Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. med. Cyrill Jeger, Olten. Bei jedem Fussball-Match sind statistisch betrachtet am spannendsten die letzten fünf Minuten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. med. Cyrill Jeger, Olten. Bei jedem Fussball-Match sind statistisch betrachtet am spannendsten die letzten fünf Minuten."—  Präsentation transkript:

1 Dr. med. Cyrill Jeger, Olten

2 Bei jedem Fussball-Match sind statistisch betrachtet am spannendsten die letzten fünf Minuten

3 Die korrekte, intravenöse Eisentherapie ist statistisch betrachtet bei über 95% sicher und erfolgreich

4 So sprechen wir heute über die spannendsten die sind – wie beim Fussball – entscheidend fürs Ganze!! 5 %

5 In der Schweiz gibt es heute zwei iv Eisenpräparate Venofer - Eisensaccharose Ferinject - Eisencarboxymaltose

6 Swissmedic Vigilance News, 11, Dezember 2013 Meldungen seit Venofer – Eisensaccharose 30 UAW, davon 27 schwerwiegende mit jährlich rückläufiger Tendenz 16 anaphylaktische Reaktionen davon 2 mit anaphylaktischem Schock Keine Todesfälle

7 Swissmedic Vigilance News, 11, Dezember 2013 Meldungen seit Ferinject - Eisencarboxymaltose 340 UAW, davon 239 schwerwiegende gleichmässig verteilt über die letzten vier Jahre 185 anaphylaktische Reaktionen davon 21 mit anaphylaktischem Schock drei Todesfälle... darauf gehe ich später noch ein

8 Eurofer Studie Ferinject - Eisencarboxymaltose Praxisbeobachtungsstudie der SIHO Eisenzentren Venofer - Eisensaccharose

9 Eurofer Studie 2168 Patienten in 29 Arztpraxen Praxisbeobachtungsstudie der SIHO Eisenzentren 39 (1.8%) beklagten UAW: Magen-Darm-Probleme Hautausschläge grippeartige Zustände Schwindel

10 Eurofer Studie 2168 Patienten in 29 Arztpraxen Praxisbeobachtungsstudie der SIHO Eisenzentren Eisensaccharose – Venofer UAW bei 1.2 % Eisencarboxymaltose – Ferinject UWA bei 3.4%

11 Prof. Gérard Waeber, Lausanne FDA Food and Drug Administration Editorial, schweiz med Forum 2010, 10 (12) 221 Ende 2013 hat er uns seine Bedenken bestätigt Die Zulassung 2008 von Eisencarboxymaltose (Ferinject) ua wegen schweren UAW, konkret 12 Todesfällen, und bei 13 von 1206 (1,1%) schweren kardialen NW, verweigert Seit 2013 ist Eisencarboxymaltose nun durch die FDA zugelassen

12 European Medicines Agency, EMA, zu intravenösen Eisenprodukten Seiten 9 und 10 Diese Daten stützen sich auf MAH (marketing authorisation holder) Eisencarboxymaltose zeigt weniger häufig schwere UAWs als andere iv Eisenprodukte Kein Zusammenhang mit Dosis und Application Darauf gehe ich später noch ein

13 European Medicines Agency, EMA, zu intravenösen Eisenprodukten Seiten 14 und 15 Eisensaccharose 14 Millionen Patientenjahre – 317 schwere UAW Eisencarboxymaltose 400 Tausend Patientenjahre – 236 sUAW 26 mal höhere Inzidenz bei Eisencarboxymaltose gegenüber Eisensaccharose

14 European Medicines Agency, EMA, zu intravenösen Eisenprodukten Seiten 14 und 15 Sehr kleine Eintretenswahrscheinlichkeit 0.06% (6 auf 100‘000 PJ) Eisencarboxymaltose (Ferinject) % (23 auf 1‘000‘000 PJ) Eisensaccharose (Venofer) 26 mal höhere Inzidenz bei Eisencarboxymaltose gegenüber Eisensaccharose

15 Die SiHO - swiss iron health organisation - empfiehlt Venofer – Eisensaccharose – aus Sicherheitsgründen Erste Dosis 100 mg Zweite und folgende Dosen zu ev 200 mg

16 Wenn Eisencarboxymaltose – Ferinject dann Keine Dosis über 500 mg Nicht an Jugendliche unter 15 Jahren Nicht bei Schwangeren im 2/3 und 3/3 Nicht bei Unverträglichkeiten oder ausgeprägter allergischer Disposition einmal die Woche

17 Vorteile Eisensaccharose – Venofer 26 mal weniger UAW Paravasate rasch spürbar

18 Nachteile Eisensaccharose – Venofer Häufigere Infusionen, da maximal 200 mg pro Infusion

19 Vorteile Eisencarboxymaltose – Ferinject Weniger Infusionen, weniger Termine Bessere Gewebeverträglichkeit

20 Nachteile Eisencarboxymaltose – Ferinject Bessere Gewebeverträglichkeit -> Paravasate machen Flecken 26 mal mehr UAW

21 Kostenvergleich Eisencarboxymaltose – Eisensaccharose Eisencarboxymaltose – Ferinject Eisensaccharose - Venofer Konsultation, Praxislabor Besprechung, 1. Infusion 500 mg Ferinject 2. Infusion 500 mg Ferinject Kontroll-Labor Nachbesprechung Fr Konsultation, Praxislabor Besprechung, 1. Infusion 100 mg Venofer 4 folgende Infusionen je 200 mg Venofer Kontroll-Labor Nachbesprechung Fr

22 Kostenvergleich Eisencarboxymaltose – Tardyferon – ein Jahr Eisencarboxymaltose – FerinjectKonsultation, Praxislabor mit ext Labor Besprechung, 1. Infusion 2. Infusion Kontroll-Labor nach 6 Wochen Nachbesprechung Kontroll-Labor nach 12 Mt Nachbesprechung Fr 1‘106.06

23 Kostenvergleich Eisencarboxymaltose – Tardyferon – ein Jahr Meine Erfahrung/Beobachtung: 1/3 Wirkung 1/3 Nebenwirkungen und Abbruch 1/3 keine Wirkung Tardyferon 1x1

24 Kostenvergleich Eisencarboxymaltose – Tardyferon – ein Jahr Tardyferon 1x1

25 Kostenvergleich Eisencarboxymaltose – Tardyferon – ein Jahr Tardyferon 1x1

26 Kostenvergleich Eisencarboxymaltose – Tardyferon – ein Jahr Tardyferon 1x1

27 Kostenvergleich Eisencarboxymaltose – Tardyferon – ein Jahr Annahme: Tardyferon 1x1 für ein Jahr Tardyferon 1x1

28 Kostenvergleich Eisencarboxymaltose – Tardyferon – ein Jahr Eisencarboxymaltose – FerinjectKonsultation, Praxislabor mit ext Labor Besprechung, 1. Infusion 2. Infusion Kontroll-Labor nach 6 Wochen Nachbesprechung Kontroll-Labor nach 12 Mt Nachbesprechung Fr 1‘ Konsultation, Praxislabor mit ext Labor Besprechung, 3 op Kontroll-Labor nach 3 Mt Nachbesprechung 3 op Idem nach 6, 9 Mt Kontroll-Labor nach 12 Mt Nachbesprechung Fr 1‘ Tardyferon 1x1

29 Bevor jetzt konkret zu den Eiseninfusionen in der Praxis Eine Frage Unterschied zwischen Sonnencrème und Eiseninfusion

30 Jetzt konkret zu den Eiseninfusionen in der Praxis Von mir aus fünf Voraussetzungen: 1. Ruhe 2. Ruhe 3. Ruhe 4. Kompetenz 5. Erfahrung

31 Die Technik der Infusionen wäre ein anderer Workshop Die Patienten/innen müssen warme Hände haben 100 ml NaCl müssen gut tropfen dann Ferinject oder Venofer in NaCl-Beutel Vor, während, nach und danach BD,P Immer wieder klinische Kontrolle Ziehen der Infusion und gute Kompression

32 zur Überwachung der Infusionen

33 UAW – Einteilung nach Ring und Messmer I. Haut-Symptome und/oder mildes Fieber II. Messbare Symptome, aber ohne lebensnotwendige Behandlung Tachycardie, Hypotension Nausea Dyspnoe III. Schock, lebensnotwendige Behandlung von Spasmus glatter Muskeln Bronchien, Uterus IV. Herz-Kreislauf-Stillstand

34 Der Ablauf ist nicht voraussehbar – innert Minuten bis erst nach 1 Stunde Unklar welche Reaktion beim parenteralen Eisen wirkt allergisch – toxisch – genetisch - gemischt Grundlage: primemedic, 3/2013 Helbling, Fricker

35 Atemwege: Niesen, Nase, Husten, Larynx, Stridor, Giemen, Dyspnoe, Spasmus, Zyanose Atemstillstand Grundlage: primemedic, 3/2013 Helbling, Fricker Kutane Symptome: Rötung, Urtikaria, Schwellung, Juckreiz (palmo-plantar, behaarte, generalisiert) Gastrointestinal: Dysphagie, Bauchkrämpfe, Erbrechen, Durchfall Kreislauf: Schwindel, Schwäche, Hypotonie, Rhythmus, Bewusstlosigkeit, Urin-Stuhl-Inkont. Herzstillstand Anderes: Uterine Spasmen, Blutungen Verwirrtheit

36 Grad II Juckreiz, Urtikaria, Hautrötung Nausea, Dyspnoe, Tachycardie, Hypotension Grundlage: primemedic, 3/2013 Helbling, Fricker Nach Ring & Messmer Grad I Juckreiz, Urtikaria, Hautrötung Grad III Juckreiz, Urtikaria, Hautrötung Erbrechen, Stuhlinkontinenz Bronchospasmus, Zyanose Schock Grad IV Juckreiz, Urtikaria, Hautrötung Erbrechen,Stuhlinkontinenz Atemstillstand Herzkreislaufkollaps

37 Grad II Plus Angiooedem, Druckgefühl, Nausea, Erbrechen, Bauchkolik, Diarrhoe, Schwindel Grundlage: primemedic, 3/2013 Helbling, Fricker Nach H.L.Müller (mod.) Grad I gen. Urtikaria, Juckreiz, Malaise, Angst Grad III Plus Dyspnoe, Giemen, Stridor, Dysphagie, Dysarthrie, Schwäche, Verwirrtheit, Todesangst Grad IV Plus Blutdruckabfall, Kollaps, Bewusstseinsverlust, Urin-Stuhl-,Inkontinenz Zyanose, Schock

38 Grundlage: primemedic, 3/2013 Helbling, Fricker Leichtere UAWs Grad I Mittlere und schwere UAWs Grad II und höher

39 Grundlage: primemedic, 3/2013 Helbling, Fricker Bei Leichteren UAW – Grad I Ohne Atem-Kreislauf-Beteiligung Antihistamin iv gefolgt von Kortikosteroid iv

40 Bei Dyspnoe und/oder Kreislauf-Problem Grundlage: primemedic, 3/2013 Helbling, Fricker Ohne Verzug Adrenalin i.m. 0.1 mg pro 10 kg KG – Erwachsene eine Ampulle zu 0.5 mg/ml Ev repetieren nach 3 – 5 Min Ambulanz bestellen unter Tel 144

41 Bei jedem Infusions-Platz Grundlage: primemedic, 3/2013 Helbling, Fricker

42 Bei jedem Infusions-Platz Grundlage: primemedic, 3/2013 Helbling, Fricker

43 ev. Solbutamol – Ventolin inhalativ Grundlage: primemedic, 3/2013 Helbling, Fricker Volumen - NaCl Weitere Massnahmen: Schocklagerung, Sichern Atemwege, Sauerstoff Kontrolle Vitalparameter Hospitalisation zur Überwachung

44 Die intravenöse Eisentherapie ist effizient Das Spiel ist zu Ende mit dem Schlusspfiff Fussball Metapher Wenn der Rahmen stimmt, sind über 95% easy Einige Prozente sind Grad I UAWs

45 Gute MPAs Gutes Team Zum Rahmen Schulung, interne Notfall Übungen, critical incidents

46 Für unsere Praxis Für die Patienten Die seltenen, sehr schweren UAWs sind katastrophal Für die intravenöse Eisentherapie

47 Eine dicke Decke aus Datenschutz usw stoppt die Information Wir müssen lernen aus critical incidents Es fehlt in der Medizin immer noch eine Kultur des Umgangs mit critical incidents

48 Die Komplikationen müssen analysiert werden können: Von 3 Todesfällen – swissmedic - betraf (Meldungen seit ) einer einen anaphylaktischen Schock bei schwerer Grundkrankheit, bei 2 weiteren ist die ursächliche Rolle von Ferinject unwahrscheinlich (Hirnblutung 3 Wochen nach letzter Gabe und fötaler Tod). Zitat Vigilance News swissmedic, update Indikation Dosis, Applikation Management

49 Aus den Komplikationen müssen wir lernen NORA Network for online registration of anaphylaxis, Schulung AGATE Arbeitsgemeinschaft Anaphylaxie – Training und Edukation e.V. CK Care Hochgebirgsklinik Davos-Wolfgang

50 2. Wenige % leichte UAW 1.Über 95% keine Probleme - bei korrekter Anwendung In der Praxis erlebe ich drei Gruppen 3. Sehr selten, schwere UAW

51 Ich hoffe Ihnen Mut zu Qualität und Sicherheit bei der intravenösen Eisentherapie gemacht zu haben! Danke für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Dr. med. Cyrill Jeger, Olten. Bei jedem Fussball-Match sind statistisch betrachtet am spannendsten die letzten fünf Minuten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen