Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V 02.02.2007 1 Grundlagen der Elektrotechnik I (GET I) Vorlesung am 02.02.2007 Fr. 08:30-10:00 Uhr; R. 1603.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V 02.02.2007 1 Grundlagen der Elektrotechnik I (GET I) Vorlesung am 02.02.2007 Fr. 08:30-10:00 Uhr; R. 1603."—  Präsentation transkript:

1 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Grundlagen der Elektrotechnik I (GET I) Vorlesung am Fr. 08:30-10:00 Uhr; R (Hörsaal) Universität Kassel (UNIK) FB 16 Elektrotechnik / Informatik FG Fahrzeugsysteme und Grundlagen der Elektrotechnik (FG FSG) FG Theoretische Elektrotechnik (FG TET) Büro: Wilhelmshöher Allee 71, Raum 2113 / 2115 D Kassel Dr.-Ing. René Marklein Tel.: ; Fax: URL: URL:

2 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Energie und Kräfte (S. 178, CW, 9. Aufl.) Elektrische Energie und Energiedichte Elektrische Energie W e in einem Kondensator nach dem Aufladen Mit lässt sich dies bei unbekanntem Zeitverlauf des Stromes schreiben als (3.41) mit der Ladung Q e am Ende des Ladevorgangs. Elektrische Energie:

3 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V (3.42) Elektrische Energie und Energiedichte und wegen Im Fall des Plattenkondensators mit der Fläche A und dem Plattenabstand d gilt Elektrische Energiedichte im Volumen V des Kondensators (3.43) Elektrische Energie im Volumen V des Kondensators Bemerkung: Das Bild zeigt eine nichtlineare Permittivität! Bild Zur Veranschaulichung des Integrals (vgl. Clausert & Wiesemann [2005], Bild 3.31, S. 185)

4 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Elektrische Energie und Energiedichte (S. 178, CW, 9. Aufl.) Bei konstanter Permittivität folgt: gilt auch allgemein für inhomogene Felder Es ist (3.46) Elektrische Energie Elektrische Energiedichte Träger der Energie ist das Feld! (3.45) (3.44)

5 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Beispiel 3.11 Energieverlust beim Parallelschalten geladener Plattenkondensator (S. 185, CW, 9. Aufl.) Zwei Kondensatoren C 1 und C 2 mit den Ladungen Q 1 und Q 2 werden parallel geschaltet. Welchen Energieinhalt haben sie vor und nach der Verschaltung? Lösung: Energie vor dem Parallelschalten nach dem Parallelschalten da die Ladung erhalten bleibt (keine leitende Verbindung, über die sie abfließen könnte) Verlust wird beim Umladen in den Zuleitungen in Wärme umgesetzt bzw. bei sehr schnellen Vorgängen abgestrahlt

6 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Kräfte im elektrostatischen Feld Anwendungsbeispiele – MEMS: Micro-Electro-Mechanical System Linearer elektrischer Motor (LEM) Einstellbarer MEMS-Kondensator MEMS (Micro-Electro-Mechanical System) ist die Kombination aus mechanischen Elementen, Sensoren, Aktoren und elektronischen Schaltungen auf einem Substrat bzw. Chip Kapazitätsberechnung eines Kamm-Antriebes

7 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Kräfte im elektrostatischen Feld Anwendungsbeispiele – MEMS: Micro-Electro-Mechanical System

8 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Kräfte im elektrostatischen Feld Anwendungsbeispiele – MEMS: Micro-Electro-Mechanical System Mikromechanische Sensoren im KFZ-Bereich Bild: Durch selektives Ätzen nach einem Standard-IC- Lithografieprozess entstehen in einem MEMS feste und freibewegliche dreidimensionale Strukturen. (Quelle: AD) Bild: Kammstruktur eines oberflächenmikromechanischen Beschleunigungssensors. (Quelle: Bosch) Bild: Drehratensensor mit integrierter Verarbeitungselektronik. Die Sensorstruktur wird im selben Halbleiterprozess wie die Weiterverarbeitungselektronik hergestellt. (Quelle: AD)

9 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Kräfte im elektrostatischen Feld Anwendungsbeispiele – MEMS: Micro-Electro-Mechanical System Mikromechanische Sensoren im KFZ-Bereich Bild: Funktionsprinzip eines oberflächenmikromechanischen Drehratensensors. (Quelle: Bosch) Bild: In Anti-Diebstahlsystemen kommen Beschleunigungssensoren zum Einsatz, die sehr kleine Neigungswinkel erfassen

10 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Kräfte im elektrostatischen Feld Prinzip der virtuellen Verschiebung Änderung der Gesamtenergie über Energiebilanz wobei mit konstanter Ladung Q (Kondensator elektrisch isoliert!) Bild 3.32 Zur Herleitung der Kraft mit Hilfe des Prinzips der virtuellen Verschiebung bei Q = konst. (3.47) d.h oder

11 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V (3.49) Geometrische Größen in Ausdruck für elektrische Energie einführen: mitwird daraus Kräfte im elektrostatischen Feld Bild 3.32 Zur Herleitung der Kraft mit Hilfe des Prinzips der virtuellen Verschiebung bei Q = konst.

12 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V (3.48) Kräfte im elektrostatischen Feld Bild 3.33 Zur Herleitung der Kraft mit Hilfe des Prinzips der virtuellen Verschiebung bei U = konst. Energiebilanz ist anders, wenn Kondensator an einer Spannungsquelle hängt: -> Energieaustausch mit Spannungsquelle möglich! wobei denn U = konst. Bilanz ergibt (also anderes Vorzeichen, zeigt wie entscheidend die richtige Bilanzierung ist!) bei konstanter Spannung

13 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Kräfte im elektrostatischen Feld Bild 3.33 Zur Herleitung der Kraft mit Hilfe des Prinzips der virtuellen Verschiebung bei U = konst. Geometrische Größen in den Ausdruck für die elektrische Energie einführen: Damit folgt für die Kraft:

14 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Kräfte im elektrostatischen Feld Bild 3.33 Zur Herleitung der Kraft mit Hilfe des Prinzips der virtuellen Verschiebung bei U = konst. Im Ruhezustand: Plattenabstand = d dabei ist die Feldstärke also -> gleiches Ergebnis wie bei konstanter Ladung! ist die Kraftdichte pro Fläche (mechanische Spannung) (3.51) Kraft pro Fläche (3.50)

15 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Kräfte im elektrostatischen Feld Vergleich: elektrische Energiedichte Kraft pro Fläche gilt für eine beliebig geformte Leiteroberfläche Plattenkondensator: Kraft auf Platten Punktladung: Kraft auf Ladung q Fremdfeld vom Q erzeugt, nicht von der Ladung q erzeugt! Eigenfeld, von den Ladungen auf den Platten erzeugt! Kraft auf Platten des Plattenkondensator

16 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Kräfte im elektrostatischen Feld 1. Betrachte Anordnung aus linker Kondensatorplatte (1) und einem kleinen, fast punktförmigen Flächenelement der rechten Platte (2) mit der Ladung Fremdfeld, welches von der Ladung auf der linken Platte hervorgerufen wird. Bild Zur Berechnung der Kraft zwischen den Platten eines Plattenkondensators mit Gl. (3.65) (vgl. Bild in Clausert & Wiesemann [2005]) Kraft auf das Flächenelement 2. Fremdfeld berechnen: E-Feld des Plattenkondensators Kraft auf Platten des Plattenkondensators Nur das Feld der rechten Platte

17 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Kräfte im elektrostatischen Feld Damit wirkt auf ein Flächenelement der rechten Platte die Kraft und auf die ganze Platte Kraft auf Platten des Plattenkondensators Effekt: Kraft ist hörbar! Kraft führt beim Einschalten zum Knacken von Elektrolytkondensatoren hoher Kapazität!

18 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Beispiel 3.12 Kraft zwischen zwei Linienladungen Gesucht: Kraft zwischen zwei sehr langen Linienladungen λ 1 und λ 2 im Abstand d Lösung: Fremdfeld Kraft pro Länge:

19 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Kräfte im elektrostatischen Feld Anwendungen: 1. Elektrostatische Kopfhörer 2. Elektrostatische Lautsprecher usw. Heimkinosystem FLAT 5.2 CINEMA der Firma DIS-Elektrostaten: Prinzip: Elektrostatische Lautsprecher Höhe, Breite, Tiefe: 195 cm, 33 cm bzw. 48 cm, 5 cm Frequenzgang : 20 Hz -22 kHz Impedanz : 4 Ohm (min. 1 Ohm bei 8 kHz)

20 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Bedingungen an Grenzflächen Wie verhalten sich die Feldgrößen und an der Grenzfläche zwischen zwei Materialien mit ? unterschiedlichen Permittivitäten Gaußschen Satz auf flaches Volumen (Zylinder, Pillendose) an Grenzfläche anwenden Bild Zur Herleitung der Stetigkeit der Normalkomponente von D (vgl. Bild in Clausert & Wiesemann [2005])

21 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Bedingungen an Grenzflächen (3.52) Normalkomponenten von D im Material 2 und Material 1 Normalkomponenten von D sind stetig!

22 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Bedingungen an Grenzflächen Wegintegral über einen kleinen Rahmen durch die Grenzfläche auswerten Bild Zur Herleitung der Stetigkeit der Tangentialkomponente von E (vgl. Bild in Clausert & Wiesemann [2005])

23 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Bedingungen an Grenzflächen (3.53) Tangentialkomponente von E im Material 2 und Material 1 Tangentialkomponenten von E sind stetig!

24 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Bedingungen an Grenzflächen Materialgleichung Normalkomponenten von D sind stetig! Tangentialkomponenten von E sind stetig! Tangentialkomponente von D ? Normalkomponente von E ? Materialgleichung (3.52)(3.53)

25 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Bedingungen an Grenzflächen Bild. Trennfläche zwischen zwei verschieden Materialien unterschiedlicher Permittivität (stetig) (unstetig) (stetig)

26 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Bedingungen an Grenzflächen Herleitung des Brechungsgesetzes Brechungsgesetz der Optik: Brechungsgesetz (3.54) Bild Zum Brechungsgesetz für elektrische Feldlinien (vgl. Bild in Clausert & Wiesemann [2005])

27 Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V Ende der Vorlesung


Herunterladen ppt "Dr.-Ing. René Marklein - GET I - WS 06/07 - V 02.02.2007 1 Grundlagen der Elektrotechnik I (GET I) Vorlesung am 02.02.2007 Fr. 08:30-10:00 Uhr; R. 1603."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen