Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging1 Medienkompetenz Mediengestaltung braucht ist Teil von Medienwirksamkeit bestätigt benötigt Neue Medien Bildung ermöglichen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging1 Medienkompetenz Mediengestaltung braucht ist Teil von Medienwirksamkeit bestätigt benötigt Neue Medien Bildung ermöglichen."—  Präsentation transkript:

1 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging1 Medienkompetenz Mediengestaltung braucht ist Teil von Medienwirksamkeit bestätigt benötigt Neue Medien Bildung ermöglichen ist Teil von verändern benötigen Mediengestaltung, Medienwirksamkeit, Medienkompetenz - Neue Medien in der Bildung

2 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging2 ILIAS (http://fb04prometheus8.geschichte.uni-giessen.de/ilias)http://fb04prometheus8.geschichte.uni-giessen.de/ilias Gibt es Fragen, Unklarheiten?

3 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging3 Aufgabe bis zum 18. Mai 2004 Diskutieren Sie auf ILIAS Ihre Veränderungswünsche in der Bildung, s. Gruppe „Medienkompetenz, usw.“ - Forum „Neue Medien in der Bildung“ Was könn(t)en die neuen Medien übernehmen? Bitte formulieren Sie mind. 3 Beiträge, davon mind. 2 Antworten auf Beiträge.

4 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging4 ILIAS (http://fb04prometheus8.geschichte.uni-giessen.de/ilias)http://fb04prometheus8.geschichte.uni-giessen.de/ilias Wie kommen Sie mit der asynchronen Kommunikation per Forum zurecht?

5 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging5 Neue Medien Bildung verändern Mediengestaltung, Medienwirksamkeit, Medienkompetenz - Neue Medien in der Bildung

6 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging6 Neue Medien in der Bildung verändern !!! im Bereich der Informationen leichterer Zugang zu Informationen, Material Zugang zu mehr Informationen, Material Zugang zu „bunterem“ Material mehr visuelle Darstellungen

7 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging7 Neue Medien in der Bildung verändern !!! im Bereich der Motivation mehr aktive Beteiligung (Probleme lösen) mehr motivierende Anreize zum Lernen sparen Zeit und Wege ermöglichen selbstbestimmtes Lernen schaffen größere Anonymität (mehr Beteiligung „schüchterner“ TN, Einsamkeit) ermöglichen neutrale Leistungsbewertung

8 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging8 Neue Medien in der Bildung verändern !!! im Bereich der Chancengleichheit ermöglichen offenen Zugang (Krankheit, Behinderung,...) schränken Zugang ein („Computer-Phobie“, Finanzen, weniger Kompetenz,...)

9 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging9 Chancengleichheit freies Internet freie Software (Open Source) „Digital Divide“ - Ungleichgewicht im Zugang zur Informationstechnologie

10 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging10 Neue Medien in der Bildung setzen Kenntnisse voraus im Bereich der Mediengestaltung passende Darstellung des Inhalts richtiger Einsatz von Farbe und Form Schaffung einer „Einheit“ (blended, sozial)

11 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging11 Neue Medien in der Bildung setzen Kenntnisse voraus im Bereich der Mediennutzung schriftliche (online) Kommunikation (cvK) selbstbestimmtes Lernen (altersabhängig?)

12 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging12 Neue Medien in der Bildung setzen Kenntnisse voraus im Bereich der Medienkritik Bewertung der Qualität von Informationen

13 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging13 Neue Medien in der Bildung verändern !!! Im Bereich der Kompetenz vermitteln mehr Medienkompetenz Recherche Präsentation Kommunikation, andere Länder Kommunikation, virtuelle Teams

14 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging14 Neue Medien Bildung verändern Mediengestaltung, Medienwirksamkeit, Medienkompetenz - Neue Medien in der Bildung Lernen organisiert Lerntheorie erklärt Lernprozess unterstützen initiieren ist Teil von thematisieren erklärt

15 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging15 Lerntheorien Behaviorismus SKINNER ~ 1960 Operantes Konditionieren

16 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging16 Lernprozesse Lernen durch Verstärkung

17 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging17 Lernprozesse Lernen durch Verstärkung

18 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging18 Lernprozesse Lernen durch Verstärkung Wie sieht die Umsetzung mit neuen Medien aus?

19 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging19 Lernprozesse Lernen durch Verstärkung Incops - Einführung in die kognitive Psychologie, Universität Trier

20 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging20 Lerntheorien Kognitivismus PIAGET kognitive Entwicklung

21 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging21 Lernprozesse Assimilation Akkomodation

22 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging22 Lernprozesse kognitive Schemata NORMAN, RUMELHART (1980) s. ALICE CD-ROM

23 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging23 Erkenntnistheorie Konstruktivismus

24 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging24 Erkenntnistheorie

25 21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging25 Aufgabe bis zum nächsten Mal Recherchieren Sie im Internet nach konstruktivistischen Lernprinzipien. Wählen Sie ein Prinzip aus.  Recherchieren Sie im Internet nach Lernprogrammen, -konzepten, -beispielen, die auf diesem Lernprinzip basieren. Bereiten Sie eine kurze Präsentation vor (Prinzip + Hyperlink) und laden Sie sie auf ILIAS


Herunterladen ppt "21. Mai 2004Dr. Bettina Pfleging1 Medienkompetenz Mediengestaltung braucht ist Teil von Medienwirksamkeit bestätigt benötigt Neue Medien Bildung ermöglichen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen