Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Grundlagen der Kommunikation 17.01.20091Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Grundlagen der Kommunikation 17.01.20091Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation."—  Präsentation transkript:

1 Grundlagen der Kommunikation Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

2 Unter Kommunikation versteht man … das Senden und Empfangen von Informationen zwischen Lebewesen Das Senden geschieht durch Zeichen, wie Sprache, Körpersprache, Bilder und Schrift Die Botschaften müssen zum vollständigen Empfang sowohl wahrgenommen als auch verstanden werden Durch die Haltung des Körpers, das Verhalten eines Menschen, seine Gestik und Mimik werden Informationen vermittelt, die auf einen bestimmten Sachverhalt schließen lassen Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation2

3 Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

4 Während wir auch mit anderen Lebewesen, den Tieren, allein durch unser Verhalten kommunizieren können, bietet die Sprache einen zusätzlichen Kanal für den Austausch von Informationen von Mensch zu Mensch Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

5 Grundprinzipien der menschlichen Wahrnehmung Mit seinen 6 Sinnen … Sehen Hören Fühlen Riechen Schmecken Gleichgewicht Nimmt der Mensch seine Umwelt wahr und ist durch entsprechende Verknüpfungen im Gehirn in der Lage, Zusammenhänge herzustellen Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

6 Wahrnehmung ist gelernt Meine persönliche Lerngeschichte (Sozialisation) beeinflusst das, was ich sehe und wie ich es interpretiere Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

7 Wahrnehmung hängt vom Kontext ab Der Zusammenhang, in dem ich etwas sehe, beeinflusst die Bedeutung, die ich dem Geschehen gebe und kann sie „verzerren“ Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

8 Das Teil bestimmt das Ganze Das, was ich zuerst im Detail wahrnehme, bestimmt meine Interpretation des Gesamten. Ich schließe also vom Detail aufs Ganze… Beispiele… Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

9 Wahrnehmung strebt nach Widerspruchsfreiheit Das, was für mich aufgrund meiner Erfahrung nicht stimmt, „übersehe“ ich, da es mir Unbehagen bereitet… Beispiele… Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

10 Unschärfeprinzip Um das Ganze im Auge zu behalten, muss ich ab und zu Distanz zum Geschehen einnehmen Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

11 Kommunikationsmodelle Die Form des Informationsaustausches, zu dem der Mensch die Sprache benutzt, wird durch ein einfaches Modell veranschaulicht Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

12 Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

13 Die geistige Idee, die es mitzuteilen gilt, muss zunächst auf das Medium Sprache reduziert werden. Das Umwandeln von Gedanken und Gefühlen in Sprache nennt man Codierung. Der Empfänger hat schließlich die Aufgabe, die erhaltenen Signale zu entschlüsseln und einen Sinnzusammenhang herzustellen – Decodierung Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

14 Das Gesagte allein ist aber nicht ausschlaggebend dafür, wie eine Nachricht entschlüsselt wird… Stimme, Lautstärke und Tonfall sind zusätzliche Einflussgrößen Auch der emotionale Zustand, die Beziehung der Kommunizierenden zueinander sowie die Wichtigkeit der Nachricht, sind verantwortlich, wie eine Nachricht tatsächlich ankommt Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation14

15 Grundprinzipien der zwischenmenschlichen Kommunikation Hier gibt es 4 wichtige Prinzipien: 1. Man kann nie nicht kommunizieren – Jede meiner Verhaltensweisen – redend / schweigend, handelnd / nicht handelnd beeinflusst meine Mitmenschen Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

16 2. Der Sinn der Kommunikation (Decodierung) entsteht beim Empfänger -Wie versteht mein Gesprächspartner das, was ich sage? Wie decodiert mein Empfänger meinen Code? -Erst durch Rückmeldung weiß ich, was ich meinem Gesprächspartner kommuniziert habe, also wie er das, was ich gesagt habe, aufgefasst hat Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

17 3. Die Perspektive bestimmt den Inhalt - Je nachdem, wo ich in einen Verhaltenskreislauf einsteige, welchen Standpunkt ich wähle, interpretiere ich ein Geschehen unterschiedlich Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

18 4. Jede Kommunikation hat eine Sach- und eine Beziehungsebene -Beziehungsaspekte spielen neben dem Sachinhalt eine wichtige Rolle. Die Beziehungsebene bestimmt über die Sachebene und damit den Inhalt. -Durch die Art und Weise, wie ich kommuniziere, bestimme ich auch die Beziehung zu meinem Gesprächspartner Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

19 Das Vier-Ohren-Modell Das Kommunikationsquadrat ist ein Modell von Friedemann Schulz von Thun Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

20 Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

21 Auf der Sachebene des Gesprächs steht die Sachinformation im Vordergrund, hier geht es um Daten, Fakten und Sachverhalte: 3 Kritereien -Wahrheit (wahr/unwahr; zutreffend/nicht zutreffend -Relevanz (sind die aufgeführten Sachverhalte für das anstehende Thema von Belang oder nicht?) -Hinlänglichkeit (sind die angeführten Sachhinweise für das Thema ausreichend oder muss vieles andere auch noch bedacht werden?) Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

22 Ebene der Selbstkundgabe: -Wenn jemand etwas von sich gibt, gibt er auch etwas von sich! -Jede Äußerung enthält auch, gewollt oder ungewollt, eine Selbstkundgabe, einen Hinweis darauf, was in einem vorgeht, wie es einem ums Herz ist, wofür man steht und wie man seine Rolle auffasst. -Dieser Umstand macht jede Nachricht zu einem kleinen aber authentischen Stück Persönlichkeit Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

23 Appellebene -Wenn jemand das Wort ergreift, will er in der Regel auch etwas bewirken – Einfluss nehmen. -Offen oder verdeckt geht es auf dieser Ebene um Wünsche, Appelle, Ratschläge, Hinweise, Aufforderungen, Effekte etc. -Das Appell-Ohr ist folglich besonders empfangsbereit für die Frage: Was soll ich jetzt machen, denken oder fühlen? Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

24 Beziehungshinweis -Gibt man, ob man will oder nicht… durch Formulierung, Tonfall und Mimik. -Wenn man jemanden anspricht, lässt man durch das „wie“ auch erkennen, wie man zum anderen steht und was man von ihm hält – zumindest bezogen auf den aktuellen Gesprächsgegenstand Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

25 In jeder Äußerung steckt somit auch ein Beziehungshinweis, für den der Empfänger ein besonders sensibles (oft auch über- empfindliches) Ohr besitzt. Dieses Ohr wertet aus: - Wie fühle ich mich behandelt durch die Art, wie der andere mit mir spricht? -Was hält der andere von mir und wie steht er zu mir? Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

26 Merke: Für ein erfolgreich verlaufendes Gespräch sind beide Gesprächspartner in ihren Rollen gefordert. Beide können durch aufmerksames Verhalten dazu beitragen, dass der Informationsaustausch störungsfrei gelingt Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

27 Sender und Empfänger Der Sender als Absichtsträger einer Botschaft sollte folgende Regeln beachten: -Kleide deine Gedanken in verständliche, klare Worte. -Denke zu jedem Zeitpunkt des Austausches an alle Ebenen der Übermittlung ( Sprache, Haltung, Gestik, Mimik, Stimme, Tonfall usw.). -Beachte den Rollenwechsel, keine Monologe – lass andere auch zu Wort kommen Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

28 Der Empfänger kann und sollte dem Sender durch ein Feedback wertvolle Informationen geben, wie er das Gespräch erlebt hat: -Man lässt die andere Person wissen, wie man sie wahrnimmt, wie man sie verstanden hat, wie man über ihre Verhaltensweise denkt und was man dabei fühlt. -Über das Feedback lässt man die andere Person wissen, wie man sich selbst aktuell wahrnimmt, was man über sich denkt und wie man sich gerade fühlt Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

29 Richtig Feedback geben: Bewusst: Zustimmung durch Nicken Unbewusst: einschlafen Spontan: „Vielen Dank…!“ Erbeten: „Wie findest du…?“ In Worten: „Nein“ Wortlos: aufstehen und gehen Formal: Fragebogen Formlos: Beifall klatschen usw… Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation

30 Und jetzt zu den praktischen Übungen: 2 Gruppen bilden mit gleich vielen Teilnehmern Gruppe A Gruppe B Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation30


Herunterladen ppt "Grundlagen der Kommunikation 17.01.20091Joachim Heinrichs-DSB Schulung Kommunikation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen