Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Handballkreis Gütersloh e. V. Hinweise zur Sperre von Spielern nach einer Roten Karte mit Bericht 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Handballkreis Gütersloh e. V. Hinweise zur Sperre von Spielern nach einer Roten Karte mit Bericht 1."—  Präsentation transkript:

1 Handballkreis Gütersloh e. V. Hinweise zur Sperre von Spielern nach einer Roten Karte mit Bericht 1

2 Handballkreis Gütersloh e. V. Auf den folgenden Seiten ist die genaue Verfahrensweise noch einmal zusammengefasst. Aber grundsätzlich gilt: Nach einer Roten Karte mit Bericht erfolgt automatisch eine Sperre – ohne dass es eines Bescheids des Staffelwartes bedarf. Wer einen Spieler nach einer Roten Karte mit Bericht im nächsten Spiel dennoch einsetzt, riskiert anschließend eine doppelte Strafe und Sperre. 2 Sperre nach Roter Karte mit Bericht

3 Handballkreis Gütersloh e. V. 1.Der Schiedsrichter hat nach Anzeigen der „Roten Karte“ dem Kampfgericht mitzuteilen ob es sich um eine „Rote Karte“ mit oder ohne Bericht handelt. 2.Danach sind die Mannschaftsverantwortlichen gemäß Regel 16:8, letzter Satz, unmittelbar nach der Entscheidung vor Wiederanpfiff über den Tatbestand der Disqualifikation nach Regel 8:6 oder 8:10 („Rote Karte mit Bericht“) zu informieren und kennen damit Sachverhalt und Konsequenzen: nämlich automatische Sperre. 3.Die Vereine sind nach § 34 Abs. 4 RO (alt § 19 Abs. 5b RO) nicht mehr verpflichtet, den Einspruch gegen eine Disqualifikation im Spielbericht einzutragen und diesen hier mit wohlfeilen, justiziablen Formulierungen stante pede zu begründen. 3 Rote Karte mit Bericht

4 Handballkreis Gütersloh e. V. § 17 Verfahren und Strafen bei Vergehen von Spielern und Mannschaftsoffiziellen innerhalb der Wettkampfstätte (1) Wird ein Spieler oder Mannschaftsoffizieller a) auf Grund einer besonders rücksichtslosen, besonders gefährlichen, vorsätzlichen oder arglistigen Aktion (Regel 8:6 Internationale Handballregeln (IHR)) oder b) auf Grund eines besonders grob unsportlichen Verhaltens nach Regel 8:10 a) oder b) (IHR) c) auf Grund eines besonders grob unsportlichen Verhaltens nach Regel 8:10 c) oder d) (IHR) disqualifiziert und erfolgt im Spielbericht der Hinweis auf die Einstufung des Verhaltens nach Regel 8:6 bzw. 8:10 a), b), c) oder d), ist er im Falle der Unterabsätze a) und b) vorläufig für zwei Wochen und im Falle des Unterabsatzes c) vorläufig für das jeweils nächste Meisterschafts- oder Pokalspiel (der Mannschaft, in der er fehlbar wurde) des laufenden Spieljahres gesperrt, ohne dass es eines besonderen Verfahrens oder einer Benachrichtigung bedarf. Für die Berechnung des Fristablaufs wird der Tag des Vergehens mitgerechnet. 4 Rote Karte mit Bericht

5 Handballkreis Gütersloh e. V. § 17 Verfahren und Strafen bei Vergehen von Spielern und Mannschaftsoffiziellen innerhalb der Wettkampfstätte (2) Der Betroffene oder dessen Verein/Spielgemeinschaft kann innerhalb einer Frist von fünf Tagen nach dem betreffenden Spiel eine Stellungnahme gegenüber der Spielleitenden Stelle abgeben (rechtliches Gehör). Fax oder sind zugelassen. (3) Die Spielleitende Stelle prüft anhand des Schiedsrichterberichts, eines Berichts der Spielaufsicht/des Technischen Delegierten und gegebenenfalls der Stellungnahme des Betroffenen oder des betroffenen Vereins/der Spielgemeinschaft den Sachverhalt. Sie kann auf Grund dieser Prüfung a) die für das Vergehen vorgesehenen Strafen verhängen, sie unterrichtet hiervon auch den betroffenen Spieler bzw. Mannschaftsoffiziellen über dessen Verein/Spielgemeinschaft; b) nach Ausspruch der Höchststrafe die weitergehende Bestrafung bei der zuständigen Rechtsinstanz beantragen. Sie unterrichtet davon vor Ablauf der Frist von zwei Wochen den betroffenen Verein/die betroffene Spielgemeinschaft. 5 Rote Karte mit Bericht

6 Handballkreis Gütersloh e. V. § 17 Verfahren und Strafen bei Vergehen von Spielern und Mannschaftsoffiziellen innerhalb der Wettkampfstätte (4) Verzichtet die Spielleitende Stelle innerhalb der Dauer der vorläufigen Sperre nach Abs. 1 auf weitere Maßnahmen, darf der vorläufig gesperrte Spieler oder Mannschaftsoffizielle mit Ablauf dieser Frist wieder am Spielbetrieb teilnehmen. Zusammenfassung 1.Nach einer „Roten Karte“ mit Bericht ist der Spieler grundsätzlich für mindestens das nächste Pokal- bzw. M-Spiel oder zwei Wochen automatisch gesperrt. 2.Ein Einspruch bzw. Stellungnahme ist zulässig, hebt aber die automatische Sperre nicht auf. 3.Bei einer längeren Sperre als die automatische Sperre bekommt der Verein einen Bescheid mit der Sperrdauer übersandt. Diese Sperren können sich auch auf M-Spiele beziehen. 6 Rote Karte mit Bericht


Herunterladen ppt "Handballkreis Gütersloh e. V. Hinweise zur Sperre von Spielern nach einer Roten Karte mit Bericht 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen