Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

4.12.20021 E-Government in deutschen und rumänischen Kommunen Mag. rer. publ. Angela Pislaru.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "4.12.20021 E-Government in deutschen und rumänischen Kommunen Mag. rer. publ. Angela Pislaru."—  Präsentation transkript:

1 E-Government in deutschen und rumänischen Kommunen Mag. rer. publ. Angela Pislaru

2 Politische Rahmenbedingungen Dezentralistische Vorgehensweise – Förderungsmaßnahmen – Rechtlicher Rahmen – Standards – Standardlösungen Zentralistische Vorgehensweise – Task Force – Nationale Strategie – Standartlösungen – Erlass von Verordnungen  Institutionelle Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit  Schaffung von Public-Key-Infrastrukturen

3 Rechtliche Rahmenbedingungen Rechtlicher Rahmen in Grundzügen geschaffen  Fachgesetzte und Verwaltungsvorschriften

4  Telefonanschlüsse:  Mobile Telephonie:  TV-Kabelanschlüsse:  PCs:  Internet-Nutzer:  Internetzugang: 132% 69% 56% 27Mio 44% 50% 34% 16% 55% Haushalte 20% 43 % Haushalte ca. 1Mio. ca. 13% 50% 25% 20% Informationsinfrastruktur

5 Verwaltungsinterne Bedingungen Fehlende Kundenorientierung Unmotivierte Mitarbeiter Informationen – „Staatsgeheimnis“  Schwierige Finanzlage Kundenorientierung Produktmanagement Front- und Backoffice One-Stop-Agencies

6 Umsetzung von E-Government Kundenorientierung Bürgernähe Image- und Qualitätsverbesserung Effizienzsteigerung Transparenz interner Abläufe Verbesserung der Informationsbasis Image- und Qualitätsverbesserung Zielsetzung

7 Umsetzung von E-Government Breiten Kreis Mitwirkung der Verwaltungsspitze – Pressemiteilungen – Werben für das Projekt – Vorschläge Innere Angelegenheit Mitwirkung der Verwaltungsspitze – Entscheidungen treffen – Vorschläge / Anweisungen Führung,Organisation IKT-Spezialisten; dritte Hierarchieebene

8 Umsetzung von E-Government IT-Strategie – Düsseldorf Online-Angebot für Unternehmen Operative Pläne Ausbau der Infrastruktur Digitalisierung interner Prozesse Politik und Strategie Fehlende strategische Konzepte, schwache Einbeziehung von Bürgern, keine Kommunikationsstrategie

9 Qualitätsverbesserung Verwaltungsbereich und städtisches Leben Formular-Server Lebenslagen-Prinzip, Zielgruppen Integration verschiedener Kommunikations- und Dienstleistungskanäle Neue Dienstleistungen Verwaltungsbereich und städtisches Leben Formular-Server Dokumentmanagement- System

10 Effizienzsteigerung Kein Effizienzzuwachs Beschleunigung von Prozessen  Keine Kosten-Nutzen –Analysen  nur wenige Prozesse ohne Medienbrüche  Prozesse werden nicht optimiert  Geringer Anwenderzahl

11 Transparenz Aktuelle Informationen Mitarbeiterverzeichnis Darstellung von Aufgaben und Leistungen Veröffentlichung von Beschlüssen und Entscheidungen (Bsp. Baugenehmigung, konfiszierte Immobilien) Online-Abfragen des Bearbeitungsstatus Interne Transparenz (Beschreibung von Prozessen, neue Kommunikationsmöglichkeiten, solide Informationsbasis, Intranet etc.)

12 Bürgerbeteiligung Informationen zur Kommunalpolitik Stadtentwicklung und Bebauungsplanung Initiativen und Projekte Informationen zur Kommunalpolitik  Kaum Möglichkeiten offener Kommunikation über Diskussionsforen und Chats

13 Gemeinden ( Dörfern) 263 Städte und Munizipien 41 Kreise Kommunalverwaltung in Rumänien

14 Kommunalverwaltung in Rumänien Regierung Ministerpräsident Präfekt Kreisrat Präsident des KR Sekretär Ortsrat Bürger- meister Sekretär Hierarchische Beziehungen Kontrolle durch Delegation Kooperative Beziehungen


Herunterladen ppt "4.12.20021 E-Government in deutschen und rumänischen Kommunen Mag. rer. publ. Angela Pislaru."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen