Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Uta-Maria Köninger dipl.theol. Zürich 2014.  Sakrale Verehrung (Ikone, kontemplatives Bild, Statue)  Glauben vermitteln und verkündigen  religiöse.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Uta-Maria Köninger dipl.theol. Zürich 2014.  Sakrale Verehrung (Ikone, kontemplatives Bild, Statue)  Glauben vermitteln und verkündigen  religiöse."—  Präsentation transkript:

1 Uta-Maria Köninger dipl.theol. Zürich 2014

2  Sakrale Verehrung (Ikone, kontemplatives Bild, Statue)  Glauben vermitteln und verkündigen  religiöse Tradition aktualisierend auslegen  Bezug auf religiöse Motive ohne Identifikation mit Religion  religiöse Thematisierung des Erhabenen  Anregung zur Reflexion der eigenen religiösen Wahrnehmung

3  eröffnet ungewohnte Blickwinkel  fördert die sinnliche Wahrnehmung  bricht eingefahrene Denkmuster auf  motiviert durch Irritation  fördert die Kommunikation  schult die Kompetenz im Umgang mit Bedeutungsoffenheit und Divergenz  stellt Glaubensaussagen in neue Kontexte  ermöglicht transzendente Erfahrungen  regt Identifikationsprozesse an  ermutigt zum kreativen Ausdruck

4 Jedes gelungene Kunstwerk ist ein Gleichnis im Sinne der biblischen Gleichnisse. Es lädt zur Betrachtung ein, lässt einen Nachdenken über seinen Sinn, zwingt einem keine Interpretation auf, eröffnet neue Perspektiven in dem Sinne, dass es die Welt neu sehen lässt. Andreas Mertin

5 Mandylion Ikone Image of Edessa 1800

6 Sieger Köder Der verlorene Sohn 1990

7 Andrea Viebach Marienbild unserer Zeit 2004

8 Horst Antes Grosses Ockerbild 1970

9 Mark Rothko Kapelle in Houston Texas 1971

10 Wolfgang Laib Blütenstaub von Löwenzahn 1982

11 Ausprobieren, zitieren, kritisieren, transformieren  Distanzierte Beschäftigung mit christlicher Tradition (S.Polke, B. Willikens)  Religiöser Tradition als Quelle für neue künstlerische Zusammensetzung (Mark Rothko)  Anleihen an christlicher Kunst und Tradition als Ausgangspunkt künstlerischer Konzepte (Boris Mikhailov)  Kritische, ironische, provokative Auseinander- setzung mit Religionen (M. Kippenberger)  Religiöse Traditionen werden in den zeitgenössischen Kontext transformiert (G.Steiner & J.Lanzlinger)

12 Sigmar Polke Menschensohn 2009

13 Mark Rothko Orange and Yellow

14 Boris Mikhailov Case History 1999

15 Martin Kippenberger Zuerst die Füsse 1990

16 Gerda Steiner-Jörg Lenzlinger Fallender Garten 2003

17 Soll das Unsichtbare sichtbar werden?  Biblisches Bilderverbot (Ex 20,4/Dtn 5,8): Gott ist präsent in der menschlichen Geschichte aber nicht verfügbar  Bild als Mittel katechetischer Unterweisung  Vertiefung der Frömmigkeit  Förderung liturgischer Feierlichkeit  Bilder entmachten  Achtungsvolle Verehrung nicht Anbetung

18 Schöpfung Timm Ulrichs ChristologieMark Wallinger Himmel Klaus Rinke Menschwerdung Judith Samen SeelePeter Sauerer TranszendenzJosef Albers LeidThomas Lehnerer Geburt-TodBill Viola

19 Timm Ulrichs Landschafts Epiphanien 1987

20 Mark Wallinger Ecce Homo 1999

21 Klaus Rinke Tor zur Ewigkeit 1990

22 Judith Samen Ohne Titel 2001

23 Peter Sauerer Seele 2010

24 Josef Albers Study for Hommage to the Square 1967

25 Thomas Lehnerer Hiob 1992

26 Bill Viola, Nantes Triptych Videoinstallation 1994

27  Kunst nicht einfach übersetzbar ins Wort  Nicht reduzierbar auf theologischen Gehalt  Eigenlogik des Bildes: sinnlich, mehrdeutig und ästhetisch  Visuelle Darstellungen sind prozesshaft zu erschliessen  ihr theologischer und ästhetischer Mehrwert aufzuzeigen

28 Von der Verzweckung des Bildes weg hin zur Begegnung mit dem Bild als eigenständiges Kunstwerk nicht nur Glauben illustrieren oder bestätigen neue Beobachtungen in bewährte Deutungen Überführen sondern Bild als eigenständiges Kunstwerk sprechen lassen

29 Thema Lehrperson Bild Lernende Thema veranschaulicht biblischen Text oder Begriff der Glaubenslehre

30 Methodik: Bildbegegnung Bild als Objekt der Begegnung Begegnung Lernende Moderation/ Begleitung Begegnung Lehrperson Inhalt und Intention

31 Methodik der Bilderschliessung Günter Lange Spontane Wahrnehmung Analyse der Formsprache Innenkonzentration Analyse des Bildgehaltes Blick in die Realität und Zukunft Identifizierung  Was sehe ich, was fällt auf?  Wie ist das Bild aufgebaut?  Welche Gefühle löst das Bild in mir aus?  Was bedeuten die Bildelemente?  Welche Fragen, Erkenntnisse, Wünsche kommen in mir auf?  Wo könnte mein Platz auf dem Bild sein?

32 motivgeschichtlich Bilder stehen in einer bestimmten Motivtradition sozialgeschichtlich Bilder sind Spiegel und Widerspruch zu erlebten Wirklichkeit biographisch Bilder sind auch Selbstdarstellungen des Künstlers psychologisch Bilder spiegeln innerseelische Konflikte glaubensgeschichtlich Bilder drücken das Lebensgefühl der Entstehungszeit und die Wandlung religiöser Befindlichkeiten aus

33  In der medialen Bilderflut geht zunehmend die Fähigkeit einer aufmerksamen und verlangsamten Wahrnehmung von Bildern verloren  Zu schnelle Deutungen von Bildern blockieren die Wahrnehmung von Neuem und Fremdem  Die Arbeit mit Bildern braucht Zeit, wenn sie eine Entdeckungsreise sein soll  „Produktive Verlangsamung“ (G. Hilger) ist eine Lernkultur, die allzu glatte und zu schnelle Lern- wege bewusst unterbricht

34  berührt die Lehrperson selbst  nicht unmittelbar und einfach zugänglich  qualitativ (Form-Farbe-zeitgemäss-intensiv – original-dicht-geheimnisvoll)  didaktisch-thematisch (Einstieg-Vertiefung- Produktivität)  entwicklungspsychogisch angemessen

35  Katechese Primarstufe Daniel Spoerri Asger Jorns  Katechese Sekundarstufe Rune Mields Boris Mikhailov Santiago Sierra  Erwachsenenkatechese Ferdinand Gehr Josef Albers, Ben Willikens  Kirche Sigmar Polke  Museum Bernhard Leitner  Natur Roland Heini

36 Asger Jorns Letter to my son 1998

37 Daniel Spoerri Sevilla Serie Nr. 27 Assemblage 1992

38 Rune Mields Genesis: Johannes

39 Elzbieta Jablonska Supermother 2002

40 Santiago Sierra 250 cm lange Linie tätowiert auf 6 bezahlte Personen 1999

41 Ferdinand Gehr Menschwerdung 1993

42 Ben Willikens Abendmahl 1995

43 Bernhard Leitner Raumreflexion 2010

44 Roland Heini Tempelhof Uffikon 1995

45  Künstler, Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst, 32 Künstler Monografien, hrsg. v. Zeit Verlag BeteiligungsGmbH & Co. KG, 2011  Rita Burrichter, Claudia Gärtner, Mit Bildern lernen. Eine Bilddidaktik für den Religionsunterricht, 2014  Andreas Mertin, Karin Wendt, Mit zeitgenössischer Kunst unterrichten. Religion-Ethik-Philosophie, 2004  Mario Reinhardt, Arbeit mit Bildern im Religionsunterricht. Impulse und praktische Anregungen  Günter Lange, Bilder zum Glauben. Christliche Kunst sehen und verstehen, 2002  Franz W. Niel, damit uns die Augen aufgehen. Über den Umgang mit Bildern im Religionsunterricht, 1992

46      virtuell.net/2008/11/15/theoretisches/  8862/Handouts/Mappen/Test%20Kunst- eXpedition/welcome.html


Herunterladen ppt "Uta-Maria Köninger dipl.theol. Zürich 2014.  Sakrale Verehrung (Ikone, kontemplatives Bild, Statue)  Glauben vermitteln und verkündigen  religiöse."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen