des Steines dar, auf die kein anderer Stein abgelegt werden kann. Durch Anklicken der Steine auf der Palette mit der linken Maustaste können diese auf der Palette verschoben werden.

102 Farben beim Laden auf die Palette Beim Laden der Steine aus der Steinliste auf die Palette können verschiedene Farben angezeigt werden. Erscheint ein grüner Rahmen, ist es möglich diesen Stein dort zu platzieren. Bei einem roten Rahmen werden die Vorgabewerte der Palette überschritten. Durch einen violetten Rahmen wird dargestellt, dass der Stein auf einen anderen aufgesetzt wird. Bei einem blauen Rahmen ragt der aufzusetzende Stein über die darunterliegenden hinaus.

103 Bearbeiten der Steine auf der Palette Über das Kontextmenü (Rechtsklick auf einen Stein in der Palette) erhält man eine Auswahl von Funktionen zur Bearbeitung und Ansicht der Steine : Der Stein kann z. B. zurück in die Steinliste gesetzt, im Uhrzeigersinn gedreht, auf Längskante, hochkant oder längsseits auf den Rücken gesetzt werden. Soll der Stein Hochkant oder auf den Rücken gelegt werden, muss dies vorher mit der Baufirma abgesprochen werden, um zu klären ob die Stein so von der Maschine zu erfassen sind. Des weiteren kann der angeklickte Stein dreidimensional dargestellt oder andere Details angezeigt werden.

104 Anzeige Steindetails Mit der Funktion „ Steindetails anzeigen“ werden in einem Fenster der bemaßte Säge Plan und eine 3D-Ansicht angezeigt. Mit der Maus kann der Stein in der 3D- Ansicht beliebig gedreht werden. In der Kurzbeschreibung stehen Informationen über Art und Größe des Steines, über die Schnittart (Schräg-, Kapp-, Längsschnitt) und über die Lage des Steines (z.B. auf welcher Palette).

105 Reststeine in Steinliste andere Wand übertragen Für einzelne Steine einer Wand muss nicht eine neue Palette benutzt werden, sondern diese können mit der Funktion "restlichen..." oder „ aktuellen Stein in anderen Wand palettieren" in die Steinliste der angrenzenden Wand übertragen werden. Diese Funktionen sind im Menü Bearbeiten oder in der unteren Werkzeugleiste zu finden. Es erscheint der Assistent "Wandauswahl". Nach Auswahl der Wand, wird der Stein über den Button "Fertig stellen„ in die Steinliste der ausgewählten Wand übernommen. Dieser erscheint dort dann in blau.

106 Verwalten der Steine Die Funktion „Palettierte Steine zurück in Liste“ legt alle Steine von der Palette zurück in die Steinliste. Mit der Funktion „Abgestellte Steine zurück in Liste“ werden die neben der Palette abgelegten Steine in die Steinliste zurückgelegt. Um beide Funktionen gleichzeitig aufzurufen, steht die Funktion „Alle Steine zurück in Liste“ zur Verfügung. Hierbei werden palettierte und abgelegte Steine in Steinliste zurückgelegt. Mit den Funktionen „Restliche Steine in andere Wand palettieren (Überhang)“ und „ Aktuellen Stein in Liste in andere Wand palettieren“ werden die restlichen Steine in ein andere, frei wählbare Wand verschoben und können dort palettiert werden. Wird ein Häkchen bei "Hochkant stellen" in der Werkzeugleiste gesetzt, so werden alle Steine, die jetzt aus der Steinliste auf die Palette gelegt werden, hochkant auf die Palette gesetzt. Dies ist auch in der Paletten-3D-Vorschau oder bei den Steineigenschaften zu sehen. Um die Palettierung der Steine einer Wand zu optimieren kann es möglich sein, Steine einer Palette zu entfernen. Hierzu gibt es im Menü Bearbeiten verschiedene Funktionen.

107 Neue Paletten werden über Menü Bearbeiten / Neue Palette oder über das Symbol in der Werkzeugleiste angelegt. Sie erscheint hinter der zuletzt gefüllten Palette einer Wand und besitzt die in den Palettenvorgabewerten erstellten Eigenschaften. Anlegen neuer Paletten

108 Bearbeiten der Palette Durch einen Rechtsklick auf die Palette öffnet sich das Kontextmenü mit folgenden Funktionen: Mit diesen Funktionen kann die gesamte Palette gelöscht werden, dabei erscheint eine Sicherheitsabfrage, nach der die Steine zurück in die Steinliste verschoben werden können. Des weiteren können alle Steine auf dieser Palette zurück in Liste gelegt, die Palette in 3D betrachtet oder eine neue Palette angelegt werden. In der 3D-Ansicht kann die Palette beliebig gedreht werden.

109 Detailinformationen - Projektinformation Die Informationen zum Projekt werden über Menü Detailinfo oder über das Symbol in der Werkzeugleiste aufgerufen. Es öffnet sich ein Fenster, in dem die Projektinformationen enthalten sind, die von ASWAND übernommen werden und nicht editierbar sind. Es werden die Bezeichnung des Projekts, der Autor und das Erstellungsdatum angezeigt.

110 Detailinformationen - Baukurzbeschreibung Der Assistent für die Baukurzbeschreibung wird mit dem Symbol in der Werkzeugleiste oder über Menü Detailinfo geöffnet. Hier können Name und Anschrift des Bauvorhabens und die Firmen und Ansprechpartner der bauausführenden Firma und des Lieferanten eingetragen werden. Im unteren Textfeld kann ein beliebiger Zusatztext eingegeben werden. Diese Angaben dienen als Anlage zum Dokumentendruck.

111 Detailinformationen - Wandeigenschaften Über Menü Detailinfo / Eigenschaften der aktuellen Wand können die Eigenschaften der aktuellen Wand angezeigt werden. Hier sind Angaben zur Dicke, Gewicht, Fläche und Abmaß einer Wand zu finden.

112 Drucken der Palettierungslisten (1) Beim Ausdrucken erscheint der Druckassistent, der über Menü Datei oder über das Symbol in der oberen Werkzeugleiste erreichbar ist. Zunächst erscheint folgender Hinweis: Mit "Ja" wird der Druckassistent geöffnet. Die restlichen, noch nicht palettierten Steine müssen zu einem späteren Zeitpunkt in eine andere Wand verschoben werden. Mit "Nein" wird der Druckvorgang abgebrochen.

113 Drucken der Palettierungslisten (2) Im Druckassistent können die Paletten, die ausgedruckt werden sollen, ausgewählt werden. Standardmäßig sind alle Paletten ausgewählt. Im unteren Bereich können die Schnittsteinliste, der Säge Plan und die Palettenpositionierung zum Ausdruck ausgewählt werden. Mit "Drucken" wird der Druckvorgang gestartet.

114 Die Schnittstein-Liste In der Schnittsteinliste wird im Kopf die Adresse des Bauvorhabens und das Datum der Erstellung der Liste angegeben. Im Mittelfeld werden die einzelnen Positionen mit Stück- zahl, Artikelnummer und Bezeichnung, sowie Größe und Schnittart der Schnittsteine angegeben. In der Fußzeile sind Angaben zur Zuordnung zu wand und Palette zu finden.

115 Halbautomatische Palettierung mit Paletten Anzeige in PPC-Programm ! Sie können die Steine sowohl aus der Liste, wie auch direkt aus der Wandansicht, per Drag&Drop auf der entsprechende Palette positionieren

116 Um die palettierten Wände an den Server zu schicken, muss der Auftragsserver konfiguriert werden. Dazu wird auf die Funktion "Auftragsserver konfigurieren" im Menü Arbeitsbereich geklickt. Es öffnet sich ein Assistent, in dem der Pfad zum Auftragsserver und die Client-ID eingetragen werden muss, um den PalettePro® Server zu konfigurieren. Die Client-ID wird vom Auftragsserver erteilt. Im unteren Fenster wird angezeigt, ob eine Verbindung zum Server erstellt wurde. Besteht keine Verbindung zum PalettePro® Server kann nicht mit diesem kommuniziert werden. Das heißt es findet kein Datenaustausch statt. Konfiguration des Auftragsservers

117 Das Symbol Sendefreigabe zeigt die Freigabe der Verbindung zur Säge an. Solange dieses Symbol nicht gedrückt wird, kann kein Auftrag an die Säge gegeben werden. Tritt ein Fehler an der Säge auf wird die Sendefreigabe automatisch gesperrt. Nach Beheben des Fehlers muss diese dann wieder freigeschalten werden. Bleibt die Säge stecken muss die Datei aus dem Sägepuffer gelöscht und überprüft werden, ob dieser Auftrag vollständig ausgeführt wurde, oder noch mal gestartet werden muss. Die Sendefreigabe

118 In der Statusanzeige werden die Anzahl der an die Säge geschickten Aufträge angezeigt. Des weiteren werden Informationen zum Netzwerk zwischen Client und Server, wie z.B. Die Nummern der Ports und der Bearbeitungsmodus (Senden, Empfangen) angezeigt. Im Bereich Kommunikation werden Informationen zwischen Säge und Server angezeigt, z. B. Säge fordert Auftrag, Fehlermeldung u. ä. Dabei werden die entsprechenden Kästchen der Anzeige farbig dargestellt. Das Symbol Sendefreigabe zeigt die Freigabe der Verbindung zur Säge an. Solange dieses Symbol nicht gedrückt wird, kann kein Auftrag an die Säge gegeben werden. Tritt ein Fehler an der Säge auf wird die Sendefreigabe automatisch gesperrt. Nach Beheben des Fehlers muss diese dann wieder freigeschalten werden. Statusanzeige Statusanzeige

119 Konfigurieren des Servers - Netzwerkeinstellung Die Netzwerkeinstellung dient der Kommunikation der Clients mit dem Server. Der Assistenten für die Netzwerkeinstellung wird über Menü Einstellungen oder durch Anklicken des Symbols in der Werkzeugleiste geöffnet. Im Assistenten für die Netzwerkeinstellung wird in den oberen Feldern der Hostname des Clients und dessen Port eingetragen. Der Port Name des Zielrechners ist der ist der Ausgangs-Port des anderen Rechners, mit dem der andere Rechner empfangen und Informationen entgegennehmen kann. In den unteren Feldern wird die Portnummer des Servers eingetragen. Der Hostname des Server-Rechners wird automatisch erkannt, eingetragen und kann nicht geändert werden.

120 Je nach Programmversion können bis zu 50 verschieden Clients beliebig viele Aufträge an den Server schicken. Im Programm PalettePro® Client muss im Menü Auftragsserver der Server konfiguriert werden. Es öffnet sich dort ein Assistent, in dem der Pfad zum Auftragsserver und die Client-ID eingetragen werden muss, die vom PalettePro® Server vergeben wird. Über das Symbol in der Werkzeugleiste oder über Menü Client kann ein neuer Client in die Liste aufgenommen werden. In dem sich öffnenden Assistenten können der Name des Client und eine in der Liste noch freie Client-ID vergeben werden. Diese ID muss der Client im Programm PalettePro®Client bei der Konfiguration des Servers angeben. Konfigurieren der Clients

121 Verwalten der Clients Client neu anlegen Über Menü Client kann ein neuer Client in die Liste aufgenommen werden. (Siehe Konfiguration der Clients) Client umbenennen Über das Symbol in der Werkzeugleiste oder über Menü Client, kann der Name eines Clients umbenannt werden. Dieser kann aus dem Listenfeld "Vorhandene Clients" ausgewählt werden. Eine neue ID- Nummer kann dabei nicht vergeben werden. Client löschen Über das Symbol in der Werkzeugleiste oder über Menü Client kann ein Client aus der Liste gelöscht werden. Aus dem Listenfeld kann der entsprechende Client ausgewählt werden, der entfernt werden soll. Dabei werden die Client-ID und alle Aufträge des Clients im Auftragsserver unwiderruflich gelöscht. Wird ein Client gelöscht, steht seine ID-Nummer wieder zur freien Verfügung.

122 In der Liste der Clients können bis zu 50 Clients konfiguriert werden. Zu jeden Clients werden die Anzahl der gelieferten Aufträge angezeigt. Clients mit und ohne Aufträge (Jobs) werden unterschiedlich farbig dargestellt. Senden die Clients neue Aufträge wird die Anzeige der Clients mit der neuen Anzahl der Aufträge automatisch generiert. Die Clientliste

123 Anzeige des aktuellen Clients In der Anzeige wird der aktuelle Client mit Nummer und Auflistung der Aufträge in chronologischer Reihenfolge angezeigt. Zum aktuellen Auftrag werden Informationen zum Projekt aus ASWAND angezeigt, wie z.B. Name des Projekts, Adresse des Bauvorhabens und Datum der Erstellung des Auftrages. Mit den Funktionen ISO-View und 2D-View können die Steinliste für die Säge und die Ansicht der Wand überprüft werden. Mit Löschen wird der Auftrag in den Papierkorb verschoben. Die Funktion Ausgang schickt den aktuellen Auftrag in den Ausgangsstapel, von wo er an die Säge geschickt wird.

124 Laden und Verwalten der Aufträge Laden und Verwalten der Aufträge Laden der Aufträge Durch Aktivieren eines Clients werden in der Anzeige für den aktuellen Clients alle Aufträge des Clients aufgelistet. Durch Markieren eines Auftrages werden Details und Informationen zum aktiven Auftrag angezeigt. Im rechten unteren Feld werden die Anzahl der Aufträge des Clients angezeigt. Wird auf den Ausgangs-Button gedrückt, kann der aktuelle Auftrag in die Warteschlange an den Ausgangsstapel hinten angefügt werden. Ist die Sendefreigabe zur Säge gestartet holt sich die Säge automatisch die Aufträge aus der Warteschlange ab. Kontrollfunktionen Mit den Funktionen ISO-View und 2D-View können die Steinliste und die Ansicht der Wand eines Auftrags überprüft werden. In der ISO-View wird ein Programm geladen, welches die Steine der Steinliste des Auftrages auf die Sägbarkeit an der Säge überprüft und analysiert. In der 2D-View wird eine vermasste Ansicht der im Auftrag enthaltenen Wand mit Informationen zu Projekt, Wand und Clients angezeigt. Aufträge löschen Mit dem Lösch-Button wird der markierte Auftrag aus der Warteschlange gelöscht und in den Papierkorb verschoben.

125 Ausgangsstapel (1) Im Ausgangsstapel werden die geladenen Aufträge der Clients angezeigt und von der Säge automatisch abgefordert. Dabei muss die Sendefreigabe aktiviert sei. Im Feld "In Bearbeitung" wird der von der Säge abgeforderte und bearbeitete Auftrag angezeigt. Mit der Taste "Restore" wird der Auftrag von der Säge zurück in die Warteschleife geladen. Mit Löschen wird der sich in Bearbeitung befindende Auftrag in den Papierkorb verschoben. Dies kann notwendig werden, wenn Fehler an der Säge auftreten. Danach muss kontrolliert werden ob der Auftrag ausgeführt wurde, oder ob dieser wiederholt werden muss. In der rechten unteren Ecke des Ausgangsstapels wird die Anzahl der in der Warteschleife stehenden Aufträge angezeigt.

126 Ausgangsstapel (2) Laden der Aufträge in den Auftragsstapel Aus den Auftragslisten der verschiedenen Clients können die zur Zeit notwendigen oder für die Logistik günstigen Aufträge ausgewählt werden. Die Aufträge werden in der chronologischen Reihenfolge in der Warteschleife angezeigt, wie sie aus den Auftragslisten der Clients geladen wurde. Ändern der Reihenfolge der Bearbeitung an der Säge Die Reihenfolge der Aufträge in der Warteschleife des Auftragsstapels kann mit den beiden Pfeiltasten beliebig geändert werden. Dabei muss die Sendefreigabe zur Säge unterbrochen werden, um keine Fehler zu verursachen. Kontrollfunktionen Mit der Funktion ISO-View wird ein Programm geladen, welches die Steine des Auftrages auf die Sägbarkeit an der Säge überprüft und analysiert. In der 2D-View wird eine vermasste Ansicht der im Auftrag enthaltenen Wand mit Informationen zu Projekt, Wand und Clients angezeigt. Aufträge löschen Mit dem Lösch-Button wird der markierte Auftrag aus der Warteschlange gelöscht und in den Papierkorb verschoben.

127 ISO –View Durch Starten der ISO-Dateianalyse öffnet sich ein Programm, in dem die ISO-Dateien geladen werden und welches überprüft, ob diese an der Säge geschnitten werden können. Dies ist nur möglich, wenn eine Sägeschnittstelle installiert wurde. Treten Fehler auf, werden diese im Feld Fehler-Analyse aufgelistet. Durch Doppelklick auf eine Fehlermeldung, wird im linken Feld der dazugehörige Stein hervorgehoben. Durch Anklicken des Steines wird im unteren Feld eine Analyse des Fehlers angezeigt. Diese Steine müssen in der Wandabwicklung überprüft werden und notfalls von der Säge genommen und als Nachschnitt gefiltert werden.

128 2D-Ansicht Durch Starten der 2D-View wird eine vermasste Ansicht der im Auftrag enthaltenen Wand angezeigt. Diese Wand kann in der Ansicht gezoomt und verschoben werden. Wie im Programm ASWAND werden die geschnittenen Steine rot, die wiederverwendeten Reststeine grün dargestellt. Im unteren Feld stehen die Namen des Kunden und des Projekts, Informationen zur Wand und Angaben zum Client.

129 In der Ablage werden die von der Säge bearbeiteten Aufträge abgelegt. Durch Betätigen der Restore-Taste kann ein bereits bearbeiteter Auftrag zurück in den Ausgangsstapel verschoben werden. Dies ist z.B. notwendig, wenn Fehler an der Säge aufgetreten sind und der Auftrag wiederholt werden muss. Mit der Funktion Löschen werden die Aufträge in den Papierkorb verschoben, von wo aus sie in den Ausgangsstapel oder in die Auftragsliste eines Clients verschoben werden kann. Auch hier stehen die Funktionen 2D-View und ISO-View zur Verfügung. Die Ablage / abgearbeitete Aufträge Die Ablage / abgearbeitete Aufträge

130 Im UDP-Protokoll werden Informationen vom Netzwerk angezeigt, wie z.B. Fehlermeldungen, Bearbeitungsstatus u.ä. Jede Meldung ist mit Datum, Uhrzeit und kurzer Beschreibung einer Tätigkeit versehen. Der Server blockt Störimpulse, d. h. sinnlose Daten, ab. Treten Fehler an der Säge auf werden diese hier angezeigt und die Sendefreigabe gesperrt. Das Protokoll merkt sich die letzten 1000 Fehler in chronologischer Reihenfolge. Durch Doppelklick auf eine Meldung öffnet sich ein Fenster, in dem Details zur Meldung angezeigt werden. Das UDP-Protokoll

131 Der Papierkorb (1) Der Inhalt des Papierkorbs kann über das Symbol in der Werkzeugleiste oder über Menü Papierkorb aufgerufen werden. Die im Papierkorb aufgelisteten, gelöschten Aufträge besitzen verschiedene Attribute: AB - kennzeichnet die aus der Ablage des Clients abgewickelten Wände. AS - kennzeichnet die vom Auftragsstapel gelöschten Aufträge. SP - kennzeichnet die gelöschten Dateien, die sich im Sägepuffer befinden, falls die Säge "abstürzt". Hierbei muss überprüft werden, ob die Steine aus dem Auftrag schon gesägt wurden oder der Auftrag wiederholt werden muss. Der Papierkorb des PalettePro® Servers ist ein eigener Papierkorb des Programms und hat keine Beziehung zum Windows- Papierkorb. Diese beiden Papierkörbe dürfen nicht miteinander verwechselt werden. Im Papierkorb des Servers sind die gelöschten Aufträge von den Clients, dem Auftragsstabel und der Säge-Rückmeldung enthalten.

132 Wiederherstellen der Dateien Mit der Funktion "Wiederherstellen" aus dem Menü Datei können die gelöschten Dateien wieder hergestellt werden. Dabei gibt es die Möglichkeiten die Aufträge zurück in den Auftragsstapel des Clients, in den Auftragsstapel anderer Clients oder in den Ausgangsstapel des Servers zu senden. Die Dateien können nicht in die Ablage der schon von der Säge ausgeführten Aufträge abgelegt werden, da dort nur die erledigten Aufträge enthalten sind. Löschen der Dateien Es gibt zwei Möglichkeiten Dateien aus dem Papierkorb zu löschen. Zum einen kann ein einzelner Auftrag, der markiert wurde, gelöscht werden. Zum anderen kann mit der Funktion "Alle löschen" bzw. "Papierkorb leeren" alle Dateien unwiderruflich gelöscht werden. Die Funktionen zum Löschen der Dateien können über die Symbole der Werkzeugleiste oder über Menü Datei aufgerufen werden. Der Papierkorb (2)

133 Weitere Funktionen Im Papierkorb sind Die Funktionen ISO-Viewer, 2D- Ansicht und Wanddetail enthalten. Mit diesen Funktionen können die von den sich im Papierkorb befindlichen Aufträgen die Steinliste auf Sägbarkeit überprüft, eine 2D-Ansicht erstellt und Detail zu den Wänden angezeigt werden. In den Wanddetails werden der Name des Projekts, die Adresse des Bauvorhabens, Informationen zur Wand, die Nummer des Clients und das Erstellungsdatum des Auftrages erfasste und angezeigt. Der Papierkorb (3)

134 SBS-Bausoftware Fazit Wandabwicklung 2015 Steindatenbank Erstellung und Pflege über Anwender mit Passwortschutz ! Objektbezogene Steindatenbanken Digitale Bauplanerfassung von DXF 12,14,15,16,u.DWG Formaten mit Direkt-Import ASWAND ! Schnelles Abwickeln von Verschiedener Steinformaten u. Steinherstellern im gleichem Objekt ! Marktorientierte Listenpreise ! Automatische Reststeinverwertung


Herunterladen ppt "PRÄSENTATION. Einführung zum SBS Softwaresystem Um alle Abläufe vom vorliegenden Bauplan bis hin zur softwaregesteuerten Säge mit dem geringsten Aufwand."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen