Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik IHK-Forum Wirtschaftsfrauen 4. November 2013 Frauen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik IHK-Forum Wirtschaftsfrauen 4. November 2013 Frauen."—  Präsentation transkript:

1 IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik IHK-Forum Wirtschaftsfrauen 4. November 2013 Frauen und Führung: Stolpersteine und Erfolgsstrategien Susanne Eyssen Zentrum Frau in Beruf und Technik, Castrop-Rauxel

2 IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik Für wen sind sie? Was bewirken sie? Wie funktionieren sie? Mentoringprogramme: Strategien zur Erschließung des Potenzials von Frauen

3 IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik Mentoring-Kompetenzen des ZFBT 15-jährige Erfahrung in der Organisation von Mentoringprogrammen Matching und Begleitung von rund 1000 Beratungstandems Über 600 Führungsfrauen in der NRW-Wirtschaft als Mentorinnen Fast 20 Mentoringprogramme in Wirtschaft und Verwaltung Aufstiegsmentoring für jungen Fach-und Führungskräfte Mitgründerin der Deutschen Gesellschaft für Mentoring (DGM) für fachlichen Austausch und Qualitätssicherung 2012

4 IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik Mentoringbedarfe der weiblichen Führungsnachwuchskräfte Unsichtbarkeit der eigenen Person Aufreibende und ergebnisarme Konflikte mit Kollegen und Vorgesetzten Zugeschüttet werden mit Arbeitsaufträgen und -anforderungen, Überstunden Keine Orientierung – keine Veränderungsperspektiven Unklare Entwicklungsperspektiven Unklare Aufgaben-, Arbeitsteilungs-, Delegationsstrukturen Informelle Netzwerke, informelle Kommunikationswege Drinnen vor der Tür Keine Anerkennung der Arbeitsleistung

5 IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik Mentor / Mentorin ein wohlwollender Berater, der einen jungen Menschen in seiner Entwicklung unterstützt und berät durch Verständnis und Erfahrung mit dem Ziel: Einführung in die Gesellschaft Mentoring- Prinzip hierarchiefreie Beziehung Lernen aus Erfahrungen offener, vertrauensvoller Austausch

6 IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik Lernen nach Modell Durch die Erfahrungen anderer anderes lernen Lernen nach persönlichen Lernzielen Lernen nach eigenem Rhythmus Gemeinsames Profitieren Mentoring-Lernmethode

7 IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik Mentoring- Ziele Die eigenen Gestaltungsmöglichkeiten erkennen und nutzen Standort im Unternehmen bestimmen Profil der Kompetenzen und Fähigkeiten erstellen Verständnis für Arbeitsumgebung und Prozesse und Abläufe erweitern Verhalten und Handeln verändern Auftreten und Sichtbarkeit verbessern Strategien und Handlungsmöglichkeiten, nächste Karriereschritte entwickeln Mut für neue Wege

8 IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik Mentoring- Themen Zielfindung Kompetenzprofil Arbeitsstil, Arbeitsorganisation Konfliktverhalten Kommunikationskompetenzen Selbstmarketing Netzwerken Vereinbarkeit von Beruf und Familie Erfolgsrate: 70% positive Veränderungen im ersten Jahr weitere 2/3 in den beiden Folgejahren

9 IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik Die Vorbereitung des Tandems Mentoring ist Kommunikation und Beziehungsarbeit Mentee: Ziele/Motivation/Offenheit/Vertrauen Mentorin: Erwartungen/Zuhören/Struktur/Analyse Abstimmungen im Tandem: Zielstellung/Jahresplan/Feed-back Tandembegleitung: Coaching/Reflexion/Erfahrungsaustausch/Input

10 IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik Zentrum Frau in Beruf und Technik Das Tandem als Erfahrungs- und Übungsfeld ein Jahr lang alle 4-6 Wochen ca. 2h

11 IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik Mentoring- Erfolgsfaktoren  Diskretion  Vertrauen  Offenheit  Feed-back  Face to face  Empathie  Erfahrungsperlen  wenig Engagement  schlechte Vorbereitung  Ziellosigkeit  Ungeduld  Bewertungsverhalten  Ratschläge  Parteilichkeit

12 IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik Mentoring Begleitprogramm Start Vorbereitung auf die Beratungsbeziehung Beziehungsrollen Beziehungsverläufe Regelmäßige Reflexionen des Mentoringverlaufs telefonische Gespräche mit den Teilnehmenden Austausch untereinander Fachliche Impulse über Seminare und Programmangebote Strukturierung des Mentoringsjahres durch Stationen

13 IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik Anwendungsfelder und Formen von Mentoring Führungskräfteentwicklung Einarbeitungsbegleitung Übergangsmanagement (Schule/Studium in den Beruf) Einführung in ein Ehrenamt organisationsinterne Mentorings organisationsexterne Mentorings Cross Mentorings informelle und formell organisierte Mentorings

14 IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "IHK-Forum Wirtschaftsfrauen / 04. November 2013 / Susanne Eyssen / Zentrum Frau in Beruf und Technik IHK-Forum Wirtschaftsfrauen 4. November 2013 Frauen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen