Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

T1ENPLAWA12014/2015.  Brainstorming:  Welche Ziele verfolgt die Durchforstung?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "T1ENPLAWA12014/2015.  Brainstorming:  Welche Ziele verfolgt die Durchforstung?"—  Präsentation transkript:

1 T1ENPLAWA12014/2015

2  Brainstorming:  Welche Ziele verfolgt die Durchforstung?

3  Immer die Ausformung von stabilen, qualitativ hochwertigen Starkholzbeständen.  Weitere Ziele sind: – Zuwachslenkung – Verbesserung der Stabilität und der Vitalität – Mischungsregulierung – Steigerung der Wertleistung – Ernte von Holz und Nebenprodukten – Bodenpflege und Bestandesaufbau – Waldrandpflege

4  Lenkung des Zuwachses auf die ausgewählten Z-Bäume durch Entnahme von Bedrängern und ggf. qualitativ schlechten Bäumen  …

5

6

7

8

9

10

11 – Orientierung an den festgelegten Mischungszielen (Betriebswerk u.a.) – Förderung gut veranlagter Mischbaumarten – Besondere Beachtung zweckmäßiger Mischungsformen (z.B. trupp- bis gruppenweise)  Erhalt von Gruppenbildungen  Minderheitenschutz  Erhalt und Förderung von vorhandenem Unterstand (vertikale Strukturierung) Bu Ei

12

13 SpeierlingElsbeere Wildbirne Truppenübungsplatz Baumholder (Rl-Pf)

14  Anhebung der Einzelbaumqualität des stehenden Holzes  Höhere durchschnittliche Stückmasse je Baum  Höhere Erlöse bei geringeren Kosten  Stückmasse?

15  Festmeter je Baum  Bsp: 10 Bäume haben ein Volumen von 10 fm, also ist die Stückmasse 1 fm  Wodurch wird die Stückmasse erhöht? Durch Förderung des Durchmesserwachstums

16

17  Übungsblatt

18  Folgende Abbildungen geben die Zusammenhänge zwischen Bestandesentwicklung und Schneegefährdung, bzw. zwischen Bestandesentwicklung und Sturmgefährdung wieder.

19

20

21  Durchforstungseingriffe haben unter anderem folgende Konsequenzen: – Vermehrtes Dickenwachstum im unteren Stammbereich

22 Ohne Durchforstung Mit Durchforstung

23  Durchforstungseingriffe haben unter anderem folgende Konsequenzen: – Vermehrtes Dickenwachstum im unteren Stammbereich – Günstigere h/d-Werte (< 80)

24 Wiederholung: Wie berechnet man den H/D-Wert bzw. Schlankheitsgrad? Wozu dient er?

25 Höhe = 30 m BHD = 50 cmBHD = 35 cm In welchem Bestand ist der H/D-Wert niedriger bzw. welcher Bestand ist stabiler?

26  Durchforstungseingriffe haben unter anderem folgende Konsequenzen: – Vermehrtes Dickenwachstum im unteren Stammbereich – Günstigere h/d-Werte (< 80) – Höhere Kronenprozente (>1/3 bis 1/2 der Stammlänge)

27 Nicht durchforstet durchforstet

28

29 Kronenlänge = Baumhöhe - Kronenansatzhöhe Kronenprozent = Kronenlänge / Baumhöhe x 100 %

30 Nicht durchforstet durchforstet 24 m 30 m 17 m 30 m Berechne für beide Kronenlänge und Kronenprozent!

31 Durchforstungseingriffe haben unter anderem folgende Konsequenzen: – Vermehrtes Dickenwachstum im unteren Stammbereich – Günstigere h/d-Werte (< 80) – Höhere Kronenprozente (>1/3 bis 1/2 der Stammlänge) – Geringere Schadensdisposition –...

32

33  Ernte von Holz und Nebenprodukten  Waldrandpflege  Bodenpflege und Bestandesaufbau

34

35

36 Hauptwindrichtung

37


Herunterladen ppt "T1ENPLAWA12014/2015.  Brainstorming:  Welche Ziele verfolgt die Durchforstung?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen