Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Differenzierungswahlen 2014 Informationsveranstaltung für Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern 12.05.2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Differenzierungswahlen 2014 Informationsveranstaltung für Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern 12.05.2013."—  Präsentation transkript:

1 Differenzierungswahlen 2014 Informationsveranstaltung für Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern

2 I. Allgemeine Grundlagen Wahlpflichtunterricht für die Jahrgangsstufen 8 und 9 Sprachen (Fr/Sp) verbindlich für die J8 und J9 alle anderen Kurse müssen für J9 neu wählen Sprachen: dreistündig, andere Kurse: zweistündig

3 I. Allgemeine Grundlagen zwei Arbeiten pro Halbjahr (eine Arbeit kann durch eine alternative Form der Leistungsüberprüfung ersetzt werden) Noten sind gemäß allg. Versetzungsbestimmungen für die Fächergruppe I (D,M, 1. und 2. Fremdsprache) und II (alle anderen Fächer, auch Diff-Kurse) wirksam

4 II. Differenzierungsangebot Jahrgang UIII (8)Jahrgang OIII (9) Französisch Spanisch Deutsch/TheaterEnglisch/Drama Biologie bilingualGeschichte bilingual Informatik/TechnikPhysik/Biologie Physik/TechnikBiologie/Chemie

5 Sprachlicher Zweig Französisch | Spanisch

6 Vorteile beim Erlernen einer weiteren Fremdsprache Du hast bereits Erfahrung! Man kann viele Wörter ableiten: FranzösischSpanisch Deutschkostencoûtercostar Englischpublicpublicpúblico Lateinlibertas/ Französischliberté libertélibertad

7 Inhalte und Ziele Land und Leute kennen lernen Verstehen und Anwendung der Sprache Oberstufe: Fortführung als Grund-/Leistungskurs möglich

8 Künstlerisch-darstellender Zweig Deutsch/Theater | Englisch/Drama

9 Deutsch/Theater Grundlagen der Theater-Arbeit:  Körperarbeit  Zusammenspiel im Ensemble  Improvisationen  Rollenarbeit

10 Deutsch/Theater Arbeit an Texten:  Erstellen von Rollenprofilen  Untersuchen von Theaterkritiken  Schreiben eigener Kritiken nach einem Theaterbesuch Auf der Bühne:  wöchentliche Präsentation der „Black News“ auf dem Pausenhof  Inszenierung von dramatischen Texten  Arbeit an verschiedenen Bühnenprojekten mit Aufführung  Teilnahme an den Schultheatertagen des Stadttheaters Herford

11 Englisch/Drama Schreibprojekt:  Erstellen von Gedichten / Geschichten / Dialogen zu Bildern  Zusammenstellen der Texte in einem Text- und Bildband Filmprojekt:  Analyse eines Films unter inhaltlichen, sprachlichen, filmtechnischen Gesichtspunkten  Nachspielen / Schreiben von Szenen Theaterprojekt:  Lesen / Besprechen eines Romans / Dramas  Spielen / Neugestalten / Schreiben von Szenen  Erstellen eines Hörspiels  Aufführung auf der Bühne

12 Bilingualer Zweig Biologie bilingual | Geschichte bilingual

13 Allgemeine Informationen „BiLi“ Zum Begriff:  Sachfachunterricht mit Englisch als hauptsächlicher Unterrichtssprache, bei Bedarf auch Phasen auf Deutsch  Zentral (auch für die Bewertung): fachliche Leistung, Sprache dient als „Transportmedium“ Ziel:  Förderung der englischen Sprachkompetenz, auch im Hinblick auf berufliche Anforderungen  Verknüpfung sprachlicher Interessen mit anderen Inhalten

14 Biologie BiLi in der UIII (8) Biologie BiLi bietet...  die Chance, sprachliche und naturwissenschaftliche Interessen miteinander zu verbinden  eine Gelegenheit, Inhalte zu behandeln und zu vertiefen, für die im regulären Unterricht wenig Raum bleibt – und dabei auch praktisch zu arbeiten Voraussichtliche Schwerpunkte  ökologische und chemische Untersuchungen von Lebensräumen, insbesondere Boden und Gewässer  darüber hinaus: flexible Schwerpunktsetzung

15 Geschichte BiLi in der OIII (9) Geschichte BiLi…  vertieft und ergänzt als Sachfach den regulären Geschichtsunterricht der 9. Klassen  bietet mehr Raum für flexible Schwerpunktsetzungen Voraussichtliche Schwerpunkte  The American Century – der Aufstieg Amerikas zur Weltmacht und die Folgen  The Second World War – Aspekte des Zweiten Weltkriegs  From Decolonization To Globalisation – die Welt jenseits Europas seit

16 Naturwissenschaftlicher Zweig Informatik/Technik| Physik/Biologie Physik/Technik | Biologie/Chemie

17 Informatik/Technik Das Internet  WWW – das World Wide Web (Aufbau, Struktur, Funktionsweise, Grundlagen zum Datenschutz)  Einstieg in statische und dynamische Webseitenentwicklung Logische Schaltungen  Boolsche Algebra  Schaltalgebra

18 Informatik/Technik Lego Mindstorms Projekt  Bau eigener Roboter zur Lösung eines vorgegebenen Problems Quelle: ( : Uhr)http://goo.gl/jINqJh

19 Informatik/Technik LaTeX  Professionelles Setzen von Texten und Formeln  Vereinfacht die Erstellung von Fach- und Hausarbeiten  Für ein mögliches Studium an der Universität vorteilhaft Mögliche Ergänzung:  KI – Grundlagen von und mit wissensbasierten Systemen

20 Physik/Biologie (1. Halbjahr) Fliegen, schwimmen, schweben In diesem Kurs soll praktisch und theoretisch dem Geheimnis des Fliegens (Ballon, Vogel und Flugzeug) und des Schwimmens bzw. Tauchens (Schiff, U-Boot und Fisch) nachgegangen werden

21 Physik/Biologie (2. Halbjahr) Fotografie Eine Portfolioarbeit und eine Klausur im Halbjahr TheorieteilPraxisteil Grundlagen der Fotografie (Tiefenschärfe, Abbildungsgesetz, etc.) Umgang mit einer manuellen, dann auch digitalen Spiegelreflexkamera Chemische Grundlagen der s/w Laborentwicklung Entwicklung und Gestaltung der Fotos im s/w- Labor Grundlagen der elektronischen Bildverarbeitung Umgang mit Bildbearbeitungsprogrammen

22 Physik/Technik Inhalte:  Bestücken einer Platine (u.a.: Löten, Beschriften von Bauteilen)  Schaltungen aufbauen und verstehen  Dimmer  Alarmanlage  Hochwassermelder  …  Aufbau und Funktionsweise der Bauelemente kennen lernen

23 Bio/Chemie - Schwerpunkt: Fächerübergreifendes, problemorientiertes und experimentelles Erarbeiten biochemischer Themen - Teilnahme an einem Schülerwettbewerb (z.B. „biologisch“) ersetzt eine Klassenarbeit! - Mindestens ein Praktikum (projektorientierte Schüler-Experimente) und eine Exkursion (z.B. zur Kläranlage Herford)

24 Bio/Chemie Beispiele für Unterrichtsinhalte Inhalts- und Zusatzstoffe von Lebensmitteln Bestimmung des Vitamin-Gehaltes von Früchten Wie viel Fett ist in Chips oder Schokolade? Wie gesund ist Milch wirklich? Wie wirken Gifte, Drogen oder Antibiotika? Wie gut ist die Wasserqualität der Werre?

25 Bio/Chemie Beispiel für ein Praktikum: Naturkosmetik Bestandteile und Funktionen von Kosmetik Untersuchung der Haut verschiedener Lebewesen Eigenschaften und Aufbau der Fette Gewinnung von Duft- und Farbstoffen aus Pflanzen Herstellung eigener Cremes

26 IV. Wahlzettel


Herunterladen ppt "Differenzierungswahlen 2014 Informationsveranstaltung für Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern 12.05.2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen