Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Finanzierung von Massnahmen EVU in Gemeinden Biel/Bienne, 01.10.2014 Rocco Rossinelli Energiestadtberater c/o Enerti SA, via ai Ronchi, 6802 Rivera.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Finanzierung von Massnahmen EVU in Gemeinden Biel/Bienne, 01.10.2014 Rocco Rossinelli Energiestadtberater c/o Enerti SA, via ai Ronchi, 6802 Rivera."—  Präsentation transkript:

1 Finanzierung von Massnahmen EVU in Gemeinden Biel/Bienne, Rocco Rossinelli Energiestadtberater c/o Enerti SA, via ai Ronchi, 6802 Rivera

2 Clicca per modificare testo EVU in Gemeinden - Finanzierung von Massnahmen Energieeffizienz  Allgemeine Beratung: Spartipps, Infos über Verbrauchsentwicklung, Ausstellungen  Beratung vor Ort, inkl. Zielvereinbarungsprozesse  Aktionen zum Nutzenverhalten wie Energiesparwochen  Contracting Angebote  Ausleihen von Messeinrichtungen  Verkauf von Energiesparprodukten  Finanzielle Förderprogramme Massnahmenbeispiele (Fokus: Strom) Erneuerbare Energien  Erhöhung des Absatzes von Strom aus erneuerbaren Energien  Basis Stromprodukt erneuerbar  Förderung der Produktion: Informationen und tarifliche Massnahmen Andere Massnahmen  Smart metering / Smart grid  Mobilität: Ausbau Infrastruktur, Förderung Elektromobilität  Spezifische Angebote für Gemeinden (Strassenbeleuchtung, Reporting)

3 Clicca per modificare testo EVU in Gemeinden - Finanzierung von Massnahmen Mehr Effizienz:  Reduktion der Energiekosten beim Endverbraucher  Entlastung der Verteilnetze  Verminderung der Stromlücke und der Abhängigkeit von (ausländischen) Energielieferanten  Plus für Endverbraucher, EVU und Gemeinwesen Mehr erneuerbare Energien:  Nachhaltigere Strombeschaffung (Energieversorgung)  Bewusstsein / Image  Plus für Gemeinwesen Was bringen die Massnahmen? Wer profitiert davon?

4 Clicca per modificare testo EVU in Gemeinden - Finanzierung von Massnahmen  Hauptaufgabe: Energie liefern. Sicher und zu "guten" Preisen  Weitere Aufgaben gefragt (von der Politik,...)  Erneuerbare Energien / Energieeffizienz / Mobilität / Smart Grid / Reporting für Gemeinden  EVUs: sehr nahe an Endverbraucher ("Energie? Energieversorger!")  Teilliberalisierung des Strommartktes: Regulierung und Freier Markt  Angebote / Massnahmen nur teilweise wirtschaftlich motiviert – bringen aber immer einen Aufwand mit (finanziell u/o personell) EVUs können viele Massnahmen umsetzen Wie sollen diese finanziert werden?  3 Möglichkeiten

5 Clicca per modificare testo EVU in Gemeinden - Finanzierung von Massnahmen  Wer von einer Massnahme profitiert, der zahlt  Besonders geeignet, wenn Einzelne profitieren  Beispiele –Energieberatung für Industrie und Gewerbe –Verkauf von Energiesparprodukten –Verkauf von Strom aus erneuerbarer Produktion –Contracting, z.B. von WKK-Anlagen  Plus: Kausalität  Minus: Mögliche Hemmschwelle Möglichkeit 1: Rechnungstellung an einzelne Nutzniesser

6 Clicca per modificare testo EVU in Gemeinden - Finanzierung von Massnahmen  Für Massnahmen und Dienstleistungen, welche vielen zugute kommen (Gemeinwesen)  Die öffentliche Hand kann vom EVU "Abgaben und Leistungen an Gemeinwesen" auf dem Strompreis erheben lassen  Durch Abmachungen können EVUs diese Mittel nutzen  Beispiele –Energiesparfonds (Vergünstigungen, Rabatte,...) –Strassenbeleuchtung –Kostendeckende Einspeisevergütung (KEV)  Plus: Klare Aufgabenstellung für EVU, Verteilung der Kosten (viele Nutzer)  Minus: Eventuell fehlende Kausalität Möglichkeit 2: Abmachung mit der öffentlichen Hand NetznutzungEnergievertriebAbgaben Strompreis / Tarif Eine gesetzliche Grundlage muss vorhanden sein

7 Clicca per modificare testo EVU in Gemeinden - Finanzierung von Massnahmen  Für jegliche Massnahmen und Dienstleistungen  Nutzung der vorhandenen finanziellen Mitteln des EVU: Die gesetzlich geregelten Gewinne und ggf. aufgebaute Reserven  Massgebend ist die Eigentümerstrategie des EVU  Eigentümer: Gemeinden? Private?  Strategie: Leistungsauftrag der Gemeinde, Konzessionsverträge, Marketing  Plus: Freie Zuwendung von Mitteln, Image/Positionierung des EVU (des Eigentümers)  Minus: Weniger Gewinne für Eigentümer (für die Gemeinde?) Möglichkeit 3: Nutzung von Gewinnen und Reserven NetznutzungEnergievertriebAbgaben Strompreis / Tarif

8 Clicca per modificare testo EVU in Gemeinden - Finanzierung von Massnahmen  EVUs können viele Massnahmen umsetzen und Dienstleistungen anbieten  Die Möglichkeiten für die Finanzierung der Massnahmen sind: 1.Rechnungstellung an einzelne Nutzniesser 2."Abgaben und Leistungen an Gemeinwesen" (Koordination mit der öffentlichen Hand) 3.Gesetzlich geregelte Gewinne (Koordination mit Eigentümer)  Wer wünscht sich die Massnahmenumsetzung?  Wem kommen die Angebote zugute?  Unterschiede zwischen Stadtwerken, Regionalwerken, Aktiengesellschaften...  Kontakte Gemeinde-EVU suchen! Zusammenfassend


Herunterladen ppt "Finanzierung von Massnahmen EVU in Gemeinden Biel/Bienne, 01.10.2014 Rocco Rossinelli Energiestadtberater c/o Enerti SA, via ai Ronchi, 6802 Rivera."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen