Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an Grundsätze zur Bildungsförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Kindertageseinrichtungen und Schule im Primarbereich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an Grundsätze zur Bildungsförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Kindertageseinrichtungen und Schule im Primarbereich."—  Präsentation transkript:

1 Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an Grundsätze zur Bildungsförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Kindertageseinrichtungen und Schule im Primarbereich in Nordrhein-Westfalen

2 Weiterentwicklung der Bildungsvereinbarung – warum? Gesetzlicher Auftrag § 26 Abs. 2 Nr. 1 KiBiz „Die Oberste Landesjugendbehörde vereinbart mit den kommunalen Spitzenverbänden, den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege und den Kirchen Grundsätze über die Bildungs- und Erziehungsarbeit der Kindertageseinrichtungen, die die Prinzipien der Pluralität, Trägerautonomie und Konzeptionsvielfalt berücksichtigen.“ Veränderte gesellschaftliche Strukturen Neue wissenschaftliche Erkenntnisse Demographische Veränderungen (Zuwanderungen, veränderte familiäre Strukturen) Frühkindliche Bildung hat eine deutlich höhere Bedeutung Carsten Püttmann2Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an

3 Neue Rahmenbedingungen Kinderbildungsgesetz (KiBiz) Familienzentren Sprachstandsfeststellung und –förderung Schulgesetz Schuleingangsphase Neue Lehrpläne der Grundschule Ausbau der Ganztagsbetreuung Carsten Püttmann3Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an

4 Bildungsverständnis Bildung beginnt mit der Geburt Kinder sind von Anfang an lebenskompetent: Sie können sich orientieren, sind neugierig, sind motorisch aktiv, verfügen über Schutz- und Bindungsverhalten, können Sozialkontakte initiieren, verfügen über reichhaltige angeborene Reflexe, haben ein intuitiv naturwissenschaftliches Verständnis etc. Kinder entdecken und lernen aktiv Selbstbildung vs. Ko-Konstruktion (Bildung als sozialer Prozess der Selbstorganisation) Carsten Püttmann4Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an Gemeinsame Basis für die Grundsätze zur Bildungsförderung

5 Exkurs: Sensitivitätskreis Carsten Püttmann5Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an Bindung und Bildung sind eng miteinander verbunden

6 Vielfalt als Herausforderung und Chance Unterschiedliche soziale Voraussetzungen Kulturelle Vielfalt Beeinträchtigungen Begabungen Geschlechtersensibilität Regionale Unterschiede Kinder unter drei Jahren Carsten Püttmann6Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an Bildungsprozesse individuell gestalten

7 Basiskompetenzen und Bildungsbereiche Carsten Püttmann7Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an Dazu werden formuliert: Leitidee Bildungsmöglichkeiten Material/Settings als Denkanstöße Leitfragen zur Unterstützung und Gestaltung von Bildungsmöglichkeiten

8 Bildungsarbeit erfolgt im Team, in Partnerschaft und Kooperation Eltern und Familien Fach- und Lehrkräfte Bildungsnetzwerke Carsten Püttmann8Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an Bildungsarbeit ist die Arbeit eines ganzen Systems bestehend aus Kind, Eltern, Großeltern, Verwandten, Erziehern, Nachbarn, Freunden, Lehrern etc.

9 Beobachtung und Dokumentation Zur Planung und Gestaltung von Bildungsprozessen sind Beobachtung und Dokumentation eine wichtige Grundlage Dabei sind entscheidend: – ein professioneller, differenzierter Blick – eine professionelle Haltung der Fach- und Lehrkraft Dazu gehört – fachtheoretisches Wissen – (fach-)methodisches und (fach-)didaktisches Wissen – solide Kenntnisse der Entwicklungspsychologie, der Hirnforschung, der Lerntheorien etc. Carsten Püttmann9Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an

10 Die „Bildungsgrundsätze“ gliedern sich in drei Abschnitte A: Bildung im Blick – Ausgangslage und Rahmenbedingungen – Kinder haben ein Recht auf Bildung – Neue Anforderungen durch gesellschaftlichen Wandel – Neue Rahmenbedungen – Pädagogische Grundlagen und Ziele – Kinder sind kompetent – Selbstbildung und Ko-Konstruktion – Planung und Gestaltung von Bildungsprozessen – Vielfalt als Chance – Bildung und Bindung – Kultur des Übergangs B: Bildung gestalten – Basiskompetenzen und grundlegende Ziele – Beschreibung von 10 Bildungsbereichen C: Bildung verantworten – Akteure, Partnerschaft und Kooperation – Bildungsnetzwerke – Beobachtung und Dokumentation Carsten Püttmann10Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an

11 Aufgabenstellung Voraussetzung Sie haben die Seiten 6-37 (A: Bildung im Blick) gründlich studiert und wissen, dass frühe Bildung an Bedeutung gewonnen hat das Kind im Mittelpunkt der Bildungsbemühungen steht es ein gemeinsames Bildungsverständnis von Elementar- und Primarbereich gibt Kinder ein Recht auf Bildung haben und kennen die entsprechenden Rechtsvorschriften sich die Lebensphase Kindheit verändert hat und können diese sachgerecht erläutern das Kinder dem Alter entsprechende Bildungsangebote Sprache der Schlüssel für bessere Bildungschancen ist Bildung Selbstbildung und Ko-Konstruktion beinhaltet Spiel gleichbedeutend ist mit Aneignung von Welt und Lernen Bildungsprozesse auf Vertrauen und emotionaler Sicherheit fußen Vielfalt Herausforderung und Chance darstellt wir eine Kultur des Übergangs brauchen Alle Punkte können sachgerecht erläutert (Reorganisation) und für die Planung, Durchführung und Reflexion von Bildungsangeboten genützt (Transfer) werden. Carsten Püttmann11Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an

12 Aufgabenstellung (ca. 3U-Std.) 1. „Bildung ist Persönlichkeitsentwicklung“ (15‘ EA / 05‘ PA) Diskutieren Sie diese Aussage vor dem Hintergrund der Lektüre S Wichtige Stichworte: Basiskompetenz, Selbstkompetenz, Sozialkompetenz, Sach-/ Methodenkompetenz 2. „Aktive Kinder – 10 Bildungsbereiche“ (20‘ EA) Erfassen Sie die Kerngedanken zur Begründung der ausgewiesen Bildungsbereiche vor dem Hintergrund der Lektüre S Wichtige Stichworte: Bildung für eine nachhaltige Entwicklung, Partizipation, Gesundheitsförderung, Bildungsbereiche, Leitidee 3. „Experte eines Bildungsbereiches“ (15‘ EA / 25‘ PA/GA / 50‘ PL: Vorstellen und Reflexion) Entscheiden Sie sich für einen Bildungsbereich (2-3 TN wählen einen Bereich) und bereiten Sie eine max. fünfminütige Präsentation (inkl. Visualisierung) vor. Wichtige Stichworte: Allgemeine Vorstellung des Bereichs und seiner Bedeutung, Leitidee, Bildungsmöglichkeiten, Leitfragen, Materialen/ Settings als Denkanstöße Carsten Püttmann12Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an

13 Aufgabenstellung Weiterführung und Hausaufgabe 1.Geben Sie den dritten Teil (C: Bildung verantworten; S ) mit eigenen Worten wieder. Orientieren Sie sich dabei an den Stichworten: Eltern und Familien sind Experten und aktive Partner; Fach- und Lehrkräfte als professionelle und engagierte Bildungsbegleiter; Kooperation von Fach- und Lehrkräften; regionale Bildungsnetzwerke; Beobachtung und Dokumentation. 2.Diskutieren Sie die Veränderungen Ihrer eigenen Arbeit unter Berücksichtigung der Erkenntnisse über die „Bildungsgrundsätze“. 3.Ziehen Sie ein persönliches Fazit, auch und insbesondere, wenn Sie an Ihr eigenes pädagogisches Handlungskonzept denken. Arbeiten Sie gründlich und bringen Sie zur nächsten Stunde drei gedruckte (d.h. am Computer erstellte) Exemplare (2-3 Din-A4-Seiten) ihrer Hausaufgabe mit zum Unterricht. Carsten Püttmann13Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an


Herunterladen ppt "Mehr Chancen durch Bildung von Anfang an Grundsätze zur Bildungsförderung für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Kindertageseinrichtungen und Schule im Primarbereich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen