Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Projektteam: Harald Bierbaum M.A. Prof. Dr. Peter Euler M.A., Ing. grad. Prof. Dr. Ludwig A. Pongratz Bernhard S.T. Wolf Naturwissenschaft in der Allgemeinen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Projektteam: Harald Bierbaum M.A. Prof. Dr. Peter Euler M.A., Ing. grad. Prof. Dr. Ludwig A. Pongratz Bernhard S.T. Wolf Naturwissenschaft in der Allgemeinen."—  Präsentation transkript:

1 Projektteam: Harald Bierbaum M.A. Prof. Dr. Peter Euler M.A., Ing. grad. Prof. Dr. Ludwig A. Pongratz Bernhard S.T. Wolf Naturwissenschaft in der Allgemeinen Weiterbildung

2 Gliederung 1: Vorstudien-Ergebnisse/Ausgangslage 2: Kleine Projektgeschichte 3: Arbeitsfelder/Ergebnisse des Projekts 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene 3b: Angebots-Ebene (Generierung und Akquise) 3c: Institutionell-organisatorische Ebene 3d: Kommunikation in die Öffentlichkeit

3 1: Vorstudien-Ergebnisse/Ausgangslage Fragestellungen der Vorstudie: Wie können Angebotsinnovation und Programmentwicklung im Bereich „Naturwissenschaften“ an hessischen Volkshochschulen aussehen und wie wären diese voranzubringen? –Wie sieht die Angebotssituation real aus? –Wie ist die Arbeits-Situation der Programmbereichsverantwortlichen? –Welche Impulse, aber auch Defizite, gibt es?

4 Angebotssituation nach „WISER“ Rückgänge im ohnehin marginalen Angebot (2%); Kurse (20%); Stunden (50 %) Tendenz hin zu Einzelveranstaltungen (bereichsspezifisch) Thematisierungsformen von expliziter hin zu impliziter Auseinandersetzung

5 Wegfall der MNT-Stellen beim DVV und beim HVV in den 1990er Jahren Fehlende fachwissenschaftliche Weiterbildung der HPMs und der Kursleiter/-innen Keine regelmäßige, vom Verband organisierte Kommunikation der HPMs und Kursleiter/-innen untereinander Eigene Untersuchungen (Verbandsinterne Ebene/Perspektive)

6 Eigene Untersuchungen (Verbandsexterne Ebene/Perspektive) Grundlegende Veränderung der Weiterbildungslandschaft –Tendenz zur Ökonomisierung und Privatisierung von Lernorten –Stellen- und Mittelkürzungen –Auswirkung im ‚Subventionsbereich‘ NW Veränderte Zusammenarbeit mit den „Wissensanbietern“ „Nebenvolkshochschulen“ im Spannungsfeld von Kooperation und Konkurrenz

7 2: Kleine Projektgeschichte Mitte 2004 bis Januar 2005: „Vorstudie“ Ab Juni 2005: „Folgeprojekt“ Bestandsaufnahme der Angebote Generierung neuer Angebote (vhs Darmstadt) „Popularisierung“ des Projekts („Hessen-Tour“, Expertenworkshop DIE) März 2006: Fach-Konferenz in Frankfurt Prekäre Finanzsituation; Schwerpunkt Konzept Mai 2006: Arbeitskreis „Naturwissenschaft“ Etablierung der Internetplattform November 2006: Abschlusskonferenz Abschlussbericht/Buchpublikation (Anfang 2007) Fortsetzung im hessischen „System LBL“?

8 Arbeitsfelder/Ergebnisse des Projekts Institutionell- organisatorische Ebene Konzeptionell- theoretische Ebene Angebots- Generierungs-Ebene Erarbeitung eines vhs-spezifischen Profils im Bereich der „Naturwissenschaften“ (populäre Vermittlung und kritische Beurteilung) Entwurf eines Fortbildungskonzepts für HPMs und Kursleiter/-innen (Grundlagenseminar im Rahmen der erwachsenenpädagogischen Qualifizierung) Aufbau von Supportstrukturen (Dozent/-innen- und Themen-Pools, regionale Netzwerkverbünde) Bestandsaufnahme bestehender innovativer Angebote (Angebote, Themen, Dozent/-innen, Wissensträger, Kooperationspartner) Erarbeitung, Erprobung und Evaluierung von neuen „Verstehens“-Angeboten Kommunikation der Projektergebnisse in die (Fach-) Öffentlichkeit

9 Dimensionen des Problems „NW“ in der Erwachsenen-/Weiterbildung Zweifel am Bildungswert der NW Die Zerrissenheit der Bildung: „two cultures“ Negative Schulerfahrungen und -ergebnisse „Popularisierungsverdikt“ (Nolda) und Popularisierungen der Naturwissenschaften Spezifischer Wissenschaftscharakter der NW Verhältnis Anschauung und wissenschaftlicher Begriff 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

10 Gründe für das „Scheitern“ naturwissenschaftlicher Bildung Der Grund in der Bildung(sinstitution), d.h. der Art, wie Bildung organisiert und was darunter verstanden wird Der Grund in der Didaktik, d.h. der Art und Notwendigkeit der Vermittlung der Sache Der Grund in der Sache, d.h. der Struktur naturwissenschaftlichen Wissens 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

11 „Die naturwissenschaftlichen Kenntnisse werden zwar (in der Schule) gelehrt; sie tragen auch einiges zum Verständnis der Natur, aber wenig zum Verständnis der Kultur bei [...] Und so bedauerlich es manchem erscheinen mag: Naturwissenschaftliche Kenntnisse müssen zwar nicht versteckt werden, aber zur Bildung gehören sie nicht.“ (Dietrich Schwanitz 2000) 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

12 Das etablierte bürgerliche Bildungs- und Naturwissenschaftsverständnis: „Naturwissenschaft wird als Versuch der gesetzmäßigen Klassifizierung und Erklärung von Objekten, Bildung dagegen als Versuch der Selbstgestaltung des Menschen von innen heraus angesehen, der sich im Medium von Sprache, Kunst und Geschichte abspiele.“ (Werner Kutschmann 1999) 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

13 Die ZERRISSENHEIT von BILDUNG und KULTUR „TWO CULTURES“ (C. P. Snow), also geisteswissenschaftlich-literarische Kultur versus naturwissenschaftlich-technische Kultur, als POLITISCHES Problem. 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

14 Die Naturwissenschaften gehören – angeblich! – nicht zu den Bildungsgegenständen. Der Bildungswert, also die gesellschaftliche und individuelle Bedeutung der Naturwissenschaften und deren Erkenntnisse ist nicht oder selten expliziter Gegenstand der Vermittlung, sondern „nur“ deren Erkenntnisse selbst. 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

15 Das in der Schule, in der Lehrerausbildung und in den Medien vermittelte Bild von den Naturwissenschaften, von den Naturwissenschaftler/-innen und vom naturwissenschaftlichen Erkenntnisprozess sowie seinen Triebkräften ist unzureichend und trägt nicht zu einem Verständnis der gesellschaftlichen Rolle von Naturwissenschaft und Technik bei. (Falk Rieß 1997)

16 „Das Verstehen des zu vermittelnden Gegenstands wird gerade durch den statthabenden Modus der Vermittlung verhindert. Durch ihn gerät er aus dem Blickfeld eines möglichen Bildungsinteresses.“ (Andreas Gruschka 2003) Starke Orientierung der Didaktik an der Fachsystematik der Fächer oder Tendenz zur spektakulären Veranschaulichung („Events“). 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

17 Naturwissenschaften in der Allgemeinen Weiterbildung (Alter) Widerstreit: Aufklärungsanspruch vs. Wissenschaftsskepsis „Popularisierungsverdikt“ (Nolda) in der Erwachsenenbildung In Konkurrenz zur forcierten Popularisierung keine aussichtsreiche Perspektive für die/ kein „eigenes Profil“ der Erwachsenenbildung? 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

18 Popularisierungen und PR-Events in pädagogischer Perspektive zwischen unreflektiertem Scheinwissen und Motivation, Hilfsmittel und Ansatzpunkt für eine kritisch reflektierte Zueignung 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

19 Die Wissenschaftlichkeit neuzeitlicher Naturwissenschaften besteht nicht in der Verallgemeinerung konkreter Anschauungen sondern in der systematischen Verknüpfungen von Begriffen zur Begründung von empirischen Sachverhalten  Aufklärung des „verborgenen Prozesses hinter den Erscheinungen“ (Bacon) 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

20 Allgemeine Weiterbildung, begriffen als BILDUNG, verlangt daher, „nicht eine Optimierung der Verteilung von Information“ anzustreben, „sondern – ganz im Gegenteil – wissenschaftlich-technische Entwicklungen in ihren komplexen Zusammenhängen“ zu erfassen, „um auf diesem Weg Entscheidungs- und Gestaltungsoptionen für Individuen und Kollektive zu eröffnen.“ (Ulrike Felt 2004) 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

21 „ Naturwissenschaft eröffnet eine erhellende und ermächtigende, zugleich aber auch eine beschränkende Sicht auf die Natur. Im Einzelnen gilt es zu verstehen und zu unterscheiden: 1.was wir mit Hilfe der naturwissenschaftlichen Denkweise erkennen und bewirken können, 2.was wir noch nicht können, 3. was wir niemals, das heißt: von vornherein nicht können werden, insbesondere also, 4. dass wir vieles von dem, was wir mit Hilfe der Naturwissenschaften könnten, nicht allein deshalb schon tun dürfen.“ (Martin Wagenschein 1970) 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

22 Genetisch weil Verstehen am besten im eigenen Nachvollzug der Genese der wissenschaftlichen Prinzipien, Begriffe und Theorien, also durch Wiederentdeckung möglich ist, wozu Ausprobieren und die Erfahrung von Sackgassen genauso gehört wie die der Bestätigung des Vermuteten. 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

23 Genetisch Exemplarisch weil bereits an einer wichtigen Thematik des Fachs das für das Fach Spezifische erfahr- und erkennbar werden kann; die Beschränkung auf wenige Inhalte lässt Raum für Erstaunen, Suchen, Deuten und Befragen. 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

24 Genetisch ExemplarischSokratisch weil nur im Gespräch über die bewegende Sache und zwar sowohl im Sinne des kritischen Befragens der Geltungsansprüche als auch der beanspruchten gesellschaftlichen Rolle Verständigung erzielt werden kann. 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

25 Genetisch Exemplarisch Kulturell Sokratisch weil Naturwissenschaft eine spezifische soziale Praxis- und Lebensform (eine Kultur eigenen Typs) darstellt, die oft Bildungsinteressen der Teilnehmenden provozieret, von denen her Naturwissenschaft daher thematisiert werden sollte. 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

26 Genetisch Exemplarisch Kulturell Sokratisch Kontextuell weil naturwissenschaftliche Fragestellungen und Erkenntnisse stets in bestimmten sinnstiftenden (Alltags-)Kontexten entstehen und diese mit bedingen. 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

27 Genetisch Exemplarisch Kulturell Sokratisch Kontextuell Gesellschafts- theoretisch weil die Naturwissenschaften eine spezifische, widersprüchliche Funktion im gesellschaftlichen Gesamtprozess erfüllen, die es zu erkennen und kritisch zu reflektieren gilt. 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

28 Theorie und Praxis zeitgemäßer Allgemeiner Weiterbildung Ausgang: Die Lebenswelt unserer Zivilisation ist von Naturwissenschaft und Technologie durchdrungen, vermittelt, bestimmt. Ziel: Das vorhandene und objektivierte Wissen ist daher durch ein Verstehenskonzept als Breitenbildungsangebot zu erschließen und einer kritischen Beurteilung zugänglich zu machen. 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

29 Naturwissenschaft in der Allgemeinen Weiterbildung erfordert heute in dieser veränderten Lage eine Inhalt, Methode und Organisation umfassende Generierung von „Verstehens-Angeboten“ i.S. der Ermöglichung von „wissenschaftlicher Laienbildung“ bzw. „Wissenschaftsverständigkeit“ (Wagenschein) 3a: Konzeptionell-theoretische Ebene

30 Arbeitsfelder des Projekts Institutionell- organisatorische Ebene Konzeptionell- theoretische Ebene Angebots- Generierungs-Ebene Erarbeitung eines vhs-spezifischen Profils im Bereich der „Naturwissenschaften“ (populäre Vermittlung und kritische Beurteilung) Entwurf eines Fortbildungskonzepts für HPMs und Kursleiter/-innen (Grundlagenseminar im Rahmen der erwachsenenpädagogischen Qualifizierung) Aufbau von Supportstrukturen (Dozent/-innen- und Themen-Pools, regionale Netzwerkverbünde) Bestandsaufnahme bestehender innovativer Angebote (Angebote, Themen, Dozent/-innen, Wissensträger, Kooperationspartner) Erarbeitung, Erprobung und Evaluierung von neuen „Verstehens“-Angeboten Kommunikation der Projektergebnisse in die (Fach-) Öffentlichkeit

31 „Wissensträger“ Firmen, wissenschaftliche, öffentliche und Bildungseinrichtungen „Dimensionen des Verstehens“ Naturwissenschaftsdidaktische Prinzipien, Historisch-politische Kontexte, Alltagsdimensionen, TeilnehmerInnen-Interessen 3b: Angebots-Ebene

32 Neue Angebote Aufgaben: Entwicklung, Begleitung und Evaluierung Beispiele: –„Kinder und Erwachsene verstehen Naturwissenschaft gemeinsam“ –Vortragsreihe für Erwachsene „Chemie hautnah“ –Erweiterung „Naturwissenschaft hautnah“ –Brennpunkte modernen Lebens: „Naturwissenschaft in der Diskussion“ 3b: Angebots-Ebene

33 Konzeptionelle Quellenerschließung –Wissensträger ausfindig machen, –Kommunikation über Kompetenzen und Interessen der Träger, –Didaktische Konzeptionierung (Kriterien) –Organisationsabsprachen, –Arrangements, –weitere Planung 3b: Angebots-Ebene

34 Arbeitsfelder des Projekts Institutionell- organisatorische Ebene Konzeptionell- theoretische Ebene Angebots- Generierungs-Ebene Erarbeitung eines vhs-spezifischen Profils im Bereich der „Naturwissenschaften“ (populäre Vermittlung und kritische Beurteilung) Entwurf eines Fortbildungskonzepts für HPMs und Kursleiter/-innen (Grundlagenseminar im Rahmen der erwachsenenpädagogischen Qualifizierung) Aufbau von Supportstrukturen (Dozent/-innen- und Themen-Pools, regionale Netzwerkverbünde) Bestandsaufnahme bestehender innovativer Angebote (Angebote, Themen, Dozent/-innen, Wissensträger, Kooperationspartner) Erarbeitung, Erprobung und Evaluierung von neuen „Verstehens“-Angeboten Kommunikation der Projektergebnisse in die (Fach-) Öffentlichkeit

35 Transfer von „good practice“ und innovativen Kursen 1:1- Übertragung Übertragung des Kurs-Prinzips Erarbeitung analoger Kurse 3c: Institutionell-organisatorische Ebene

36 Aufbau von Support- und Organisationsstrukturen Inhaltliche Austausch- und Diskussionsformen zum Themenbereich ‚Naturwissenschaft’  hessenweite Konferenzen der HPMs  Etablierung des Arbeitskreises „NW“  regelmäßiger Newsletter Errichtung von internet- und datenbankgestützten Themen-, Ideen- und Dozent/-innen-Pools  Ideengebung und leichtere Kontaktaufnahme zu den entsprechenden Kursleiter/-innen und HPMs 3c: Institutionell-organisatorische Ebene

37

38

39

40

41

42

43 Fortbildung/Handreichungen Handreichungen: - Inspirierendes „Kochbuch“ statt Curriculum - Vom zufälligen Angebot zur Systematik Erarbeitung eines Grundlagenseminars im Rahmen der erwachsenenpädagogischen Qualifizierung des hvv-Instituts Neues Konzept einer Angebote entwickelnden und damit auch qualifizierenden Weiterbildung 3c: Institutionell-organisatorische Ebene

44 Arbeitsfelder des Projekts Institutionell- organisatorische Ebene Konzeptionell- theoretische Ebene Angebots- Generierungs-Ebene Erarbeitung eines vhs-spezifischen Profils im Bereich der „Naturwissenschaften“ (populäre Vermittlung und kritische Beurteilung) Entwurf eines Fortbildungskonzepts für HPMs und Kursleiter/-innen (Grundlagenseminar im Rahmen der erwachsenenpädagogischen Qualifizierung) Aufbau von Supportstrukturen (Dozent/-innen- und Themen-Pools, regionale Netzwerkverbünde) Bestandsaufnahme bestehender innovativer Angebote (Angebote, Themen, Dozent/-innen, Wissensträger, Kooperationspartner) Erarbeitung, Erprobung und Evaluierung von neuen „Verstehens“-Angeboten Kommunikation der Projektergebnisse in die (Fach-) Öffentlichkeit

45 Aufsatz in den „Hessischen Blättern für Volksbildung“ (Heft 4/2005) Expertentreffen DIE-Projekt „Science talks“ Diverse Vorträge im hessischen vhs-Sektor Vortrag/Fortbildung an der vhs München Vortrag in Bern (GDCP) Abschlusskonferenz Buchpublikation bei Bertelsmann 2007  Fortbildungen (HPMs, Dozent/-innen)  Zeitungsartikel, Aufsätze, Promotion? 3d: Kommunikation in die (Fach-)Öffentlichkeit

46 Naturwissenschaft in der Allgemeinen Weiterbildung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! und Ihre Unterstützung!


Herunterladen ppt "Projektteam: Harald Bierbaum M.A. Prof. Dr. Peter Euler M.A., Ing. grad. Prof. Dr. Ludwig A. Pongratz Bernhard S.T. Wolf Naturwissenschaft in der Allgemeinen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen