Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nomenklatur HTL - Wels2004 / 2005 TheorieÜbung 1 H T L - Wels Übung 2 Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nomenklatur HTL - Wels2004 / 2005 TheorieÜbung 1 H T L - Wels Übung 2 Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger."—  Präsentation transkript:

1 Nomenklatur HTL - Wels2004 / 2005 TheorieÜbung 1 H T L - Wels Übung 2 Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

2 Verb- 1- Verb- H Verbindungen 1. Ordnung Nomenklatur anorganischer Verbindungen Verbind. höherer Ordnung E 1 => K + + e - Verbindungen mit nur EINATOMIGEN Ionen E 2 + e - => A - E Metalle E Nicht Metalle K Kationen A Anionen Z Zentralatom L Liganden K Kation Verbindungen mit MEHRATOMIGEN Ionen Komplexverbindungen Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

3 Verb- 1- Verb- H Verbindungen 1. Ordnung Nomenklatur anorganischer Verbindungen Verbindungen höherer Ordnung Name des Kations in alphabetischer Reihenfolge H + kommt am Ende der Kationen Anzahl der Liganden in griechischen Zahlwörtern ( mono, di, tri, tetra, penta, hexa, ) Name der Liganden mit Endung „-o“ Sauerstoff : => oxo Schwefel : => thio Cyanid: => cyano Chlor: => chloro Brom: => bromo Chlor => Chlorat Brom => Bromat Eisen => Ferrat Mangan => Manganat Name des Kation Der Name des Kations ist gleich dem Namen des entsprechenden Elements, dh.: das Kation erhält keine Nachsilbe Name des Anions Der Name des Anions ist gleich dem Namen des entsprechenden Elements (oder dem griechischen Namen des Elements) mit der Nachsilbe „ -id “ Chlor => Chlorid Brom => Bromid Schwefel => Sulfid Sauerstoff => Oxid „ - at “„ - it “ Name des Zentralatoms mit der Endung Chlor => Chlorit Brom => Bromit Jod => Jodit Eisen => Ferrit Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

4 1 Verbindungen 1.Ordnung Verb. Höherer Ordnung Verbindungen mit nur EINATOMIGEN IonenVerbindungen mit MEHRATOMIGEN Ionen K a t i o n e n A n i o n e n - it - at - onium - id keine zusätzliche Endung Die Kationen werden gleich wie die Elemente bezeichnet Charakteristische Namensendungen bei Ionenverbindungen + 1 Hypo it it at + 7 Per at Komplexverbindungen

5 K a t i o n e n A n i o n e n Verbindungen 1.Ordnung Verbindungen mit nur EINATOMIGEN IonenVerbindungen mit MEHRATOMIGEN Ionen 1 - it - at - onium Charakteristische Namensendungen bei Ionenverbindungen - id A-A- K +K + Verb. Höherer Ordnung Komplexverbindungen Keine zusätzliche Endung Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

6 Verbindungen 1.Ordnung Verbindungen mit nur EINATOMIGEN IonenVerbindungen mit MEHRATOMIGEN Ionen K a t i o n e n A n i o n e n 1 Charakteristische Namensendungen bei Ionenverbindungen Cl - F -F - Br - J -J - O 2-O 2- S 2-S 2- Mg 2+ Na + Fe 3+ Mn 2+ K +K + Co 2+ Oxid, Sulfid Fluorid, Chlorid, Bromid, Jodid Eisen, Mangan, Kobalt Natrium, Kalium, Magnesium ClO 4 - NO 3 - SO SO NO 2 - PO Sulfit, Nitrit, Phosphit, Perchlorat, Nitrat, Sulfat NH 4 + PH 4 + SH 3 + H3O+H3O+ Phosphonium, Sulfonium, Oxonium Ammonium Verb. Höherer Ordnung Komplexverbindungen Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

7 Vorsil ben hypo Die Vorsilbe hypo wird zur Kennzeichnung eines niedrigen Oxidationszustandes benutzt. HClOHypo chlorige Säure HBrO Hypo bromige Säure HJO Hypo jodige Säure Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

8 Vorsil ben Per- Die Vorsilbe Per- ist benutzt worden, um einen höheren Oxidationszustand zu bezeichnen. Diese Bezeichnung sollte jedoch nur mehr für : HClO 4 Per chlorsäure HBrO 4 Per bromsäure HJO 4 Per jodsäure HMnO 4 Per mangansäure, verwendet werden ! Die Vorsilbe Per- sollte nicht mit der Vorsilbe Per oxo- verwechselt werden. ( = maximaler Oxidationszahl => keine freien Elektronenpaare am Zentralatom) Achtung: Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

9 Vorsil ben Peroxo- Die Vorsilbe Peroxo- zeigt in Verbindung mit den Namen (Trivialnamen) einer Säure die Substitution von -O- durch - O—O - an. Beispiele: H 2 S 2 O 8 Peroxo dischwefelsäure H 2 S 2 O 5 Peroxo monoschwefelsäure ( Carosche Säure) H 4 P 2 O 8 Peroxo diphosphorsäure Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

10 Vorsilben Die Vorsilben ortho- und meta- sind benutzt worden, um Säuren zu unterscheiden, die verschiedenen „Wassergehalt“ besitzen. orthometa und ( HBO 2 ) n Metaborsäure H 3 BO 3 Orthoborsäure - H 2 O ( H 2 SiO 3 ) n Metakieselsäure H 4 SiO 4 Orthokieselsäure - H 2 O ( HPO 3 ) n Metaphosphorsäure H 3 PO 4 Orthophosphorsäure - H 2 O Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

11 Vorsil ben pyro Die Vorsilbe pyro- ist benutzt worden, um eine Säure zu bezeichnen, die durch Abspaltung eines Wassermoleküls aus zwei Molekülen Orthosäure entsteht. Solche Säuren werden jetzt allgemein als die einfachsten Fälle von Isopolysäuren betrachtet. Für H 4 P 2 O 7 kann der Trivialname Pyrophosphorsäure verwendet werden, es wäre jedoch die Bezeichnung DIPHOSPHORSÄURE vorzuziehen. - H 2 O + Pyrophosphorsäure DIPHOSPHORSÄURE Phosphorsäure + Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

12 ONIU M „ Onium – Ionen “ : Onium-Ionen sind positiv geladene Ionen (Kationen) die durch eine Reaktion einer Verbindung mit freien Elektronenpaaren (Lewis Base) mit einer Elektronenacceptor-Verbindung (= Elektrophil oder Lewis Säure) entstehen. Häufig ist dieser Elektronenacceptor ein Proton ( H + ). Diesem Ion wird die Nachsilbe „-ONIOM “ angehängt ! Elektronen Acceptor Elektronen Donator Lewis Säure Lewis Base „ - onium “ + Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

13 ONIU M Onium – Ionen: Amin + Phosphin + Ether + Thioether + Amm onium Phosph onium Ox onium Sulf onium Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

14 Übung 1 Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

15 Ü- Plana r Nitrat NO 3 - Carbonat CO Borat BO Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

16 Ü Silicat SiO Nitrat NO 3 - Phosphat PO Nitrit NO 2 - Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

17 Ü- PO4 Natrium-phosphat Na 3 PO 4 Phosphorsäure H 3 PO 4 Natrium-dihydrogen- phosphat NaH 2 PO 4 Dinatrium-hydrogen- phosphat Na 2 HPO 4 Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

18 Ü Sulfat SO Thiosulfat S2O3 2 -S2O3 2 - Phosphorsäure H 3 PO 4 Phosphit PO Sulphit SO Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

19 Chlor Chlorate Chlorite Perchlorate Hypochlorite ClO 3 - ClO 2 - ClO 4 - ClO - Chlorsäure Chlorige Säure Per chlorsäure Hypo chlorige Säure HClO 3 HClO 2 HClO 4 HClO Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

20 Brom Bromate Bromite Per bromate Hypo bromite BrO 3 - BrO 2 - BrO 4 - BrO - Bromsäure Bromige Säure Per bromsäure Hypo bromige Säure HBrO 3 HBrO 2 HBrO 4 HBrO Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

21 Jod JO 3 - JO 2 - JO 4 - JO - Jodate Jodite Perj odate Hypo jodite HJO 3 HJO 2 HJO 4 Jod säure Jodige Säure Per jodsäure Hypo jodige Säure HJO freies Elektronenpaar Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

22 7-HG- Salze Chlorat ClO 3 - Perjodat JO 4 - Hypo bromit BrO - Chlorit Jodit JO 2 - ClO 2 - Bromat BrO Hauptgruppe Salze der Sauerstoff - Säuren Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

23 7-HG- Säure n Chlorsäure HClO 3 Perjodsäure HJO 4 Hypo bromige Säure HBrO Chlorige Säure Jodige Säure HJO 2 HClO 2 Bromsäure HBrO 3 7. Hauptgruppe Salze der Sauerstoff - Säuren Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

24 Schw efel Dithionit Dithionat S2O4 2-S2O4 2- S2O6 2-S2O6 2- S2O8 2-S2O8 2- H 2 SO 5 PeroxidisulfatCarosche Säure Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

25 Cr- Mn ClO 4 - Per chlorate Per manganat MnO 4 - Sulfat SO Chromat CrO Hauptgruppe 6. Nebengruppe 7. Hauptgruppe 7. Nebengruppe Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

26 Chro mat CrO Chromsäure + - H 2 O Di chromat Cr 2 O Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

27 C CyanidCyanat Thiocyanat CN - OCN - SCN - Rhodanid Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

28 Übung 2 Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

29 CyanatOCN - NatriumsulfatNa 2 SO 4 Calciumphosphat Ca 3 (PO 4 ) 2 SalpetersäureHNO 3 Schwefelige Säure H 2 SO 3 Kaliumdichromat Natrium perchlorat NaClO 4 K 2 Cr 2 O 7 Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

30 CyanidCN - NatriumsulfatNa 2 SO 4 Calciumphosphat Ca 3 (PO 4 ) 2 SalpetersäureHNO 3 Schwefelige Säure H 2 SO 3 Kaliumdichromat Natrium perchlorat NaClO 4 K 2 Cr 2 O 7 Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

31 CyanatOCN - Natrium hydrogen carbonatNaHCO 3 Calcium chlorid CaCl 2 Salpetrige SäureHNO 2 Chlorsäure HClO 3 Natrium chromat Ammonium dihydrogen phosphat Na 2 CrO 4 (NH 4 )H 2 PO 4 Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

32 Ü- Liste ThiocyanatSCN - NatriumhydrogensulfatNaHSO 4 Calcium nitrat Ca(NO 3 ) 2 PerchlorsäureHClO 4 Salpetrige Säure HNO 2 Kalium jodit Kalium per manganat KMnO 4 KJO 2 ( Rhodanid ) Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

33 Übers icht leer Übung Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger

34 E N D E


Herunterladen ppt "Nomenklatur HTL - Wels2004 / 2005 TheorieÜbung 1 H T L - Wels Übung 2 Dipl.-Ing. Dr. Günter Eichberger."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen