Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

HIV und seine Verbreitung verstehen Praktischer Teil II: Modelle der Epidemie Problemstellung: Erstellen von Modellen für die epidemiologische Verbreitung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "HIV und seine Verbreitung verstehen Praktischer Teil II: Modelle der Epidemie Problemstellung: Erstellen von Modellen für die epidemiologische Verbreitung."—  Präsentation transkript:

1 HIV und seine Verbreitung verstehen Praktischer Teil II: Modelle der Epidemie Problemstellung: Erstellen von Modellen für die epidemiologische Verbreitung von HIV Hintergrund: Solche Modelle können dazu dienen, Voraussagen über die weitere Entwicklung einer Epidemie zu machen und Möglichkeiten der Beeinflussung aufzuzeigen (im Rahmen des Modells !) Methodik: Nutzung des Tabellenkalkulationsprogramms MS Excel für ein „diskretes“ Modell (d.h. Berechnung in Zeitschritten)

2 HIV und seine Verbreitung verstehen Praktischer Teil II: Quellen Epidemiologische Daten: Welt:UNAIDShttp://www.unaids.org/ Europa:EuroHIVhttp://www.eurohiv.org/ D:Robert-Koch-Instituthttp://www.rki.de ( Epidemiologisches Bulletin: ) Epidemiologische Modelle: UNAIDShttp://www.epidem.org/

3 HIV und seine Verbreitung verstehen Praktischer Teil II: Das Grundmodell Risikogruppe: nicht infiziert HIV-infiziert AIDS-Tote

4 HIV und seine Verbreitung verstehen Praktischer Teil II: Modell Neuinfektion Risikogruppe: nicht infiziert HIV-infiziert AIDS-Tote D4 = $G$2 * C3 * B3 / ( B3 + C3) Die Zahl der Neuinfektionen ist proportional zur Zahl der HIV- Infizierten im Vorjahr multipliziert mit dem Verhältnis der Anzahl der nicht-Infizierten zur Gesamtgröße der Risikogruppe. Anmerkung: Ein HIV-Infizierter ist nicht erst nach einem Jahr selber infektiös !

5 HIV und seine Verbreitung verstehen Praktischer Teil II: Modell Sterberate Risikogruppe: nicht infiziert HIV-infiziert AIDS-Tote E13 = D3 Ein HIV-Infizierter verstirbt im Mittel nach 10 Jahren an AIDS. Anmerkung: Durch die seit ca verfügbaren antiviralen Medikamente kann das Ausbrechen von AIDS und der Eintritt des Todes verzögert (verhindert ?) werden.

6 HIV und seine Verbreitung verstehen Praktischer Teil II: Modell Austauschrate Risikogruppe: nicht infiziert HIV-infiziert AIDS-Tote B4 = B3 - D4 + $H$2 * $B$3 - $H$2 * B3 Zugang proportional zur Ausgangsgröße der Risikogruppe. Abgang (ohne Infektionen) proportional zur Größe der Gruppe im Vorjahr.

7 HIV und seine Verbreitung verstehen Praktischer Teil II: Beispiel 1

8 HIV und seine Verbreitung verstehen Praktischer Teil II: Beispiel 2 deutliche Verringerung der Übertragungsrate

9 HIV und seine Verbreitung verstehen Praktischer Teil II: Beispiel 3 Verlängerung der Zeit bis zum AIDS-Tod

10 HIV und seine Verbreitung verstehen Praktischer Teil II: Grenzen des Modells


Herunterladen ppt "HIV und seine Verbreitung verstehen Praktischer Teil II: Modelle der Epidemie Problemstellung: Erstellen von Modellen für die epidemiologische Verbreitung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen