Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

T ALENTE FÖRDERN – ABER WIE ? Lehrende machen talentierten Kindern und Jugendlichen talentfördernde Angebote Ein Seminar der NÖ Begabtenakademie Dr. Martin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "T ALENTE FÖRDERN – ABER WIE ? Lehrende machen talentierten Kindern und Jugendlichen talentfördernde Angebote Ein Seminar der NÖ Begabtenakademie Dr. Martin."—  Präsentation transkript:

1 T ALENTE FÖRDERN – ABER WIE ? Lehrende machen talentierten Kindern und Jugendlichen talentfördernde Angebote Ein Seminar der NÖ Begabtenakademie Dr. Martin Peter

2 M ERKMALE ERFOLGREICHEN L EHRENS B ASIS DES BEGABUNGSFÖRDERNDEN L ERNENS  Ziele klären – Wohin geht es?  Struktur geben – Was wird wie und wann gelernt?  Balance herstellen – rezeptiv/ proaktiv; abstrakt-systematisch/ erlebnisorientiert  Gelerntes im „Leben“ anwenden – Wie, wo wird Abstraktes konkret?  Lerninhalte vernetzen – Wie hängt das eine mit dem anderen zusammen? Dr. Martin Peter 2

3 M ERKMALE ERFOLGREICHEN L EHRENS B ASIS DES BEGABUNGSFÖRDERNDEN L ERNENS  Selbststeuerung ermöglichen und unterstützen, Vertrauen geben – Ich kann selbst Aufgaben lösen!  Positive Gefühle fördern, negative reduzieren – Ich habe Stärken, meine Schwächen kann ich reduzieren!  Gemeinsames Lernen ermöglichen – Die anderen melden mir etwas über meine Lösung, meine Frage, mein Problem... zurück!  Lernen mit „Sinn“ verbinden – Was bedeutet es für mich, meine Situation,...?  Glaubwürdige Rückmeldung geben – Was war erfolgreich, was nicht? 3 Dr. Martin Peter

4 D IDAKTISCHE M ÖGLICHKEITEN DER B EGABTENFÖRDERUNG – DIE BEIDEN G RUNDFORMEN Beschleunigung (Akzeleration) Die Ziele schneller und in größeren Schritten erreichen! Anreicherung und Vertiefung (Enrichment) Mehr intensiver lernen! 4 Dr. Martin Peter

5 „N ICHTS IST ERFOLGREICHER ALS DER E RFOLG !“ - E RFOLGSORIENTIERUNG DURCH HÖHERE H ERAUSFORDERUNG „Die Latte höher legen“ – Leistung herausfordern höhere Taxonomie der Lernziele: „vergleichen“, „einordnen“, „konzipieren“, „erstellen“, „entwickeln“, „beurteilen“, „begründen“, „entscheiden“; „selbständig ausführen, situationsgerecht und aufgabengerecht umsetzen“, „flexibel anpassen“; „aus innerer Überzeugung handeln“ Lernergebnisse erarbeiten – Lernen als „Produzieren“:  forschendes Arbeiten  Forschungsforen (z.B. Blended Learning)  Suchen und Nachdenken als Eigenwert  philosophisches Fragen 5 Dr. Martin Peter

6 „H ILF MIR, ES SELBST ZU TUN !“ - E RHÖHTE E IGENTÄTIGKEIT UND VERANTWORTUNG DER L ERNENDEN Auf bestehendem Interesse aufbauen  Förderung der intrinsischen Motivation  Vermeidung von häufigen Belohnungen  Differenziertes, leistungsabhängiges Feedback, dass die realistische Selbsteinschätzung der Lernenden ermöglicht und fördert.  Lehrende fungieren als MentorInnen, die die Lernenden bei ihrer Arbeit unterstützend beraten 6 Dr. Martin Peter

7 V IELE W EGE FÜHREN NACH R OM – MEHRDIMENSIONALE L ÖSUNGSWEGE  Aufgaben stellen, deren Lösung Kreativität herausfordert  Multidisziplinäre Zugänge durch mediale und inhaltliche Vernetzung wählen  Schlüsselkompetenzen fördern, z.B. durch Einfordern begründeter Bewertungen/Beurteilungen eigener Arbeit oder durch zielgruppenorientierte Präsentation  Modelldenken fördern 7 Dr. Martin Peter

8 E IN „R ASTER “ ZUR P LANUNG BEGABTENFÖRDERNDEN L EHRENS Z IEL - DIMENSION I NHALTLICHE D IMENSION M ETHODISCHE D IMENSION Kognitiv : „ vergleichen“, „einordnen“, „konzipieren/ erstellen“, „entwickeln“, „beurteilen“, „begründen“, „entscheiden“,... Psychomotorisch: „selbstständig ausführen“, „selbständig situationsgerecht und aufgabengerecht umsetzen“, „flexibel anpassen“ Affektiv: „aus innerer Überzeugung“ -über den Rahmen des Lehrplans hinaus -Im Lebenszusammen-hang stehend -Mit wissenschaftlichen Arbeitstechniken zu erarbeiten -Exemplarisch-modellhaft -reflexiv -Dominanz der Eigentätigkeit der Lernenden -Ergebnisorientierung -Dominanz der intrinsischen Motivation -Einsatz forschender Methoden -Vernetzung -Mentoring durch Lehrende Dr. Martin Peter 8

9 I NTERKULTURELLES L ERNEN AM B EISPIEL DER I NDIANER N ORDAMERIKAS (2. BIS 4. S CHULSTUFE )  Fordert die eigenständige, aktive und differenzierte Auseinandersetzung mit dem Thema – z.B. mit verschiedenen medialen Quellen (Texte, Massenmedien, bildliche Darstellungen,...), eigenständige Urteilsbildung in Hinblick auf Werte  Stellt historische, soziale und philosophische Fragen, die über den Lehrplan hinausweisen – z.B. soziale und kulturelle Gebundenheit des Individuums, eigene und fremde Kulturen  Ermöglicht mehrdimensionale Zugänge zu den Inhalten und Problemlösungen – Bezugnahme auf Geschichte, Kulturwissenschaft, Psychologie, Religionswissenschaft, Philosophie  Erfordert kreatives, flexibles Arbeiten – die Ergebnisse stehen nicht im Vorhinein fest, sie sind offen  Zielt auf eine Präsentation ab – Mindmaps, Kurzreferate,... 9 Dr. Martin Peter

10 F RAKTALE G EOMETRIE KONSTRUKTIV, MODELLHAFT, RECHNERISCH (7. UND 8. S CHULSTUFE )  Fordert die eigenständige, aktive und differenzierte Auseinandersetzung mit dem Thema – komplexe Zusammenhänge werden selbständig erforscht, eigene Modelle werden erstellt  Hohes Abstraktionsniveau – Formalisieren von Zusammenhängen  Überschreiten von in den altergemäßen Lehrplänen vorgegebenen Inhalten – z.B. GeoGebra, CAS  Ermöglicht mehrdimensionale Zugänge zu den Inhalten und Problemlösungen – Zusammentragen von Wissen aus verschiedenen Disziplinen (Biologie, Mathematik, Umwelt)  Erfordert kreatives, flexibles Arbeiten – Übertragung der Ergebnisse in andere ästhetische Darstellungsformen (Fotografie, Modelle aus Karton, Videopräsentation,...)  Zielt auf eine Präsentation ab – eigene Modelle anderen erklären 10 Dr. Martin Peter

11 W O KÖNNEN BEGABTENFÖRDERNDE L ERNANGEBOTE UMGESETZT WERDEN ? Im außerschulischen Bereich:  Talentförderangebote der Begabtenakademie NÖ  Sommerakademien (Semmering, Gemeinden,.....)  überall, wo Nachfrage besteht Im innerschulischen Bereich:  im Fall von innerer Differenzierung im „Regelunterricht“  im Rahmen von „Drehtürmodellen“  im Fall von Segregation in begabungshomogenen Gruppen: Pullout-Kurse, Fördergruppen, Dr. Martin Peter

12 D IE A NSPRECHPARTNER DER NÖ B EGABTENAKADEMIE Projektorganisation: Frau Alice MARCHARTH NÖ KREATIV GmbH 3100 St. Pölten, Hypogasse / Projektleitung: Mag. Dr. Martin PETER 0676/ Homepage: noe-begabtenakademie.at noe-begabtenakademie.at 12 Dr. Martin Peter

13 K OOPERATIONSPARTNER DER NÖ B EGABTENAKADEMIE R EFERAT FÜR B EGABTENFÖRDERUNG DES LSR FÜR NÖ : Dipl.-Päd. Petra WOLFSBERGER, MSc / FI Mag. Alfred NUSSBAUMER 02742/ S CHULPSYCHOLOGISCHER D IENST DES LSR FÜR NÖ: HR DDr. Andrea RICHTER / Dr. Martin Peter


Herunterladen ppt "T ALENTE FÖRDERN – ABER WIE ? Lehrende machen talentierten Kindern und Jugendlichen talentfördernde Angebote Ein Seminar der NÖ Begabtenakademie Dr. Martin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen