Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Erstellt von: sustainable AG Projektvorstellung myccf – Förderprojekt zur Erfassung Ihres Corporate Carbon Footprint 2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Erstellt von: sustainable AG Projektvorstellung myccf – Förderprojekt zur Erfassung Ihres Corporate Carbon Footprint 2014."—  Präsentation transkript:

1 Erstellt von: sustainable AG Projektvorstellung myccf – Förderprojekt zur Erfassung Ihres Corporate Carbon Footprint 2014

2 Agenda 1.Vorstellung des myccf Projektes 2.Hintergrund: Klimawandel und Anforderungen an Unternehmen 3.Einführung Corporate Carbon Footprint 4.Vorstellung des Corporate Carbon Footprints

3 Beweggründe des Projektes  Information über aktuelle Entwicklung im Bereich Klima und Carbon Footprint  Vorbereitung auf zu erwartende Anforderungen (Markt und Politik)  Heranführung von mittelständischen Unternehmen an das Thema Klimastrategie/CCF  Professionelle Unterstützung der Unternehmen bei der Erhebung Ihres CCFs  Stärkung der Wettbewerbsposition des Mittelstandes  Reduktion der Kostenbelastung der Teilnehmer durch die Förderung

4 Konzept: myccf – Förderprojekt zur Erfassung Ihres Corporate Carbon Footprint  13 teilnehmende Unternehmen  4 Schulungstreffen mit Workshop-Charakter (inhaltliche Schulungen, Knowhow-Transfer, Netzwerk)  Aufgabenstellungen von Termin zu Termin  dadurch Anleitung bei der Erstellung des eigenen Corporate Carbon Footprint im Unternehmen  Individueller Beratungstermin je teilnehmendem Unternehmen

5 myccf – Vorgehen CCF-Erhebung und Projektverlauf Ziel- definition Definition System- grenze Daten- erhebung Berechnung Präsentation der Ergebnisse Nächste Schritte Zieldefinition der CCF-Erhebung Strategische Ableitungen für die Erhebung Basisjahr bzw. Jahresintervall Systemgrenze Unternehmen Operative Systemgrenze (Scopes, THG) Identifikation von Emissionsquellen Identifikation von Datenquellen Datenerhebung Erstellung eines THG-Inventars Definition Berechnungs- Methode Bestimmung der Emissionsfaktoren Berechnung der Emissionsmenge Qualität des CCFs und Aspekte der Verifizierung Interne Kommunikation Darstellung des Carbon Footprints Darstellung von Energie- und CO 2 - Hot Spots Definition von Reduktionszielen Aufsetzen eines THG-Inventar- Managements Fortschritt verfolgen Externe Berichterstattung / Kommunikation 1. Schulungstreffen: Scope 1 und 2 2. Schulungstreffen Scope 3 3. Schulungstreffen Qualität und Verankerung 4. Schulungstreffen Strategie und Öffentlichkeit

6 Agenda 1.Vorstellung des myccf Projektes 2.Hintergrund: Klimawandel und Anforderungen an Unternehmen 3.Einführung Corporate Carbon Footprint 4.Vorstellung des Corporate Carbon Footprints

7 Klimawandel – Hintergründe Klimawandel, ein Problem mit einzigartigen Merkmalen: (Quelle: IPCC) „ Es ist globaler Natur, langfristig und umfasst höchst komplexe Zusammenhänge ökonomischer, politischer, institutioneller und technologischer Prozesse. Es hat internationale und intergenerative Aspekte, es geht um Fragen der Gerechtigkeit und der nachhaltigen Entwicklung“. IPCC-Arbeitsgruppe III Klimawandel bedeutet NICHT einfach nur gleichmäßigen Temperaturanstieg weltweit, sondern die Veränderung des Klimas durch verschiedenste Phänomene (Wüstenbildung, Temperaturanstieg, Anstieg der Meeresspiegel, Kälteeinbrüche, etc.) 7

8 Klimawandel - Hintergründe  Es gibt 2 Arten von Treibhauseffekten (THE): den natürlichen und den vom Menschen beeinflussten (anthropogen).  Ohne den natürlichen THE läge die Temperatur bei -18 Grad, aktuell liegt sie durchschnittlich bei +15 Grad.  Durch den Ausstoß von klimarelevanten Gasen (z.B. CO 2 oder Methan) verstärkt der Mensch den THE, die Temperaturen steigen. Quelle: 8

9 Klimawandel - Hintergründe (Quelle: IPCC, Synthesis Report 2007) Treibhausgase: CO 2, CH 4, N 2 O und F-Gase Verantwortliche Sektoren, global

10 „Die USA wollen der größte Energieproduzent der Welt werden - und künftig Gas weltweit exportieren.“ „Die USA setzt im Kampf um die CO 2 - Ausstöße auf Fracking. Doch die Internationale Energieagentur (IAE) hält das für einen Trugschluss.“ 2012 stieg die Verschmutzung der Luft durch RWE im Jahr 2012 auf rund 161 Millionen Tonnen CO 2, 2011 war der CO 2 -Ausstoß noch auf rund 143 Millionen Tonnen leicht gesunken. Bereits in sieben Jahren wird es doppelt so viele Hitzewellen geben wie heute. Berlin versinkt im Meer – wenn die Polkappen schmelzen „Gibt es kein Umdenken, steuert die Welt auf eine Erwärmung um etwa vier Grad Celsius bis 2100 zu, schlechtesten Falls sogar um bis zu 5,3 Grad Celsius. Das ist nicht so, dass man da mal so eben das Jackett auszieht und dann ist es wieder angenehm“. (IEA-Chefökonom Fatih Birol, 10. Juni 2013) Aus aktueller Sicht

11

12 Wettbewerbs- bedingungen: Politischer Rahmen Kostenstruktur Kunden- anforderungen: Transparenz Performance Glaubwürdigkeit Stakeholder- anforderungen: Transparenz Aktive Maßnahmen CDP Unternehmen Klimabezogene Treiber für unternehmerisches Handeln

13 Stakeholderanforderungen I Wettbewerbs- bedingungen: Politischer Rahmen Kostenstruktu r Kunden- anforderungen: Transparenz Performance Glaubwürdigkeit Stakeholder- anforderungen: Transparenz Aktive Maßnahmen CDP Unternehmen

14 Investoren 655 institutionelle Investoren mit einem Vermögenswert von 78 Billionen US-Dollar waren zum 1. Februar 2012 Unterzeichner der CDP Informationsanfrage Teilnehmer  Unternehmen weltweit  das entspricht der Hälfte des gesamten Börsenwertes der Welt  davon 220 in 2011 aus Deutschland, darunter alle 30 DAX Unternehmen Ziele  Transparenz über die Auswirkungen von Unternehmen auf das Weltklima  Anstoß zur Umsetzung von Reduktion-Maßnahmen  Kenntnis über Klimachancen und -risiken Stakeholderanforderungen II

15 Kundenanforderungen I

16 Kundenanforderungen II

17 Agenda 1.Vorstellung des myccf Projektes 2.Hintergrund: Klimawandel und Anforderungen an Unternehmen 3.Einführung Corporate Carbon Footprint 4.Vorstellung des Corporate Carbon Footprints

18 Der Carbon Footprint beschreibt die Gesamtmenge an Treibhausgasemissionen, die direkt und indirekt von einer Person, einer Organisation, einem Event oder einem Produkt ausgehen. Einführung Carbon Footprints

19 Abgrenzung und Kurzdarstellung Carbon Footprint  Der Corporate Carbon Footprint (CCF) betrachtet die Emissionen eines Unternehmens in t CO 2e pro Jahr, mindestens für Scope 1 und 2, je nach Unternehmen auch Scope 3.  Der Product Carbon Footprint (PCF) betrachtet die Emissionen in t CO 2 pro Produkt, nur für eine definierte funktionelle Einheit entlang der gesamten Wertschöpfungskette und zieht dabei Daten aus den Scopes 1, 2 und 3 mit ein. Definition CCF und PCF Scope 3 Indirekte Emissionen Scope 3 Indirekte Emissionen Scope 1 Direkte Emissionen Scope 2 Indirekte Emissionen Vorkette Produktion Nutzungsphase Entsorgung/Recycling Transport Wertschöpfungskette

20 Abgrenzung und Kurzdarstellung Carbon Footprint  Schafft Transparenz über das betriebliche Treibhausgasinventar  Identifikation von Emissions-Hot-Spots des Unternehmens und internes Benchmarking zwischen Produktionsstandorten & -linien  Kommunikationsinstrument, um auf die Anforderungen von Politik, Kapitalmarkt und Konsumenten reagieren zu können  Basis für Reduktionsziele  Unterstützung bei der Verbesserung des betrieblichen Energiemanagements und Kosteneinsparungen  Vorbereitung auf die Erfüllung möglicher zukünftiger gesetzlicher Vorgaben  Realisierung von Markt– und Wettbewerbsvorteilen Nutzen des CCF  Erhebt die Emissionen eines Produktes über den gesamten Lebenszyklus und erlaubt so den Vergleich zwischen Lebenszyklusphasen  Identifiziert Emissions-Hot-Spots entlang der Wertschöpfungskette eines Produktes  Hilft Unternehmen, die komplexen Wertschöpfungsnetze hinsichtlich der THG-Emissionen zu optimieren  Ermöglicht den Vergleich zwischen Produkten im Hinblick auf ihre Klimawirksamkeit Nutzen des PCF

21 Zieldefinition Strategische Ableitungen für die CCF Erhebung  Identifikation von Emissions-Hot-Spots und (finanzieller) Reduktionsmaßnahmen  Fokus auf Emissionsquellen des eigenen Unternehmens  Berichterstattung  Stakeholder-Anfragen gerecht werden  Teilnahme an freiwilligen THG-Reduktions-Programmen  Fokus auf Vergleichbarkeit der Ergebnisse, starke Orientierung an Standards  Setzen von THG-Reduktionszielen  Identifikation Hot-Spots entlang der Wertschöpfungskette  Ausarbeiten einer Klimastrategie  Ausbau von Datengrundlage und –qualität, Vergleichbarkeit, Standards einmalige Erhebung langfristige Planung mittel bis langfristige Planung

22 GHG-Protocol Corporate Standard Die GHG-Protocol Standards  beschreiben Regeln für die für Berechnung und Berichterstattung  gelten für alle Länder, Branchen und Unternehmensgrößen  sind generische Dokumente mit Interpretationsbedarf für die eigene Situation Corporate Standard für Berechnung und Berichterstattung (Scope 1 und 2) Corporate Value Chain (Scope 3)

23 Einführung Carbon Footprint – Handlungsleitende Prinzipien Vollständigkeit - alle definierten Emissionsquellen wurden vollständig angegeben Transparenz - die Ergebnisse sind nachvollziehbar und verständlich dokumentiert Konsistenz - die Berechnungen und Systemgrenzen sind für alle Jahre gleich Genauigkeit - alle erhobenen Daten wurden mit der höchst möglichen Genauigkeit ermittelt und Unsicherheiten minimiert Relevanz - alle relevanten Emissionsquellen zur Berechnung eines CCF wurden berücksichtigt Prinzipien der CCF-Erhebung

24 Einführung Carbon Footprint – Scopes nach GHG-Protocol

25 Einführung Carbon Footprints - Scopes Scope 1: Direkte Emissionen aus eigenen Verbrennungsprozessen bspw. aus eigener Strom- oder Wa ̈ rmeproduktion, firmeneigener Fahrzeuge sowie direkte Prozessemissionen aus chemischen Reaktionen, Leckagen u.ä. Scope 2: Indirekte Emissionen aus dem Verbrauch von Sekunda ̈ renergietra ̈ gern (Strom, Wa ̈ rme etc.), die vom Unternehmen gekauft und innerhalb der organisatorischen Systemgrenze genutzt werden. Scope 3: Sonstige indirekte Emissionen aus den unternehmerischen Aktivitäten, die Konsequenz der unternehmerischen Tätigkeit sind, aber nicht an eigenen oder kontrollierbaren Quellen anfallen. Kategorisierung von Emissionen nach GHG-Protocol

26 myccf – Vorgehen bei der CCF-Erhebung Ziel- definition Definition System- grenze Daten- erhebung Berechnung Präsentation der Ergebnisse Nächste Schritte Zieldefinition der CCF-Erhebung Strategische Ableitungen für die Erhebung Basisjahr bzw. Jahresintervall Systemgrenze Unternehmen Operative Systemgrenze (Scopes, THG) Identifikation von Emissionsquellen Identifikation von Datenquellen Datenerhebung Erstellung eines THG-Inventars Definition Berechnungs- Methode Bestimmung der Emissionsfaktoren Berechnung der Emissionsmenge Qualität des CCFs und Aspekte der Verifizierung Interne Kommunikation Darstellung des Carbon Footprints Darstellung von Energie- und CO 2 - Hot Spots Definition von Reduktionszielen Aufsetzen eines THG-Inventar- Managements Fortschritt verfolgen Externe Berichterstattung / Kommunikation

27 Agenda 1.Vorstellung des myccf Projektes 2.Hintergrund: Klimawandel und Anforderungen an Unternehmen 3.Einführung Corporate Carbon Footprint 4.Vorstellung des Corporate Carbon Footprints

28 Die Rolle des Klimaschutzes im eigenen Unternehmen Diskussion  Wie hoch schätzen Sie die Emissionen an unseren Standorten pro Jahr?  An welcher Stelle der Wertschöpfungskette fallen die höchsten Emissionen an?  Wie wird in unserem Unternehmen mit dem Thema Klimaschutz umgegangen?  Gibt es Anforderungen unserer Kunden bezüglich Klimaschutz?

29 Präsentation der CCF-Ergebnisse Emissionen nach Standort und Scope  Bitte eigene Ergebnisse einfügen

30 Präsentation der CCF-Ergebnisse Gesamtemissionen nach und Scope und Emissionsquelle  Die Gesamtemissionen (Scope 1 und 2) von (Firmenname) im Zeitraum vom (Datum) bis (Datum) betragen (Gesamtmenge Emissionen) tCO 2 Äq.  Bitte eigene Ergebnisse einfügen

31 Emissionen entlang der Wertschöpfungskette  Abbildung eigener Wertschöpfungskette einfügen Präsentation der CCF-Ergebnisse

32 Emissionen nach Emissionsquellen (Scope 1, 2 und 3)  Bitte eigene Ergebnisse einfügen Präsentation der CCF-Ergebnisse

33 Wichtigste Erkenntnisse aus der CCF-Ergebung  Einfügen Erkenntnisse der Erhebung zu Hot-Spots, Minderungsmöglichkeiten, Verbesserungspotenzial, etc. Ausblick   Nächste Schritte wie es mit der CCF-Erhebung weiter gehen soll, für welche Zwecke die Daten verwendet werden sollen, etc. Fazit und Ausblick

34 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Isabel Gür sustainable AG Corneliusstr München Tel. +49 (0) 89/ Fax +49 (0) 89/ co 2 ncept plus – Verband der Wirtschaft für Emissionshandel und Klimaschutz e. V. Max-Joseph-Straße 5, München Telefon Telefax


Herunterladen ppt "Erstellt von: sustainable AG Projektvorstellung myccf – Förderprojekt zur Erfassung Ihres Corporate Carbon Footprint 2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen