Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel Elternabend für die 3. Jahrgangsstufe Staatliche Schulberatungsstelle für München Stadt und Landkreis.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel Elternabend für die 3. Jahrgangsstufe Staatliche Schulberatungsstelle für München Stadt und Landkreis."—  Präsentation transkript:

1 Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel Elternabend für die 3. Jahrgangsstufe Staatliche Schulberatungsstelle für München Stadt und Landkreis Oktober 2014 Überarbeitung: Röthlingshöfer/Roedern

2 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 22 Einzelmaßnahme: Erweiterte Elternberatung und – Begleitung im Übertritt Die Übertrittsphase Elternabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe zum bayerischen Schulsystem Elternabend für die Eltern der 4. Jahrgangsstufe zum Übertrittsverfahren und den differenzierten Schularten Intensive Förderung in der 5. Jgst. aller Schularten (Gelenkklassen) – ggf. neue Entscheidung 3. bis 5. Jgst. verstärkte Individualberatung durch Lehrkräfte, Beratungslehrkräfte und Schulpsychologen

3 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 33 Die Übertrittsphase Jgst.ZeitMaßnahme 3. Jgst.gesamtes Schuljahr Erweiterte Elternberatung und –Begleitung im Übertritt Individualberatung (Elternsprechtage, Sprechstunden) Nach dem ZZ: Informationsabend über das bayerische Schulsystem 4. Jgst.gesamtes Schuljahr Erweiterte Elternberatung und –Begleitung im Übertritt Individualberatung (Elternsprechtage, Sprechstunden der Lehrkräfte und Beratungsfachkräfte – BL und SP) Informationsabend zum Übertritt (Anfang des Schuljahres) Beratung an weiterführenden Schulen JanuarSchriftliche Zwischeninformation zum Leistungsstand MaiÜbertrittszeugnis für alle Schüler mit Schullaufbahnempfehlung Mai/JuniProbeunterricht an RS und GY 5. Jgst. Gelenk- klasse gesamtes Schuljahr Individuelle Fördermaßnahmen als Unterstützung für weitere Schullaufbahnentscheidungen Beratung zu einem leistungsbezogenen Schulartwechsel im Einzelfall

4 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 44 Das bayerische Schulsystem Elternabend für die 3. Jahrgangsstufe Der heutige Abend informiert Sie über die Vielfalt des bayerischen Schulsystems Abschlüsse, Anschlüsse, Durchlässigkeit im Schulsystem die Übertrittsphase Info- und Beratungsangebote im Staatlichen Schulsystem

5 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 55 Die Vielfalt des bayerischen Schulsystems unterschiedliche Schwerpunkte Anforderungen Ziele Geschwindigkeiten 13 Schularten Weiter mit der Infografik

6 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 6

7 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 77 Bildungsschwerpunkte in der Mittelschule grundlegende Allgemeinbildung Vollzeitpflichtschule Angebotsschule Hilfen zur Berufsfindung Voraussetzungen für eine qualifizierte berufliche Bildung

8 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 8 Die Bayerische Mittelschule Die Bayerische Mittelschule - ein starker Partner für die Zukunft Stark für den Beruf Stark im Wissen Stark als Person BerufsorientierungMittlerer Schulabschluss Quali, Regelabschluss, Praxisklassenabschluss Klassenlehrerprinzip Praxisorientierter Unterrichtsansatz Betriebsbesichtigungen -/ -erkundungen, Übungsfirmen, Betriebspraktika Berufsorientierende Zweige Technik/Wirtschaft/Soziales Systematische Zusammenarbeit Mittelschule - Berufsschule Mittelschule - Wirtschaft Mittelschule - Arbeitsagentur Sicherung der Kernkompetenzen Mathematik, Deutsch und Englisch durch individuelle Förderung, Modulare Förderung, Förderstunden, Budgetstunden Begabungsgerechtes Abschlussangebot nach 10 Jahren: neuer Mittelschulabschluss nach 9 Jahren: Regelabschluss, Quali, neuer Praxisklassenabschluss ggf. im Schulverbund mit anderen Mittelschulen Sicherung der Selbst- und Sozialkompetenz Konzept „Soziales Lernen“, Patenschaften Integration Sprachfördermaßnahmen, kleinere Klassen Jugendsozialarbeit

9 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 99 Bildungsschwerpunkte in der Realschule breite allgemeine Bildung Grundkenntnisse für eine qualifizierte berufliche Bildung

10 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 10 Bildungsschwerpunkte am Gymnasium vertiefte Allgemeinbildung als Voraussetzung für ein Hochschulstudium breites Fächerprogramm:  sprachlich-künstlerisch  naturwissenschaftlich-technologisch  gesellschaftswissenschaftlich mindestens zwei Fremdsprachen

11 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 11 Bildungsschwerpunkte an der Wirtschaftsschule allgemeine Bildung und eine berufliche Grundbildung im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung 4-, 3- oder 2-stufige Berufsfachschule

12 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 12 Bildungsschwerpunkte in der Förderschule Voraussetzung: sonderpädagogischer Förderbedarf Förderschwerpunkte  Sehen  Hören  körperliche und motorische Entwicklung  geistige Entwicklung  Sprache  Lernen  emotionale und soziale Entwicklung Gymnasien mit besonderer Ausstattung Realschulen zur sonderpädagogischen Förderung Förderschwerpunkte Sehen, Hören, körperliche, emotionale Entwicklung

13 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 13 Bildungsschwerpunkte an der Beruflichen Oberschule (FOS/BOS) Fachoberschule (FOS) allgemeine, fachtheoretische und fachpraktische Bildung 5 Ausbildungsrichtungen:  Technik  Agrarwirtschaft, Bio- und Umwelttechnologie  Wirtschaft und Verwaltung  Sozialwesen  Gestaltung

14 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 14 Bildungsschwerpunkte an der Beruflichen Oberschule (FOS/BOS) Berufsoberschule (BOS) allgemeine und fachtheoretische Bildung 4 Ausbildungsrichtungen:  Technik  Agrarwirtschaft, Bio- und Umwelttechnologie  Wirtschaft und Verwaltung  Sozialwesen

15 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 15 Schulabschlüsse im bayerischen Schulsystem Schulabschlüsse sind in allen Schularten möglich. Erfolgreicher Abschluss der Mittelschule Qualifizierender Abschluss der Mittelschule Mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Fachgebundene Hochschulreife Allgemeine Hochschulreife Weiter mit der Infografik

16 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 16 Schulische Abschlüsse Erfolgreicher Abschluss der Mittelschule Erfolgreicher Besuch der 9. Klasse Theorieentlastete Abschlussprüfung der Praxisklasse

17 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 17 Schulische Abschlüsse Qualifizierender Abschluss der Mittelschule freiwillige Teilnahme an der besonderen Leistungsfeststellung bestanden mit Ø 3,0 oder besser Teilnehmer:  Schüler der Jahrgangsstufe 9  externe Bewerber

18 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 18 Schulische Abschlüsse Mittlerer Schulabschluss Mittlerer Schulabschluss  am Gymnasium  an der Realschule  an der Wirtschaftsschule  an der Mittelschule  an der Berufsschule Gleichwertig, aber nicht gleichartig

19 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 19 Verteilung der Mittleren Schulabschlüsse nach Schularten Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung für das Schuljahr 2012/13 Schulart Absolute Zahlen Prozent Realschule ,26 Mittelschule ,2 Berufsschule ,95 Wirtschaftsschule ,4 Berufsfachschulen ,94 Gymnasium ,32 Freie Walddorfschule 404 0,54 BOS 125 0,16 Schule für Kranke 63 0, Bildungsweg 63 0,084

20 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 20 Schulische Abschlüsse Hochschulreife (allgemein, fachgebunden) Allgemeine Fachhochschulreife berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule

21 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 21 Schulische Abschlüsse Hochschulreife (allgemein, fachgebunden) Fachgebundene Hochschulreife berechtigt zum Studium  aller Studiengänge an Fachhochschulen  bestimmter Fächer an allen Universitäten

22 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 22 Schulische Abschlüsse Hochschulreife (allgemein, fachgebunden) Allgemeine Hochschulreife berechtigt zum Studium  aller Fachbereiche an allen Universitäten und  Fachhochschulen

23 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 23 Verteilung der Hochschulreife nach Schularten Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung für das Schuljahr 2012/13 Hochschulreife Absolute Zahlen Prozent Allgemeine Hochschulreife am Gymnasium Allgemeine Hochschulreife sonstige Schulen ,68 Fachgebundene Hochschulreife FOS / BOS / Fachakademie ,37 Fachhochschulreife FOS / BOS ,15 Fachhochschulreife sonstige Schulen ,8

24 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 24 Hochschulzugangsberechtigung für Meister und Gleichgestellte KWMBI Nr. 13/2009 § 31 Der allgemeine Zugang zur Hochschule … wird nachgewiesen durch - Ein Zeugnis über die bestandene, nach den Bestimmungen des Berufsbildungsgesetzes oder der Handwerksordnung abgelegte Meisterprüfung. oder - Ein Zeugnis über die bestandene … gleichgestellte … berufliche Fortbildungsprüfung oder - Ein Zeugnis über die bestandene Abschlussprüfung einer öffentlich oder staatlich anerkannten Fachschule oder Fachakademie Weitere Voraussetzung: Beratungsgespräch an der Hochschule Näheres regelt die Hochschule selbst. Die Voraussetzungen für bestimmte Studiengänge (Latinum, Numerus Clausus …) bleiben natürlich bestehen.

25 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 25 Fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung für Gesellen und Gleichgestellte KWMBI Nr. 13/2009 § 31a Den fachgebundenen Hochschulzugang erhalten qualifizierte Berufstätige, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: - Erfolgreicher Abschluss einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung in einem zum angestrebten Studiengang fachlich verwandten Bereich - Anschließend eine mindestens dreijährige hauptberufliche Berufspraxis - Absolvierung eines Beratungsgesprächs an der Hochschule und - Bestehen einer besonderen Hochschulprüfung oder - Absolvierung eines zweisemestrigen, erfolgreichen Probestudiums Näheres regelt die Hochschule selbst.

26 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 26 Durchlässigkeit im Schulsystem Individuelle Fördermaßnahmen und Brückenangebote Mittelschule: individuelle Fördermaßnahmen in der 5. Klasse, (Gelenkklasse), modulare Förderung Realschule: individuelle Fördermaßnahmen in der 5. Klasse (Gelenkklasse), Gymnasium: Intensivierungsstunden in der 5. Klasse (Gelenkklasse); Einführungsklassen (10. Klasse) für den Übergang von Schülern mit mittlerem Schulabschluss (Mittelschule, Realschule, Wirtschaftsschule) an das Gymnasium Fachoberschule: Vorkurs, Förderunterricht, Vorklasse Berufsoberschule: Vorklasse, Vorkurs

27 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 27 Durchlässigkeit: Beispiele Weiter mit der Infografik

28 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 28 Von der Grundschule an die Wirtschaftsschule

29 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 29 Von der Mittelschule zum Maschinenbau- Ingenieur

30 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 30 Nach Schulabbruch in die Lehre und an die Berufsfachschule

31 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 31 Info- und Beratungsangebote Für Fragen zur Schullaufbahn stehen Ihnen zur Verfügung: Lehrkräfte der Grundschule Beratungsfachkräfte der Grundschule (Beratungslehrkraft, Schulpsychologe) „Lotsen“ der aufnehmenden Schule Beratungsfachkräfte der staatlichen Schulberatungsstellen Informationen im Internet unter

32 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 32 Der Bildungswegplaner

33 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Noch Fragen?

34 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 34 Anhang: Mittlerer Schulabschluss Ohne BerufsausbildungÜber die Berufsausbildung RealschuleMittelschule M10-Klassen Gymnasium (Vorrücken in 11. Kl.) Besondere Prüfung Wirtschaftsschule (4-, 3-stufig Jgst. 10, 2-stufig Jgst. 11) Fach- schule Vorklasse der Berufs- oberschule Berufsschule/ Berufsfach- schule Quabi der Mittelschule (Quali + Berufs- ausbildung) Abend- realschule Meister prüfung Fortbildungs- prüfungen der HWK, HK, Landwirtschafts - ministerium

35 Originalfassung: Staatliche Schulberatungsstelle München, Oktober 2014 Für inhaltliche Veränderungen kann keine Haftung übernommen werden. 35 Anhang: Hochschulreifen *Ergänzungsprüfung ** 2. Fremdsprache Hochschulreife allgemeinefachgebundene Staatl. Abschluss- Prüfung der Fachhoch- schule Gymnasium AbendgymnasiumKollegBegabtenprüfung 2. Bildungsweg Berufliche Oberschule FOS 13 BOS 13 Berufliche Oberschule FOS 13** BOS 13** Fachhochschulreife Fach- schule* fachgebundene Fach- akademie * allgemeine Fach- schule* Berufliche Oberschule FOS 12 BOS 12 Fachaka- demie*


Herunterladen ppt "Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel Elternabend für die 3. Jahrgangsstufe Staatliche Schulberatungsstelle für München Stadt und Landkreis."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen