Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt1 Software Engineering Strukturierte Analyse.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt1 Software Engineering Strukturierte Analyse."—  Präsentation transkript:

1 Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt1 Software Engineering Strukturierte Analyse

2 Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt2 Inhalt Strukturierte Analyse Datenflussdiagramme Kontextdiagramm Datenmodell und Strukturierte Analyse Level-0-Diagramm Level-n-Diagramme Minispezifikationen

3 Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt3 Einführung Die Strukturierte Analyse ist eine Methode die aus der gezielten Anwendung einer Reihe von strukturierten Techniken und Vorgehensweisen besteht. Der Kern der Strukturierten Analyse sind Datenflussdiagramme. Begleitend werden zum Beispiel angewendet: strukturierte Beschreibungen von Funktionen, Daten und Datenflüssen Funktionsdekomposition im Hierarchiediagramm Datadictionary (Datenkatalog) Datenmodell im Entity-Relationship-Diagramm

4 Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt4 Die Strukturierte Analyse ist eine Methode für die Spezifikation eines Systems, die auf Datenflussdiagrammen beruht. Die Objekte der Datenflussdiagramme sind Datenflüsse, Funktionen, Speicher und externe Datenquellen und -senken. Implementationsbelange werden vernachlässigt. Das System wird hierarchisch in einzelne Datenflussdiagramme zerlegt, die eine schrittweise Verfeinerung des Systems und seiner Funktionen darstellen. Funktion Datenfluss Speicher Terminator (DQ/DS)

5 Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt5 Datenflussdiagramme Datenflussdiagramme folgen dem EVA-Prinzip (Eingabe-Verarbeitung-Ausgabe = Datenfluss- Funktion-Datenfluss). Sie zeigen die Funktionen des Systems und den Datenaustausch zwischen den Funktionen. Zusätzlich werden die Speicher des Systems gezeigt. Vom konkreten Zeitverhalten wird abstrahiert. Datensenke Funktion 1 Eingabe Ausgabe Speicher Datenquelle Funktion 2 schreibt in liest aus Verarbeitung

6 Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt6 Hierarchie... Kontextdiagramm Level-0 Level-1 Level-n Eine Funktion kann durch ein Datenflussdiagramm verfeinert werden. So entsteht in der Strukturierten Analyse eine Hierarchie von Datenflussdiagrammen. Eine Besonderheit stellen die obersten Datenflussdiagramme, Kontextdiagramm und Level-0-Diagramm, dar.

7 Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt7 Kontextdiagramm Die Kontextebene beschreibt das System in seiner Umgebung (Umgebungsmodell). Sie zeigt externe Systeme (Terminatoren), die als Datenquellen Eingaben (input) für das System liefern und Datensenken an die das System Ausgaben (output) liefert. Das System selbst wird als einzigste Funktion des Diagramms dargestellt (Verarbeitung der Eingabe zur Ausgabe). Datenspeicher sind im Kontextdiagramm nicht erlaubt. externe Datenquelle externe Datensenke System Eingabe Ausgabe

8 Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt8 Datenentwurf und SA Der Strukturierung der Funktionen wird die Strukturierung der Daten beigestellt. Mit dem Entity-Relationship-Modell können die Struktur und die Beziehungen von Daten beschrieben werden. Die so entstandenen Datenmodelle können bis zur Definition der physischen Datenbanken verfeinert werden. Die Entities repräsentieren die Speicher der Strukturierten Analyse. KundeRechnungerhält 1n

9 Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt9 Level-0-Diagramm System- funktion 1 Eingabe Ausgabe Speicher System- funktion 3 System- funktion 2 Datenfluss speichern lesen Das Level-0-Diagramm beschreib das wesentliche Systemverhalten (Verhaltensmodell). Das System wird in seine Hauptfunktionen zerlegt. Die Speicher des Systems und die Benutzung der Speicher durch die Funktionen wird festgelegt. Die Speicher des Systems sollten dem Datenmodell (Entity-Relationship-Diagramm) entnommen sein. Die Eingabe- und Ausgabedatenflüsse der Kontextebene werden wiederholend gezeigt und müssen an die entsprechenden Funktionen angeschlossen werden.

10 Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt10 Level-n-Diagramme Blatt- funktion 3.1 lesen Ausgabe Speicher Blatt- funktion 3.2 Minispezifikation:... Level-n-Diagramme beschreiben Funktionen im Detail und zerlegen Funktionen in Teilfunktionen. Speicher können wiederholend gezeigt werden. Die Datenflüsse der übergeordneten Ebene müssen angeschlossen werden. Das Verfeinern von Funktionen mit Datenflussdiagrammen und Zerlegen in Teilfunktionen erfolgt solange bis programmierbare Funktionen herausgearbeitet wurden. Diese programmierbaren Funktionen sind die “Blätter” des Baumes der Funktionshierarchie. Die Blattfunktionen werden durch Minispezifikationen beschrieben.

11 Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt11 Minispezifikationen … beschreiben die Verarbeitungsregeln von Blattfunktionen. Sie sind aus fachlicher Sicht geschrieben und enthalten Vorgaben für den Entwurf und die Realisierung. Die Minispezifikation kann umgangssprachlich, semiformal oder als Pseudocode verfasst sein. Funktion: ermittle Kundenumsatz IN: Kundennummer (Datenfluss) OUT: Umsatz (Datenfluss) Minispezifikation: suche Rechnungen für Kundennummer wiederhole für jede Rechnung lese Rechnungssumme aus Rechnung wenn Rechnung bezahlt Umsatz=Umsatz+Rechnungssumme gebe Umsatz auf Bildschirm aus

12 Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt12 Regeln (Auswahl) Terminatoren sind nur im Kontextdiagramm verwendbar. Das Kontextdiagramm enthält nur einen Prozess, das System. Das Kontextdiagramm enthält keine Speicher. Keine Hierarchisierung der Speicher. Ein einmal definierter Speicher ist immer in derselben Form zu verwenden. Pro Zerlegung eines Prozesses nicht mehr als 7 Folgeprozesse. Im Mini-Spec nur die Prozesse beschreiben und nicht deren Zerlegung. Im Mini-Spec auf alle Datenflüsse bezug nehmen: Eingehende Datenflüsse: >Datenelement Ausgehende Datenflüsse:

13 Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt13 Balancing (Datenintegrität) Jeder Datenflusspfeil hat einen Datenflussnamen (mögl. Ausnahme gesamter Speicher). Jeder Datenflussname ist im Data Dictionary definiert. Jeder Speicher hat einen Namen. Jeder Speichername ist im Data Dictionary definiert. Alle Datenflüsse eines DFD´s sind im übergeordneten DFD entweder unter dem gleichen Namen oder als Teilkomponente enthalten und die Eigenschaften im DD beschrieben. Eigenschaft erfüllt: Ausbalanciertes Datenmodell (balancing), Datenintegrität

14 Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt14 SA und Entwurf ermittle Kunden- umsatz Kundennummer Umsatz Rechnung Blatt- funktion 3.2 deinit Tabelle Rechnungen gebe Umsatz auf BS aus ermittle Kundenumsatz init Tabelle Rechnungen für jeden Datensatz Umsatz=0 open Rechnungen Satzzeiger auf 1lese Datensatz wenn Kundennummer gleich und bezahlt Umsatz=Umsatz+1 Satzzeiger +1 Funktion: ermittle Kundenumsatz IN: Kundennummer (Datenfluss) OUT: Umsatz (Datenfluss) Minispezifikation: suche Rechnungen für Kundennummer wiederhole für jede Rechnung lese Rechnungssumme aus Rechnung wenn Rechnung bezahlt Umsatz=Umsatz+Rechnungssumme gebe Umsatz auf Bildschirm aus


Herunterladen ppt "Strukturierte AnalyseDipl. Ing. Päd. Huwaldt1 Software Engineering Strukturierte Analyse."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen